Webinar-Reihe 2011<br />Ihre Roadmap für mobile SAP-Anwendungen<br />22. August 2011<br />Felix Weyde<br />Martin Nussbaum...
IBSolution GmbH - Webinar-Reihe 2011<br />Willkommen zum Webinar„Ihre Roadmap für mobile SAP-Anwendungen“<br />Die Unterla...
Ihre Moderatoren<br />Martin Nußbaumer<br />Chat-Moderatorin:Linda Vogt<br />Felix Weyde<br />
Über IBSolution<br />Gründung 2003 / Mitarbeiter: über100<br /><ul><li>Klare und konsequente Fokussierung auf unsere zwei ...
Wir vereinigen umfassendes Geschäftsprozess- mit tiefen Technologie KnowHow
Enge Partnerschaft mit der SAP        (SAP Special Expertise Partner in allen Beratungsfeldern)
Enge Zusammenarbeit mit unserem Strategiepartner Horváth & Partners
Trendsetter durch eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung</li></ul>Heilbronn<br />Berlin<br />Neuss<br />München<br /...
Chat-Funktion für Fragen / Einstellungen<br />Teilnehmer sind während der Präsentation stumm geschaltet<br />Bitte nutzen ...
AGENDA<br />Begrüßung und Einführung<br />Mobile Architekturen - heutiger Stand in den Unternehmen<br />Vorstellung der IB...
Hintergrund zur Studie<br />Zielsetzung<br />Dem Hype-Thema "Mobile"entkommt man in letzterZeitnichtmehr. Doch was stecktd...
Jahresumsatz der befragten Unternehmen</li></ul>Alle Angaben in Prozent.<br />
EinsatzmobilerSysteme<br /><ul><li>Welche Kommunikationskanäle werdeninnerhalb Ihres Unternehmens mit mobilen Geräten genu...
EinsatzmobilerSysteme<br /><ul><li>Welches sind für Sie die relevanten Anwendungsfälle für mobile Geräte? *</li></ul>In we...
Mobile Systeme im Alltag<br />Mehrwert<br /><ul><li>Mobile Anwendungen bieten einen Mehrwert für Mitarbeiter, werden jedoc...
Integration ist die maßgebliche Herausforderung für die Einführung mobiler Systeme, gefolgt von der Administration.</li></...
Business Case – "Lightweight"-Szenario<br />PilotimplementierungwenigermobilerAnwendungen<br /><ul><li>Beispiel: Mobile Ge...
Nutzung durch eingeschränkten Nutzerkreis im eigenen Unternehmen (i. d. R. im Management)</li></ul>Geringe Anzahl von Endg...
Weitgehender Verzicht auf Endgeräte-Spezifika</li></ul>Einstieg mit geringem Anfangsinvest<br /><ul><li>Schnelle Erfolge o...
„Think bigstartsmall“</li></ul>Beispiele<br /><ul><li>Mobile Workflows
Mobiles Reporting</li></li></ul><li>"Lightweight"-Szenario <br />Szenario: Mobilisierung SAP BusinessWorkflow<br />Verring...
Beispiel: Mobile Genehmigungsworkflows<br />
"Lightweight"-Szenario 	<br />Komponenten<br />Mobile Workflow Integration <br />Mobile WebApplication<br />Bestehendes VP...
"Lightweight"-Szenario 	<br />Herausforderungen & Grenzen<br />Keine gerätespezifischen Features<br />Nur Online-Szenario<...
AGENDA<br />Begrüßung und Einführung<br />Mobile Architekturen - heutiger Stand in den Unternehmen<br />Vorstellung der IB...
Business Case –Einsatz mobile Plattformlösung<br />Kosten für Entwicklung und Wartung<br />keine mobile Plattformlösung<br...
für externe Anwender (z. B. Kataloglösung Kunden)</li></ul>Unterstützung unterschiedlicher Endgerätetypen<br /><ul><li>App...
Einbindung privater Geräte
Nutzung von Endgeräte-Spezifika</li></ul>Optimierung von Entwicklungs- und Wartungsaufwänden<br /><ul><li>Nutzung  Entwick...
Wiederverwendbarkeit / Modularisierung von Funktionalitäten</li></ul>Nutzung mobile Plattformlösung<br />Anzahl Anwendunge...
Architektur Plattformlösung SybaseUnwiredPlatform (SUP)<br />Entwicklungsumgebung (Eclipse)<br />SAP ERP<br />Mobile Platt...
Verwaltung von
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Webinar // Ihre Roadmap für mobile SAP-Anwendungen

1.063 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.063
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
29
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Webinar // Ihre Roadmap für mobile SAP-Anwendungen

  1. 1. Webinar-Reihe 2011<br />Ihre Roadmap für mobile SAP-Anwendungen<br />22. August 2011<br />Felix Weyde<br />Martin Nussbaumer<br />IBSolution GmbH<br />
  2. 2. IBSolution GmbH - Webinar-Reihe 2011<br />Willkommen zum Webinar„Ihre Roadmap für mobile SAP-Anwendungen“<br />Die Unterlagen finden Sie nach dem Webinar unter: http://www.slideshare.net/IBSolutionGmbHhttp://www.youtube.com/IBSolution<br />Weitere Webinar-Termine:<br />23.08.2011// AGIMENDO.edit // Einfache Pflege von Stammdaten im BW<br />29.08.2011// AGIMENDO.calc // Rechenregeln zentral verwalten<br />05.09.2011// AGIMENDO.process // Die Lösung für komplexe Prozesse<br />12.09.2011// Prozess- und Stammdatenmanagement<br />19.09.2011 // SAP NetWeaver Identity Management<br />07.11.2011// Reporting mit SAP BW7.3 und SAP BO4.0<br />11.11.2011// SAP SybaseUnwiredPlatform<br />Infos und Anmeldung über www.ibsolution.de/veranstaltungen<br />
  3. 3. Ihre Moderatoren<br />Martin Nußbaumer<br />Chat-Moderatorin:Linda Vogt<br />Felix Weyde<br />
  4. 4. Über IBSolution<br />Gründung 2003 / Mitarbeiter: über100<br /><ul><li>Klare und konsequente Fokussierung auf unsere zwei Geschäftsfelder Unternehmensteuerung und Geschäftsprozessoptimierung
  5. 5. Wir vereinigen umfassendes Geschäftsprozess- mit tiefen Technologie KnowHow
  6. 6. Enge Partnerschaft mit der SAP (SAP Special Expertise Partner in allen Beratungsfeldern)
  7. 7. Enge Zusammenarbeit mit unserem Strategiepartner Horváth & Partners
  8. 8. Trendsetter durch eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung</li></ul>Heilbronn<br />Berlin<br />Neuss<br />München<br />Zürich<br />Sofia<br />
  9. 9. Chat-Funktion für Fragen / Einstellungen<br />Teilnehmer sind während der Präsentation stumm geschaltet<br />Bitte nutzen Sie für Fragen die Chat-Funktion <br />Zum Ende des Webinars wird gesammelt auf die Fragen eingegangen<br />
  10. 10. AGENDA<br />Begrüßung und Einführung<br />Mobile Architekturen - heutiger Stand in den Unternehmen<br />Vorstellung der IBSolution Studie „Zwischen Hype und Realität -Mobile Anwendungen“ <br />Einstiegsszenario auf Basis bestehender Infrastrukturkomponenten<br />Ausbaustufen unter Verwendung mobiler Plattformlösungen <br />Am Beispiel SAP SybaseUnwiredPlatform<br />Handlungsempfehlungen<br />Q & A<br />
  11. 11. Hintergrund zur Studie<br />Zielsetzung<br />Dem Hype-Thema "Mobile"entkommt man in letzterZeitnichtmehr. Doch was stecktdahinter? WoliegtderNutzenfürUnternehmen? WelcheAnwendungenbringeneinenschnellen ROI? WiegehenUnternehmenaus den unterschiedlichenBranchenvor? <br /><ul><li>Um Licht in das Dunkel zu bringen, hat die IBSolution GmbH im Mai 2011 eine Umfrage unter 10.000 deutschen Unternehmen durchgeführt. Ziel war es herauszufinden, wie die Anwender das Thema Mobile vor dem Hintergrund der Strategie, Herausforderungen und Nutzenschätzung einordnen. Darin wird zum Einen abgefragt, wie und in welchem Umfang sich mobile Applikationen gegenwärtig einsetzen lassen. Zum Anderen wurde ermittelt, welche Anwendungsszenarien in Zukunft denkbar und geplant sind.</li></li></ul><li>Methodik<br />Erhebungsmethodik<br />Online-Befragung in Kooperation mit dem Studiengang Electronic Business der Hochschule Heilbronn<br />Die Ergebnisse fließen in die Gemeinschaftsarbeit "Mobile Lösungen im Unternehmen - Status Quo und Ausblick" mit den Studenten der Hochschule ein.<br />Mailing an ca. 14.000 Kontakte der IBSolution GmbH <br />Die Umfrage umfasste fünf Themengebiete: Einsatz mobiler Systeme im Unternehmen, Mobile Systeme im Alltag, Mobile Strategie, Herausforderungen, Investitionsplanung <br />Teilnehmerzahl & -struktur<br /><ul><li>Die Auswertung berücksichtigt die Antworten von 250 Kontakten (Schwankungen ergeben sich durch Umfrage-Abbrüche)
  12. 12. Jahresumsatz der befragten Unternehmen</li></ul>Alle Angaben in Prozent.<br />
  13. 13. EinsatzmobilerSysteme<br /><ul><li>Welche Kommunikationskanäle werdeninnerhalb Ihres Unternehmens mit mobilen Geräten genutzt? *</li></ul>Welche Arten von mobilen Systemen sind inIhrem Unternehmen im Einsatz? *<br /><ul><li>Hersteller der genutzten mobilen Systeme:</li></ul>RIM<br />Samsung<br />T-Mobile<br />Motorola<br />Fujitsu<br />Apple<br />Archos<br />Dell<br />Blackberry<br />Nokia<br />LG<br />Panasonic<br />Notebooks (mit UMTS)<br />HTC<br />* Mehrfachauswahl möglich<br />
  14. 14. EinsatzmobilerSysteme<br /><ul><li>Welches sind für Sie die relevanten Anwendungsfälle für mobile Geräte? *</li></ul>In welchen Unternehmensbereichen erachten Sie mobile Systeme für sinnvoll? *<br />* Mehrfachauswahl möglich<br />
  15. 15. Mobile Systeme im Alltag<br />Mehrwert<br /><ul><li>Mobile Anwendungen bieten einen Mehrwert für Mitarbeiter, werden jedoch bisher unzureichend eingesetzt.</li></li></ul><li>Technische Herausforderungen<br />Technische Herausforderungen für die IT bei der Einführung mobiler Systeme waren/sind...<br /><ul><li>Sicherheitsrichtlinien bei der Einführung mobiler Systeme einzuhalten ist ein Muss.
  16. 16. Integration ist die maßgebliche Herausforderung für die Einführung mobiler Systeme, gefolgt von der Administration.</li></li></ul><li>Gerätemanagement<br />Mein Unternehmen...<br /><ul><li>„Bring yourown Device“ ist in den befragten Unternehmen noch kein Thema.</li></li></ul><li>AGENDA<br />Begrüßung und Einführung<br />Mobile Architekturen - heutiger Stand in den Unternehmen<br />Vorstellung der IBSolution Studie „Zwischen Hype und Realität -Mobile Anwendungen“ <br />Einstiegsszenario auf Basis bestehender Infrastrukturkomponenten<br />Ausbaustufen unter Verwendung mobiler Plattformlösungen <br />Am Beispiel SAP SybaseUnwiredPlatform<br />Handlungsempfehlungen<br />Q & A<br />
  17. 17. Business Case – "Lightweight"-Szenario<br />PilotimplementierungwenigermobilerAnwendungen<br /><ul><li>Beispiel: Mobile Genehmigungsworkflows, mobiles Reporting
  18. 18. Nutzung durch eingeschränkten Nutzerkreis im eigenen Unternehmen (i. d. R. im Management)</li></ul>Geringe Anzahl von Endgerätetypen<br /><ul><li>Nur wenige unterschiedliche Endgerätetypen im Einsatz
  19. 19. Weitgehender Verzicht auf Endgeräte-Spezifika</li></ul>Einstieg mit geringem Anfangsinvest<br /><ul><li>Schnelle Erfolge ohne Aufbau zusätzliche Infrastruktur
  20. 20. „Think bigstartsmall“</li></ul>Beispiele<br /><ul><li>Mobile Workflows
  21. 21. Mobiles Reporting</li></li></ul><li>"Lightweight"-Szenario <br />Szenario: Mobilisierung SAP BusinessWorkflow<br />Verringerung Durchlaufzeiten für Genehmigungsprozesse & Erhöhung der Produktivität<br />I. d. R. durch Mitarbeiter in Leitungsfunktionen / Management<br />Realisierung<br />Implementierung als HTML5 Anwendung<br />Ohne zusätzliche Middleware<br />Vorteile<br />Schnelle Entwicklung<br />Keine zusätzliche Systemlandschaft<br />Nahtlose Integration in bestehende Prozesse<br />Kein Anwendungsversionsmanagement notwendig<br />Schicke Touch-Oberflächen möglich<br />Zielsetzung<br />Evaluierung<br />Umsetzung einzelner Anwendungen<br />Realisierung & Rahmenbedingungen<br />Genehmigung<br />Intranet<br />Beantragung<br />Information<br />SAPERP<br />
  22. 22. Beispiel: Mobile Genehmigungsworkflows<br />
  23. 23. "Lightweight"-Szenario <br />Komponenten<br />Mobile Workflow Integration <br />Mobile WebApplication<br />Bestehendes VPN<br />Ggf. Reverse Proxy<br />Kommunikation und Ablauf<br />Datenbereitstellung („im“ HTML)<br />Kommunikation asynchron<br />Kommunikationsformat json<br />Aktionen über HTTP-Requests<br />Eingesetzte Technologien<br />ABAP / ABAP-OO<br />JavaScript bzw. jQuery („HTML5“)<br />„Basis“-KnowHow (Proxy)<br />Lösungsarchitektur<br />ERP (SAP ABAP WS)<br />Intranet<br />VPN / Intranet<br />FW<br />FW<br />DMZ<br />Internet<br />Reverse Proxy<br />Mobile WebApplication<br />Mobile Workflow <br />Integration<br />ERP (SAP ABAP WS)<br />SAP Workflow<br />
  24. 24. "Lightweight"-Szenario <br />Herausforderungen & Grenzen<br />Keine gerätespezifischen Features<br />Nur Online-Szenario<br />Security: Zugriffsproblematik<br />Keine integrierte Entwicklungsumgebung<br />Fazit:<br />Schnell implementierbar<br />Keine zusätzliche Systemlandschaft<br />Voraussetzung: Zugriffsproblematik schon gelöst (bspw. VPN)<br />Ggf. ergänzend Einsatz einer Gerätemanagement-Lösung<br />Offene / Verwandte Themen<br />Management der Zugriffssicherheit<br />Integration der Entwicklungs-/Testumgebungen<br />Herausforderungen / Fazit / Offene Themen<br />
  25. 25. AGENDA<br />Begrüßung und Einführung<br />Mobile Architekturen - heutiger Stand in den Unternehmen<br />Vorstellung der IBSolution Studie „Zwischen Hype und Realität -Mobile Anwendungen“ <br />Einstiegsszenario auf Basis bestehender Infrastrukturkomponenten<br />Ausbaustufen unter Verwendung mobiler Plattformlösungen <br />Am Beispiel SAP SybaseUnwiredPlatform<br />Handlungsempfehlungen<br />Q & A<br />
  26. 26. Business Case –Einsatz mobile Plattformlösung<br />Kosten für Entwicklung und Wartung<br />keine mobile Plattformlösung<br />Breiter Rollout mobilerAnwendungen<br /><ul><li>unternehmensintern
  27. 27. für externe Anwender (z. B. Kataloglösung Kunden)</li></ul>Unterstützung unterschiedlicher Endgerätetypen<br /><ul><li>Apple, Blackberry, Android, ...
  28. 28. Einbindung privater Geräte
  29. 29. Nutzung von Endgeräte-Spezifika</li></ul>Optimierung von Entwicklungs- und Wartungsaufwänden<br /><ul><li>Nutzung Entwicklungs- / Infrastrukturplattform
  30. 30. Wiederverwendbarkeit / Modularisierung von Funktionalitäten</li></ul>Nutzung mobile Plattformlösung<br />Anzahl Anwendungen / Endgeräte<br />
  31. 31. Architektur Plattformlösung SybaseUnwiredPlatform (SUP)<br />Entwicklungsumgebung (Eclipse)<br />SAP ERP<br />Mobile Plattformlösung<br /><ul><li>Kommunikation
  32. 32. Verwaltung von
  33. 33. Anwendungen
  34. 34. Systemanbindungen
  35. 35. Management der Geräte (Afaria)
  36. 36. Datensynchronisation und Verteilung</li></ul>Web Services<br />Relay-Server<br />Datenbanken<br />Non-SAP<br />Anwendungen<br />SybaseUnwiredPlatform<br />.....<br />Management Tools<br />Gerätemanagement<br />Afaria<br />
  37. 37. Was leistet die „SybaseUnwiredPlatform“?<br />Systeminfrastrukturkomponente (Unwired Server, Relay Server)<br />Klassische Middleware<br />Abstraktion von Datenquellen<br />Verwaltung von Anwendungsversionen <br />Gerätemanagement (Afaria)<br />Verwaltung von Geräten / Softwareversionen<br />Security-Management <br />Zentrale Entwicklungsplattform<br />Einheitliche Modellierung der Datenbasis<br />Verschiedene Anwendungsmodelle<br />Hybrid-Web-Container (HWC) („Instant Value“-Apps)<br />Native Anwendungsentwicklung („Mission Critical“-Apps)<br />Breite Geräteunterstützung (iOS, BlackBerry, Android, Windows)<br />SybaseUnwired Server ist kein Applicationserver<br />
  38. 38. Anwendungsmodell: Hybrid-Web-Container<br />„Meta“-Entwicklung<br />Entwicklung einer Anwendung für alle Geräte<br />Keine Nutzung von Gerätespezifika<br />Zentrale Entwicklung für alle Geräte<br />Generierung von UI-Fragmenten<br />Konfiguration Interaktionsmodell<br />Neu in SUP 2.0 (bisher DAD – Device Application Development)<br />Eigenschaften der Anwendung<br />Im wesentlichen Online-Szenarien<br />Direkter durchgriff auf Endsysteme<br />Businesslogik ist in den Endsystemen<br />Spezielle Geräte<br />Kritische Anwendungen für den Geschäftsprozess<br />Einmalige Installation der HWC-Rahmenanwendung<br />Migrationspfad für "Lightweight"-Szenario <br />Übernahme UI- & clientseitige Entwicklungen<br />„Instant Value Apps“<br />App 1<br />App 2<br />App 3<br />…<br />HWC-App<br />
  39. 39. Anwendungsmodell: Native Anwendung<br />Native Entwicklung<br />Entwicklung für einzelne Gerätetypen<br />Volle Nutzbarkeit aller Gerätespezifika<br />Entwicklung in gewohnter Umgebung<br />Spezialisten je Thema (UI, Backend, etc.)<br />Verteilung über Afaria oder geräteabhängige Store-Systeme<br />Eigenschaften der Anwendung<br />Offline-/Online-Szenarien<br />Synchronisationsmiddleware<br />Businesslogik ist auch auf dem Gerät vorhanden<br />Spezielle Geräte<br />Kritische Anwendungen für die Unternehmensprozesse<br />Spezielle bzw. aufwändige UI-Fragestellungen<br />„Mission Critical Apps“<br />
  40. 40. Vorteile SybaseUnwiredPlatform + Afaria<br />Infrastruktur<br />Belastbare und getestete Lösung aller Infrastrukturthemen<br />Kapselung/Verwaltung/Test aller Netzwerkverbindungen <br />Aus Entwicklersicht: „Infrastruktur wird Basis-Thema“<br />Integration in die SAP-Landschaft<br />Anwendungsentwicklung<br />Einheitliche Schnittstelle für alle Daten<br />Flexibilität der Lösung<br />Zusätzliche Abstraktionsschicht bringt Stabilität (Laufzeit und Design)<br />Betrieb<br />Gerätemanagement über eine der führenden Mobile Device Management Lösungen<br />Zentrales Monitoring für Systemzugriffe<br />Zukunftssicher<br />SybaseUnwiredPlatform ist „das“ strategische Mobile-Produkt der SAP<br />
  41. 41. AGENDA<br />Begrüßung und Einführung<br />Mobile Architekturen - heutiger Stand in den Unternehmen<br />Vorstellung der IBSolution Studie „Zwischen Hype und Realität -Mobile Anwendungen“ <br />Einstiegsszenario auf Basis bestehender Infrastrukturkomponenten<br />Ausbaustufen unter Verwendung mobiler Plattformlösungen <br />Am Beispiel SAP SybaseUnwiredPlatform<br />Handlungsempfehlungen<br />Q & A<br />
  42. 42. Handlungsempfehlungen<br />Juli 2011<br />Seite 28<br />Mobile Lösungen im Unternehmen - Status Quo und Ausblick<br />Welche Art von Mobilität <br />ist für mein Unternehmen <br />sinnvoll?<br />Das Ganze sehen - Überblick über das Thema verschaffen<br />Die Grundlagen schaffen – Workshops/Schulungen für zuständige Mitarbeiter<br />Den Blick schärfen – Konkrete Anforderungen der Fachbereiche erheben<br />Mehrwert abschätzen – Auswirkungen mobiler Systeme auf das eigene Unternehmen<br />Auf dem Weg – Durchführung mobiler PoC‘sund Piloten<br />Korrektheit der Anforderungen validieren<br />Erste technische Herausforderungen meistern: Sicherheit<br />
  43. 43. Handlungsempfehlungen<br />Juli 2011<br />Seite 29<br />Mobile Lösungen im Unternehmen - Status Quo und Ausblick<br />Welchen Weg wähle ich für<br /> mein Unternehmen?<br />Gesamtstrategie „Mobilisierung der Geschäftsprozesse“<br />Infrastrukturkonzept (Plattformen, Geräte, etc.)<br />Integrationskonzept (Systemanbindungen, Sicherheit, etc.)<br />Konzept zur Anwendungsentwicklung<br />Auf dem Weg – Realisierung erster produktiver, mobiler Anwendungen<br />Kommunikation – Strategie vermitteln, Entscheider und Anwender schulen<br />
  44. 44. Handlungsempfehlungen<br />Juli 2011<br />Seite 30<br />Mobile Lösungen im Unternehmen - Status Quo und Ausblick<br />Wie werden mobile<br />Anwendungen Teil des <br />Arbeitsalltags?<br />Umsetzung und „Leben“ der mobilen Strategie<br />Aufbau einer Systemplattform zur unternehmensweiten Integration<br />Anwendungsentwicklung und Anwendungsmanagement<br />Integration von „Mobile“ in unternehmensweite Prozesse <br />Kommunikation – „Mobile“ ist normaler Bestandteil der Anwendungslandschaft <br />Mobile Anwendungen als vollwertiger Bestandteil der Wertschöpfungskette<br />Aufbau von mobilemKnow-How und strategischen Partnerschaften<br />
  45. 45. AGENDA<br />Begrüßung und Einführung<br />Mobile Architekturen - heutiger Stand in den Unternehmen<br />Vorstellung der IBSolution Studie „Zwischen Hype und Realität -Mobile Anwendungen“ <br />Einstiegsszenario auf Basis bestehender Infrastrukturkomponenten<br />Ausbaustufen unter Verwendung mobiler Plattformlösungen <br />Am Beispiel SAP SybaseUnwiredPlatform<br />Handlungsempfehlungen<br />Q & A<br />
  46. 46. IBSolution GmbH - Webinar-Reihe 2011<br />Willkommen zum Webinar„Ihre Roadmap für mobile SAP-Anwendungen“<br />Die Unterlagen finden Sie nach dem Webinar unter: http://www.slideshare.net/IBSolutionGmbHhttp://www.youtube.com/IBSolution<br />Weitere Webinar-Termine:<br />23.08.2011// AGIMENDO.edit // Einfache Pflege von Stammdaten im BW<br />29.08.2011// AGIMENDO.calc // Rechenregeln zentral verwalten<br />05.09.2011// AGIMENDO.process // Die Lösung für komplexe Prozesse<br />12.09.2011// Prozess- und Stammdatenmanagement<br />19.09.2011 // SAP NetWeaver Identity Management<br />07.11.2011// Reporting mit SAP BW7.3 und SAP BO4.0<br />11.11.2011 // SAP SybaseUnwiredPlatform<br />Infos und Anmeldung über www.ibsolution.de/veranstaltungen<br />
  47. 47. IBSolution GmbH<br />Salzstrasse 140 D - 74076 Heilbronn<br />www.ibsolution.de<br />MARTIN NUSSBAUMER<br />

×