Business Partner verwaltenmitSAP MDG 
Globales Implementierungskonzept bei Heraeus
Agenda 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 
1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan 
Alexander Zahn 
2.Master D...
Die Heraeus-Gruppe 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 3
Werwirsind 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 
Ein weltweit tätiges Edelmetall-und Technologieunternehmen 
Seit ...
Unsere globale Präsenz 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 5 
An 116 Standorten und mit 25 eigenen Entwicklu...
UnsereKundenmärkte 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 
Stahlproduktion 
Halbleiter-und Elektronikindustrie 
Medi...
ProgrammMagellan: Die Zielsetzung 
BessereBedienbarkeit–durchharmonisierteProzesse 
Best practices –unserWissenteilen 
Qua...
Agenda 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 
1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan 
Alexander Zahn 
2.Master D...
Begriffsabgrenzung ‘Data Governance‘ 
Magellan Bedeutung von ‘Data Governance‘ 
Ziel: Erhaltung und Verbesserung der Date...
Prozessuale Anforderungen und Konformität 
Harmonisierung von Kunden und Lieferantenstammsätzen unter einer gemeinsamen Nu...
Agenda 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 
1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan 
Alexander Zahn 
2.Master D...
EinSAP Business Partnerbeinhaltetdie AllgemeindatenauchfürKunden-und Lieferantenstämme(überCVI) 
Page 12 
Business Partner...
HarmonisierungalsTeilder Datenmigration– MDG zurAufrechterhaltungder Stammdatenqualität 
Harmonisierungund Deduplizierungs...
Master Data Governance -Change Request 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 14 
Staging (MDG) 
Active(SAP) 
M...
Page 15 
Requester Request 
Approver 
General Data 
Maintainer 
Company 
Code 
Maintainer 
Purchasing 
Org Maintainer 
Nee...
Heraeus Workflows für SAP Master Data Governance 
Neuerstellung von Kunden / Lieferanten / SAP Business Partner 
Änderung ...
Agenda 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 
1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan 
Alexander Zahn 
2.Master D...
Anforderungen an das Routing von Change Request Workflows 
Flexibles routen über internationale Organisationsebenen hinweg...
HR mini master und Organisationsmanagement(Überblick) 
Organisationsstruktur auf Basis der Prozessorganisation 
Positionen...
Agenda 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 
1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan 
Alexander Zahn 
2.Master D...
Questions& Answers 
Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 21
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Master Data Summit 2014: Business Partner verwalten mit SAP MDG

1.164 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Alexander Zahn,Heraeus Infosystem GmbH im Rahmen des Master Data Summit am 18.09.2014 in Walldorf

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.164
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
22
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Master Data Summit 2014: Business Partner verwalten mit SAP MDG

  1. 1. Business Partner verwaltenmitSAP MDG Globales Implementierungskonzept bei Heraeus
  2. 2. Agenda Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan Alexander Zahn 2.Master Data Governanceund grundlegende Anforderungen 3.Harmonisierung von Kreditoren und Debitoren mit dem SAP Business Partner, Master Data GovernanceWorkflow mit MDG 4.BRF+ Framework für Workflowsteuerung auf Basis des Org- Managements 5.Q&A Alexander Zahn Thorsten Löwer Thorsten Löwer Alexander Zahn/ Thorsten Löwer Page 2
  3. 3. Die Heraeus-Gruppe Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 3
  4. 4. Werwirsind Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Ein weltweit tätiges Edelmetall-und Technologieunternehmen Seit mehr als 160 Jahren in Familienbesitz Tätigin globalenMärkten, die sichdurcheineklareDifferenzierung, nachhaltigesWachstumund attraktiveRenditenauszeichnen Rund 12.500 Mitarbeiter in mehr als 110 Gesellschaften*) Produktumsatz 2013: 3,6 Mrd. € Edelmetallhandelsumsatz 2013: 13,5 Mrd. € *) Stand: 31.12.2013 Page 4 DAS UNTERNEHMEN
  5. 5. Unsere globale Präsenz Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 5 An 116 Standorten und mit 25 eigenen Entwicklungszentren ist Heraeus weltweit aktiv. DAS UNTERNEHMEN
  6. 6. UnsereKundenmärkte Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Stahlproduktion Halbleiter-und Elektronikindustrie Medizintechnologie Photovoltaik Automobilindustrie Telekommunikation Maschinenbau Chemikalienund Pharmazeutika Glasund Keramik Speziallichtquellen Page 6 DAS UNTERNEHMEN
  7. 7. ProgrammMagellan: Die Zielsetzung BessereBedienbarkeit–durchharmonisierteProzesse Best practices –unserWissenteilen Qualität& Compliance –eineWahrheit Risikominimierung–ReduzierungindividuellerSoftware, Lösungenund Komponenten eineERP-Umgebung GeringereKosten–die Prozesseffizienzerhöhen SchnelleIntegration von Neuakquisitionen MAGELLAN Page 7 Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014
  8. 8. Agenda Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan Alexander Zahn 2.Master Data Governanceund grundlegende Anforderungen 3.Harmonisierung von Kreditoren und Debitoren mit dem SAP Business Partner, Master Data GovernanceWorkflow mit MDG 4.BRF+ Framework für Workflowsteuerung auf Basis des Org- Managements 5.Q&A Alexander Zahn Thorsten Löwer Thorsten Löwer Alexander Zahn/ Thorsten Löwer Page 8
  9. 9. Begriffsabgrenzung ‘Data Governance‘ Magellan Bedeutung von ‘Data Governance‘ Ziel: Erhaltung und Verbesserung der Datenqualität Organisatorischer Pflegeprozess zur Wahrung der Datenqualität Organisatorisches Berichtswesen zur Überwachung von Qualitätsstandards Daten gehören dem Business, lokale Data Stewards als Multiplikatoren zur Datenpflege Eine dedizierte Gruppe von Verantwortlichen adaptiert die in Magellan definierten Prozesse und stellt die hohe Datenqualität im Anschluss an jeden Implementierungszyklus sicher SAP Bedeutung von ‘Master Data Governance‘ (MDG-S, MDG-C) Softwaresystem zur Prozessunterstützung durch elektronische Workflows SAP Standardlösung als Add-on oder Einzelsystem User Interface: Net Weaver Business Client (NWBC) Page 9 Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014
  10. 10. Prozessuale Anforderungen und Konformität Harmonisierung von Kunden und Lieferantenstammsätzen unter einer gemeinsamen Nummer Steuerung der Debitoren-und Kreditoren-Änderungsprozesse, über zentrales Datenobjekt SAP Business Partner einelegale Einheit erhält eineglobal eindeutige Business Partner Nummer Vermeidung von Duplikaten Transparenz von Datenänderungen (User, Zeitstempel, alter/neuer Wert, usw.) Klar definierte und deutlich getrennte Verantwortlichkeiten innerhalb des Pflegeprozesses Automatische Benachrichtigung von Nachfolgern für notwendige Datenpflege bei Statusänderungen durch Workflows Flexibles routen von MDG Change Requestsüber internationale Organisationsebenen und Service Center hinweg Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 10
  11. 11. Agenda Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan Alexander Zahn 2.Master Data Governanceund grundlegende Anforderungen 3.Harmonisierung von Kreditoren und Debitoren mit dem SAP Business Partner, Master Data GovernanceWorkflow mit MDG 4.BRF+ Framework für Workflowsteuerung auf Basis des Org- Managements 5.Q&A Alexander Zahn Thorsten Löwer Thorsten Löwer Alexander Zahn/ Thorsten Löwer Page 11
  12. 12. EinSAP Business Partnerbeinhaltetdie AllgemeindatenauchfürKunden-und Lieferantenstämme(überCVI) Page 12 Business Partner (BP) „LegaleEinheitin GeschäftsbeziehungzuHeraeus” Kunde Lieferant 2. weitere Rollen werden zugewiesen: Bsp. Kunde, Lieferant 1. Generierung eines generischen BP Buchungskreis Vertriebsbereich Weitere Rollen: Trading Partner, Real Estate, … Buchungskreis Einkaufs-Org. Notwendige Organisationsebenen in Kunden-und Lieferantenstamm The Business Partner concept Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014
  13. 13. HarmonisierungalsTeilder Datenmigration– MDG zurAufrechterhaltungder Stammdatenqualität Harmonisierungund DeduplizierungsindBasis fürdie EinführungeinesStammdatenworkflows Datenharmonisierungpro migrierterHeraeus Geschäftseinheit–keinBig-Bang Innerhalbder Lieferantendes Altsystems Innerhalbder Kundendes Altsystems ZwischenLieferantenund Kundendes Altsystems ZwischenHarmonisierungAltsystemund neuemMagellan SAP Global definiertePflegeprozessezurAufrechterhaltungund Verbesserungder StammdatenqualitätmitSAP MDGimlaufendenBetrieb Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 13
  14. 14. Master Data Governance -Change Request Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 14 Staging (MDG) Active(SAP) MDG Change Request Activation(byWorkflow) Create CR (by Workflow) Activate Approve Request Finalized
  15. 15. Page 15 Requester Request Approver General Data Maintainer Company Code Maintainer Purchasing Org Maintainer Need new master data Request ok ? Maintain accounting data Maintain purchasing data Duplicate search Notification for related Secondary Master Data Objects Create Credit Limits Bank Master Texts Hierarchy Classification . . . D&B number (optional) GTS CVI Create Vendor/ Customer Create BP Request ok ? Business Partner No. 1234 Customer No. 1234 Vendor No. 1234 A vendor/customer master request workflow triggers a SAP Business Partner: Sales Area Maintainer Maintain sales data Shared Services / Local Finance Example: The Business Partner Creation Workflow Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014
  16. 16. Heraeus Workflows für SAP Master Data Governance Neuerstellung von Kunden / Lieferanten / SAP Business Partner Änderung von existierenden Stammdaten Block/Löschkennzeichenauf verschiedenen Organisationsebenen der Stammdaten Massenänderung von Stammdaten Flexibles routen von Workflows, basierend auf lokaler Organisation und Verantwortlichkeiten (BRF+) Wer darf Change Request beantragen ? Wer darf Change Request freigeben ? Wer pflegt die Daten ? Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 16
  17. 17. Agenda Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan Alexander Zahn 2.Master Data Governanceund grundlegende Anforderungen 3.Harmonisierung von Kreditoren und Debitoren mit dem SAP Business Partner, Master Data GovernanceWorkflow mit MDG 4.BRF+ Framework für Workflowsteuerung auf Basis des Org- Managements 5.Q&A Alexander Zahn Thorsten Löwer Thorsten Löwer Alexander Zahn/ Thorsten Löwer Page 17
  18. 18. Anforderungen an das Routing von Change Request Workflows Flexibles routen über internationale Organisationsebenen hinweg Zuordnung der beteiligten User zu Businessrollen, wie durch Workflow definiert Berücksichtigung von regionalen Service Centern zur Pflege von FI-relevanten Stammdatenelementen Mehrere Geschäftsgruppen aktiv an einigen Lokationen unterschiedliche Routen von Requester, Approverund Maintainermöglich Stellvertreterregelung und 4-Augen-Prinzip (SOD) Beispiele für Anforderungen eines Debitorenstammsatzes: Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 18 Requester Approver General Data Maintainer Company Code Maintainer SalesArea Maintainer UserA SalesManager Singapore LocalFinanceSingapore LocalFinanceSingapore User A User B SalesManager Singapore Central FinanceHanau CentralFinanceHanau User A User C SalesManager Germany Central FinanceHanau LocalFinanceHanau User D
  19. 19. HR mini master und Organisationsmanagement(Überblick) Organisationsstruktur auf Basis der Prozessorganisation Positionen in “Master Data Management” dediziert für Agent Determination über BRF+ Mehrere Personen können zeitgleich einer Position zugeordnet sein (Stellvertreter) Eine Person kann mehrere Positionen begleiten Jeder User benötigt eine Zuordnung im HR mini masterzur Bearbeitung von Change Requestsin MDG Abbildung der jeweiligen Organisationsbereiche zur Weiterleitung der Change Requests Überleitung der HR mini masteraus dem zentralen SAP HR system Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 19 BeispielausTestsystem
  20. 20. Agenda Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 1.VorstellungHeraeus und ProgrammMagellan Alexander Zahn 2.Master Data Governanceund grundlegende Anforderungen 3.Harmonisierung von Kreditoren und Debitoren mit dem SAP Business Partner, Master Data GovernanceWorkflow mit MDG 4.BRF+ Framework für Workflowsteuerung auf Basis des Org- Managements 5.Q&A Alexander Zahn Thorsten Löwer Thorsten Löwer Alexander Zahn/ Thorsten Löwer Page 20
  21. 21. Questions& Answers Alexander Zahn, Thorsten Löwer | 18.09.2014 Page 21

×