Gesunde Führung

308 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hernstein Management Report zum Thema "gesunde Führung"

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
308
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gesunde Führung

  1. 1. VORBILDWIRKUNG DER FÜHRUNSKRÄFTE Können Führungskräfte ihren MitarbeiterInnen ein Vorbild für deren Gesundheitsverhalten sein? 2% 4% 19% 30% 46% Führungskräfte können vorleben Trifft nicht zu. Trifft eher nicht zu. Teils, teils. Trifft eher zu. Trifft zu. Wie können Führungskräfte das Gesundheitsverhalten der eigenen MitarbeiterInnen positiv beeinflussen? Die Mehrheit der befragten Führungskräfte sehen das eigene Verhalten im Sinne der Vorbildwirkung als einflussreich an (76% Zustimmung auf die Frage "Eine Führungskraft kann gesundheitsbewußtes Verhalten vor allem durch die eigene Vorbildwirkung vorleben."). "DURCH SEIN VORBILD ERREICHT MAN MEHR ALS DURCH AKTENNOTIZEN." CYRIL NORTHCOTE PARKINSON © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  2. 2. STELLENWERT VON GESUNDHEIT Hat Gesundheitsmanagement einen ausreichend hohen Stellenwert in Ihrem Unternehmen? T rif f t nicht zu. 7% T rif f t eher nicht zu. 17% T eils, teils. 30% T rif f t eher zu. 28% T rif f t zu. 19% 0 5 10 15 20 25 In rund 50% der Unternehmen hat aus Sicht der befragten Führungskräfte das Thema "Gesundheitsmanagement" einen ausreichend hohen Stellenwert. 24% allerdings sehen keinen ausreichenden Stellenwert in deren Unternehmen. Obwohl das Thema wichtig wahrgenommen wird, sieht man Gesundheitsmanagement eher als kurzfristigen Trend an. "DIE WEISEN HEILEN, WAS NOCH NICHT KRANK IST." CHINESISCHE WEISHEIT © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  3. 3. SEHEN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH ANDERE EINFLUSSMÖGLICHKEITEN? Sehen Führungskräfte in Österreich und Deutschland Möglichkeiten gegeben, das Gesundheitsverhalten von MitarbeiterInnen zu beeinflussen – positiv wie negativ? Der Hernstein Management Report zeigt klar, dass ein Unterschied in der Wahrnehmung zwischen Führungskräften aus Österreich und Deutschland besteht. Deutsche Führungskräfte sind im Durchschnitt stärker davon überzeugt, dass Führungskräfte das Gesundheitsverhalten von MitarbeiternInnen wesentlich beeinflussen können - positiv wie auch negativ (Grafik "Trifft zu."-Antworten). "VERANTWORTLICH IST MAN NICHT NUR FÜR DAS WAS MAN TUT, SONDERN AUCH FÜR DAS WAS MAN NICHT TUT." CHINESISCHES SPRICHWORT © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  4. 4. IST GESUNDHEIT EINE FÜHRUNGSAUFGABE? II Ist es zentrale Aufgabe von Führungskräften auf das psychische Wohlbefinden der eigenen MitarbeiterInnen zu achten? T rif f t nicht zu. 2% T rif f t eher nicht zu. 5% T eils/teils. 15% T rif f t eher zu. 28% T rif f t zu. 50% 0 10 20 30 40 Sehen Führungskräfte das Wohlbefinden der eigenen MitarbeiterInnen als Führungsaufgabe? Die Mehrheit der Führungskräfte in Österreich und Deutschland hat ein hohes Bewußtsein um die Einflusswirkung von Führung auf Wohlbefinden und Gesundheit. Nur 1 von 10 Führungskräften sieht dies als keinesfalls gegeben an. "DU MUSST JEDEN TAG ENTSCHEIDEN, WER DEN PREIS FÜR DEINE FÜHRUNG ZAHLT: DU ODER DEINE LEUTE" KEVIN LEMAN © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  5. 5. IST GESUNDHEIT EINE FÜHRUNGSAUFGABE? I Ist es zentrale Aufgabe von Führungskräften auf das körperliche Wohlbefinden der eigenen MitarbeiterInnen zu achten? T rif f t nicht zu. 3% T rif f t eher nicht zu. 9% T eils/teils. 4 2% T rif f t eher zu. 29% T rif f t zu. 36% 0 10 20 30 40 Sehen Führungskräfte das Wohlbefinden der eigenen MitarbeiterInnen als Führungsaufgabe? Die Mehrheit der Führungskräfte in Österreich und Deutschland hat ein hohes Bewußtsein um die Einflusswirkung von Führung auf Wohlbefinden und Gesundheit. Nur 1 von 10 Führungskräften sieht dies als keinesfalls gegeben an. "DU MUSST JEDEN TAG ENTSCHEIDEN, WER DEN PREIS FÜR DEINE FÜHRUNG ZAHLT: DU ODER DEINE LEUTE" KEVIN LEMAN © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  6. 6. HAVE A BREAK, CHEF? Machen Führungskräfte während der Arbeit regelmäßige Pausen, vor allem eine angemessene Mittagspause? Ich mache fast jeden Tag Pausen. 38% Ich mache häufig Pausen. 33% Ich mache selten Pausen. 22% Ich mache fast nie Pausen. 8% 0 5 10 15 20 25 30 35 Drei Viertel der befragten Führungskräfte geben an, entsprechende Pausen einzulegen, um sich körperlich und geistig zu erholen. 3 von 10 Führungskräften jedoch unterbrechen ihre Arbeit selten oder fast nie für eine Ruhezeit. Im Pausenverhalten gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen Frauen und Männern. "DIE KUNST DES AUSRUHENS IST EIN TEIL DER KUNST DES ARBEITENS." JOHN STEINBECK © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  7. 7. GUT INFORMIERT ÜBER "GESUNDE FÜHRUNG"? III Wie gut fühlt sich das untere Management über das Thema "gesunde Führung" informiert? Nicht gut informiert. 6% Weniger gut informiert. 15% Teils/teils. 42% Eher gut informiert. 30% Sehr gut informiert. 6% 0 10 20 30 40 Nicht alle Führungskräfte wissen gleich gut Bescheid über den Zusammenhang von Führungsarbeit und psychischem bzw. körperlichen Wohlbefinden der MitarbeiterInnen. Je weiter oben in der Hierarchie, umso besser informiert. Die eigene Informiertheit korreliert dabei stark mit der Einschätzung über die Wichtigkeit des Themas "Gesundheit". "ES IST NICHT GENUG ZU WISSEN - MAN MUSS AUCH ANWENDEN. ES IST NICHT GENUG ZU WOLLEN - MAN MUSS AUCH TUN." JOHANN WOLFGANG VON GOETHE © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  8. 8. GUT INFORMIERT ÜBER "GESUNDE FÜHRUNG"? II Wie gut fühlt sich das mittlere Management über das Thema "gesunde Führung" informiert? Nicht gut informiert. 5% Weniger gut informiert. 12% Teils/teils. 13% Eher gut informiert. 42% Sehr gut informiert. 9% 0 10 20 30 40 Nicht alle Führungskräfte wissen gleich gut Bescheid über den Zusammenhang von Führungsarbeit und psychischem bzw. körperlichen Wohlbefinden der MitarbeiterInnen. Je weiter oben in der Hierarchie, umso besser informiert. Die eigene Informiertheit korreliert dabei stark mit der Einschätzung über die Wichtigkeit des Themas "Gesundheit". "ES IST NICHT GENUG ZU WISSEN - MAN MUSS AUCH ANWENDEN. ES IST NICHT GENUG ZU WOLLEN - MAN MUSS AUCH TUN." JOHANN WOLFGANG VON GOETHE © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  9. 9. GUT INFORMIERT ÜBER "GESUNDE FÜHRUNG"? I Wie gut fühlt sich das obere Management über das Thema "gesunde Führung" informiert? Nicht gut informiert. 1% Weniger gut informiert. 6% Teils/teils. 22% Eher gut informiert. 47% Sehr gut informiert. 22% 0 10 20 30 40 Nicht alle Führungskräfte wissen gleich gut Bescheid über den Zusammenhang von Führungsarbeit und psychischem bzw. körperlichen Wohlbefinden der MitarbeiterInnen. Je weiter oben in der Hierarchie, umso besser informiert. Die eigene Informiertheit korreliert dabei stark mit der Einschätzung über die Wichtigkeit des Themas "Gesundheit". "ES IST NICHT GENUG ZU WISSEN - MAN MUSS AUCH ANWENDEN. ES IST NICHT GENUG ZU WOLLEN - MAN MUSS AUCH TUN." JOHANN WOLFGANG VON GOETHE © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report
  10. 10. "GESUNDE FÜHRUNG" ALS WEITERBILDUNGSTHEMA Existieren innerbetriebliche Weiterbildungsangebote für Führungskräfte zum Thema "gesundem Führen" ? Das weiß ich nicht/kann ich nicht beurteilen. 10% Nein, gibt es nicht. 49% Ja, gibt es. 29% Ja, habe diese auch schon besucht. 12% 0 10 20 30 40 Die Mehrheit der befragten Führungskräfte beurteilt "Gesundes Führen" als wichtig. Aber wie steht es im innerbetriebliche Weiterbildungsangebote dazu? Der Hernstein Management Report zeigt, dass ca. in der Hälfte der Unternehmen Angebote bestehen. Genutzt werden diese von rd. 1/4 der Führungskräfte (die Angebote wahrnehmen könnten). "VON DEM WAS WIR NICHT WISSEN KÖNNEN WIR AM MEISTEN LERNEN." EMIL KAHLENBERG © Hernstein Institut für Management und Leadership. Befragungszeitraum: Mai 2014. Zielgruppe: 1.079 Führungskräfte in Deutschland und Österreich. Mehr Infos unter www.hernstein.at/Wissenswert/Hernstein-Management-Report

×