Moderne Budgetierung: Prinzip IntegrationModerne Budgetierung umsetzen: Integration(Teil 3 von 4)• Eine fehlende Verbindun...
Grundlagen und Konzepte1    Integration in der Modernen BudgetierungIm Facharbeitskreis Moderne Budgetierung des Internati...
Moderne Budgetierung: Prinzip Integration• einerseits auf den gesamten Führungsprozess bestehend aus Planung,   Reporting,...
Grundlagen und Konzeptebzw. zu konkretisieren. Der Zeithorizont beträgt dabei in der Regel zweibis fünf Jahre.Operative Pl...
Moderne Budgetierung: Prinzip IntegrationDie hier beschriebenen Empfehlungen wurden in einem Sanitärunterneh-men mit rund ...
Grundlagen und KonzepteDies gelingt durch die Berücksichtigung eines mehrdimensionalen Kenn-zahlensystems in der Zielsetzu...
Moderne Budgetierung: Prinzip Integrationtiver Planung soll auch durch die IT unterstützt werden. Für weitere In-formation...
Grundlagen und KonzepteWie auch bei der Einfachheit ist eine höhere Integration eher ein Hemm-schuh für die Flexibilität d...
Moderne Budgetierung: Prinzip Integration7    Mitglieder des Facharbeitskreises Moderne     Budgetierung:Norbert Althaus (...
Grundlagen und KonzepteAlexandra Meidl (ConRoom)Dr. Uwe Michel (Horváth & Partners)Andreas Nebe (Deutsche Telekom)Dr. Kars...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Moderne budgetierung integration

1.473 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.473
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Moderne budgetierung integration

  1. 1. Moderne Budgetierung: Prinzip IntegrationModerne Budgetierung umsetzen: Integration(Teil 3 von 4)• Eine fehlende Verbindung der strategischen mit der operativen Pla- nung, eine eher anlassbezogene und unabhängig von der operativen Planung und dem Reporting durchgeführte Maßnahmenplanung und/oder als Insellösungen individuell konzipierte Zielvereinbarun- gen, sorgen für Konfusion und Unzufriedenheit in Unternehmen.• Um wirksam zu sein, müssen alle Entscheidungen, Pläne und Maß- nahmen auf ein übergeordnetes Ziel abgestimmt und ausgerichtet sein.• Eine wesentliche Dimension bei der Ausgestaltung moderner Pla- nungssysteme ist dabei die Integration verschiedener Planungs- und Führungsteilsysteme im Sinne einer die Steuerung von Unterneh- men unterstützenden integrierten Planung.• Die Empfehlungen zur Integration umfassen „strategische und ope- rative Planung verknüpfen“, „die Maßnahmenplanung integrieren“, „die Anreizsysteme ausbalancieren“ und „die IT entsprechend dem Planungsprozess zu gestalten“.• Die AutorenSteffen Sindl ist Inhaber der Sindl Controllingsysteme in Worms. Er be-schäftigt sich als freiberuflicher Unternehmensberater intensiv mit Unter-nehmensplanung und Berichtssystemen mittelständischer Unternehmen.Dr. Peter Schentler ist Managing Consultant im Competence CenterControlling & Finanzen bei Horváth & Partners Management Consultantsin Wien. 1
  2. 2. Grundlagen und Konzepte1 Integration in der Modernen BudgetierungIm Facharbeitskreis Moderne Budgetierung des Internationalen ControllerVereins (ICV) werden seit November 2007 den Kern der Planung ausma-chende Prinzipien identifiziert und in Form von Gestaltungsempfehlungenkonkretisiert. Eine wesentliche Dimension bei der Ausgestaltung modernerPlanungssysteme ist dabei die Integration verschiedener Planungs- undFührungsteilsysteme im Sinne einer die Steuerung von Unternehmen un-terstützenden integrierten Planung:• Eine Integration zwischen Planung und Berichtswesen, also zeitnahe in das Berichtswesen integrierte Abweichungsberichte und Forecasts, las- sen Rückschlüsse auf die Planerreichung und nötige Plananpassungen zu.• Die Strategieplanung ist mit der operativen Budgetplanung zu verzah- nen. Auch die Brücke von der Strategieplanung zur Maßnahmenpla- nung muss geschlagen werden.• Die operative Planung muss mit der Maßnahmenplanung verknüpft sein, damit wesentliche Budgetposten auch mit Maßnahmen hinterlegt sind.• Eine Integration zwischen Budgetzielen und Anreizsystemen ist vorzu- nehmen, um einheitliche sich nicht widersprechende Zielsysteme zu schaffen.• Die Integration umfasst auch die IT-Unterstützung der betriebswirt- schaftlichen Planungsprozesse.• Gleichzeitig spielt die funktionale Integration (Forschung & Entwick- lung, Beschaffung, Produktion, Marketing & Vertrieb, …) innerhalb der Planung eine wesentliche Rolle.Als dritter Teil der Artikelserie „Moderne Budgetierung umsetzen“ gehtdieser Beitrag auf die Dimension Integration ein und beschreibt in dennachfolgenden Abschnitten deren Bedeutung, Umsetzung und Schnittstel-len zu anderen Dimensionen.2 Begriff und BedeutungUm wirksam zu sein, müssen alle Entscheidungen, Pläne und Maßnahmenauf ein übergeordnetes Ziel abgestimmt und ausgerichtet sein. Integrationbedeutet deshalb im betriebswirtschaftlichen Zusammenhang verschiedeneSubsysteme zu einem Gesamtsystem zusammenzufassen bzw. im Sinneeines Metasystems aufeinander abzustimmen. Dies bezieht sich bei derBudgetierung
  3. 3. Moderne Budgetierung: Prinzip Integration• einerseits auf den gesamten Führungsprozess bestehend aus Planung, Reporting, Forecasting und Anreizsystem,• andererseits auf Planarten (Leistungsbudget, Finanzplan und Planbi- lanz), -inhalte (F&E, Produktion, Marketing, Vertrieb etc.) und - fristigkeiten (strategisch, taktisch, operativ).Die einzelnen Inhalte sind in Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nichtgefunden werden. genauer beschrieben. Nachfolgend werden kurz diewesentlichen Begriffe im Zusammenhang mit einer integrierten Planungdefiniert.Teilpläne: Im Rahmen der Unternehmensplanung und Budgetierung wer-den Teilpläne für verschiedene Bereiche erstellt. Die Bedeutung dieserTeilpläne unterscheidet sich je nach Branche, Unternehmensgröße oderWettbewerbssituation. Häufig bauen die Pläne auf dem dominanten Eng-passfaktor auf. Dieser ist in der Regel der Absatz, kann aber auch durchInputfaktoren wie Rohstoffe repräsentiert werden. Die wichtigsten Teilplä-ne im Rahmen der Unternehmensplanung sind der Absatzplan, Umsatz-plan, Personalplan, Investitionsplan, Marketingplan, der Beschaffungsplansowie der Produktionsplan.Planungsebenen: Das Budget wird in der Regel nicht nur auf Unterneh-mensebene, sondern auch auf untergeordneten Ebenen − Bereiche undAbteilungen bis hin zu Kostenstellen − erstellt.Planungsstruktur: Planungsstrukturen beschreiben die Zusammenhänge(horizontal, vertikal, zeitlich) der Planung. Die Definition der Planungs-strukturen ist von den Gegebenheiten im Unternehmen abhängig. Das Un-ternehmen muss festlegen, wie Produkt-, Regional-, Kunden- oder Mitar-beiterhierarchien miteinander verknüpft werden. Für jeden Zeithorizont inder Planung (strategische, mittelfristige und operative Planung) sind diegeeigneten Planungsstrukturen festzulegen, konkret welche Kostenartenund welche Planungsobjekte beplant werden.Strategische Planung: Strategische Planungen haben das Ziel der langfris-tigen Erfolgssicherung von Unternehmen. Ihr Zeithorizont ist stark von derBranche abhängig und umfasst typischerweise einen Zeitraum von fünfund mehr Jahren. Aufgrund der großen Planungszeiträume umfasst diestrategische Planung in der Regel nur einen geringen Detaillierungsgrad.Sie dient als Basis für die taktische und operative Planung.Taktische Planung: Die taktische Planung (auch Mittelfristplanung) stelltdas Bindeglied zwischen strategischer und operativer Planung dar. Zentra-le Aufgabe der Mittelfristplanung ist es, die häufig wenig konkreten, quali-tativen Vorgaben aus der strategischen Planung in operative, quantitativeGrößen für die Budget-, Maßnahmen- und Terminplanung umzusetzen 3
  4. 4. Grundlagen und Konzeptebzw. zu konkretisieren. Der Zeithorizont beträgt dabei in der Regel zweibis fünf Jahre.Operative Planung: Die operative Planung umfasst die kurzfristige Pla-nung. Sie baut auf die strategische und taktische Planung auf. In der Praxiswird unter der operativen Planung häufig die Budgetierung verstanden,wobei operative Pläne jedoch auch unabhängig von Budgets Anwendungfinden können (Produktionspläne, Marketingpläne etc.).3 Ansatzpunkte für die Umsetzung3.1 Strategische und operative Planung verknüpfenIn welchem Umfang eine strategische Planung durchgeführt wird, ist ab-hängig von der Unternehmensgröße, dem Reifegrad der Führungssystemeund dem Markt, in dem sich das Unternehmen bewegt. Es ist zu betonen,dass strategische Überlegungen zumindest in Grundzügen auch in Kleinun-ternehmen durchgeführt und niedergeschrieben werden sollen und für diewichtigsten Einflussfaktoren Frühwarnfaktoren zu identifizieren und zubeobachten sind (strategisches Radar). Damit können frühzeitig Entwick-lungen erkannt werden. Die strategische Planung sollte zunächst unabhän-gig vom operativen Planungsprozess in einem eigenen vorgelagertenSchritt durchgeführt werden. Durch diese Entkopplung wird der Prozessvereinfacht und der operative Prozess von strategischen Diskussionenentlastet.Integration bedeutet in diesem Zusammenhang die Ergebnisse des strategi-schen Prozesses eng beispielsweise über eine taktische Pla-nung/Mittelfristplanung oder eine Balanced Scorecard mit der operativenPlanung zu koppeln. Die aus der strategischen Planung resultierenden• Ziele (Was soll erreicht werden?),• Prämissen (Von welchen Annahmen, z.B. Ölpreisen, geht die Planung aus?) und• Maßnahmen (Welche strategische Maßnahmen werden umgesetzt?)müssen als Vorgaben in die operative Planung einfließen. Insbesonderesollten strategische Initiativen in der operativen Planung und dem Maß-nahmencontrolling erkennbar sein.Umgekehrt muss auch eine Integration der operativen in die strategische Pla-nung erfolgen, d.h. Ergebnisse bzw. Erkenntnisse aus der operativen Planungwieder in die nächste strategische Planungsrunde einfließen.
  5. 5. Moderne Budgetierung: Prinzip IntegrationDie hier beschriebenen Empfehlungen wurden in einem Sanitärunterneh-men mit rund 3.000 Mitarbeitern folgendermaßen umgesetzt. In einemStrategiemeeting mit rund 40 Personen (u. a. Geschäftsführung, Bereichs-verantwortliche, Meister) werden Ziele und Vorgaben definiert. Als Er-gebnis entsteht ein Planungsbrief mit einem Gesamtumsatzziel und einemErtragswunsch, der von den Bereichen durch eine Detailplanung bottom-up fixiert wird.3.2 Maßnahmenplanung integrierenNeben der Integration der strategischen mit der operativen Planung ist aucheine Integration der Maßnahmenplanung in die operative Planung wichtig.Hinter wichtigen geplanten Budgetpositionen müssen konkrete Maßnahmenmit Zeitplan, Verantwortlichen und Meilensteinen stehen, die auch im Repor-ting verfolgt werden. Dies gilt insbesondere für aus der Strategie und ausProjekten resultierende Maßnahmen, die sich mit ihren monetären Auswir-kungen in Budgetpositionen wiederfinden müssen.Im Rahmen eines aktiven Controllingansatzes unterjährig aus Abweichungs-analysen resultierende Maßnahmen ergänzen die in der Planung erstelltenMaßnahmen und strahlen ggf. auch auf die nächste Planungsrunde aus.3.3 Anreizsysteme ausbalancierenBei der Zielsetzung ist immer zu beachten, dass Ziele sich darauf auswir-ken, in welcher Form und wie anspruchsvoll geplant wird. In vielen Unter-nehmen sind Budgetziele ein wesentlicher Bestandteil der Zielerreichungder Mitarbeiter und – vor allem in höheren Hierarchieebenen – auch dervariablen Vergütung. Ziele bestimmen maßgeblich, wie Personen im Un-ternehmen handeln und welche Prioritäten sie bei ihren Maßnahmen set-zen. Im Hinblick auf einen nachhaltigen Unternehmenserfolg ist es wich-tig, sich nicht nur auf einjährige finanzielle Ziele zu beschränken, sondernauch mittelfristige Ziele sowie nicht finanzielle Werte, die häufig vorlau-fende Indikatoren für zukünftige finanzielle Werte darstellen, zu berück-sichtigen. Solche Werte sind je Unternehmensbereich unterschiedlich undkönnen beispielsweise Kundenzufriedenheit, Innovationserfolgsrate oderWiederkaufsrate sein.In der Modernen Budgetierung wird deshalb empfohlen, das Anreizsystemmit den Budgetzielen nur teilweise (= lose) zu koppeln. Budgetziele solltenweiterhin Teil der Zielsetzung und variablen Vergütung sein, sie jedochnicht ausschließlich enthalten sondern auch weitere Zielperspektiven he-ranzuziehen. 5
  6. 6. Grundlagen und KonzepteDies gelingt durch die Berücksichtigung eines mehrdimensionalen Kenn-zahlensystems in der Zielsetzung, das persönliche Ziele, Bereichs- undUnternehmensziele, finanzielle und nicht finanzielle Kennzahlen undKurzfrist- als auch Langfristkomponenten berücksichtigt. Auch die ver-stärkte Berücksichtigung von Ist-Ergebnissen im Vergleich zur Konkur-renz, zum Markt oder zu Vorjahren ist möglich. Trotz der oben genanntenDimensionen sollen die Zielsysteme überschaubar bleiben, d. h. es sindbesser nur wenige Ziele zu setzen. Die Ziele müssen durch die Beurteiltenbeeinflussbar sein. Je höher die Hierarchieebene, desto stärker sollte derFokus auf Unternehmenszielen liegen.Es ist auch immer zu überlegen, welche Ziele gesetzt werden. So solltenim Vertrieb Deckungsbeitragsziele statt Umsatzziele vorgegeben werden.Auch die Verwendung von Bonusbanken, also die Erfassung sowohl posi-tiver als auch negativer Ergebnisse über mehrere Jahre als Grundlage fürdie Bewertung der Zielerreichung, ist eine mögliche Option.3.4 IT entsprechend dem integrierten Planungsprozesses gestaltenPlanungsprozesse müssen durch entsprechende IT-Tools unterstützt wer-den, die unter Beachtung der aus der Unternehmensstrategie abgeleitetenGestaltungsziele der IT-Lösung und insbesondere der auf das jeweiligeUnternehmen wirkenden Umfeldfaktoren auszuwählen sind. Die „richtige“IT-Unterstützung ist ein Thema, das viele Unternehmen beschäftigt. Wäh-rend Klein-Unternehmen oftmals in einer Excel-Umgebung arbeiten, habenGroß-Unternehmen eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme meist aufbau-end auf ein ERP-System im Einsatz.Für eine moderne Budgetierung muss auch eine entsprechende IT-Unterstützung geschaffen werden. Wichtig ist, dass die IT den definiertenPlanungsprozessen folgt und nicht Prozesse vorgibt. D.h. das betriebswirt-schaftliche Konzept soll Vorrang haben, auch wenn eine Orientierung anStandardprozessen von Systemen natürlich vor allem unter Berücksichti-gung von Kosten-Nutzen-Aspekten möglich und sinnvoll ist. Hier ist eineenge Abstimmung von Planungs- (welche Prozesse und Inhalte sind erfor-derlich bzw. gewünscht) und IT- (was ist möglich bzw. welche Kostentreten auf) Verantwortlichen nötig, um eine gute Lösung zu finden.Zur Beschleunigung verteilter Planungsaufgaben sollte eine zentrale Pro-zesssteuerung eingesetzt werden. Die unterschiedlichen Anforderungen auszentraler Sicht (u. a. Planungsrahmen und Monitoring des Workflows) unddezentraler Sicht (u. a. hohe Modellindividualität und hoher Eingabekom-fort) sind zu berücksichtigen. Die Integration von strategischer und opera-
  7. 7. Moderne Budgetierung: Prinzip Integrationtiver Planung soll auch durch die IT unterstützt werden. Für weitere In-formationen wird auf das White Paper IT-Umsetzung der Modernen Bud-getierung verwiesen.1Folgendes Beispiel soll eine mögliche an das entsprechende Unternehmenangepasste Lösung verdeutlichen: Bei einem Sensorenhersteller mit rund5.000 Mitarbeitern wird das ERP-System (SAP) für die unternehmensweiteDatenhaltung und -verarbeitung und für die systemtechnisch unterstütztePlanung genutzt, die Eingabe ist jedoch in eine Excel-Applikation ausgela-gert. In dieser Excel-Applikation sind verschiedene Sichten abgedeckt(Investitionen, AfA, ILV, Mitarbeiter, Projektplanung, Personalkalkulati-on). Sie bietet die bekannte Excel-Funktionalität und Oberfläche, was dieHandhabung erleichtert und die Flexibilität erhöht. Die Daten werden indas ERP importiert und dort weiterverarbeitet. Die Berichterstattung er-folgt über das ERP-System.4 Schnittstellen zu anderen DimensionenDie Moderne Budgetierung besteht aus unterschiedlichen Empfehlungen inmehreren Dimensionen. Dabei beeinflussen sich die Empfehlungen gegen-seitig.Integration und Einfachheit: Betrachtet man den Systemaufbau, sindintegrierte Systeme in der Regel komplexer als nicht integrierte Insellö-sungen, da die einzelnen Systeminputs und -outputs aufeinander abge-stimmt werden müssen. So gilt es die Budgetziele in die Vergütung zuintegrieren, die strategischen Inputs in die operative Planung einzubindenund beides auch in der IT umzusetzen. Damit läuft das Prinzip der Integra-tion teilweise der Einfachheit entgegen.Betrachtet man aber die Prozessausführung, ist die Anwendung für deneinzelnen Anwender in der Regel einfacher. Durch das definierte Zusam-menspiel ergeben sich klare Vorgaben, welche Information in welcherForm in welchen Instrumenten bzw. Systemen verwendet werden müssen,fixierte Schnittstellen reduzieren Fehler.Integration und Flexibilität: Änderungen in der Budgetplanung sindleichter in der Liquiditäts- und Bilanzplanung nachvollziehbar, wenn dieTeilplanungen integriert aneinander gekoppelt sind. Es kann jedochschwieriger werden „quick and dirty“ eine Sensitivität zu berechnen,,wenn eine Planberechnung nur unter Einbezug von detaillierten Vorsyste-men, z.B. der Kostenrechnung des ERP-Systems, möglich ist.________1 Siehe www.controllerverein.de 7
  8. 8. Grundlagen und KonzepteWie auch bei der Einfachheit ist eine höhere Integration eher ein Hemm-schuh für die Flexibilität des Systemaufbaus. Wird ein Systemteil geän-dert, müssen Änderungen in allen anderen Teilen durchgeführt werden.Integration und Organisation/Wertschöpfung abbilden: Die Abbildungeiner stufenweisen Ergebnisrechnung oder die Möglichkeit der Konsolidie-rung unterschiedlicher Teilpläne erfordert eine Integration unterschiedli-cher Teilplanungen. Auch eine systematische Abbildung und Abstimmungder Wertschöpfung eines Unternehmens ‒ von der F&E über die Beschaf-fung bis hin zu Marketing und Vertrieb ‒ bedarf der Integration der ver-schiedenen Teilsysteme. Damit ist die Integration eine wesentliche Vor-aussetzung für diese Dimensionen.Integration und Ziele und Absichten klar machen und kommunizie-ren: Auch die Ziele und Absichten gilt es in ein Gesamtsystem zu integrie-ren. Mitarbeiterziele und in den Budgets verankerte Ziele dürfen sich nichtwidersprechen.5 FazitIntegration sorgt für Effizienz und ermöglicht Führung. Eine fehlende Verbin-dung der strategischen mit der operativen Planung, eine eher anlassbezogeneund unabhängig von der operativen Planung und dem Reporting durchgeführteMaßnahmenplanung und/oder als Insellösungen individuell konzipierte Ziel-vereinbarungen, sorgen für Konfusion und Unzufriedenheit in Unternehmen.Durch ein Führungssystem, dessen Kern eine integrierte Planung ist, wird diesvermieden und erfolgsreiches Wirtschaften ermöglicht.6 LiteraturGänßlen/Gleich/Oehler/Rieg, Auf dem Weg zur „Modernen Budgetie- rung“, Controller Magazin, September 2008.ICV-Facharbeitskreis „Moderne Budgetierung“, White Paper „Moderne Budgetierung“, präsentiert am Controller Congress, 11./12. Mai 2009, abrufbar unter www.controllerverein.deICV-Facharbeitskreis „Moderne Budgetierung“ (Hrsg.), Moderne Budge- tierung, Controlling-Berater Band 3, 2009.Rieg/Gleich/Schentler, Der Kern der Planung, in: CFO aktuell – Zeitschrift für Finance & Controlling, Jg. 3, H. 6, 2009.Schentler/Rieg/Gleich, Budgetierung im Spannungsfeld zwischen Koordi- nation und Motivation, in: Controlling, Heft 1, 2010.
  9. 9. Moderne Budgetierung: Prinzip Integration7 Mitglieder des Facharbeitskreises Moderne Budgetierung:Norbert Althaus (GKN Driveline)Florian Baier (Axel Springer)Heidi Beyer (Axel Springer)Uwe Becking (Agentur für Arbeit)Alfred Biel (Internationaler Controller Verein eV)Petra Bohn (Purena GmbH)Bernhard Bücker (Suhrkamp Verlag)Dr. Elmar Dworski (Deloitte)Prof. Dr. Christoph Eisl (FH Oberösterreich)Stephan Elster (Cognos)Stefan Erlenbach (EnBW)Patricia Frey (Hansgrohe)Gunter Fauth (Telekom)Siegfried Gänßlen (Hansgrohe)Prof. Dr. Ronald Gleich (EBS Universität für Wirtschaft und Recht i.Gr.)Matthias Handrich (EBS Universität für Wirtschaft und Recht i.Gr.)Markus Happe (Benteler)Klaus Harm (FH Oberösterreich)Lars Hartje (Dematic Accounting Services)Stefan Hirsch (Odewald & Compagnie)Prof. Dr. Hans-Ulrich Holst (Fachhochschule Osnabrück)Axel Israel (rent a controller)Christian Janßen (Mühlhoff Umformtechnik)Michael Kappes (Horváth & Partners)Matthias Koch (Proctor & Gamble)Bernd Koschitzki (CSS)Udo Kraus (Hansgrohe)Claudia Maron (Datev)Dr. Martin Ludwig Mayr (ConRoom) 9
  10. 10. Grundlagen und KonzepteAlexandra Meidl (ConRoom)Dr. Uwe Michel (Horváth & Partners)Andreas Nebe (Deutsche Telekom)Dr. Karsten Oehler (Cognos)Peter Pfeiffer (GKN Driveline)Gunter Piotrowski (Axel Springer)Prof. Dr. Robert Rieg (Hochschule Aalen)Lars Riemer (Horváth & Partners)Dr. Peter Schentler (Horváth & Partners)Christian Schmahl (Deutsche Telekom)Thomas Schulze (SAP)Dr. Matthias Schmitt (matthias schmidt - Unternehmensberatung)Jürgen Schnöbel (HID Global)Steffen Sindl (Sindl Controllingsysteme)Markus Steiner (Detecon)Gregoris Theisen (HID Global)Prof. Dr. Martin Tschandl (FH Joanneum)Mathias Walter (Deutsche Telekom)Dr. Matthias Weiß (Kölner Verkehrs-Betriebe)Andreas Wernet (SICK)Helmut Willmann (SICK)

×