IBP ViewConsumeration als Wachstumstreiber für Cloud Services
Consumeration als Wachstumstreiber für Cloud Services                                                                  IBP...
Cloud Services in Unternehmen                               Die wichtigsten Trends aus Sicht der Unter-wachsen auch aufgru...
Von jedem Internetcafé kann man seine Emails    Wenn man in den Büro-Alltag eines Unter-abrufen oder seinen Bekannten Urla...
"Trends to Watch:                                 Consumer Use cases für verbesserteCloud Computing Technology" (Januar 20...
Kosteneinspar-Potentiale und Synergie-Effekte    Leitfaden für Customer Insightsdurch Collaboration sowie die individuelle...
Die AutorenPhilipp Gröne                                     Stefan Meyer-Spickenagelist seit Beginn 2011 bei der Iskander...
Iskander Business Partner ist eine internationale Unternehmensberatung mit dem Fokus aufKonzeption und Implementierung von...
Iskander Business Partner GmbH                  Paulstraße 19      85737 Ismaning/München    Telefon: +49 89 99 650 861   ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

IBP_Whitepaper Consumeration als Wachstumstreiber für Cloud Services

400 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mitarbeiter eines Unternehmens sind normalerweise eher die "Opfer" von IT-Neuerungen als die Gewinner, sei es durch zeitaufwendige Software-Updates auf dem Firmenrechner oder durch neue Software-Tools die nicht sauber implementiert werden.

Seitdem aber Smartphones und Tablets den Markt beeinflussen, hat sich auch die Nachfrage nach IT-Updates bzw. neuen Services verändert. Die Mitarbeiter haben mit diesen Instrumenten privat Erfahrungen gesammelt und sind den unternehmerischen IT–Neuerungen teilweise sogar voraus.

Dieses bestehende Nutzungsverhalten zu nutzen, um die Nachfrage nach Cloud Services im Unternehmen und deren Implementierungen zu stärken, nennt man "Consumeration".

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
400
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

IBP_Whitepaper Consumeration als Wachstumstreiber für Cloud Services

  1. 1. IBP ViewConsumeration als Wachstumstreiber für Cloud Services
  2. 2. Consumeration als Wachstumstreiber für Cloud Services IBP ViewFebruar 2013Iskander Business Partner GmbHPhilipp GröneStefan Meyer-SpickenagelMitarbeiter eines Unternehmens sind normalerweise eher die "Opfer" von IT-Neuerungen als dieGewinner, sei es durch zeitaufwendige Software-Updates auf dem Firmenrechner oder durch neueSoftware-Tools die nicht sauber implementiert werden. Seitdem aber Smartphones und Tablets denMarkt beeinflussen, hat sich auch die Nachfrage nach IT-Updates bzw. neuen Services verändert. DieMitarbeiter haben mit diesen Instrumenten privat Erfahrungen gesammelt und sind den unter-nehmerischen IT–Neuerungen teilweise sogar voraus. Dieses bestehende Nutzungsverhalten zunutzen, um die Nachfrage nach Cloud Services im Unternehmen und deren Implementierungen zustärken, nennt man "Consumeration". 1
  3. 3. Cloud Services in Unternehmen Die wichtigsten Trends aus Sicht der Unter-wachsen auch aufgrund der Nachfrage nehmendurch Mitarbeiter Cloud Computing 66% Mobile Applikationen 53%Die Bedeutung der Cloud für Unternehmen IT-Sicherheit 48%steigt von Jahr zu Jahr, was man am Wachs-tum des Marktpotentials erkennen kann. Die Social Media 37%jüngste Bitkom Studie1) prognostiziert eine Virtualisierung 32%deutliche Steigerungsrate für Deutschland: Business Intelligence 29% IT-Outsourcing 27% Business Proccess Management 25%Marktentwicklung in Mrd. € - Cloud ServicesDeutschland E-Energy / Smart Gruds / Smart… 24% Enterprise 2.0 / Collaboration 21%18 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%1614 Worin begründet sich nun dieses starke12 10,7 Wachstum? Ist die IT Strategie eines Unter-10 8,9 nehmens alleiniger Treiber? Kosteneinsparung8 6,9 und Arbeitseffizienz tragen sicherlich den6 4,7 größten Anteil, aber es gibt noch eine trei-4 3 bende Kraft, die Veränderungen vor Ihrer 1,9 6,42 3,9 5,1 Wirkung erst adaptieren müssen: die IT Nutzer 2,3 3,2 1,7 oder genauer gesagt die Mitarbeiter.0 2011 2012* 2013* 2014* 2015* 2016* Consumer Cloud (B2C) Business Cloud (B2B) Nutzer erfahren den Einzug der Cloud primär im PrivatlebenDemnach entwickelt sich der Gesamtumsatz Auch wenn die Cloud Services Umsätze zu 53%allein im Jahr 2012 voraussichtlich um 47% auf mit Business Produkten erzielt werden, sind die5,3 Milliarden Euro. Nutzerzahlen bei den Consumer Produkten umAuch bei den Trends aus Sicht der ein Vielfaches höher. Hierzu zählen nicht nurTelekommunikations-Unternehmen liegt die pure Cloud-Produkte wie iCloud von Apple oderCloud auf Platz 1 2) das Mediencenter der Deutschen Telekom, sondern auch Webmail und private Webseiten,1) Bitkom die individuelle Informationen einzelner Privat-2) Bitkom & Experton kunden von überall nutzbar machen.2
  4. 4. Von jedem Internetcafé kann man seine Emails Wenn man in den Büro-Alltag eines Unter-abrufen oder seinen Bekannten Urlaubsfotos nehmens blickt, wird ein neues Software-zum herunterladen oder ansehen im Web zur Update oder die Einführung eines neuen ToolsVerfügung stellen. Dies sind seit Jahren ge- meist nicht mit großem Enthusiasmus bedacht.lebte Use cases im Privatleben der IT Anwen- Der IT Anwender hält sich zumeist bedeckt undder. akzeptiert diese Entwicklung, bisweilen kommt es auch zu Blockade-Haltungen.In den letzten Jahren kamen sehr populäreCloud Services wie Internet Blogs oder Social Wenn man aber die Nutzer nach Ihren Wün-Media hinzu, welche die Nutzung (und Anzahl schen oder Anregungen fragt, kommen meistder Nutzer) drastisch erhöht haben und Analogien aus dem privaten Nutzungsver-zeitgleich die Lernkurve der Anwender im halten.Umgang mit Cloud Services deutlich steigenließen. Ein populäres Beispiel ist die Email-Funk- tionalität der Blackberrys oder Smartphones.Auch die Einführung neuer Gerätetypen wie Der private Anwender war es gewohnt, vonSmartphones (vor fünf Jahren mit dem iPhone) überall (wo ein Internetzugang existiert) seineund Tablets (vor 2 Jahren mit dem iPad) haben Emails abzurufen. Warum sollte man ihm alsodie oben beschriebene Entwicklung weiter nicht die Möglichkeit geben, seine geschäft-beschleunigt. Damit kamen nicht nur neue lichen Emails von überall einzusehen? AmServices hinzu, sondern auch eine Neuerung besten mit einem Gerät, das er sowieso immerim Nutzungsverhalten. bei sich trägt?Anzahl der Smartphones in Deutschland[Mio. Stück] Den Anwender einbeziehen12 Welche Aspekte werden momentan bei der B2B Cloud primär betrachtet? Use cases aus der10 privaten Nutzung werden bei der Einführung 8 von Cloud im Geschäftsleben bisher kaum mit einbezogen. An erster Stelle stehen offensicht- 6 11,8 lich die massiven Kosteneinsparpotentiale 9,0 gefolgt von der Verfügbarkeit von Services. 4 Dies zeigt z.B. eine Studie von Ovum 5,7 2 hinsichtlich der Potentiale der Cloud für Unternehmen: 0 2009 2010 2011 3
  5. 5. "Trends to Watch: Consumer Use cases für verbesserteCloud Computing Technology" (Januar 2011) Implementierung im B2B Bereich1. Chance der Cloud Services sind auch für Unternehmen, die Cloud Services einführen KMUs nutzbar möchten, sollten folgende Maßnahmen be-2. Die Art und Weise wie Unternehmen Ihre rücksichtigen: IT-Assets managen (und evtl. sogar gemeinsam nutzen) Im ersten Schritt gilt es herauszufinden, wel-3. Verlagerung von Risiko und Investition che Mitarbeiter in Unternehmen bereits Cloud auf die IT Zulieferer Services nutzen, wie z.B. Online Storage.4. Stärkere Ausrichtung der IT-Abteilungen in Richtung Differenzierung im Wettbe- Der zweite Schritt bedeutet, die identifizierten werb Mitarbeiter zur Mitarbeit zu motivieren und Input zu ihren Erfahrungen zu liefern. Welche Apps/Services gefallen besonders gut, welcheDen einzelnen Mitarbeiter interessieren die User Experience ist besonders hervor zuoben genannten Potentiale allerdings nur se- heben?kundär – dabei ist er es aber, der tagtäglichmit der Cloud arbeiten soll. Deswegen ist meist Schritt drei ist die Auswertung der Ergebnisseder erste Schritt bei der Umsetzung einer IT und Adaption an die geplante IT Strategie.Strategie in Richtung Cloud, dem IT Anwenderklar zu machen, dass alles so funktioniert wie Für die Anbieter von Cloud Services gestaltenvorher. sich diese Schritte etwas schwierig, da meist kein direkter Zugang zu den Mitarbeitern eines"Es gibt nur einige wenige Prozesse oder Unternehmens vorliegt – außer man bietet eineProgramme, die sich verändert haben – kostenneutrale Studie mit den oben beschrie-ansonsten ist alles gleich." (Head of IT eines benen Schritten an, um Zugang zu bekommen.mittelständischen Unternehmens) Dies bedeutet für eine Cloud-Proposition imEine erfolgreiche IT Lösung sollte sich hin- B2B Umfeld, dass diese nicht nur auf diegegen auch am IT Anwender orientieren. Bedürfnisse des IT-Leiters auszurichten ist. Die gute Umsetzung einer Proposition basiert aufFür den Cloud Anbieter kann eine solche Aus- der Nutzung einer guten Grundlage, die dannrichtung z.B. auch der Verkaufs-Hebel bei Hebel aus den privaten Use cases nutzt, umeinem potentiellen Kunden (Unternehmen) implementiert zu werden. So kann eine erfolg-sein, dessen IT Abteilung noch keinen Nutzen reiche Adaption beschleunigt werden oderin der Cloud sieht – vielleicht aber die sogar die nicht erfolgreiche ImplementierungFachabteilung bzw. deren Mitarbeiter. vermieden werden.4
  6. 6. Kosteneinspar-Potentiale und Synergie-Effekte Leitfaden für Customer Insightsdurch Collaboration sowie die individuelleSkalierbarkeit stehen mit Sicherheit weiter im Kundenbedürfnisse lassen sich meist aufVordergrund. Doch der Effekt durch Consu- folgende Punkte zurückführen:meration bietet weitere Vermarktungspoten-tiale. • Leicht zu verstehende Anwendungen/ ServicesImplementierungsleitlinien für B2B • Flexibilität unabhängig von online & offlineCloud propositions Situation • Verfügbarkeit auf allen Geräten und im1. Schaffung der Grundlagen (nahezu) gleichen Design a) Technische Grundlagen und Heben des • Sicherheit und Transparenz sind Pflicht Einsparpotentials • Einfache & flexible Bezahlung (eher für B2C b) Schaffung der Schnittstellen und Cloud Services) Integration der bestehenden Solutions in die Cloud Entsprechende Informationen finden sich auch in dem Praxis-Leitfaden "Proposition Develop-2. Ausnutzen privater Use cases ment" von Iskander Business Partner. Dieser zeigt auf, wie in fünf iterativen Schritten eine a) Betrachtung der Use cases der Idee zum erfolgreichen Proposition-Leben er- Privatnutzer weckt werden kann: von der Generierung der b) Auflistung der Uses cases auf Business Insights, über die Definition von Segmenten, Seite Kundenversprechen und dem eigentlichen Pro- position Konzept bis hin zur Umsetzung. c) Entwicklung einer Proposition, die beide Fälle auf die Anwendungsfelder umsetzt 5
  7. 7. Die AutorenPhilipp Gröne Stefan Meyer-Spickenagelist seit Beginn 2011 bei der Iskander Business ist Partner bei der Iskander Business PartnerPartner GmbH. Seine Schwerpunkte liegen im GmbH mit 15 Jahren Expertise in der TIMES-strategischem Marketing, Market- und Kun- Branche.deninsight sowie Projektmanagement. Er startete seine Karriere bei Roland BergerEr begann seine berufliche Laufbahn in London Strategy Consultants, wo er primär inbei IKEA UK und Irland. Er war verantwortlich Markteintrittsprojekten für die TK- und Inter-für Market Intelligence der beiden Länder und net-Branche arbeitete. 2000 wechselte er zurProjektmanager für die Katalogdistribution. MindMatics AG als Co-Founder. Als DirectorDanach arbeite er als Berater für GPM GmbH in Business Development und späterer COOHannover und unterstützt Kunden bei der unterstützte er dort maßgeblich den AufbauEntwicklung ihrer Organisationen und der einer weltweit führenden Company für MobileVerbesserung ihrer Vertriebskanäle. Service & Marketing. Dieses Know-how brachte er anschließend in die WPP-Holding ein, umEr ist Dipl. Geograph von der Universität Mobile Marketing als neues Werbemedium fürBayreuth. Seit 2011 ist er zertifizierter SCRUM die zugehörigen ediaagenturen zu etablieren.Master. Er ist Dipl. Wirtschaftsingenieur der TU Berlin sowie Absolvent der ESCP-EAP in Paris.6
  8. 8. Iskander Business Partner ist eine internationale Unternehmensberatung mit dem Fokus aufKonzeption und Implementierung von Wachstumsprojekten in der High-Tech Industrie. Wir bietenhohe Kompetenz und Profis mit unternehmerischem Denken.Unternehmen und PhilosophieGemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir ergebnis- und umsetzungsorientierte Konzepte undsetzen diese um: zuverlässig, pragmatisch, anwendungsbezogen. Partnerschaft, gegenseitiges Ver-trauen und zielorientierte Unternehmensberatung mit Fokus auf die erfolgreiche Umsetzung – unsereKonzepte für Produkt-, Marketing-, Vertriebs- und CRM-Strategien stellen nachhaltige Erfolge sicher.Unser Unternehmen wächst seit der Gründung im Jahr 2005 durch Armin Iskander auf einer solidenBasis. Unsere Expansion beruht auf unternehmerisch denkenden Mitarbeitern, die unsere Strategieaktiv mitgestalten und unsere Klienten zielorientiert begleiten. Leidenschaft für unsere Arbeit,Eigenverantwortlichkeit und enger Kundenkontakt sind die Segel, die uns zum Erfolg tragen. FlacheStrukturen und Bodenständigkeit sorgen dafür, dass wir den Horizont nicht aus den Augen verlieren.Wir liefern keine theoretischen Papiervorlagen, sondern setzen ganz konkrete Lösungen um. AlsSpezialisten für Marketing, Vertrieb und CRM sind wir Partner unserer Kunden - als erfahrene Expertenund seriös ausgebildete Berater loten wir Untiefen aus und umschiffen diese zum Nutzen unsererKunden.Unsere starke Mannschaft segelt sicher auf Erfolgskurs. Bei uns im Team zählt jeder Einzelne; unserZusammenspiel liefert eine erfolgreiche Peilung für den Weg zum Ziel. Das Ergebnis: zufriedenelangjährige Kunden und hoch motivierte Mitarbeiter.www.i-b-partner.com 7
  9. 9. Iskander Business Partner GmbH Paulstraße 19 85737 Ismaning/München Telefon: +49 89 99 650 861 Fax: +49 89 99 650 862 office@i-b-partner.com www.i-b-partner.com

×