ABC der Unternehmensgründung

172 Aufrufe

Veröffentlicht am

Inputs für Schüler im Rahmen des Entrepeneurship Summits 2015
Datum: 25.11.2015

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
172
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

ABC der Unternehmensgründung

  1. 1. „ABC der Unternehmensgründung“ 25-11-2015 Entrepeneurship Summit Vienna Vortrag: © Mag. Barbara Huber, Huber Unternehmensberatung www.barbara-huber.at
  2. 2. Vorstellung Mag. Barbara Huber (Huber Unternehmensberatung) www.barbara-huber.at (web) www.barbara-huber.at/blog – Gründungs- und Unternehmensberaterin – Business- und Burnoutcoach – Fachbuchautorin – Speakerin und Referentin November 15 2© Mag. Barbara Huber
  3. 3. November 15 © Mag. Barbara Huber 3 • So starten Sie Ihr Unternehmen erfolgreich, 2. Auflage, 2014, ISBN: 978-3-214-00807-9 • So führen Sie Ihre Einnahmen-Ausgaben-Rechnung erfolgreich!, 2. Auflage 2015, ISBN: 978-3-214- 00855-0 • So organisieren Sie Ihr Unternehmen erfolgreich!, 2014, ISBN: 978-3-214-00746-1 Meine Publikationen
  4. 4. 1st step: Businessplan Bestandteile eines Businessplans (1/3): – Executive Summary (am Anfang!) – Unternehmensbeschreibung (Name, Rechtsform, etc.) – Unternehmer/innen, Geschäftsführung und Team – Produkt oder Dienstleistung, gegebenenfalls Nebengeschäfte November 15 © Mag. Barbara Huber 4
  5. 5. 1st step: Businessplan Bestandteile eines Businessplans (2/3): – Zielgruppe und für diese definierter USP – Marktumfeld und Konkurrenten – Standortplanung samt Betriebsanlagengenehmigungen – Planungs- und Liquiditätsrechnungen November 15 © Mag. Barbara Huber 5
  6. 6. 1st step: Businessplan Bestandteile eines Businessplans (3/3): – Finanzierung (eigen/fremd) und Förderungen – Marketingkonzept – Kooperationen – Ausblick (kurz-, mittel- und langfristige Ziele des Unternehmens ) November 15 © Mag. Barbara Huber 6
  7. 7. 1st step: Businessplan USP = unique selling proposition = Alleinstellungsmerkmal Frage: Wo ist die pain (Qual) des Kunden und welchen gain (Zusatznutzen) können Sie bieten? Häufigste Irrtümer: Preis = USP, Marktnische = langfristiger USP November 15 © Mag. Barbara Huber 7
  8. 8. 2nd step: Gründung Achtung! 3 verschiedene Themenkreise! November 15 © Mag. Barbara Huber 8
  9. 9. Gewerberecht • Beantragung der Gewerbeberechtigung persönlich bei Magistrat (Bezirkshaupt-mannschaft) oder online • Achtung: bestimmte Gewerbe greifen ineinander! • Gebührenbefreiung bei Anwendbarkeit des Neugründungs-Förderungsgesetz (NEUFÖG) – Neueröffnung des Betriebes – Nicht innerhalb der letzten 15 Jahre ähnlich tätig – Keine Betriebsübertragung November 15 © Mag. Barbara Huber 9
  10. 10. Steuerrecht Einkommensteuer (1/2) • Meldung der Betriebseröffnung beim Finanzamt – Wohnsitzfinanzamt bei Einzelunternehmen oder Betriebssitzfinanzamt bei Gesellschaft (Verf24 / Verf15 / Verf16) – Unterschiedliche Formulare Kleinunternehmerregelung ausschließen? – Vorsicht bei Gewinnangaben! • Einkünfte kumulieren sich – Progression beachten – Steuernachzahlung möglich – Vorauszahlungen in den Folgejahren beachten November 15 © Mag. Barbara Huber 10
  11. 11. Steuerrecht Einkommensteuer (2/2) • Steuererklärungen ändern sich – Arbeitnehmerveranlagung (ugs. Lohnsteuerausgleich) entfällt – Einkommensteuererklärung bei Einzelunternehmern – Erklärung der Feststellung der Einkünfte bei Personengesellschaften – Körperschaftssteuererklärung bei Kapitalgesellschaften November 15 © Mag. Barbara Huber 11
  12. 12. Steuerrecht Umsatzsteuer November 15 © Mag. Barbara Huber 12 Kleinunternehmerregelung Regelbesteuerung Umsatz unter 30.000,- EUR / Jahr Toleranzgrenze: 1x in 5 Jahren um 15% Umsatz über 30.000,- EUR / Jahr oder auf Antrag (Achtung: 5 Jahre Bindung) Rechnungen an Dritte ohne Angabe von Ust, Ausweis Endbetrag Ausweis von Nettobetrag, USt-Satz und USt-Betrag, Bruttobetrag Vermerk „Steuerbefreiung nach §6 /1/Z27 UStG“ Kein Abzug von Vorsteuer Abzug von Vorsteuer bei ordnungsgemäßer Rechnung möglich Keine Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen (UVA) Abgabe von UVA (mtl. oder quartalsw.) Abgabe USt-Erklärung bei Umsatz über TEUR 30 Abgabe USt-Erklärung Pflicht
  13. 13. Sozialversicherungsrecht • Meldung bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (Formular wird zugesandt) • Beiträge GSVG sind ab sofort zu zahlen – Kranken-, Pension-, Unfallversicherung – Rund EUR 2.000,- / Jahr (Senkung ab 2016) – Erleichterungen in den ersten 3 Jahren November 15 © Mag. Barbara Huber 13
  14. 14. Sozialversicherungsrecht Befreiungsbestimmungen aus der Kranken- und Pensionsversicherung: – In den letzten 60 Kalendermonaten keine Pflichtversicherung nach GSVG oder bereits das 60. Lebensjahr vollendet UND – Einkünfte (= Einnahmen – Ausgaben) < EUR 4.871,76/Jahr (Wert 2015) UND – Umsätze < EUR 30.000,-/Jahr (Wert 2015) Unfallversicherung bleibt bestehen: rund EUR 9,- / Monat November 15 © Mag. Barbara Huber 14
  15. 15. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer beruflichen Laufbahn! Mag. Barbara Huber www.barbara-huber.at http://de.slideshare.net/HuberUnternehmensberatung November 15 Mag. Barbara Huber 15

×