Investtor barcamp hamburg_20101211

906 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag vom Barcamp Hamburg am 12. November 2010.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
906
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • -Größten Werte
    Performance
    Neue Nutzer (Qualitativ als Referenzen)?
  • Investtor barcamp hamburg_20101211

    1. 1. "Business Punks" in der Finanzwelt Deutschlands Erster Mitmachfonds – Ein Game Changer? Barcamp Hamburg, Nov. 2010, Timo Kuebler, INVESTTOR
    2. 2. Cleverness führt oft zum Ziel
    3. 3. Warum „Business Punk“? Anders sein Geschäftsmodell und Innovation Wandel als Triebfeder
    4. 4. 1. Das Geschäftsmodell Nutzenversprechen (value proposition) Welchen Nutzen stiftet das Unternehmen? Wertschöpfung (value creation) Wie wird der Nutzen erbracht? Ertragsmodell (pay model) Wie verdient das Unternehmen Geld? Quelle: Patrick Stähler (Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie) 5
    5. 5. 2. Geschäftsmodellinnovationen o Varianten der Innovation o Nutzen o Wertschöpfung o Koordinationsmechanisums o Ertragsmodell Quelle: In Anlehnung an Patrick Stähler (Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie) 6
    6. 6. 3. Kundenverhalten o Aktions- und Motivationselemente o Bedürfnis / Bedarf o Positive / Negative Erfahrungen o Gruppenmotivation (peer pressure) o … o Beeinflussungselemente o Technologischer Fortschritt o Erfahrung o Gesellschaftliche Veränderungen o … 7
    7. 7. 4. The Game Changer o Amazon o Nutzenversprechen: Waren einfach online kaufen o Wertschöpfung: Onlineversand, Logistik, Partner o Ertragsmodell: klassisch o Innovation: Traditionelles Geschäftsmodell via Internet o Kundenverhalten: Zunehmende Akzeptanz bis hin zum Standard o MyMuesli (Spreadshirt, Anzüge nach Maß, etc.) o Nutzenversprechen: Müsli, wie ich es will o Wertschöpfung: Mischung nach Wunsch o Ertragsmodell: klassisch (Onlineversand) o Innovation: Koordinationsmechanismus Internet, Nutzen o Kundenverhalten: Customizing, Individualität 8
    8. 8. 5. Praxisbeispiel – The Next Big Thing? o INVESTTOR o Nutzenversprechen: Geldanlage in Aktien o Wertschöpfung: Partizipation der Anleger o Ertragsmodell: klassisch, geteilt o Innovation: Bruch der traditionellen Wertschöpfungskette, Kollektive Intelligenz, Koordinationsmechanismus o Kundenverhalten: Social Software, Negative Erfahrungen, Technologischer Fortschritt 9
    9. 9. Grundidee - Mitmachfonds Jeder Anleger bewertet aus einer gegebenen Anzahl an Aktien die „Top und Flop“ Werte sowie ein Kursziel Punktsystem für gute Entscheidungen – Bonus für die Besten Aggregierte Abstimmungen fließen in die reale Investmententscheidung des Aktienfonds ein
    10. 10. Grundstruktur Aktien Global Investmentfonds Online-Plattform www.investtor.de Anleger Anleger Anleger Anleger
    11. 11. Global Brands 200 bekannte & international aktive Unternehmen Jeder hat seinen eigenen Wissensvorsprung. Den Blick für das Wesentliche behalten.
    12. 12. Was interessiert die Vielen? Funktionsweise INVESTTOR Warum sind Privatanleger möglicherweise bessere Fondsmanager?
    13. 13. www.INVESTTOR.de
    14. 14. Aktienempfehlung Schritt 1: Bewertung der Aktie aus dem Aktienuniversum
    15. 15. Aktienempfehlung Schritt 2: Einschätzung des Kursziels für die nächsten 3-12 Monate
    16. 16. Bewertung der Investitionspolitik Bewertung der Investitionspolitik für jeweils zwei Monate – Komplettinvestition oder bis zu 40% in liquiden Anlagen
    17. 17. Umsetzung im Aktienfonds INVESTTOR Aktien Global Einzelaktienauswahl Bottom-Up mit max. 4% Gewichtung, Top-Down Aktienquote 60-100%
    18. 18. Aktuelles Portfolio & Performance Stand November 2010 Rendite seit Auflage + 1,96% Investitionsgrad 82% WKN: A1CVE2
    19. 19. Den Erfolg im Blick Übersicht auf die erzielten Punkte, bester Tipp und die eigene Position Punkt-Historie gibt transparent Aufschluss über die erzielten Punkte
    20. 20. Über INVESTTOR Projekt Vermögensverwaltung TOP Vermögen AG
    21. 21. Das besondere an INVESTTOR Kollektive Intelligenz Zukunft Wissensvorsprung Viele besser als Experte Anleger Selbst bestimmen Selbstbewusst Gemeinsam Online- plattform INVESTTOR.de Soziale Netzwerke Infodemokratie INVESTTOR Beirat: Herr Kröner (Vorstand Fidor Bank AG), Herr Kinne (Geschäftsführung Hewlett-Packard GmbH, Präsidium Zukunftsinitiative D21), Herr Prof. Kaserer (Lehrstuhl für Kapitalmarktforschung TU München), v.l. INVESTTOR Partner Team: Christoph Schultheiss, Michael Thaler, Timo Kübler (v.l.)
    22. 22. PartnerMedienspiegel
    23. 23. So können Sie profitieren • Weltweit anlegender Aktienfonds • Ab € 4.000 Euro teilnehmen • Erfolgsprämien von bis zu € 500 • Managementgebühr aktuell 1% • Ausgabeaufschlag max. 1%
    24. 24. Vielen Dank! • Internet: http://www.investtor.de www.twitter.com/INVESTTOR www.facebook.com/INVESTTOR • E-Mailadresse: timo.kuebler@investtor.de INVESTTOR gehört zu TOP Vermögen AG Maximilianstr. 10, 82319 Starnberg Tel.: 089 / 189435766
    25. 25. Wie sinnvoll entscheiden? Stichprobe Informationen Bauchgefühl & Intuition
    26. 26. Umfragen bieten die exzellente Prognosen Was bewegt die Märkte?
    27. 27. Vollkommene Information?
    28. 28. Gute Entscheidungen!
    29. 29. Über Kollektive Intelligenz Weisheit der Vielen – Viele wissen mehr als der einzelne Experte Lösungs- konzept bei komplexen Fragestel- lungen mit unsicheren Ergebnissen Absolute Wahrheit in der Physik – relative Wahrheit in der Sozialwissen schaft Börse als komplexes adaptives System, Lösung durch kollektive Intelligenz (Forschung am Santa Fe Institute, Texas)
    30. 30. Wissen der Vielen Das Publikum bei „Wer wird Millionär“ liegt fast immer richtig! Wenige Experten reichen aus. Das ist mathematisch berechenbar! zurück

    ×