INPUTREFERAT 3: PRAXISFALLARBEITSKREISTREFFEN BERNThema der Bachelor Thesis: Machbarkeitsanalyse für das Szenario«Budgetie...
INHALT Budgetprozess in der Nestlé Fabrik Konolfingen Schwachstellen und Probleme Optimierungsmöglichkeiten Fragen / D...
BUDGETPROZESS IN DER NESTLÉ FABRIK KONOLFINGEN(1/2) Dauer rund drei Monate Standardisiert SAP-orientiert Traditionelle...
BUDGETPROZESS IN DER NESTLÉ FABRIK KONOLFINGEN(2/2)                                                  4   23. November 2012...
SCHWACHSTELLEN UND PROBLEME Komplexität – hohe Anzahl an zu bearbeitenden Daten   Datenqualität Dynamik Zuwarten mit T...
OPTIMIERUNGSMÖGLICHKEITEN (1/2) Verlagerung von Aktivitäten durch eine laufende  Auseinandersetzung Ursachenbekämpfung ...
OPTIMIERUNGSMÖGLICHKEITEN (2/2) Ein Wort zum Thema Verlagerung von Aktivitäten Gesamtbeurteilung Szenario   «Budgetieru...
DURCHLAUFZEITEN IN DER IST- UND SOLL-SITUATIONProzessname                                                  Durchlaufzeit i...
FRAGEN / DISKUSSION9         23. November 2012   Simon Mosimann
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ak treffen input nestle mosimann

189 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
189
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ak treffen input nestle mosimann

  1. 1. INPUTREFERAT 3: PRAXISFALLARBEITSKREISTREFFEN BERNThema der Bachelor Thesis: Machbarkeitsanalyse für das Szenario«Budgetierung in einem Tag» und Optimierungsmöglichkeiteninnerhalb des Budgetierungsprozesses der Nestlé Suisse S.A., FabrikKonolfingenSimon Mosimann | 23. November 2012
  2. 2. INHALT Budgetprozess in der Nestlé Fabrik Konolfingen Schwachstellen und Probleme Optimierungsmöglichkeiten Fragen / Diskussion 2 23. November 2012 Simon Mosimann
  3. 3. BUDGETPROZESS IN DER NESTLÉ FABRIK KONOLFINGEN(1/2) Dauer rund drei Monate Standardisiert SAP-orientiert Traditioneller Budgetansatz 3 23. November 2012 Simon Mosimann
  4. 4. BUDGETPROZESS IN DER NESTLÉ FABRIK KONOLFINGEN(2/2) 4 23. November 2012 Simon Mosimann
  5. 5. SCHWACHSTELLEN UND PROBLEME Komplexität – hohe Anzahl an zu bearbeitenden Daten  Datenqualität Dynamik Zuwarten mit Tätigkeiten bis zum Planungszeitpunkt hin Revision von Entscheidungen Lange Diskussionen über Standards 5 23. November 2012 Simon Mosimann
  6. 6. OPTIMIERUNGSMÖGLICHKEITEN (1/2) Verlagerung von Aktivitäten durch eine laufende Auseinandersetzung Ursachenbekämpfung Termine setzen und an Entscheidungen festhalten Synergien nutzen durch Zusammenlegen von Aktivitäten Forecasting / Rollierende Planung 6 23. November 2012 Simon Mosimann
  7. 7. OPTIMIERUNGSMÖGLICHKEITEN (2/2) Ein Wort zum Thema Verlagerung von Aktivitäten Gesamtbeurteilung Szenario  «Budgetierung in einem Tag» nicht möglich 7 23. November 2012 Simon Mosimann
  8. 8. DURCHLAUFZEITEN IN DER IST- UND SOLL-SITUATIONProzessname Durchlaufzeit in Tagen Durchlaufzeit in Tagen Veränderung in der Ist-Situation in der Soll-Situation Total in Tagen(1-7) OPL 44 37 -7(a) Überprüfen der Masterdaten nicht definiert 0 n/a(b) Überprüfen / Definieren der Kostenstellenstruktur nicht definiert nicht definiert -(c) Überprüfen / Definieren der Fertigungsversionen 28 28 0(d) Überprüfen / Definieren der Mixing Ratios(e) Überprüfen / Definieren der Standards je Linie 32 14 -18(f) Personalplanung 61 46 -15(g) Aktivitätsplanung(h) Fixkostenplanung 64 8 -56(i) Planen der Abschreibungen 23 15 -8(j) Planen der Leistungsverrechnung zwischen Kostenstellen 25 25 0 8 23. November 2012 Simon Mosimann
  9. 9. FRAGEN / DISKUSSION9 23. November 2012 Simon Mosimann

×