Industrie 4.0 erreichbar machen

1.239 Aufrufe

Veröffentlicht am

Industrie 4.0 erreichbar machen.
Dr.-Ing. Jan Wehinger, MHP GmbH.
IT2Industry Conference 2014 | München, 11.11.2014 #IT2I14

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.239
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
39
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Industrie 4.0 erreichbar machen

  1. 1. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Dr.-Ing. Jan Wehinger Industrie 4.0 erreichbar machen 11.11.2014 | IT2INDUSTRY | München
  2. 2. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 2 Gründung 02.05.1996 in Karlsruhe-Ettlingen Gründer Dr.-Ing. Ralf Hofmann und Dr.-Ing. Lutz Mieschke Gesellschafter Dr.-Ing. h. c. F. Porsche AG (81,8%) l Dr.-Ing. Ralf Hofmann (18,2%) Geschäftsführer Dr.-Ing. Ralf Hofmann Hauptsitz Film- und Medienzentrum l Königsallee 49 l 71638 Ludwigsburg Standorte 12 Offices Deutschland: Ludwigsburg (2) l Stuttgart l Walldorf l München l Nürnberg l Essen l Wolfsburg l Berlin International: Zürich (Schweiz) l Atlanta (USA) l Shanghai (China) Mitarbeiter l Umsatz aktuell über 1.000 Mitarbeiter l ca. 150 Mio. EUR Umsatz (2013) Beratungsansatz Symbiose aus Business Prozess- und IT-Beratung  Prozesslieferant Philosophie Excellence: Qualität l Professionalität l Partnerschaft l Wirtschaftlichkeit EFQM-Level „Recognised for Excellence“ Branchenfokus Automotive- und Fertigungsbranche Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Kurzdarstellung MHP
  3. 3. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 3 Unsere Vision Wir entwickeln MHP zur führenden Management und IT-Beratung im weltweiten Automotive-Markt und übertragen strategische Innovationen auf andere Branchen. Die Kompetenz Ganzheitliches Beratungsportfolio über die gesamte Wertschöpfungskette Technology Services Application Mgmt. Services Product Lifecycle Mgmt. Supply Chain Mgmt. Production & Operations Mgmt. Marketing CRM Finance & Controlling Business Intelligence Sales, After Sales Retail Mgmt Human Capital Mgmt. Kurzdarstellung MHP
  4. 4. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 4 1Die Bedeutung der Industrie 4.0 2Die Kernelemente der Industrie 4.0 3Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar 4Evolution statt Revolution
  5. 5. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 5 1Die Bedeutung der Industrie 4.0 2Die Kernelemente der Industrie 4.0 3Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar 4Evolution statt Revolution
  6. 6. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 6 Der nächste Entwicklungsschritt der Industrie wird die vierte industrielle Revolution sein 1 Die Bedeutung der Industrie 4.0 Erste industrielle Revolution Vierte industrielle Revolution Dritte industrielle Revolution Zweite industrielle Revolution durch Einführung mechanischer Produktions- anlagen mithilfe von Wasser- und Dampfkraft durch Einführung arbeitsteiliger Massenproduktion mithilfe von elektrischer Energie durch den Einsatz von Elektronik und IT zur weiteren Automatisierung der Produktion Auf Basis von Cyber- Physical Systems Ende 18. Jhdt. Ende 20. Jhdt. Beginn der 70er Jahre/ 20. Jhdt. Heute Zeit Grad der Komplexität
  7. 7. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 7 Der nächste Entwicklungsschritt der Industrie wird die vierte industrielle Revolution sein 1 Die Bedeutung der Industrie 4.0 M M M M Station 1 Station 2 Station 3 Station 4 Werker Maschine Kommunikation M Früher: Mensch bedient Maschine Menschen kommunizieren nur mit Menschen der vor-und/ oder nachgelagerter Station Keine Kommunikation zwischen den Maschinen Lange Prozessketten
  8. 8. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 8 Der nächste Entwicklungsschritt der Industrie wird die vierte industrielle Revolution sein 1 Die Bedeutung der Industrie 4.0 Werker Maschine Kommunikation M In Industrie 4.0: Maschinen kommunizieren mit Maschinen Kommunikation über die gesamte Prozesskette Netzwerkartige Kommunikation des Mensch-Maschine-Kontaktpunktes Individuelle Produkte bei Losgröße 1 möglich M Station 1 M Station 2 M Station 5 M Station 6 M Station 4 M Station 3
  9. 9. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 9 Presseartikel zu Industrie 4.0 1 Bedeutung der Industrie 4.0
  10. 10. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 10 Erwartete Effekte durch Industrie 4.0 1 Bedeutung der Industrie 4.0 Quelle: BITKOM 2014 * Bei den Hochrechnungen für 2025 wurde kein Wirtschaftswachstum berücksichtigt. Es handelt sich um eine reine Relativbetrachtung mit und ohne die Industrie 4.0-Potenziale für die sechs ausgewählten Branchen. ** Gesamtsumme enthält die Industrie 4.0-Potenziale für die sechs ausgewählten Branchen sowie die Hochrechnung der restlichen Branchen unter der Annahme, dass für diese ein Potenzial in Höhe von 50% des für die ausgewählten Branchen gilt. Wirtschaftsbereiche Bruttowertschöpfung [Mrd. €] Potenzial durch Industrie 4.0 Jährliche Steigerung Steigerung [Mrd. €] 2013 2025* 2013-25 2013-25 2013-25 Chemische Industrie 40,08 52,10 +30% 2,21% 12,02 Kraftwagen- und Kraftwagenteile 74,00 88,80 +20% 1,53% 14,80 Maschinen- und Anlagenbau 76,79 99,83 +30% 2,21% 23,04 Elektrische Ausrüstung 40,27 52,35 +30% 2,21% 12,08 Land- und Forstwirtschaft 18,55 21,33 +15% 1,17% 2,78 Informations- und Kommunikationstechnik 93,65 107,70 +15% 1,17% 14,05 Potenzial der 6 ausgewählten Branchen 343,34 422,11 +23% 1,74% 78,77 Beispielhafte Hochrechnung für die Gesamtbruttowertschöpfung in Deutschland 2326,61 2593,06** +11,5%** 1,27%** 267,45**
  11. 11. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 11 Vernetzung in der Industrie 4.0 – das Zusammenwachsen des Internet der Dinge und Internet der Dienste 1 Bedeutung der Industrie 4.0 Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an DB Research, 2014 Die einzelnen Bauteile eines Produktes suchen sich eigenständig ihren Weg durch die Fertigung. Maschine/Werkzeuge Alle Komponenten der smarten Fabrik sind über das Internet miteinander verbunden. Kommunikation Rohlinge und Maschinen kennen den Ablauf der Produktionsschritte. Bei Störungen finden sie gemeinsam Alternativen. Timing Das Ausgangsmaterial gibt dem Werkzeug oder der Maschine vor, wie es bearbeitet werden muss. Form Das Aussehen des Produkts ist im Datenträger individuell programmiert, Änderungen sind auch während der Fertigung möglich. Design Der RFID-Chip organisiert den Versand des Produktes an den oder die Kunden. Versand Produkte sind bis kurz vor jedem Schritt in der Produktionskette änderbar. Änderbarkeit Das fertige Produkt bestimmt Art und Form seiner Verpackung. Verpackung
  12. 12. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 12 Die Tendenz zur Losgröße Eins steigt in mehreren Branchen und wird zum Teil von vielen Unternehmen bereits heute ansatzweise umgesetzt Der Individualisierungsgedanke hält Einzug in die Produktion und in den Vertrieb: Eine beispielhafte Auswirkung von Industrie 4.0 ist die Demokratisierung von Einzelfertigung. 1 Die Bedeutung der Industrie 4.0 Quelle: http://www.youtailor.de/configurator/shirt/ Quelle: http://www.3d-activation.de/shop Quelle: http://www.mymuesli.com/ Quelle: http://www.volkswagen.de/de/CC5.html Quelle: nike.de
  13. 13. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 13 Fertigungskombination aus generativer und abrasiver Fertigung 20x schneller als bisheriges SLS Komplexe Formen mit Funktionsintegration und geringer Teileanzahl möglich Fast beliebige 3D Geometrien inkl. Hinterschneidungen Effiziente Werkstoffausnutzung (Verlust <5%) Verwendung verschiedener Werkstoffe Möglichkeit der Beschichtung Möglichkeit der Bauteilreparatur DMG MORI - Lasertec 65 – 3D Druck in Fertigteilqualität 1 Die Bedeutung der Industrie 4.0
  14. 14. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 14 1Die Bedeutung der Industrie 4.0 2Die Kernelemente der Industrie 4.0 3Assessment- die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar 4Evolution statt Revolution
  15. 15. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 15 MHP befasst sich schwerpunktmäßig mit 9 Kernelementen (1/2) 2 Die Kernelemente der Industrie 4.0 höheren Komplexitäts-, Abstraktions-, Problemlösungs- und Lernanforderungen Neue Arbeitsstrukturen Grundlage für eine Vernetzung von Ressourcen, Informationen, Objekten und Menschen Verschmelzung Physikalische und Virtuelle Welt „Social Maschines“ eigenständige, flexible und situationsabhängige Vernetzung sich selbst steuernde, kommunizierende Produkte Vollständige Identifizierbarkeit  Zentrale Selbststeuerung durch die Produktion Sicherung der Flexibilität und Agilität unter allen Systemen optimale Verteilung von Kapazitäten und Ressourcen Handhabung von Trackingsignalen zentrale Überwachung präventive Maßnahmenrealisierung Intelligente Systeme Cyber- Physical- Systems Organisa- tion Smart Products Internet der Dinge und Dienste Beherrschung großer Datenmengen erforderlich durch virtuelle Modellumgebungen und detaillierten Systemunterstützung Produktdaten/Produktionsdaten müssen weiter handhabbar sein Big Data
  16. 16. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 16 MHP befasst sich schwerpunktmäßig mit 9 Kernelementen (2/2) 2 Die Kernelemente der Industrie 4.0 Entstehung durch die Verwendung von Wireless/Mobilen-Geräten „Bring-your-own-device“  Konsumer-Geräte halten in der Produktion Einzug „Best-of-Breed“-Strategie  optimalste Lösungen werden mit einer Integrationsplattform gefunden Betriebssicherheit  Aufrechterhaltung der Produktivität Kopiersicherheit  Know-How-Schutz, Vertraulichkeit oder Integrität Produktionssicherheit  keine Gefährdung von der Produktion Keine aktuellen Standards für Schnittstellen, Infrastruktur, Informationsträger, Sicherheit, eine gemeinsame Sprache BITKOM, VDMA, ZVEI gründen eine gemeinsame Geschäftsstelle  deutsche Aktivitäten werden konzentriert VDI/VDE 2182: Erreichung und Haltung von IT- Sicherheit auf Dauer Normierung Sicherheit Schnitt- stellen
  17. 17. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 17 1Die Bedeutung der Industrie 4.0 2Die Kernelemente der Industrie 4.0 3Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar 4Evolution statt Revolution
  18. 18. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 18 Industrie 4.0 im MHP Prozess 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Roadmap Umfeldanalyse Unternehmensbetrachtung Einstieg Industrie 4.0 Assessment
  19. 19. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 19 Wie kann die Zukunft in 10 Jahren aussehen? Und wie ist der Weg dahin? Einsatz der Backcasting Methode 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Gegenwart 1. Zeitrahmen setzen 2. Aktuelle Situation beschreiben 3. Künftiges Szenario skizzieren 4. Den Blick zurückwenden und Einflussindikatoren identifizieren 5. Chancen, Risiken und Maßnahmen bewerten Externe Betrachtung Interne Betrachtung Industrie 4.0 Assessment Roadmap Zukunft
  20. 20. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 20 Der Weg im Unternehmen zu Industrie 4.0 als MHP Prozess 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Vorgehensweise: Erarbeitung von Industrie 4.0 Themenstellungen als Kriterien Darstellung als Netzwerk Identifikation erster Abhängigkeiten Ergebnis: Unterteilung in acht Hauptkategorien Über 200 Kriterien Zahlreiche Beziehungen zwischen den Kriterien Roadmap Externe Betrachtung Interne Betrachtung Industrie 4.0 Assessment
  21. 21. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 21 Der Weg im Unternehmen zu Industrie 4.0 als MHP Prozess 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Vorgehensweise: Darstellung als Netzwerk Durchführung einer Netzwerkanalyse Ermittlung von Kenngrößen Ergebnis: Kenngrößen als Maß für die Gewichtung der Kriterien Optische Darstellung zentraler, kritischer Kriterien Roadmap Externe Betrachtung Interne Betrachtung Industrie 4.0 Assessment
  22. 22. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 22 Der Weg in Ihrem Unternehmen zu Industrie 4.0 als MHP Prozess 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Roadmap Externe Betrachtung Interne Betrachtung Industrie 4.0 Assessment 27% Kategorie Produktion IST-Bewertung der Ausprägung oder analysierte Anzahl der Eigenschaften maximaler Ausprägungsgrad oder maximale Anzahl der Eigenschaften Kumulierte Einflussstärke Outdegree kumulierte Beeinflussbarkeit Indegree gewichtete Kategorie-bewertung Normierte Bewertung Fabrik CPS (Technologien) 6 6 57 27 37 19 13,3% 3,5% Eigenschaft 0 Ihre Maschinen besitzen keine CPS-Technologien Eigenschaft 1 Kommunikation (Vernetzung) Eigenschaft 2 Gibt Information zur Vorbereitung von Entscheidungen Eigenschaft 3 Speicherung von Informationen Eigenschaft 4 aktive Rückmeldung/ Aktiver Informationsfluss Eigenschaft 5 Verwertung von Informationen Eigenschaft 6 Automatisierungeigenschaften/ eigene Handlungen (Bestellungen) Fabrik CPS (Verhältnis) bei Vormontageprozessen 4 4 49 27 15 12 9,8% 2,6% Fabrik CPS (Verhältnis) bei Modulmontageprozessen 4 4 49 27 15 12 9,8% 2,6% Fabrik CPS (Verhältnis) bei Endmontageprozessen 4 4 49 27 15 12 9,8% 2,6% Planung Flexibilität (Produktionsprozesse) 4 4 28 12 76 33 14,1% 3,8% Fabrikstruktur Flexibilität 4 4 13 6 38 19 7,2% 1,9% Kapazitäten Flexibilität 5 5 25 12 65 30 12,5% 3,3% Maschine Universelle Schnittstellen 4 4 47 25 10 8 8,5% 2,3% Mensch Einstellung auf demografischen Wandel 4 4 15 8 23 9 5,2% 1,4% Mensch Arbeitszeit (Produktionsarbeiter) 5 5 9 5 23 12 4,6% 1,2% Mensch Blickgestützte Technologien (Augmented Reality) 4 4 12 7 24 13 5,3% 1,4% Gesamtbewertung der Kategorie 100% Vorgehensweise: Darstellung der Kriterien in Katalogform Definieren von Ausprägungen oder Eigenschaften der einzelnen Kriterien 3 bis 5 Ausprägungen oder Eigenschaften je Kriterium Ergebnis: Berechnung der gewichteten Kategoriebewertung Berechnung der normierten Bewertung Berechnung der generellen Kategoriebewertung
  23. 23. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 23 Der Weg in Ihrem Unternehmen zu Industrie 4.0 als MHP Prozess 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Vorgehensweise: Auswertung und Visualisierung der Bewertungen Einteilung der einzelnen Kriterien in Stufen Ermittlung der Gesamtstufe zwischen Industrie 3.0 und Industrie 4.0 Ergebnis: Detaillierte Möglichkeit zur Bestimmung von Industrie 4.0 Readiness Direkter Vergleich mit Wettbewerb möglich Frühzeitige Identifizierung von Schwachstellen Roadmap Externe Betrachtung Interne Betrachtung Industrie 4.0 Assessment
  24. 24. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 24 Der Weg zu Industrie 4.0 - RoadMapping 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Externe Betrachtung Interne Betrachtung Industrie 4.0 Assessment Roadmap Intern Extern Externe Einflüsse Industrie 4.0 Handlungsfeld Technologie Know-how Ressourcen heute 2016 2018 2020 2022 2024
  25. 25. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 25 Erhöhung der organisationalen Anschlussfähigkeit für Industrie 4.0 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar höheren Komplexitäts-, Abstraktions-, Problemlösungs- und Lernanforderungen Neue Arbeitsstrukturen Grundlage für eine Vernetzung von Ressourcen, Informationen, Objekten und Menschen Verschmelzung Physikalische und Virtuelle Welt „Social Maschines“ eigenständige, flexible und situationsabhängige Vernetzung sich selbst steuernde, kommunizierende Produkte Vollständige Identifizierbarkeit  Zentrale Selbststeuerung durch die Produktion Sicherung der Flexibilität und Agilität unter allen Systemen optimale Verteilung von Kapazitäten und Ressourcen Handhabung von Trackingsignalen zentrale Überwachung präventive Maßnahmenrealisierung Intelligente Systeme Cyber- Physical- Systems Organisa- tion Smart Products Internet der Dinge und Dienste Beherrschung großer Datenmengen erforderlich durch virtuelle Modellumgebungen und detaillierten Systemunterstützung Produktdaten/Produktionsdaten müssen weiter handhabbar sein Big Data
  26. 26. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 26 Bisher waren Zahnräder eine Analogie für funktionierende Abläufe. Da greift eins direkt ins andere…. Erhöhung der organisationalen Anschlussfähigkeit für Industrie 4.0 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar
  27. 27. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 27 …heute sind die Zahnräder untereinander Vernetzt…. Dezentrale Organisation Erhöhung der organisationalen Anschlussfähigkeit für Industrie 4.0 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar
  28. 28. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 28 …von unterschiedlichen Firmen hergestellt, betrieben und vernetzt…. Mitarbeiter aus unterschiedlichen „Leistungsstufen“ Erhöhung der organisationalen Anschlussfähigkeit für Industrie 4.0 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar
  29. 29. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 29 Netzwerkstrukturen vs. Organigramme 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Mitarbeiter
  30. 30. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 30 Netzwerkstrukturen vs. Organigramme 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Mitarbeiter Projekt Organigramme werden ergänzt um Wertschöpfungsnetzwerke
  31. 31. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 31 Zwischen Prozess- und OE-Ebene liegt die Rollen-Ebene in der die Zuordnung von Person zu Aufgabe beschrieben ist. 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Prozess-Ebene OE-Ebene Rollen-Ebene Tätigkeiten im Prozess werden von definierten Rollen ausgeübt. Allokation und Aufbau von Ressourcen und Rollen findet nach wie vor in der Aufbauorganisation statt.
  32. 32. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 32 Neben der formalen Struktur bildet sich immer auch eine informelle Struktur über die die Prozesse gelebt werden. 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar informelle-Ebene Ein entscheidender Teil der Kommunikation läuft in Unternehmen auf der informellen Ebene. Diese entsteht jedoch häufig nicht zufällig sondern spiegelt die eigentlichen, gelebten Prozesse wider.
  33. 33. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 33 Abhängigkeiten über Datenbanken, Projekte, Bauteile… Beispiel der Abhängigkeiten von einem Mitarbeiter Netzwerkanalyse – ein Instrument um Komplexität beherrschbar zu machen 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar
  34. 34. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 34 Eine Kante entfernt sind erst 7% des Netzwerks betroffen In zwei Kanten Entfernung sind es bereits 61% des Netzwerks Netzwerkanalyse – ein Instrument um Komplexität beherrschbar zu machen 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar
  35. 35. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 35 Interdependenzen zwischen den Projekten führen zu positiven wie negativen Effekten in der Organisation. 3 Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar Mitarbeiter sind heute häufig Mitglieder in mehr als einem Projekt. Dadurch entsteht ein Projektnetzwerk, dass zahlreiche neue Abhängigkeiten beinhaltet. Scheiden Mitarbeiter aus dem Unternehmen aus oder werden krank, hat dies oft Auswirkungen auf alle „benachbarten“ Projekte. Ressourcen- engpässe in einzelnen Projekten können sich auf viele weitere Projekte ausdehnen. Hierbei ist es wichtig die Struktur des Projektnetzes im Auge zu behalten, um das systemische Risiko bewerten zu können. Des Weiteren können Wissensinseln vermieden werden und ein nachhaltige Personalentwicklung unterstützt werden.
  36. 36. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 36 1Die Bedeutung der Industrie 4.0 2Die Kernelemente der Industrie 4.0 3Assessment - die Industrie 4.0 wird umsetzbar und planbar 4Evolution statt Revolution
  37. 37. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 37 Meilensteine in der Automobilindustrie 4 Evolution statt Revolution August 1888, Bertha Benz fährt im 3- rädrigen Benz Patent-Motorwagen Nr. 3 die erste Fernfahrt mit einem Mobil, welches sich ohne externe Zugkraft von Pferden bewegt (Automobil) Ereignis stellt aus heutiger Sicht die Grundlegung des Automobils dar und widerlegte alle Zweifel an diesem Gefährt Tesla Gründung im Jahr 2003, seit 2008 ist der Tesla Roadster auf dem Markt, das erste Automobil mit einer Batterie aus Lithium- Ionen-Zellen. Seit 2013 das Model S, die erste Eigenproduktion von Tesla. "ein solches Auto hätte ich von Ihnen erwartet" Manager Magazin 2014: Volkswagen-Chef Martin Winterkorn vor Audi-Entwicklern über den Tesla Model S
  38. 38. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 38 Meilensteine in der Automobilindustrie: Erstes gedrucktes Fahrzeug der Welt 4 Evolution statt Revolution Projekt der HAWK Hildesheim in 2010 Das Fahrzeug wurde im damals größtmöglichen Bauraum in ein einem Stück gedruckt Lediglich Akkuschrauber, Kette und Räder sind nicht gedruckt Ausgestellt bis Juli 2014: Museum of Arts and Design in New York Auszeichnungen:
  39. 39. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 39 Meilensteine in der Automobilindustrie 4 Evolution statt Revolution September 2014, auf der IMTS in Chicago wird das erste serienreife Fahrzeug mit Hilfe generativer Fertigungsverfahren produziert Ereignis stellt die bisherigen Produktionsverfahren in Frage und besitzt disruptives Innovationspotential für die Automobilindustrie
  40. 40. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 40 Local Motors 4 Evolution statt Revolution Der Strati entstand mit Hilfe einer Co-Creation Community innerhalb von nur 24 Monaten Das Monocoque ist aus einem Polymerkunststoff auf Carbon Basis gedruckt Fahrwerk, Reifen, Felgen, Scheinwerfer etc. sind Zukaufteile (Baukastenstrategie) Der Elektroantrieb stammt aus dem Renault Twizzy Zitat Jay Rodgers (CEO Local Motors) zum 3D-Druck: „There are no tools. There's no dye. There's no pattern. Those things cost 10's of millions of dollars. It's being free cast, printed out of a machine. No materials wasted. It's just what you get”
  41. 41. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 41 Local Motors - die Co-Creation Community 4 Evolution statt Revolution 4-Phasiger Co-Creation Prozess: 1.„Create it“ LM spezifiziert das Ziel, die Konzeptlösung entwickelt die Community 2.„Develop it“ Detailentwicklung der besten Konzepte hin zum produktionsreifen Prototyp 3.„Build it“ Fertigung des Fahrzeugs nach dem IKEA-Prinzip & durch qualifizierte Mitarbeiter unterstützt 4.„Mod it“ Adaption und Customizing der existierenden Lösung zur Weiterentwicklung bzw. Befriedigung individueller Bedürfnisse Final gesteuerter Prozess durch Local Motors (Dauer bis zu 24-Monate) Open Source Ansatz der mit einem dynamischen und flexiblen Collaboration- Prozess kombiniert wird Eine selbstentwickelte und programmierte Online-Community unterstützt den Co- Creation Prozess Integriertes Anreizsystem für die Mitglieder bei ausgewählten Entwicklungsziele Mehr als 42.000 Mitglieder weltweit, aus über 30 verschiedenen Ländern, entwickeln gemeinsam Produkte
  42. 42. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 42 Je größer das Unternehmen, desto eher beschäftigt es sich bereits mit i40 4 Evolution statt Revolution Große Unternehmen >= 10.000 62% Mittlere Unternehmen 1.000 - 9.999 28% Kleine Unternehmen <= 999 10% Unternehmensgröße 45,8% 51,9% 44,1% 39,1% 18,9% 5,7% 14,7% 36,8% 35,2% 42,5% 41,2% 24,1% ja nein kann ich nicht beurteilen Befragung Frage: Beschäftigt sich Ihr Unternehmen bereits mit i40? N = 140; 63; 24
  43. 43. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 43 OEM 39% Automobilzulieferer 34% Maschinen- und Anlagenbau 16% Sonstige 11% 2/3 des Maschinen- und Anlagenbaus beschäftigt sich aktiv mit i40 während es bei den Automobilzulieferern nur knapp mehr als 1/3 sind 4 Evolution statt Revolution Industrie Befragung Frage: Beschäftigt sich Ihr Unternehmen bereits mit i40? 45,8% 43,2% 38,5% 66,7% 48,0% 18,9% 8,0% 25,6% 19,4% 36,0% 35,2% 48,9% 35,9% 13,9% 16,0% ja nein kann ich nicht beurteilen n = 88; 78; 36; 25
  44. 44. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 44 Die fehlende Transparenz des wirtschaftlichen Nutzens und notwendige Anpassungen von Prozessen sind die größten Hemmnisse 4 Evolution statt Revolution 2,3% 3,8% 6,6% 7,3% 9,6% 9,9% 11,3% 14,8% 17,1% 17,3% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% 18% 20% fehlende Forschung eingeschränkte Verfügbarkeit von Produkten unzureichender Return on Investment mangelnde Investitionsbereitschaft notwendige Security / Know-how-Schutz verfügbare Fachkräfte neue, unbekannte Geschäftsfelder notwendige Standardisierung notwendige Prozesse / Arbeitsorganisation fehlende Transparenz des wirtschaftlichen Nutzens Frage: Nennen Sie die 3 größten Hemmnisse für die Umsetzung von Industrie 4.0.
  45. 45. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 45 MHP Projektbeispiele im Umfeld Industrie 4.0 4 Evolution statt Revolution http://symek.de/div/ibm360.jpg http://www.tuvie.com/wp-content/uploads/airbus-2050-future-flight5.jpg neue Business Cases Entwicklung, Bewertung und Berechnung neuer Geschäftsmodelle Umsetzungs- begleitung bis Marktstart Unterstützung beim Benchmark von MES Lösungen Value Assessments abgestimmt auf Kundenbedürfnisse Schwerpunkte auf IT Landschaft, SAP Integration, Betriebskonzepte, Internationalität, Zukunftsfähigkeit Umfangreiches Assessment mit Kunden Industrie 4.0 wird schrittweise operationalisiert Fokus auf Organisations- entwicklung Ziel: Evaluation der zukünftigen IT- Bebauung Schwerpunkte auf vorhandenen Lösungen und Prozesse „Lokalisierung vs. Zentralisierung“ Z.B. Schlanke IT- Bebauung in Systemlandschaft des ERP und MES IT-Bebauung Industrie 4.0 readiness MES Value Assessment
  46. 46. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 46 Die Evolution läuft in vollem Gang… 4 Evolution statt Revolution
  47. 47. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 47 Der erste Weg, dass Zuhause aus dem Auto zu kontrollieren – die nest App 4 Evolution statt Revolution Quelle: http://jalopnik.com/what-its-like-to-control-your-home-from-your-car-1595739780 Die nest App von Mercedes-Benz ist mit dem Navigationssystem verbunden Nach dem Eingeben der Heimatadresse wird die gewünschte Raumtemperatur abgefragt Ab einer bestimmten Entfernung zum Zuhause wird durch die nest App veranlasst, die Heizung anzustellen und auf die gewünschte Temperatur vorzuheizen Dabei ist es egal, wenn vorher noch ein Umweg gefahren wurde, die App trackt die genaue Entfernung Bisheriger Nachteil: es funktioniert noch nicht automatisch, es muss per Hand eingegeben werden und die App steht nur für Apple-Nutzer zur Verfügung Die Nachteile werden in naher Zukunft – lt. Mercedes-Benz – behoben (Sprachsteuerung, Android-App, autom. Erkennung)
  48. 48. Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Film- und Medienzentrum l Königsallee 49 l D-71638 Ludwigsburg Telefon +49 (0)7141 7856-0 l Fax +49 (0)7141 7856-199 eMail info@mhp.com l Internet www.mhp.com Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 48 Dr.-Ing. Jan Wehinger Jan.Wehinger@mhp.com Interessiert Sie die ausführliche Studie ? Melden Sie sich…

×