04.03.2015 Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM S | 1
Zentrales Demand Planning
im dezentralen Vertriebssystem
für verschie...
04.03.2015 S | 204.03.2015 S | 2
ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH
1967 stellte ROTHENBERGER mit dem Expander die Revolution der...
04.03.2015 S | 304.03.2015 S | 3
einer der weltweit führenden Hersteller von innovativen, technologisch
anspruchsvollen Ro...
04.03.2015 S | 404.03.2015 S | 4
Mehr als 6.000 Produkte „Made by ROTHENBERGER“ ergeben ein
Vollsortiment für den professi...
04.03.2015 S | 5
Produktion & Logistik
Drei Produktionsstandorte an Absatzplanung gekoppelt
Versand aus fünf Distributions...
04.03.2015 S | 6
Vertrieb
23 Vertriebsgesellschaften
− Auftragseinlastung in jeweiliges Distributionslager
Kundenstruktur
...
Produktions-
werke
I
III
II
Logistik / DC
4
1
3
5
2
Vertrieb /
Kunden
A
B
C
04.03.2015 S | 7
Distributionsmatrix
Die Struk...
Produktions-
werke
I
III
II
Logistik / DC
4
1
3
5
2
Vertrieb /
Kunden
A
B
C
04.03.2015 S | 8
Distributionsmatrix
Die Struk...
• Auftrags-
eingang
• Aufträge vs.
Plan
• Forecast• Alte Bedarfe löschen
• Ausreißeranalyse
• Plausibilitätscheck
• Anlage...
04.03.2015 S | 10
Technische Übergabe der Plandaten
BW
Rollierende Bedarfsplanung pro Kunde / Artikelhierarchie
Übertrag P...
04.03.2015 S | 11
4-Stufen-Ansatz
Demand Planning
Ebene I – Local Stars
A-Artikel pro Vertriebsweg oder
Kunde, umsatzbezog...
04.03.2015 S | 12
4-Stufen-Ansatz
Demand Planning
Ebene II - Ausreißerkorrektur
Korrektur der Top-Abweichungen
Plan vs. Is...
04.03.2015 S | 13
4-Stufen-Ansatz
Demand Planning
Ebene III - Anwendungen
Artikelhierarchie
Relative Veränderungen auf etw...
04.03.2015 S | 14
Ebene IV - Specials
Promotionsplanung
3 Monate Vorlauf
Availability & Lead Time Check
Phase In/Out, Init...
04.03.2015 S | 15
Maximal 80-100 Eingaben
pro Monat und Planer
Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
4-Stufen-Ansatz
Demand ...
04.03.2015 S | 16
Warum AGIMENDO?
Customizing der Benutzeroberflächen
Reportings
BW-Stammdatenpflege
Forecast-Routing
AGIM...
04.03.2015 S | 17
Warum AGIMENDO?
Verknüpfung Referenzartikel
Vorgänger Nachfolger
Auftragseingang während Artikelanlagepr...
04.03.2015 S | 18
DankeDankeDankeDanke!!!!
Christian Liebert
Supply Chain Manager – Sales & Operations Planning
ROTHENBERG...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zentrales Demand Planning im dezentralen Vertriebssystem für verschiedene Produktionsstandorte

528 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Christian Liebert, ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH, im Rahmen des Business Intelligence Symposiums am 05. März 2015 in Heilbronn.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
528
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zentrales Demand Planning im dezentralen Vertriebssystem für verschiedene Produktionsstandorte

  1. 1. 04.03.2015 Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM S | 1 Zentrales Demand Planning im dezentralen Vertriebssystem für verschiedene Produktionsstandorte
  2. 2. 04.03.2015 S | 204.03.2015 S | 2 ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH 1967 stellte ROTHENBERGER mit dem Expander die Revolution der Verbindungstechnik vor – und schrieb damit Geschichte. Der Expander legte den Grundstein des R-Systems für die fittinglose Rohrverbindung Vom Familienbetrieb zum global agierenden Konzern: über die letzten Jahrzehnte hat sich ROTHENBERGER zum Weltunternehmen entwickelt, das in mehr als 90 Länder exportiert Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM Das Unternehmen
  3. 3. 04.03.2015 S | 304.03.2015 S | 3 einer der weltweit führenden Hersteller von innovativen, technologisch anspruchsvollen Rohrwerkzeugen und -maschinen in der Sanitär-, Heizungs-, Klima-, Kälte-, Gas- und Umwelttechnik familiengeführt sind mehr als 1.700 Mitarbeiter in über 50 Gesellschaften und 17 Produktionsstätten beschäftigt, die jährlich über 30 Mio. Werkzeuge herstellen und verkaufen ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM Das Unternehmen
  4. 4. 04.03.2015 S | 404.03.2015 S | 4 Mehr als 6.000 Produkte „Made by ROTHENBERGER“ ergeben ein Vollsortiment für den professionellen Anwender Eigenproduktionstiefe von mehr als 60% Generalisten und Spezialisten Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH Das Unternehmen
  5. 5. 04.03.2015 S | 5 Produktion & Logistik Drei Produktionsstandorte an Absatzplanung gekoppelt Versand aus fünf Distributionszentren Nachschubbeziehung untereinander Übergabe Absatzplanung SAP BW (BI) ERP − Lagerstandorte Nachschubregel an Produktionsstandorte Unabhängige, zentrale Forecast-Planung im BW Nachschubplanung in einem SAP ERP Die Struktur Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  6. 6. 04.03.2015 S | 6 Vertrieb 23 Vertriebsgesellschaften − Auftragseinlastung in jeweiliges Distributionslager Kundenstruktur − Direktlieferungen − Bestandsführende Gesellschaften − Key Accounts – Fachhändler in Ländern ohne eigene Vertretung − OEM Die Struktur Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  7. 7. Produktions- werke I III II Logistik / DC 4 1 3 5 2 Vertrieb / Kunden A B C 04.03.2015 S | 7 Distributionsmatrix Die Struktur Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM Warenströme
  8. 8. Produktions- werke I III II Logistik / DC 4 1 3 5 2 Vertrieb / Kunden A B C 04.03.2015 S | 8 Distributionsmatrix Die Struktur Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM Plandaten
  9. 9. • Auftrags- eingang • Aufträge vs. Plan • Forecast• Alte Bedarfe löschen • Ausreißeranalyse • Plausibilitätscheck • Anlage / Korrektur von BW-Stammdaten ERP BW AGIMENDO ERP BW AGIMENDO ERPERP BWBWBWBW 04.03.2015 S | 9 Wie kommt der Forecast ins ERP? Die Struktur Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM 1 Monat
  10. 10. 04.03.2015 S | 10 Technische Übergabe der Plandaten BW Rollierende Bedarfsplanung pro Kunde / Artikelhierarchie Übertrag Planmengen gemäß Auftragseingang aus Material- bereitstellungsdatum Übersteuerung durch manuelle Absatzplanung Planungsalgorithmus & “Frozen Zone” Konsolidierung der Forecasts auf Distributionszentren ERP Löschen der nicht abgerufenen Vorplanbedarfe (VP-Bed) im ERP Verteilung der konsolidierten VP-Bed pro Distributionszentrum Demand Planning Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  11. 11. 04.03.2015 S | 11 4-Stufen-Ansatz Demand Planning Ebene I – Local Stars A-Artikel pro Vertriebsweg oder Kunde, umsatzbezogen Strategische Produkte Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  12. 12. 04.03.2015 S | 12 4-Stufen-Ansatz Demand Planning Ebene II - Ausreißerkorrektur Korrektur der Top-Abweichungen Plan vs. Ist >100% (10-30 Artikel) Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  13. 13. 04.03.2015 S | 13 4-Stufen-Ansatz Demand Planning Ebene III - Anwendungen Artikelhierarchie Relative Veränderungen auf etwa 3.000 Artikel Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  14. 14. 04.03.2015 S | 14 Ebene IV - Specials Promotionsplanung 3 Monate Vorlauf Availability & Lead Time Check Phase In/Out, Initial-/Finalbestände Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM 4-Stufen-Ansatz Demand Planning
  15. 15. 04.03.2015 S | 15 Maximal 80-100 Eingaben pro Monat und Planer Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM 4-Stufen-Ansatz Demand Planning
  16. 16. 04.03.2015 S | 16 Warum AGIMENDO? Customizing der Benutzeroberflächen Reportings BW-Stammdatenpflege Forecast-Routing AGIMENDO.edit / IBsolution Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  17. 17. 04.03.2015 S | 17 Warum AGIMENDO? Verknüpfung Referenzartikel Vorgänger Nachfolger Auftragseingang während Artikelanlageprozess AGIMENDO.edit / IBsolution Christian Liebert, ROTHENBERGER SCM
  18. 18. 04.03.2015 S | 18 DankeDankeDankeDanke!!!! Christian Liebert Supply Chain Manager – Sales & Operations Planning ROTHENBERGER Werkzeuge GmbH, Industriestr. 7, D-65779 Kelkheim, Phone: +49 (0) 6195/800-3792, christian.liebert@rothenberger.com

×