140507
Gruppe
Iversen Marschall Probst Fromlet Wölfel
3
140507
PERSONAS
BISHERIGEVORSTELLUNG
Gerda hat Zeit aber
keine Freunde.
Hilde ist überfordert. Erhard ist ein Griesgram.
140507
HOW MIGHTWE
BISHERIGE FRAGE
140507
ALLTAG/AUFGABEN/GEWOHNHEITEN
FREIZEIT/HOBBIES/BESCHÄFTIGUNGEN
FINANZEN
MEDIENNUTZUNG
MOBILITÄT
FRÜHERES LEBEN/DINGE...
140507
WAS HABEN SIE GESAGT?
WAS HABEN SIE GEDACHT?
WAS HABEN SIE GEMACHT?
WAS HABEN SIE GEFÜHLT?
ÜBERRASCHUNGEN
SPANNUNGE...
140507
WIRWOLLEN DIE SENIOREN
NICHTAUS DER ISOLATION
RETTEN, SONDERN SIEAKTIV
DAVOR BEWAHREN.
UMFRAGEN
FAZIT
140507
HOW MIGHTWE
ANPASSUNG DER FRAGE
WIE KÖNNENWIR FÜR EINGESCHRÄNKTE
ODERABGEGRENZTE SENIOREN EINE USER-
FREUNDLICHE KO...
140507
PERSONAS
ANPASSUNG UND INTEGRIERUNG
DER UMFRAGE-ERGEBNISSE
Gerda ist Witwe und hat
Zeit, aber keine Freunde.
Hilde ...
140507
GERDA
„MEINE FREIZEITVERBRINGE ICH
MIT MEINEN KATZEN.“
Alter 67, ehemalige Beamtin in Rente
Wohlhabend / Hinterlass...
140507
HILDE
„MEINEN MANFRED BESUCHE
ICHTÄGLICH.“
Alter 75, ehemalige Lehrerin
Ehemann ist schwer erkrankt
Traut sich nich...
140507
LISL UND FRITZ
„MIT DEM NEUMODISCHEN ZEUG KENNEN
WIR UNS NICHTAUS.“
Lisl (79) und Fritz (81)
Liebevolle Großeltern
...
140507
Iversen Marschall Probst Fromlet Wölfel
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

140507 shareability gruppe3(1)

218 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
218
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

140507 shareability gruppe3(1)

  1. 1. 140507 Gruppe Iversen Marschall Probst Fromlet Wölfel 3
  2. 2. 140507 PERSONAS BISHERIGEVORSTELLUNG Gerda hat Zeit aber keine Freunde. Hilde ist überfordert. Erhard ist ein Griesgram.
  3. 3. 140507 HOW MIGHTWE BISHERIGE FRAGE
  4. 4. 140507 ALLTAG/AUFGABEN/GEWOHNHEITEN FREIZEIT/HOBBIES/BESCHÄFTIGUNGEN FINANZEN MEDIENNUTZUNG MOBILITÄT FRÜHERES LEBEN/DINGE, DIEVERMISSTWERDEN WOHNSITUATION/ÄNDERUNGSWÜNSCHE FAMILIE ÖFFENTLICHES LEBEN ZUKUNFT/ÄNGSTE „WAS IST IHR GRÖSSTERWUNSCH?“ UMFRAGEN FRAGEN UNDTHEMEN
  5. 5. 140507 WAS HABEN SIE GESAGT? WAS HABEN SIE GEDACHT? WAS HABEN SIE GEMACHT? WAS HABEN SIE GEFÜHLT? ÜBERRASCHUNGEN SPANNUNGEN WIDERSPRÜCHE UMFRAGEN AUSWERTUNGEN
  6. 6. 140507 WIRWOLLEN DIE SENIOREN NICHTAUS DER ISOLATION RETTEN, SONDERN SIEAKTIV DAVOR BEWAHREN. UMFRAGEN FAZIT
  7. 7. 140507 HOW MIGHTWE ANPASSUNG DER FRAGE WIE KÖNNENWIR FÜR EINGESCHRÄNKTE ODERABGEGRENZTE SENIOREN EINE USER- FREUNDLICHE KOMMUNIKATIONS­MÖGLICH- KEIT SCHAFFEN, UM SIE DURCH DEN DIALOG VORALTERS­ISOLATION ZU BEWAHREN?
  8. 8. 140507 PERSONAS ANPASSUNG UND INTEGRIERUNG DER UMFRAGE-ERGEBNISSE Gerda ist Witwe und hat Zeit, aber keine Freunde. Hilde ist von der Krankeit ihres Mannes überfordert. Lisl und Fritz sind Groß- eltern ohne technisches Know-how.
  9. 9. 140507 GERDA „MEINE FREIZEITVERBRINGE ICH MIT MEINEN KATZEN.“ Alter 67, ehemalige Beamtin in Rente Wohlhabend / Hinterlassenschaft des Mannes Bekannte waren Freunde des Ehemanns München / Große Eigentumswohnung Kunst und Kultur Sie hätte gerne mehr Freunde und Gesellschaft, weil sie sich alleine fühlt!
  10. 10. 140507 HILDE „MEINEN MANFRED BESUCHE ICHTÄGLICH.“ Alter 75, ehemalige Lehrerin Ehemann ist schwer erkrankt Traut sich nicht mehr ans Steuer Überforderung Sohn (41) lebt 100km entfernt, berufstätig Sie versucht sich um alles gleichzeitig zu kümmern und vernachlässigt dabei ihre Ruhe.
  11. 11. 140507 LISL UND FRITZ „MIT DEM NEUMODISCHEN ZEUG KENNEN WIR UNS NICHTAUS.“ Lisl (79) und Fritz (81) Liebevolle Großeltern Häuschen mit kleinem Garten im Dorf Kinder und Enkel leben aber in der Stadt Senioren aus dem Bilderbuch Altbackene Einstellung gegenüber Neuem Sie vermissen den intensiven Kontakt mit der Familie, seitdem alle nur noch aufs Handy schauen undTermine haben.
  12. 12. 140507 Iversen Marschall Probst Fromlet Wölfel

×