Konzern
im Überblick
2016
Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender
Vorwort
1
Liebe Leserinnen und Leser,
2015 war für HeidelbergCement das beste Jahr seit der Finanz­
krise. Wir konnten das operati...
2
Kompetenz und Qualität
In rund 60 Ländern der Welt steht der Name Heidelberg-
Cement für Kompetenz und Qualität.
In den ...
3
Geschichte und Entwicklung
1873 Gründung
1977 Lehigh, USA
1989 Zentral- und Osteuropa
1993 Kauf von CBR
1995/96 China/Tü...
4
HeidelbergCement
weltweit
5
HeidelbergCement
Italcementi
HeidelbergCement und Italcementi
6
West- und
Südeuropa
7
8
West- und Südeuropa
Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien,
Niederlande, Spanien
Durch den Erwerb von...
9
Kapazitäten und
Reserven
Heidelberg­
Cement
Ital­cementi Gesamt
Zementkapazitäten 25,9 Mio t 25,2 Mio t 51,1 Mio t
Zusch...
10
11
Nord- und Osteuropa-
Zentralasien
12
Nord- und Osteuropa-
Zentralasien
Dänemark, Estland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen,
Schweden; Albanien, Bosnien-H...
13
Kapazitäten und
Reserven
Heidelberg­
Cement
Ital­cementi Gesamt
Zementkapazitäten1)
36,9 Mio t 5,2 Mio t 42,1 Mio t
Zus...
14
Nordamerika
15
16
Nordamerika
Kanada, USA1)
Die USA und Kanada bilden das Konzerngebiet Nordamerika.
In unserem größten Marktgebiet gehör...
17
Kapazitäten und
Reserven
Heidelberg­
Cement
Ital­cementi Gesamt
Zementkapazitäten2)
13,5 Mio t 5,1 Mio t 18,6 Mio t
Zus...
18
Asien-Pazifik
19
20
Asien-Pazifik
Bangladesh, Brunei, China, Indien, Indonesien, Malaysia,
Singapur, Sri Lanka, Thailand; Australien
Das Ko...
21
Kapazitäten und
Reserven
Heidelberg­
Cement
Ital­cementi Gesamt
Zementkapazitäten1)
39,1 Mio t 12,0 Mio t 51,1 Mio t
Zu...
22
Afrika-Östlicher
Mittelmeerraum
23
24
Afrika-Östlicher Mittelmeerraum
Ägypten, Benin, Burkina Faso, DR Kongo, Gambia, Ghana,
Liberia, Marokko, Mauretanien, M...
25
Kapazitäten und
Reserven
Heidelberg­
Cement
Ital­cementi Gesamt
Zementkapazitäten1)
13,9 Mio t 20,0 Mio t 33,9 Mio t
Zu...
26
Konzernservice
27
Konzernservice
DerKonzernserviceumfasstdieinternationalenHandelsaktivitäten
von HeidelbergCement. Unsere Tochtergesells...
28
Nachhaltigkeit
29
30
Wir bauen auf Nachhaltigkeit
HeidelbergCement hat sich zur Nachhaltigkeit verpflichtet
und baut auf die drei Pfeiler Ök...
31
World Business Council for
Sustainable Development
HeidelbergCement ist Mitglied bei:
32
HeidelbergCement in Zahlen
Italcementi in Zahlen
Mio € 2014 2015
Konzernumsatz 12.614 13.465
Operatives Ergebnis vor Ab...
HeidelbergCement AG
Berliner Straße 6
69120 Heidelberg
www.heidelbergcement.com
Kontakt:
Unternehmenskommunikation
Telefon...
0716/9T/SD/abc/Rev.0
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

HeidelbergCement Unternehmensbroschüre Konzern im Überblick 2016

389 Aufrufe

Veröffentlicht am

HeidelbergCement Unternehmensbroschüre Konzern im Überblick 2016

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
389
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
354
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

HeidelbergCement Unternehmensbroschüre Konzern im Überblick 2016

  1. 1. Konzern im Überblick 2016
  2. 2. Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender Vorwort
  3. 3. 1 Liebe Leserinnen und Leser, 2015 war für HeidelbergCement das beste Jahr seit der Finanz­ krise. Wir konnten das operative Ergebnis, den Jahres­überschuss und das Ergebnis pro Aktie erheblich steigern. Wir haben die Nettoverschuldung signifikant gesenkt und zum ersten Mal seit derFinanzkrisewiedereinePrämieaufdieKapitalkostenverdient. n Jahresüberschuss stieg um 43 % auf 983 Mio €. n Dividende je Aktie wurde um 73 % auf 1,30 € erhöht. HeidelbergCement hat 2015 neue strategische Schwerpunkte gesetzt: „Wertschaffung für Aktionäre“ und „Kontinuierliches Wachstum“. Konkret bedeutet dies, dass wir künftig den Schwerpunkt bei der Kapitalallokation auf höhere Erträge für unsere Aktionäre und auf Wachstumschancen legen wollen. Eine solche Wachstumschance bot sich mit der Übernahme von Italcementi, einem der international führenden Zement­ unternehmen. HeidelbergCement und Italcementi ergänzen sich geografisch perfekt. Wir haben mit dem Kauf unsere Marktstellungen in Nordamerika, Europa, Afrika und Asien deutlich gestärkt. Im Rahmen der Übernahme von Italcementi haben wir auch unsere sechs Konzerngebiete teilweise neu gegliedert, um die neu hinzugekommen Länder zu integrieren. Die Konzerngebiete werden auf den folgenden Seiten kurz vorgestellt. HeidelbergCement ist auf gutem Kurs. Mit der Akquisition von Italcementi stärken wir unsere globale Präsenz in idealer Weise. Wir wollen in den nächsten Jahren weiter konsequent ausbauen, was uns vom Wettbewerb unterscheidet: Kosten­ führerschaft und operative Exzellenz. Ihr Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender
  4. 4. 2 Kompetenz und Qualität In rund 60 Ländern der Welt steht der Name Heidelberg- Cement für Kompetenz und Qualität. In den mehr als 140 Jahren seit der Firmengründung 1873 entwickelte sich HeidelbergCement vom regionalen Zement­ hersteller mit einem Werk in Heidelberg zu einem der welt­ weit führenden Baustoffkonzerne. Mit der Übernahme des italienischen Zementunternehmens Italcementi wurde Heidel­ berg­Cement weltweit zur Nummer 1 bei Zuschlagstoffen, Nummer 2 bei Zement und Nummer 3 bei Transportbeton. Beide Unternehmen ergänzen sich in idealer Weise, einerseits aufgrund der großen Ähnlichkeiten ihrer Produktbereiche und Organisations­strukturen, andererseits wegen ihrer unterschied­ lichen geografischen Präsenz ohne größere Überschneidungen. Im deutlich erweiterten HeidelbergCement Konzern sind fast 63.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 60 Ländern an mehr als 3.000 Standorten auf fünf Kontinenten tätig. Die Kernaktivitäten von HeidelbergCement umfassen die Her­ stellung und den Vertrieb von Zement und Zuschlagstoffen, die beidenwesentlichenRohstoffevonBeton.Zudennachgelagerten Aktivitäten gehört vor allem die Produktion von Transportbeton, aber auch von Asphalt und weiteren Bauprodukten in einigen Ländern. Mit dem Erwerb von Ital­cementi haben wir außerdem unseren internationalen Seehandel beträchtlich ausgedehnt.
  5. 5. 3 Geschichte und Entwicklung 1873 Gründung 1977 Lehigh, USA 1989 Zentral- und Osteuropa 1993 Kauf von CBR 1995/96 China/Türkei 1999 Kauf von Scancem 2001 Kauf von Indocement, Indonesien 2002/03 Marktführer in Rumänien, Ukraine und Deutschland 2005/06 Engagement in Kasachstan, Indien und Georgien 2007 Akquisition von Hanson 2010 Demokratische Republik Kongo 2015 Verkauf Bauprodukte in Nordamerika und Großbritannien 2016 Akquisition von Italcementi i.lab: Product Innovation Centre und Hauptverwaltung Italien, Bergamo, Italien
  6. 6. 4 HeidelbergCement weltweit
  7. 7. 5 HeidelbergCement Italcementi HeidelbergCement und Italcementi
  8. 8. 6 West- und Südeuropa
  9. 9. 7
  10. 10. 8 West- und Südeuropa Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Spanien Durch den Erwerb von Italcementi gehören sieben Länder zum neuen Konzern­gebiet West- und Südeuropa. Mit Frankreich und Italien kamen zwei äußerst starke Marktgebiete hinzu. In all diesen reifen Märkten stellen wir als voll integriertes Bau­ stoffunternehmen hauptsächlich Zement, Zuschlagstoffe und Transportbeton her sowie in einigen Ländern auch verschiedene Bauprodukte und in Großbritannien Asphalt. Wir sind in den meisten Ländern Marktführer im Zementbereich. Außerdem verfügen wir über ein dichtes Netz an Produktionsanlagen für Transportbeton und Förderstätten für Zuschlagstoffe. Zementterminal Paris Bruneseau, Frankreich
  11. 11. 9 Kapazitäten und Reserven Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zementkapazitäten 25,9 Mio t 25,2 Mio t 51,1 Mio t Zuschlagstoffreserven 2,9 Mrd t 0,4 Mrd t 3,3 Mrd t Anzahl der Werke1) Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zement 14 19 33 Mahlwerke 7 9 16 Hüttensand 2 2 Zementterminals 5 13 18 Zuschlagstoffe 120 94 214 Zuschlagstoffterminals 38 14 52 Transportbeton 474 304 778 Asphalt 42 42 Betonprodukte 22 22 Kalksandsteine 14 14 Kalk 5 5 1) Inkl. Joint Ventures
  12. 12. 10
  13. 13. 11 Nord- und Osteuropa- Zentralasien
  14. 14. 12 Nord- und Osteuropa- Zentralasien Dänemark, Estland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Schweden; Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Georgien, Griechenland, Kasachstan, Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn Im neuen Konzerngebiet Nord- und Osteuropa-Zentralasien ist HeidelbergCement einschließlich der Aktivitäten von Ital­ cementi in 21 Ländern tätig. Neu hinzugekommen sind wichtige Marktpositionen in Bulgarien und Griechenland. In den meisten Ländern, in denen wir Zement herstellen, sind wir Marktführer oder nehmen führende Positionen ein. Vor allem in Nord- und Osteuropa verfügen wir außerdem über ein dichtes Netz an Transportbetonwerken. Die Förderung von Zuschlagstoffen gewinnt ebenfalls stetig an Bedeutung.
  15. 15. 13 Kapazitäten und Reserven Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zementkapazitäten1) 36,9 Mio t 5,2 Mio t 42,1 Mio t Zuschlagstoffreserven 1,2 Mrd t 0,1 Mrd t 1,3 Mrd t Anzahl der Werke1) Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zement 25 3 28 Mahlwerke 3 1 4 Zementterminals 76 4 80 Zuschlagstoffe 102 2 104 Zuschlagstoffterminals 15 15 Transportbeton 329 4 333 Betonprodukte 20 20 1) Inkl. Joint Ventures Zementwerk Novogurovsky, Russland
  16. 16. 14 Nordamerika
  17. 17. 15
  18. 18. 16 Nordamerika Kanada, USA1) Die USA und Kanada bilden das Konzerngebiet Nordamerika. In unserem größten Marktgebiet gehören wir zu den führenden Herstellern von Zement, Zuschlagstoffen und Transportbeton. In einigen Bundesstaaten der USA werden auch Asphalt und im Westen Kanadas Betonrohre produziert und vertrieben. Mit dem Erwerb von Italcementi haben wir unsere Aktivitäten vor allem im Nordosten der USA deutlich erweitert und über ein Joint Venture auch auf die kanadische Provinz Québec ausgedehnt. HeidelbergCement hat Produktionsstandorte auf dem ganzen Kontinent mit Schwerpunkten in der östlichen Landeshälfte der USA, in Texas, am Golf von Mexiko, entlang der Westküste sowie im Westen Kanadas und in Québec. Zementwerk Union Bridge, USA
  19. 19. 17 Kapazitäten und Reserven Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zementkapazitäten2) 13,5 Mio t 5,1 Mio t 18,6 Mio t Zuschlagstoffreserven 12,8 Mrd t 12,8 Mrd t Anzahl der Werke2) Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zement 14 7 21 Mahlwerke 2 2 Hüttensand 1 2 3 Zementterminals 49 18 67 Zuschlagstoffe 187 3 190 Zuschlagstoffterminals 17 17 Transportbeton 149 30 179 Asphalt 51 51 Betonprodukte 3 3 1) Einschließlich Puerto Rico 2) Inkl. Joint Ventures
  20. 20. 18 Asien-Pazifik
  21. 21. 19
  22. 22. 20 Asien-Pazifik Bangladesh, Brunei, China, Indien, Indonesien, Malaysia, Singapur, Sri Lanka, Thailand; Australien Das Konzerngebiet Asien-Pazifik umfasst einschließlich der Aktivitäten von Italcementi neun asiatische Länder und Austra­ lien. In den meisten asiatischen Wachstumsländern liegt der Schwerpunkt auf der Zementproduktion. Durch Italcementi hat HeidelbergCement seine Marktpräsenz im indischen Zement­ markt beträchtlich erweitert und eine bedeutende Position in Thailand erworben. In Malaysia, Thailand, Hongkong und Indonesien haben wir starke Marktstellungen im Transport­ beton. Außerdem produzieren wir in einigen Ländern, darunter maßgeblich in Malaysia, Zuschlagstoffe. InAustralienverfügenwirmiteinemdichtenNetzanProduktions­ stätten über bedeutende Marktstellungen bei Transportbeton und Zuschlagstoffen. Diese haben wir Anfang 2016 mit dem Erwerb von Rocla Quarry Products weiter gestärkt. Außerdem halten wir eine 50%-Beteiligung an Cement Australia, dem größten Zementunternehmen Australiens.
  23. 23. 21 Kapazitäten und Reserven Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zementkapazitäten1) 39,1 Mio t 12,0 Mio t 51,1 Mio t Zuschlagstoffreserven 1,3 Mrd t 1,3 Mrd t Anzahl der Werke1) Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zement 11 5 16 Mahlwerke 7 2 9 Zementterminals 10 2 12 Zuschlagstoffe 104 1 105 Transportbeton 304 35 339 Asphalt 19 19 Betonprodukte 2 2 1) Inkl. Joint Ventures Zementwerk Sitapuram, Indien
  24. 24. 22 Afrika-Östlicher Mittelmeerraum
  25. 25. 23
  26. 26. 24 Afrika-Östlicher Mittelmeerraum Ägypten, Benin, Burkina Faso, DR Kongo, Gambia, Ghana, Liberia, Marokko, Mauretanien, Mosambik, Sierra Leone, Tansania, Togo; Israel, Türkei Das Konzerngebiet Afrika-Östlicher Mittelmeerraum wurde durch die neu hinzugekommenen Länder von Italcementi auf 15 Länder erweitert. Vor allem in Ägypten und Marokko gehören wir zu den Marktführern. In den afrikanischen Ländern südlich der Sahara stellt HeidelbergCement hauptsächlich Zement her – in den meisten sind wir der Marktführer. Aufgrund der guten Wachstumsaussichten haben wir unsere Produktionskapazitäten in mehreren Ländern in den letzten Jahren deutlich erweitert. 2016 erfolgte außerdem der Markteintritt in Mosambik. Im Östlichen Mittelmeerraum zählt das Joint Venture Akçansa zu den führenden Zementherstellern in der Türkei; es verfügt außerdem über ein dichtes Netz an Transportbetonwerken und stellt Zuschlagstoffe her. In Israel produzieren wir Trans­ portbeton, Zuschlagstoffe und Asphalt.
  27. 27. 25 Kapazitäten und Reserven Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zementkapazitäten1) 13,9 Mio t 20,0 Mio t 33,9 Mio t Zuschlagstoffreserven 0,1 Mrd t 0,1 Mrd t Anzahl der Werke1) Heidelberg­ Cement Ital­cementi Gesamt Zement 7 8 15 Mahlwerke 9 3 12 Zementterminals 7 1 8 Zuschlagstoffe 7 5 12 Transportbeton 64 49 113 Asphalt 2 2 1) Inkl. Joint Ventures Mahlwerk Tema, Ghana
  28. 28. 26 Konzernservice
  29. 29. 27 Konzernservice DerKonzernserviceumfasstdieinternationalenHandelsaktivitäten von HeidelbergCement. Unsere Tochtergesellschaft HC Trading ist eine der größten internationalen Handelsgesellschaften für Zement und Klinker. Sie ist ebenfalls zuständig für den Kauf und die Lieferung von Kohle und Petrolkoks auf dem Seeweg an eigene Standorte und an andere Zementunternehmen weltweit. Insgesamt transportierten 2015 mehr als 950 Schiffe die Waren hauptsächlich auf den wichtigsten Seerouten Asiens, des Mittel­ meerraums und Kontinentaleuropas zu ihren Bestimmungsorten in Afrika, dem Nahen Osten und Südamerika. HC Trading ist dank ausgefeilter Logistik in der Lage, schnell auf sich verändernde Marktbedingungen zu reagieren. Mit dem Erwerb von Italcementi haben wir unser Handels­ netzwerk um die Aktivitäten von Interbulk Trading erweitert. Das Unternehmen handelt ebenfalls weltweit mit Zement und Klinker sowie festen Brennstoffen auf dem Seeweg.
  30. 30. 28 Nachhaltigkeit
  31. 31. 29
  32. 32. 30 Wir bauen auf Nachhaltigkeit HeidelbergCement hat sich zur Nachhaltigkeit verpflichtet und baut auf die drei Pfeiler Ökonomie, Ökologie und ge- sellschaftliche Verantwortung. Die Unternehmensstrategie von Italcementi basiert ebenfalls auf einer Verpflichtung zu nachhaltiger Entwicklung und fordert von den Mitarbeitern und Tochterunternehmen ein verantwortliches Verhalten gegenüber der Gesellschaft. Unsere nachhaltige Unternehmensführung stellt Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre und lokale Partner an allen Standorten in den Mittelpunkt. Mit dem Nachhaltigkeitsprogramm 2020 dokumentieren wir die Langfristigkeit unseres Engagements. Als rohstoffintensives Unternehmen sehen wir im Klimaschutz und der Ressourcensicherung das Fundament für unsere künftige Weiterentwicklung. Durch effiziente Produktionsprozesse und den Einsatz alternativer Brenn- und Rohstoffe reduzieren wir kontinuierlich unsere CO2-Emissionen. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz haben höchste Priorität und sind fester Bestandteil aller Geschäftsaktivitäten. Wir liefern nachhaltige Baustoffe, die der Gesellschaft Nutzen bringen. Die Steinbrüche sowie Sand- und Kiesgruben, in denen wir unsere Rohstoffe gewinnen, werden nach Ende des Abbaus an die Natur oder für eine landwirtschaftliche Nutzung zurückgegeben. Wir setzen verstärkt auf Renaturierung und tragen damit zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Um das Wissen über den biologischen Wert der Abbaustät­ ten zu steigern, haben wir 2015 die dritte Runde unseres Bildungs- und Forschungswettbewerbs Quarry Life Award gestartet. In den 22 teilnehmenden Ländern gingen insgesamt 454 Projektvorschläge ein. Die Projekte, die von den Jurys der einzelnen Länder ausgewählt wurden und in unseren Rohstoffförderstätten durchgeführt werden, nehmen sowohl am nationalen als auch am internationalen Wettbewerb teil. Die Gewinner werden Ende 2016 ausgezeichnet.
  33. 33. 31 World Business Council for Sustainable Development HeidelbergCement ist Mitglied bei:
  34. 34. 32 HeidelbergCement in Zahlen Italcementi in Zahlen Mio € 2014 2015 Konzernumsatz 12.614 13.465 Operatives Ergebnis vor Abschreibungen 2.288 2.613 Operatives Ergebnis 1.595 1.846 Jahresüberschuss 687 983 Zement- und Klinkerabsatz (Mio t) 81,8 81,1 Zuschlagstoffabsatz (Mio t) 243,6 249,2 Transportbetonabsatz (Mio cbm) 36,6 36,7 Asphaltabsatz (Mio t) 9,3 9,1 Zahl der Mitarbeiter 44.909 45.453 Mio € 2014 2015 Konzernumsatz 4.156 4.302 EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) 651 584 EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) 234 148 Jahresfehlbetrag -49 -69 Zement- und Klinkerabsatz (Mio t) 43,4 43,4 Zuschlagstoffabsatz (Mio t) 30,8 32,7 Transportbetonabsatz (Mio cbm) 11,5 11,5 Zahl der Mitarbeiter 17.779 17.525 Zementwerk Matera, Italien
  35. 35. HeidelbergCement AG Berliner Straße 6 69120 Heidelberg www.heidelbergcement.com Kontakt: Unternehmenskommunikation Telefon: + 49 (0) 6221 481-13227 Telefax: + 49 (0) 6221 481-13217 E-Mail: info@heidelbergcement.com Investor Relations Telefon: Institutionelle Anleger USA und GB: + 49 (0) 6221 481-13925 Institutionelle Anleger EU und Rest der Welt: + 49 (0) 6221 481-39568 Privatanleger: + 49 (0) 6221 481-13256 E-Mail: ir-info@heidelbergcement.com Bildnachweis Bildarchive HeidelbergCement und Italcementi; Jarle Andersen, Asker/Norwegen: Seite 25 oben und unten rechts; Giuseppe Cella, Bergamo/Italien: Seiten 3 und 32; Lars Clason, Stockholm/Schweden: Seiten 10/11 und 13 unten rechts; Steffen Fuchs, Heidelberg/Deutschland: Umschlag, Seiten 6/7, 8 oben links und 28/29; Mark Humphries, San Antonio/USA: Seiten 14/15; Paul Kozlowski, Paris/Frankreich: Seite 8 unten; Matthias Müller, Ilvesheim/Deutschland: Umschlag innen; Antonius Oey, Tarjun/Indonesien: Seite 26; Jochen Roeder, Heidelberg/Deutschland: Seite 31 unten rechts; David A Trim: Seiten 4/5; Petr Zikmund, Ceské Budejovice/Tschechische Republik: Seite 31 unten links
  36. 36. 0716/9T/SD/abc/Rev.0

×