Social Media in der beruflichen Bildung

901 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media in der beruflichen Bildung (Kaufmann für Büromanagement)
- als Unterrichtsobjekt, z.B. in BWL
- als didaktische Tools

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
901
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
155
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Media in der beruflichen Bildung

  1. 1.   Social  Media         Fortbildung  im  Projekt  BEMEKO  am  BKaL     Februar  2015             Heinz  Hagel     hagel@cibbev.de   Was  der  Mensch  nicht  kennt,  ...   ...  vermisst  er  auch  nicht!  
  2. 2. Lieber  Heinz,  ...     Rahmenlehrplanbezug:     "Soziale  Netzwerke  als  Instrumente  der  OpImierung  der  Unternehmensprofilbildung   und  der  Erhöhung  der  Kundenzufriedenheit,  als  Möglichkeiten  aktueller  Kommuni-­‐ kaIonswege  im  Rahmen  der  KommunikaIonspoliIk.“       Die  zugehörige  Lernsitua@on  im  eingeführten  Material  heißt:   "Einen  UnternehmensauVriW  in  einem  sozialen  Netzwerk  planen,  gestalten,  pflegen"     Daraus  ergeben  sich  u.a.  folgende  Fragen  ...   Welche  Chancen,  Risiken  sind  damit  verbunden,  z.B.  wenn  ich  meinen  AuVriW  nicht   angemessen  pflegen  kann,  wie  wäre  ein  typischer  Planungsprozess,  wie  reagiere  ich   auf  einen  (sich  abzeichnenden)  Shitstorm?  Sollten  kleine  Unternehmen  dieses  Medium   nutzen?  Wie  hoch  ist  der  Aufwand?     Darüberhinaus  hat  das  Thema  auch  einen  Bezug  zu  Lernfeld  8  Personal:   Personalbeschaffungsinstrumente  und  Instrument  der  InformaIon  über  (zukünViges)   Personal     LG  Susanne   Email  von  Susanne!     Kri@k  daran?!  
  3. 3. Als  Anfang  ...     Digitale  Transforma@on  der  (beruflichen)  Bildung  bedeutet:     Alles,  was  theore@sch  durch  SoOware   abgebildet  werden  kann,     wird  auch  irgendwann  in  SoOware   transformiert!     Ob  uns  das  passt  ...  oder  nicht  !     Social  Media  sind  Elemente  dieser  Transforma@on!    
  4. 4. www.somebb.jimdo.com  
  5. 5. Was  ist  Social  Media?     Was  ist     Social  Media  ?  
  6. 6.   Social  Media  als   Ausbildungsgegenstand   in  der  beruflichen  Bildung   Social  Media  als   didakIsche  Tools   Social  Media  als   Elemente  einer   berufsorienIerten   Medienkompetenz   Social  Media  im  Kontext   von  gesellschaVlichen   Veränderungen   SomebB-­‐   Aspekte  
  7. 7. 7   hWp://www.ethority.de/weblog/social-­‐media-­‐prisma/     Social  Media  findet   auf  vielen  verschie-­‐ denen  Kanälen  bzw.   PlaSormen  staW     Jedes  Segment  des   „Social-­‐Media-­‐ Prismas“  umfasst   verschiedene  Kanäle   Gruppen     Die  Segmente  sind   nicht  immer  trenn-­‐ scharf      
  8. 8. ???  
  9. 9. Wiki   Wikis  sind  Webseiten,  die  von    Usern   mit  Inhalt  gefüllt  werden  können   (gemeinsame  Datensammlung,   Arbeitsplalorm  zur  KooperaIon,  ...)   Beispiele:   Wikipedia.de,  wikispaces.com   wiki-­‐gedoens.wikispaces.com/   Music   User  teilen  ihre  Music,   diskuIeren  über   Musik  und  Künster,   Konzertermine  usw....   Beispiele:   bandcamp.com,   simfy.de   Gaming   User  spielen  gemein-­‐ sam  online,  bilden   Gruppen,  besprechen   Spielstrategien,  ...   Beispiele:   fliplife.com,   jetztspielen.de   Documents  /  Content   User  stellen  ihre  Texte  (Aufsätze,  Berichte,   PräsentaIonen,  Videos)  vor  und  können  andere   laden,  kommenIeren  und  diskuIeren  ...   Beispiele:   scribd.com,  slideshare.com,  vimeo.com     Pictures   User  stellen  ihre  Fotos   aus  ,  können  sie   tauschen  und  darüber   diskuIeren  ...   Beispiele:   flickr.com,  pixelio.de  
  10. 10. 10   Steckbriefe     fliplife.com   runtasIc.com   vimeo.com   friendfeed.com   spoIfy.com  
  11. 11. ???  
  12. 12. 12   Review  /  Ra@ngs   Bewertungsportale  für   Produkte,  Hotels,   Unternehmen  ...   Beispiele:   geizhals.de,  amazon.com   Livecas@ngs  /   Livestreams   Hier  stellen  User  Videos,  Texte,   Fotos  in  ihre  Community  ein,  es   entsteht  eine  Art  „privater   Nachrichtendienst“  mit   Kommentaren  der  User   Beispiele:   qik.com,  bendecho.de   Social  bookmarking   User  teilen  ihre   Bookmarks  ...   Beispiele:   Delicious.com,  mister-­‐ wong.de,  edutags.de   Ques@on+Answer   User  stellen  Fragen  ein,  die   dann  von  der  Community   beantwortet  werden  ...   Beispiele:   Werweisswas.de,   willwissen.net   Social  Shopping   Hier  schließen  sich  User  zu  Einkaufs-­‐CommuniIes   zusammen,  diskuIeren  über  Produkte  und   KondiIonen...   Beispiele:   Groupon.de,  dawanda.de    
  13. 13. 13   Steckbriefe     Groupon.de   delicious.com   Yigg.com     Social  Media  nutzen  
  14. 14. 14   Social  Media  nutzen   ???  
  15. 15. 15   Collabora@on   Plalormen  zur  (prof.)   Zusammenarbeit,  mit  z.B.   Dateiablage,  Kalender  ...   Beispiele:   Doodle.com,   mindmeister.com   Micromedia   Plalormen  für   KurzmiWeilungen,  die   kommenIert  und  weitergeleitet   werden  können  ...   Beispiele:   twiWer.com,  plurk.com   Blog-­‐PlaZorms/ Communi@es   User  können  einen  eigenen   Blog  oder  eine  Web-­‐Site   betreiben    ...   Beispiele:   Blog.de,  jimdo.de   Influencens   Tools,  mit  denen  Einfluss   und  AkIvität  von  Usern  im   Web  bewertet  wird   (Ranking)  ...   Beispiele:   Klout.com,   twiWercounter.com   Local  based  Serviseces   Hier  werden  die  Standorte  von  Usern  über  GPS   ermiWelt  und  übertragen,  so  bilden  sich  spontan   Gruppen  ...   Beispiele:   foursquare.com     Social  Media  nutzen  
  16. 16. 16   Steckbriefe     twiWer.com   Doodle.com       Social  Media  nutzen  
  17. 17. 17   ???  
  18. 18. 18   Videos   User  stellen  Videos  ein,   teilen  und  kommenIeren   sie  ...   Beispiele:   youtube.com,  vimeo.com   SMS,  Voice  Instant   Messaging   Plalormen  zum  Telefonieren,   chaWen  und  Austausch  von   Kurznachrichten  ...   Beispiele:   skype.com,  icq.com   Reputa@on   Portale  zur  digitalen   Selbstdarstellung,  z.T.  mit   Community-­‐FunkIonen,   Personensuchmaschine  ...   Beispiele:   yasni.de,  123people.de   Interest-­‐Networks   Es  bilden  sich   interessenorienIerte   CommuniIes  z.B.  Beruf,   Schule  Hobby  ...   Beispiele:   eing.com,  eltern.de   Social  Networks  +  Forums   Hier  schliessen  sich  User  zu  CommuniIes  zusammen,   diskuIeren  und  tauschen  InformaIonen  aus  ...   Beispiele:   Facebook.com,  google+  (plus.google.com)    
  19. 19. 19   Unternehmensprofile     Personenprofile     Virtuelle  Stellenbörse   Arbeitsgruppen     Networking     Kommunika@on     Recrui@ng  
  20. 20.  Werben  auf  Facebook:       •  Die  Zielgruppen  können  recht  exakt  besImmt  werden  (u.a.   Region,  Alter,  Geschlecht,  Interessen,  Arbeitgeber,   besuchte  Schulen  und  Hochschulen  usw.)   •  Die  Kosten  der  Werbung  können  im  Voraus  festgelegt   werden  (z.B.  Tages-­‐,  Wochenbudget,  Obergrenzen  usw.)   •  Es  werden  exakte  Auswertungsdaten  bereitgestellt,  um   den  Werbeerfolg  zu  steuern   (Bei  anderen  Social  Media  Kanälen  sind  ähnliche  Strukturen  vorhanden)       20  
  21. 21. 21   Zielgruppebes@mmung     •  Region   •  Interessen   •  Alter  /  Geschlecht   •  ...  
  22. 22. 22   Planung     •  Werbebudget   •  Werbezeitpunkt   •  Werbezeitraum   •  ...  
  23. 23. 27   Hier  findet  jeder  „seinen“  Social  Media  Kanal  
  24. 24. Facebooks  hat  2014  ca.  194  Mrd.  €    wirtschaVliche  AkIvitä-­‐ ten  ermöglicht,  mit  ca.  4,5  Mio  Arbeitsplätzen  weltweit!     Deutschland  ca.  6  Mrd.  und  84.000,  Verdopplung  in  2  J.   DeloiWe-­‐Studie   hWp://allfacebook.de/zahlen_fakten/deloiWe-­‐2014  
  25. 25. Social  Media  als  didakIsche  Tools   29   Wie  nutzen  Aus-­‐ bilder,  Azubis  +   Lehrer  Social   Media?  
  26. 26. 30     Mit  etwas  Phantasie  lässt  sich  fast  jeder  Social   Media  Kanal  für  Bildungszwecke  nutzen       KommunikaIon,  InterakIon,  Generierung   +  Austausch  +  Bewertung  von  Content   sowie  der  Community-­‐Gedanke  sind  bei   allen  Kanälen  möglich       hWps://www.youtube.com/watch?v=WUNJLZJMqyc&feature=youtu.be  
  27. 27. 31   hWp://prezi.com/ 7pmnro4umzly/social-­‐ media-­‐im-­‐unterricht/   Diese  PräsentaIon  zeigt   eindrucksvoll  das   Potenzial  von  Social   Media  im  Unterricht.  Die   gezeigten  Ansätze  sind   weitgehend  auf   betriebliche  Ausbildung   übertragbar.  
  28. 28. 32   Edupad  ist  ein  web-­‐basierter  kollaboraIver  Texteditor.  Bis  zu  15  Personen  können  in  Echtzeit  an   einem  Textdokument  bearbeiten.       hWp://edupad.ch/    
  29. 29. 33   Facebook  als  KommunikaIons-­‐  und  InterakIonsbasis   zwischen  Ausbildern  und  Auszubildenden     Facebookgruppen  von  Auszubildenden  bzw.  Ausbildern   (Jahrgangsgruppen,  Themengruppen)     Facebookseiten  zu  besImmten  Ausbildungsthemen  
  30. 30. Ein  Wiki  ist  vergleichbar  mit  einer  normalen  Wandtafel:   Jeder,  der  vorbeigeht,  kann  darauf  etwas  schreiben,  er  kann  auch  etwas  vorhandenes  ergänzen  oder  er  kann  auch  etwas   aus-­‐löschen.  Wer  will,  kann  auch  ein  Plakat  anbringen  oder  den  Hinweis  auf  ein  Buch,  einen  Film  usw.  Stellen  Sie  sich  vor,   die  Wandtafel  befindet  sich  im  Internet  und  Sie  können  sie  lesen  und  bearbeiten  wann  und  wo  immer  Sie  wollen.  Wenn  Sie   ein  eigenes  Klassen-­‐  oder  Seminarwiki  erstellen,  können  sie  Ihre  Schüler  bzw.  Auszubildende  parIzipieren  lassen  und  Sie   haben  ein  KooperaIons-­‐Werkzeug,  das  einfach  und  intuiIv  benutzbar  ist.   wikiway.ch/Wiki/  
  31. 31. Gemeinsam   Web-­‐Quellen   austauschen   und  nutzen.   edutags.de  
  32. 32.   hWp://www.gliffy.com/   Gliffy  ist  ein   Zeichenprogramm  für   z.B.  Flußdiagramme,   Organigramme,  UML,   BPMN,  Grundrisse  usw.   Mehrere  User  können   gemeinsam  online   Zeichnungen  erstellen   und  verwalten.     Social  Media  als  Lernmedien  
  33. 33.   Popplet  ist   vergleichbar  mit   einer  Mindmap.   In  jedes   Element  können   Texte,  Bilder,   Links  usw.   gestellt  werden.   So  können  ge-­‐ meinsam   Übersichten,   Maps  usw.   erstellt  werden.         hWp://popplet.com/  
  34. 34. 38   Bei  Jimdo  können  kostenlos  Websites  mit  einem  ein  fachen     hWp://de.jimdo.com/home    
  35. 35.   Mixxt  bietet   die  Möglich-­‐ keit,  eine   Web-­‐Com-­‐ munity  selbst   zu  erstellen.     Dazu  gehören   z.B.  Mitglie-­‐ der-­‐  und  Da-­‐ teiverwaltung,   Foren,  Events,   Fotos,  Gäste-­‐ bücher  usw.       hWp://mixxt.de/    
  36. 36.   Mindmeister   ist  ein  Online-­‐ Mindmap-­‐ Editor.  Die   erstellten   Mindmaps   können  mit   anderen  Usern   geteilt   werden,  so   können   gemeinsam   Maps  erstellt   werden.     hWp://www.mindmeister.com/de    
  37. 37. Text2mindmap  ist  ein  einfacher  Map-­‐Editor.  Die  Elemente  werden  einfach  als  Liste  eingeIppt,   neue  Zweige  entstehen  durch  Einrücken  des  Textes.  Anschließend  wird  erst  das  Map  erstellt.   Gut  geeignet  für  Tablets  und  Smartphones.       hWp://www.text2mindmap.com/     Social  Media  als  Lernmedien  
  38. 38. 42     hWp://www.cobocards.com/de/    
  39. 39. 43   ILIAS  ist  eine  freie  Lernplalorm,  mit  deren  Hilfe  sowohl  Internet-­‐basierte  Lehr-­‐  und   Lernmaterialien  (für  E-­‐Learning)  erstellt  und  verfügbar  gemacht,  als  auch  KommunikaIon  und   KooperaIon  unter  Lehrenden  und  Lernenden,  Prüfungen  und  EvaluaIon,  sowie  didakIsche   Strukturen  für  kompleWe  Kurse  verwirklicht  werden  können.     hWp://www.ilias.de/docu/goto.php?target=cat_1618    
  40. 40. 44     hWp://moodle.de/    
  41. 41. hWp://langwitches.org/blog/wp-­‐content/ uploads/2012/03/Bloom-­‐iPads-­‐Apps.jpg  
  42. 42. hcp://www.unity.net.au/padwheel/padwheelposterV3.pdf  
  43. 43. www.somebb.jimdo.com  
  44. 44. Jörn  Johannson,  BKaL  
  45. 45. Noch  Fragen  ?     Einfach  melden  !  

×