Atlas der schöpfung (band 2). german deutsche

21 Aufrufe

Veröffentlicht am

Atlas der schöpfung (band 2). german deutsche

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
21
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Atlas der schöpfung (band 2). german deutsche

  1. 1. Alle Rechte vorbehalten © Global Publishing 2007 Erste Ausgabe: Global Publishing, Istanbul, Türkei, 2006 Aus dem Englischen übersetzt von Ralf Klein Veröffentlicht von Global Publishing Talatpasa Mah. Emirgazi Caddesi Ibrahim Elmas Ismerkezi A Blok Kat 4 Okmeydani - Istanbul Tel: (+90 212) 222 00 88 Druck und Bindearbeiten: FSF MATBAACILIK / März, 2007 Baglar Mevkii, Firuzköy Cad. No: 44 Avcilar - Istanbul Tel: (+90 212) 690 89 89 w w w. h a r u n y a h y a . d e - w w w. h a r u n y a h y a . c o m AN DEN LESER l Der Grund, dass in all diesen Arbeiten die Widerlegung der Evolutionstheorie so stark betont wird, liegt darin, dass diese Theorie eine Grundlage für jede gegen die Religion gerichtete Philosophie darstellt. Der Darwinismus, der die Schöpfung und damit die Existenz Gottes ablehnt, hat seit 140 Jahren vielen Menschen ihren Glauben genommen oder sie in Zweifel gestürzt. Aus diesem Grund ist es eine wichtige Aufgabe, die Widerlegung der Theorie zu veröffentlichen. Der Leser muss die Möglichkeit zu dieser grundlegenden Erkenntnis erhalten. Da manche Leser vielleicht nur die Gelegenheit haben, eines der Bücher zu lesen, wurde beschlossen, in allen Büchern Harun Yahyas diesem Thema ein Kapitel zu widmen, wenn auch nur als kurze Zusammenfassung. l In allen Büchern des Autors werden Fragen, die sich auf den Glauben beziehen, auf der Grundlage des Inhalts des Quran erklärt, und die Menschen werden dazu ermutigt, Gottes Wort zu lernen und ihm ent- sprechend zu leben. Alle Themen, die Gottes Offenbarung selbst betreffen, werden in einer Weise erklärt, dass sie beim Leser keine Zweifel oder unbeantwortete Frage hinterlassen. Die aufrichtige, direkte und flies- sende Darstellung erleichtert das Verständnis der behandelten Themen und ermöglicht, die Bücher in einem Zug zu lesen. Harun Yahyas Bücher sprechen Menschen jeden Alters und jeder sozialen Zugehörigkeit an. Selbst Personen, die Religion und Glauben streng ablehnen, können die hier vorgebrachten Tatsachen nicht abstreiten und deren Wahrheitsgehalt nicht leugnen. l Die Bücher von Harun Yahya können individuell oder in Gruppen gelesen werden. Leser, die von diesen Büchern profitieren möchten, werden Gespräche über deren Inhalte sehr aufschlußreich finden, denn so können sie ihre Überlegungen und Erfahrungen einander mitteilen. l Gleichzeitig ist es ein großer Verdienst, diese zum Wohlgefallen Gottes verfassten Bücher bekannt zu machen und einen Beitrag zu deren Verbreitung zu leisten. In allen Büchern ist die Beweis- und Überzeu- gungskraft des Verfassers zu spüren, so dass es für jemanden, der anderen die Religion erklären möchte, die wirkungsvollste Methode ist, die Menschen zum Lesen dieser Bücher zu ermutigen. l Wir hoffen, der Leser wird die Rezensionen der anderen Werke des Autors zur Kenntnis nehmen. Sein reich- haltiges Quellenmaterial über glaubensbezogene Themen ist äußerst hilfreich und vergnüglich zu lesen. l In diesen Werken wird der Leser niemals – wie es mitunter in anderen Werken der Fall ist – die persönlichen Ansichten des Verfassers vorfinden oder auf zweifelhafte Quellen gestützte Ausführungen; er wird weder einen Schreibstil vorfinden, der Heiligtümer herabwürdigt oder mißachtet, noch hoffnungslos verfahrene Erklärungen, die Zweifel und Hoffnungslosigkeit erwecken.
  2. 2. ÜBER DEN AUTOR A DNAN OKTAR, der unter dem Pseudonym HARUN YAHYA schreibt, wurde 1956 in Ankara geboren. Nachdem er Grundschule und Gymnasium in Ankara absolviert hatte, studierte er Kunst an der Mimar Sinan Universität in Istanbul und Philosophie an der Istanbul Universität. Seit den 1980er Jahren verfasst er zahlreiche Werke zu Themen des Glaubens, der Wissenschaft und der Politik. Harun Yahya ist bekannt als Autor wichtiger Werke, die die Hochstapeleien der Evolutionisten aufdecken, ihre falschen Behauptungen und die dunklen Verbindungen zwischen Darwinismus und so blutigen Ideologien wie Faschismus und Kommunismus. Harun Yahyas Werke, übersetzt in 57 Sprachen, umfassen mehr als 45000 Seiten mit 30000 Illustrationen. Das Pseudonym des Autors besteht aus den Namen Harun (Aaron) und Yahya (Johannes), im geschätzten Andenken an die beiden Propheten, die gegen den Unglauben kämpften. Das Siegel des Propheten, das auf dem Umschlag aller Bücher des Autors abgebildet ist, symbolisiert, dass der Quran das letzte Buch und das letzte Wort Gottes ist und dass der Prophet Muhammad (Möge Gott ihn segnen und Frieden auf ihm sein lassen) der letzte der Propheten ist. Der Autor verwendete in all seinen Arbeiten den Quran und die Sunnah (Überlieferungen) des Propheten Muhammad (Möge Gott ihn segnen und Frieden auf ihm sein lassen) zu seiner Führung. Er zielt darauf ab, alle grundlegenden Behauptungen der ungläubi- gen Systeme einzeln zu widerlegen, die Einwände gegen die Religion endgültig auszuräumen und ein "letztes Wort" zu sprechen. Er verwendet das Siegel des letzten Propheten, der endgültige Weisheit und moralische Perfektion erlangte (Möge Gott ihn segnen und Frieden auf ihm sein lassen) als Ausdruck seiner Absicht, ein abschließendes Wort zu sprechen. Das gemeinsame Ziel aller Werke des Autors ist es, die Verkündigungen des Quran in der Welt zu verbreiten und auf diese Weise die Menschen dazu anzuleiten, über grund- legende Glaubensthemen wie die Existenz Gottes, Seine Einheit und das
  3. 3. Jenseits nachzudenken und das verrottete Fundament der ungläubigen Systeme und deren heidnische Praktiken vor aller Augen darzulegen. So werden denn auch die Werke Harun Yahyas in vielen Ländern der Welt, von Indien bis Amerika, von England bis Indonesien, von Polen bis Bosnien, von Spanien bis Brasilien, von Malaysia bis Italien, von Frankreich bis Bulgarien und Russland gerne gelesen. Die Bücher, die u.a. in englisch, französisch, deutsch, italienisch, spanisch, portugiesisch, urdu, arabisch, albanisch, chinesisch, suaheli, haussa, divehi (gesprochen in Mauritius), russisch, bosnisch, serbisch, polnisch, malaisch, uigurisch, indonesisch, bengalisch, dänisch und schwedisch übersetzt wurden, finden im Ausland eine große Leserschaft. Die Werke werden auf der ganzen Welt begeistert aufgenommen, und mit ihrer Hilfe haben viele Menschen den Glauben an Gott zurückgewonnen und tiefere Einsichten in ihren Glauben bekommen. Jeder, der diese Bücher liest, erfreut sich an deren weisen, auf den Punkt gebrachten, leicht verständlichen und auf- richtigen Stil sowie an der intelligenten, wissenschaftlichen Annäherung an das Thema. Eindringlichkeit, absolute Konsequenz, einwandfreie Darlegung und Unwiderlegbarkeit kennzeichnen die Werke. Für ernsthaf- te, nachdenkliche Leser besteht keine Möglichkeit mehr, materialistische Philosophien, Atheismus und ande- re abwegige Ansichten zu verteidigen. Werden diese dennoch verteidigt, dann lediglich aufgrund einer Trotzreaktion, da die Argumente widerlegt wurden. Alle leugnerischen Strömungen unseres Zeitalters muss- ten sich dem Gesamtwerk von Harun Yahya ideologisch geschlagen geben. Ohne Zweifel resultieren diese Eigenschaften aus der beeindruckenden Weisheit und Erzählweise des Quran. Der Autor hat nicht die Absicht, sich mit seinen Werken zu rühmen, sondern beabsichtigt lediglich, andere zu veranlassen, den richtigen Weg zu finden. Er strebt mit der Veröffentlichung seiner Werke keinerlei finanziellen Gewinn an. Wer die Menschen ermutigt, diese Werke zu lesen, ihren Geist und ihre Herzen zu öffnen und sie anleitet, noch ergebenere Diener Gottes zu sein, leistet der Gemeinschaft einen unschätzbaren Dienst. Gegenüber der Bekanntmachung dieser wertvollen Werke käme die Veröffentlichung von bestimmten Büchern allgemeiner Erfahrung, die den Verstand der Menschen trüben, die gedankliche Verwirrung hervor- rufen und die bei der Auflösung von Zweifeln und bei der Rettung des Glaubens ohne starke Wirkung sind, einer Verschwendung von Mühe und Zeit gleich. Doch mehr noch als das Ziel der Rettung des Glaubens ist deutlich, dass bei Werken, die die literarische Kraft des Verfassers zu betonen versuchen, diese Wirkung nicht erreicht wird. Falls diesbezüglich Zweifel aufkommen, so möge es aus der allgemeinen Überzeugung des Autors verständlich sein, dass es das einzige Ziel der Werke Harun Yahyas ist, den Atheismus zu beseitigen und die Moral des Quran zu verbreiten und dass Wirkung, Erfolg und Aufrichtigkeit dieses Anliegens deutlich zu erkennen sind. Man muss wissen, dass der Grund für die Unterdrückung und die Qualen, die Muslime erlitten haben, in der Vorherrschaft des Unglaubens liegt. Der Ausweg besteht in einem ideologischen Sieg der Religion über den Unglauben, in der Darlegung der Glaubenswahrheiten und darin, die Quranische Moral so zu erklären, dass sie von den Menschen begriffen und gelebt werden kann. Es ist klar, dass dieser Dienst in einer Welt, die tagtäglich immer mehr in Unterdrückung, Verderbtheit und Chaos versinkt, schnell und wir- kungsvoll durchgeführt werden muss, bevor es zu spät sein wird. Das Gesamtwerk von Harun Yahya, das die Führungsrolle bei diesem wichtigen Dienst übernommen hat, wird mit dem Willen Gottes die Menschen im 21. Jahrhundert zu der im Quran beschriebenen Ruhe, zu Frieden und Gerechtigkeit, Schönheit und Fröhlichkeit führen.
  4. 4. INHALT EINFÜHRUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 DARWIN LAG FALSCH: DIE ARTEN HABEN SICH NIE VERÄNDERT . . . 18 DIE ANGEBLICHEN ÜBERGANGSFORMEN SIND BETRUG . . . . . . . 22 DER FOSSILIENBESTAND BESTÄTIGT DIE SCHÖPFUNG: Stasis im Fossilienbestand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 DER QUASTENFLOSSER (COELACANTH) BRACHTE DIE SPEKULATIONEN ÜBER FOSSILIEN ZUM SCHWEIGEN. . . . . . . 48 DER AUSGANGSPUNKT DES UNTERBROCHENEN GLEICHGEWICHTS 56 SCHLUSSFOLGERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 LANDTIERFOSSILIEN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 WASSERTIERFOSSILIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 SCHILDKRÖTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .70 HYÄNENSCHÄDEL . . . . . . . . . . . . . . . . .72 KANINCHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76 SCHLANGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .78 SCHILDKRÖTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .80 FROSCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .82 KROKODILSCHÄDEL . . . . . . . . . . . . . . .84 SCHILDKRÖTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .88 HYÄNENSCHÄDEL . . . . . . . . . . . . . . . . .90 FLIEGENDER FISCH . . . . . . . . . . . . . . . . .96 STÖR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .98 PFEILSCHWANZKREBS . . . . . . . . . . . . .100 STACHELROCHEN . . . . . . . . . . . . . . . .102 AUSTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104 KRABBE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .106 GARNELE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .110 STACHELROCHEN UND HERING . . . . .112 HUMMER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .114 GEIGENROCHEN . . . . . . . . . . . . . . . . .116 HUMMER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .118 SEEIGEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120 KRABBE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122 KAHLHECHT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124 SÄGEROCHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . .128 STACHELROCHEN . . . . . . . . . . . . . . . .130 HUMMER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .132 HUMMER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .134 KUGELFISCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .136 SANDDOLLAR . . . . . . . . . . . . . . . . . . .138 FLUSSKREBS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140 PFEILSCHWANZKREBS . . . . . . . . . . . . .142 QUASTENFLOSSER (COELACANTH) . .144 FLIEGENDER FISCH . . . . . . . . . . . . . . . .148 FOSSILIEN WIDERLEGEN DIE EVOLUTIONSTHEORIE. . . . . . . . . . . 12
  5. 5. VOGELFOSSILIEN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 PFLANZENFOSSILIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 KATZENHAI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .150 GEIGENROCHEN . . . . . . . . . . . . . . . . .152 SEEPFERDCHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . .154 STACHELROCHEN . . . . . . . . . . . . . . . .156 KATZENHAI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .158 STACHELROCHEN . . . . . . . . . . . . . . . .160 KRABBE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162 SEELILIE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .166 RASIERMESSERFISCH . . . . . . . . . . . . . .168 CONFUCIUSORNIS . . . . . . . . . . . . . . . . 172 MESSEL VOGEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 LIAOXIORNIS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 CONFUCIUSORNIS . . . . . . . . . . . . . . . . 184 LIAONINGORNIS. . . . . . . . . . . . . . . . . . 188 ZÜRGELBAUMBLATT . . . . . . . . . . . . . . . 194 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196 BUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 ZELKOVE-BLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 ULMENBLATT MIT ZWEIG . . . . . . . . . . . 204 ROBINIEN- UND BIRKENBLÄTTER . . . . . 206 WEIDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210 ZWEIG EINER BERGESCHE . . . . . . . . . . . 212 FELSENBIRNENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . 214 MAGNOLIENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . 216 FELSENBIRNENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . 218 ULMENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 FELSENBIRNENBLATT MIT MAMMUTBAUMSTAMM . . . . . . . . . . . . 222 MAGNOLIENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . 224 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 MAGNOLIENBLATT. . . . . . . . . . . . . . . . . 228 HAINBUCHENBLATT AM STAMM. . . . . . 230 SEIFENBEERENBLATT. . . . . . . . . . . . . . . . 232 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 KIEFERNZAPFEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 PLATANENZWEIG MIT SAMENHÜLSEN . 240 FEIGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 SAMENFARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 SAMENFARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 ULMENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 PALMENBLATT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 KIEFERNZAPFEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 KEAKI-BLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 GRÜNERLENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 BLATT DES SCHWARZEN GUMMIBAUMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 BIRKENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 ROBINIENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 FELSENBIRNENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . 282 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 ULMENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 ERLENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 WALNUSSBAUMBLATT . . . . . . . . . . . . . 294 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 ERLENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 ULMENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 HAINBUCHENBLATT. . . . . . . . . . . . . . . . 302 ERLENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304 WEIDEN- UND BIRKENBLÄTTER . . . . . . 306 MAMMUTBAUMBLATT. . . . . . . . . . . . . . 308 MAMMUTBAUMZAPFEN . . . . . . . . . . . . 310 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312 ERLENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 GINKGO- UND ERLENBLÄTTER . . . . . . . 316 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318 FAULBAUMBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322 ZELKOVEBLÄTTER. . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 SCHWARZWEIDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 KÜSTENMAMMUTBAUMZAPFEN. . . . . . 330 MAGNOLIENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . 332 BIRKENBLÄTTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334
  6. 6. INSEKTENFOSSILIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 ERLENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338 MAGNOLIENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . 340 FELSENBIRNENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . 342 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344 ESCHENBLATT MIT MAMMUTBAUMSTAMM UND ZWEIGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 ULMENBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348 HECKENKIRSCHENBLATT . . . . . . . . . . . . 350 ROSSKASTANIENBLÄTTER . . . . . . . . . . . 352 WEIDE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354 GINKGOBLATT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 FARN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358 URWELTMAMMUTBAUM . . . . . . . . . . . . 360 HUNDERTFÜSSER . . . . . . . . . . . . . . . . .364 SCHABE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .365 BUCKELFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . .366 GALLMÜCKE UND SUMPFKÄFER . . . .367 RÜSSELKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .368 MÄRZFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .370 HUNDERTFÜSSER . . . . . . . . . . . . . . . . .372 STUTZKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .373 HUNDERTFÜSSER . . . . . . . . . . . . . . . . .374 HONIGBIENE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375 HUNDERTFÜSSER . . . . . . . . . . . . . . . .376 WESPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .377 LARVE EINES WEICHKÄFERS . . . . . . . . .378 SPRINGSCHWANZ . . . . . . . . . . . . . . . .379 FLIEGENDE AMEISENKÖNIGIN, LANGBEINFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . .380 SKORPIONSFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . .382 SCHABE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .384 NETZFLÜGLER . . . . . . . . . . . . . . . . . . .386 PSEUDOSKORPION . . . . . . . . . . . . . . .388 FLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .390 BLATTLAUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .391 GLEICHFLÜGLER . . . . . . . . . . . . . . . . .392 FLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .393 SPRINGSPINNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . .394 SPINNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .395 SCHNAKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396 SPINNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .397 WEICHWANZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . .398 BLATTLAUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .399 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .400 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .401 LIBELLENLARVE . . . . . . . . . . . . . . . . . .402 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .404 FLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .405 FLIEGE UND SPINNE . . . . . . . . . . . . . .406 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .407 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .408 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .409 GNITZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .410 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .411 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . .412 GALLMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414 SPINNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415 LANGBEINFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . 416 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417 LANGBEINFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . 418 GNITZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 419 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420 TRAUERMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421 SPINNE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422 STECHMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424 KRIEBELMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425 KÄFER (PEDILIDAE) . . . . . . . . . . . . . . . . 426 FAULFLIEGEN (LAUXANIIDAE) UND GNITZE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427 BLATTKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428 WANZE (DIPSOCORIDAE) UND GALLMÜCKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429 ZECKE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430 GLANZKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 431 EINTAGSFLIEGENLARVE . . . . . . . . . . . . 432 TARSENSPINNER (MÄNNLICH) . . . . . . . 433 WASSERLÄUFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . 434 WESPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436 SCHAUMZIKADE . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438 PALPENKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440 THRIPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441 KERNKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442 HUNDERTFÜSSER UND ZUCKMÜCKEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443 KURZFLÜGLER UND ZWEI FLIEGEN . . . 444 SCHIENENKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445 BLUMENTOPFKÄFER UND DUNKEL GEFLÜGELTE TRAUERMÜCKE . . . . . . . . 446 SCHILDLAUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447 WESPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 448 BREITRÜSSLER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449 BLATTHORNKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . 450 PSEUDOSKORPION UND FLIEGE . . . . . 451 BAUMSCHWAMMKÄFER. . . . . . . . . . . . 452 LANGBEINFLIEGE UND KÖCHERFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453
  7. 7. EINE HISTORISCHE LÜGE: DIE STEINZEIT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480 VORWORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 482 EINLEITUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 484 ZIVILISATIONEN ERLEIDEN RÜCKSCHRITTE UND SCHREITEN VORAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497 ERSTAUNLICHE HINTERLASSENSCHAFTEN ALTER ZIVILISATIONEN. . 526 DIE WAHRE RELIGION EXISTIERT SEIT BEGINN DER GESCHICHTE. . . 578 SCHLUSSFOLGERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 584 DER WAHRE URSPRUNG DES LEBENS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 590 VORWORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592 HISTORISCHER ÜBERBLICK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593 DIE MECHANISMEN DES DARWINISMUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598 DIE WIRKLICHE NATURGESCHICHTE - I (VON WIRBELLOSEN ZU REPTILIEN). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 607 DIE WIRKLICHE NATURGESCHICHTE – II (VÖGEL UND SÄUGETIERE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 630 DER URSPRUNG DES MENSCHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 665 MOLEKULARBIOLOGIE UND URSPRUNG DES LEBENS . . . . . . . . 690 DER MYTHOS DER HOMOLOGIE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 712 IMMUNITÄT, "VERKÜMMERTE ORGANE" UND EMBRYOLOGIE . 722 DER URSPRUNG DER PFLANZEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 729 IRREDUZIBLE KOMPLEXITÄT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 737 INFORMATIONSTHEORIE UND DAS ENDE DES MATERIALISMUS 750 DER UNTERSCHIED ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND MATERIALISMUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 753 SCHLUSSFOLGERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 757 WER IST ES, DER SIEHT? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 770 AMEISEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 454 BIENE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455 LARVE EINER KAMELHALSFLIEGE . . . . . 456 BLÜTENGRILLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457 STELZFLIEGE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 458 TAUSENDFÜSSER UND SPINNEN . . . . . 459 RAUBWANZE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460 STACHELKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461 GESPENSTSCHRECKE. . . . . . . . . . . . . . . 462 TAUSENDFÜSSER. . . . . . . . . . . . . . . . . . 463 WESPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464 HUNDERTFÜSSER . . . . . . . . . . . . . . . . . 465 TAUSENDFÜSSER. . . . . . . . . . . . . . . . . . 466 TAUSENDFÜSSER. . . . . . . . . . . . . . . . . . 467 GEFLÜGELTE BLATTLAUS . . . . . . . . . . . 468 STACHELKÄFER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469 HUNDERTFÜSSER . . . . . . . . . . . . . . . . . 470 BAUMSCHWAMMKÄFER UND LANGBEINFLIEGE . . . . . . . . . . . . . . . . . 471 GESCHECKTER NAGEKÄFER . . . . . . . . . 472 ZUCKMÜCKEN UND WESPE . . . . . . . . 473 WESPE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474 HUNDERTFÜSSER . . . . . . . . . . . . . . . . . 475 SCHNAKE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476 GESCHECKTER NAGEKÄFER . . . . . . . . . 477 GESPENSTSCHRECKE. . . . . . . . . . . . . . . 478
  8. 8. 14 Atlas der Schöpfung (Band 2) EINFÜHRUNG In fast allen Biologielehrbüchern der Welt wird eine falsche Darstellung der Geschichte des Lebens gegeben. Was unter der Überschrift „Evolutionstheorie” abgehandelt wird, besteht aus der Beschreibung nicht existenter Zu- sammenhänge, aus gefälschten Beweisen, aus auf Mutmaßungen beruhenden Illustrationen, aus falsch interpretier- ten Fossilien und aus einer die Realität missachtenden Darstellung der Geschichte der Lebewesen. Der Mythos Evolutionstheorie, von Lehrern jede Woche unzählige Male wiederholt, wird so sehr als feststehen- de Tatsache angesehen, dass kaum jemand, der dieser Lehre ausgesetzt ist, den geringsten Zweifel an ihrer Gültig- keit empfindet. Die Schüler haben die Vorstellung, Lehrinhalte vermittelt zu bekommen, die ihnen ihr ganzes Leben lang zugute kommen werden. Sie werden wahrscheinlich sehr verwirrt sein, wenn sie erfahren, dass sie über dieses wichtige Thema – das immerhin den grundsätzlichen Sinn des Lebens umfasst – unter dem Deckmantel der Wis- senschaftlichkeit belogen werden. Es ist eine Tatsache, dass diese Lüge weltweit systematisch in der Öffentlichkeit verbreitet wird. Es ist eine erfundene, planmäßige Lüge, die an allen Schulen gelehrt wird. Die meisten Medien fabrizieren Beweise und brin- gen gefälschte Darstellungen der Geschichte des Lebens. Experten, unter ihnen sogar Nobelpreisträger unterstützen eine Lüge. Die „Geschichte des Lebens”, so wie sie seit so vielen Jahren gelehrt wird, ist ein falsches Szenarium, ver- fochten von einer weltweiten Allianz, die einen koordinierten, systematischen Betrug verübt, der den Namen „Evo- lution” trägt. Permanent präsentieren die Medien darwinistische Märchen in wis- senschaftlicher Verkleidung. Bestimmte Presseorgane haben geflis- sentlich die Aufgabe übernommen, die Evolutionstheorie zu verteidigen. Daher veröffentlichen sie gefälschte Beweise, die die Theorie zu stützen scheinen – eine Theorie ohne wissenschaftlichen Wert – als unwiderlegbare Wahrheiten und sie zwingen sie dem öffentlichen Bewusstsein bedingungslos auf. Die Entstehung neuer ArtenWar er der Erste, der Afrika verließ?
  9. 9. 15Adnan Oktar Der einzige Grund für die wachsende Stärke dieser Allianz, für deren Dominanz in den Schulbüchern und für den breiten Raum, der ihr in den Medien gegeben wird, ist ihre materialistische Grundlage. Der Darwinismus, genährt von der materialistischen Weltsicht, die gegenwärtig die Welt dominiert, ist aufgrund derselben Geisteshal- tung in den Vordergrund gerückt. (Siehe auch Die Religion des Darwinismus von Harun Yahya) Die Materialisten hat- ten keine Bedenken, gefälschte Beweise der Öffentlichkeit zu präsentieren, weil das Ziel dieser umfassenden Täuschungspolitik offensichtlich ist: Die Menschen sollen sich vom Glauben an Gott abwenden, Seine Existenz ver- neinen und die Materie als die einzige absolute Realität anerkennen! Der Punkt, den die Darwinisten sich weigern anzuerkennen, ist: Das Leben wurde erschaffen! Es gibt keine Evolution in der Geschichte des Lebens. Gott ist der Schöpfer und der Herr aller Dinge. Er ist es, Der Materie erschafft und Leben gibt. Es gibt keinen anderen Schöpfer als Gott und keine andere Macht als Ihn. Darum ist die Er- de voller Beweise der Tatsache der Schöpfung. Die Darwinisten treffen auf diese Beweise bei allen wissenschaftlichen Fors- chungen, die sie vergeblich unternehmen, um die Evolutionstheorie zu beweisen. Beweise, dass Evolution je stattgefunden hat, gibt es jedoch keine. Alles was sie fin- den, sind Spuren einer plötzlichen, komplexen, wunderbaren Schöpfung. Gefälschte Beweise können keine falsche Theorie beweisen. Im Gegenteil, dadurch wird die Theorie noch unglaubwürdiger. Doch um den Materialismus am Leben zu erhalten, fahren die Darwinisten fort in dem Teufelskreis ihrer betrügerischen Methoden. Harun Yahya Darwinisten versuchen, ihre Theorie mit fiktiven Illustrationen und Rekonstruktionen zu stützen, doch bis heute haben sie keinerlei wis- senschaftlichen Beweis erbracht. Sie können beispielsweise kein ein- ziges Fossil vorweisen, das ihre Behauptung bestätigen würde, Lebewesen entwickelten sich durch winzige Veränderungen. Das ist der Beweis, dass die Evolutionstheorie ange- sichts der wissenschaftli- chen Fakten zusammengebrochen ist. Diese Schlagzeilen, die die Evolutionstheorie unterstützen sollen, haben kei- nerlei wissenschaftlichen Wert. Die Evolutionstheorie musste sich allen Zweigen der Wissenschaft, insbesondere der Paläontologie, geschlagen geben. Unsere Vorfahren waren Mikroben! Wir scheinen nun mit Fliegen verwandt zu sein? Das Missing Link der Evolutionstheorie wurde gefunden.
  10. 10. 16 Atlas der Schöpfung (Band 2) Das abgebildete Krabbenfossil stammt aus dem Miozän, ist also 5 bis 23 Millionen Jahre alt und doch identisch mit heute lebenden Krabben. Das 18 Millionen Jahre alte Kormoranfos- sil oben ist der Beweis, dass Kormorane seit Millionen Jahren unverändert geblie- ben sind; sie unterlagen keiner Evolution. Natürlich hat das ein Ende – und die- ses ist endlich erreicht. Die Evolution ist durch zahllose Beweise widerlegt worden. Die bedeutendsten dieser Beweise sind die „lebenden Fos- silien”, deren Zahl sich täglich vergrößert. Die Tatsache, dass eine Lebensform 150 Millionen Jahre gleich geblie- ben ist, selbst über 300 Millionen Jahre, macht dem Evo- lutionsszenarium definitiv ein Ende. Die Fossilien von Millionen Arten, über die unzählige Evolutionsszenarien fabriziert worden sind, beweisen, dass sie sich nie entwi- ckelt haben. Was wir heute beobachten, sind Lebewesen, die, den Darwinisten zufolge, eine Evolution durchlau- fen haben müssten. Doch die fossilisierten Exemplare solcher Arten dokumentieren die Tatsache, dass dies nie- mals geschehen ist. Lebende Fossilien sind solch überwältigende Bewei- se, dass sie alle Behauptungen der Darwinisten widerle- gen, einschließlich all des Evolutionsunsinns in den Lehrbüchern. Sie widerlegen all die falschen Rekonstruk- tionen von angeblichen Übergangsformen in den Muse-
  11. 11. 17Adnan Oktar Harun Yahya en, und sie zeigen, dass die imaginären Evolutionsszenarien in den darwinistischen Texten nichts als Lügenmärchen sind. Die Tatsache, dass die Darwinisten es fertig bringen, all dies zu ignorieren, stellt die klaren Tatsachen nicht in Frage. Lebende Fossilien, von denen täglich mehr entdeckt werden, haben al- le Behauptungen über Evolution längst widerlegt. Dieses Buch präsentiert die wichtigsten Fakten und zeigt auf, wie die Darwinisten sich win- den angesichts der Wahrheit. Sie werden sehen, dass dieser Betrug sich schon seit den Zeiten Charles Darwins, des Erfinders der Theorie, immer in einem Stadium des Zusammenbruchs befunden hat. Die Beispiele lebender Fossilien, die in diesem Buch gezeigt werden, sind nur ein klei- ner Teil der Beweise, die den großen Betrug entlarven. Obwohl regelmäßig aus praktisch jeder geologischen Schicht weitere lebende Fossilien ausgegraben werden, reicht schon ein einziges Exemplar, den Darwinismus zu widerle- gen. Das Gesetz Gottes widerlegt die darwinistische Lehre erst recht: Oder wollen sie eine List anwenden? Doch es sind die Ungläubigen, die überlistet werden. Oder haben sie einen Gott außer Allah? Hoch erhaben ist Allah über das, was sie Ihm beigesellen! Selbst wenn sie ein Stück vom Himmel herunterfallen sehen würden, würden sie sagen: "Eine Menge Wolken!" So lass sie allein, bis sie ihrem Tage begegnen, an dem sie vom Blitzschlag getroffen werden, dem Tage, an dem ihre List ihnen nichts nützen wird, und an dem ihnen nicht geholfen werden wird. (Sure 52:42-46 – at-Tur) Ein Seeigelfossil, über 300 Millionen Jahre alt, zeigt, dass diese Kreaturen mit ih- rer komplexen Anatomie seit Hunderten Millionen Jahren existieren. In dieser gesam- ten Zeit gab es an ihnen kei- nerlei Veränderung und demnach auch keine Über- gangsstadien.
  12. 12. 18 Atlas der Schöpfung (Band 2) DARWIN LAG FALSCH: DIE ARTEN HABEN SICH NIE VERÄNDERT Das vielleicht größte Problem, mit dem er (Darwin) sich ausei- nandersetzen musste, war die Frage, wie adaptierte Charakteris- tika von Generation zu Genetration weiter gegeben wurden, denn die Prinzipien der Genetik waren zum Zeitpunkt von Dar- wins Tod noch nicht entdeckt worden. Ein zweites Problem, dass er nicht lösen konnte, stand im Zusammenhang mit dem Fossili- enbestand.1 Darwin gab der von ihm entwickelten Hypothese den Namen Evolutionstheorie, basierend auf den beiden im obigen Zitat von Douglas Ward beschriebenen Erwartungen. Seine erste Annahme war, dass die Gene, die die verschiedenen Charakteristika steuern, irgendwie auf nachfolgende Generationen übertragen werden könnten, wodurch sich die Arten verändern würden. Seine andere Mutmaßung war, dass diese Serie von Veränderungen sich im Fossi- lienbestand niederschlagen würde. Es war einfach für Darwin, zu behaupten, dass die Änderungen der anatomischen Merkmale eines Lebewesens auf nachfolgende Generationen übertragen werden könnten, wodurch eine neue Art entstünde. Die Mitte des 19. Jahrhunderts, als Darwin seine Vorstel- lungen entwickelte, war unter dem Gesichtspunkt des Stands der Wissenschaft eine relativ primitive Zeit. Den Wissenschaftszweig der Genetik gab es noch nicht. Die Komplexität der Zelle und ihrer Chromosomen, ganz zu schweigen von DNS, war noch nicht ent- deckt. Die Struktur der Gene, die alle Eigenschaften eines Lebewe- sens bestimmen, die in ihnen enthaltenen Daten und deren Empfindlichkeit waren noch völlig unbekannt. Ebenso einfach war es für Darwin, darauf zu vertrauen, dass noch nicht entdeckte Fossilien seine Hypothesen über Veränderun- gen der Arten irgendwann bestätigen würden. Er nahm an, dass irgendwo in den Schichten der Erde Übergangsformen verborgen sein müssten, die nur noch nicht ausgegraben waren. Zu jener Zeit war die Zahl der entdeckten Fossilien noch sehr begrenzt. Da noch keine Übergangsformen aufgetaucht waren, erwartete Darwin, die Menschen würden die imaginären Missing Links eines zukünftigen Tages zu entdecken beginnen. Alles was dazu nötig sei, sei ausrei- chend Zeit und detaillierte Studien. Charles Darwin
  13. 13. 19Adnan Oktar Darwin gründete seine Theorie auf diese beiden Grundannahmen, doch Beobachtungen oder gar Beweise, die sie stützen würden, gab es keine – denn die Evolutionstheorie war im Wesentlichen aus ideologischen Gründen aufgestellt worden, nicht aus wissenschaftlichen Gründen. Sie wurde entwickelt, um die Menschen von ihrem Glauben an Gott abzubringen und ihnen eine Alternative zur Schöpfung anzubieten. Sie war angepasst an die Natur- geschichte materialistischer Diktion und wurde entsprechend dieser Logik in der Welt verbreitet; dass die Theorie im Namen der Wissenschaft daherkam, wurde wiederum nur deswegen akzeptiert, weil sich die Wissenschaft jener Zeit noch in dem beschriebenen pri- mitiven Stadium befand. Die mangelnde Logik der Behauptungen war klar ersichtlich, doch unter den gegebenen wissenschaftlichen Standards jener Zeit waren die Beweise, die die vollständige Substanzlosigkeit der Theorie enthüllen würden, noch nicht verstanden worden. Die folgenden rund 150 Jahre brachten jedoch zahllose wissenschaftliche Beweise, die die Ungültigkeit von Darwins Hypothese zeigten und die Tatsache, dass sie völlig falsch war. Die inzwischen von der Wissenschaft der Genetik herausgefundenen Er- kenntnisse widerlegen vollständig die Vorstellung, dass Arten voneinander abstam- men, weil sie sich graduell verändern. Gene sind, wie wir heute wissen, äußerst komplex und extrem empfindlich. Jede Mutation hat negative Auswirkungen. Des- wegen ist es unmöglich, dass zufällige Veränderungen in Genen auftauchen kön- nen, die bewirken, dass ein Organismus sich in einen anderen Organismus mit anderen Funktionen verwandelt. (Für weitere Details siehe Der wahre Ursprung des Lebens von Harun Yahya.) (Auch der Fossilienbestand berei- tet den Darwinisten späterer Zeit eine große Enttäuschung. Keine der von Darwin für die Zukunft erwarteten Übergangsformen wurde je aus- gegraben. Das Argument, der Fossilienbestand sei der Anzahl nach unzureichend, gehört nicht mehr zum darwinistischen Credo, denn die Erde hat mittlerweile fast alle existierenden Fossilienexemplare freige- geben. Ein großer Teil unseres Planeten ist untersucht worden, und die Paläontologie enthüllt, dass es in Wahrheit nicht ein einziges Beispiel Harun Yahya Fossilien zählen zu den Hauptinformations- quellen über die verschiedenen Erdzeitalter. Sie liefern nicht nur Informationen über die Naturgeschichte sondern auch Informatio- nen über die Geschichte der Erde selbst. Bestimmte Fossilienarten finden sich nur in bestimmten Erdschichten bzw. bestimmtem Sedimentgestein. Die in den aufeinanderfolgenden Gesteins- schichten befindlichen Gruppen von Fossi- lien sind eine Art Signatur der jeweiligen Schicht, wodurch Paläontologen in der Lage sind, genaue Altersbestimmungen vorzu- nehmen. PräkambriumKambriumJüngeresKarbonÄlteresKarbonDevonPerm
  14. 14. 20 Atlas der Schöpfung (Band 2) für eine Übergangsform gibt. Lebewesen, die vor Hunderten Millionen existierten, haben sich in all dieser Zeit nicht verän- dert. Der verstorbene evolutionistische Paläontologe Stephen Jay Gould von der Harvard Universität stellt fest, dass Darwin sich dessen bewusst war. Er schrieb: Der bekannte Bestand an Fossilien hat Darwin mehr Sorgen als Freude bereitet.2 Die Evolutionisten Niles Eldredge und Ian Tattershall vom Ame- rikanischen Museum für Naturgeschichte beschreiben ihren Stand- punkt so: ... “Dass bestimmte Arten von Fossilien erkennbar gleich bleiben wäh- rend ihres Auftretens im Fossilienbestand, war unter Paläontologen schon bekannt, lange bevor Darwin seinen Ursprung der Arten veröf- fentlichte. Darwin selbst prophezeite, dass künftige Paläontologen-Ge- nerationen diese Lücken durch sorgfältige Suche schließen würden 120 Jahre paläontologischer Forschung später ist vollkommen klar gewor- den, dass der Fossilienbestand diesen Teil von Darwins Vorhersagen nicht bestätigen wird. Es ist auch kein Problem eines zu kleinen Fossilien- bestandes. Der Fossilienbestand zeigt ganz einfach, dass diese Vorhersage falsch war. Die Beobachtung, dass die Arten erstaunlich konservative, über lange Perioden statische Wesen sind, hat alle Merk- male von des Kaisers neue Kleider: Jedermann weiß es, aber zieht es vor, es zu ignorieren. Paläontologen, konfron- tiert mit einem renitenten Fossilienbestand, der das von Darwin vorhergesagte Muster partout nicht bestätigen will, schauen einfach in die andere Richtung.3 Kurz, Darwin kam zu seinen Schlussfolgerungen, indem er alle diese Unmöglichkeiten absichtlich ignorierte, obwohl sie schon zu seiner Zeit gut genug bekannt waren. Es gibt keine wissenschaftliche Wahrscheinlichkeit nütz- licher, zufällig stattfindender genetischer Veränderungen der Arten, oder der Vererbung solcher Veränderungen an
  15. 15. 21 nachfolgende Generationen. Fossilien geben keinen Hinweis auf solche Veränderungen, und es gibt nicht eine einzige von all den hypothetischen Übergangsformen, die im Verlauf Hunderter Millionen Jahre hätten exis- tiert haben müssen. Wenn dem so ist, welche wissenschaftlichen Beweise hält dann die Evolutionstheorie am Leben? Es gibt keine! Das zeigt erneut, dass die Gründe für die Unterstützung des Darwinismus ideologischer und nicht wissenschaftlicher Natur sind. Die wissenschaftliche Methodologie erfordert, dass eine Hypothese zunächst vorgeschlagen und erst dann zu einem Gesetz erklärt wird, wenn Beweise vorliegen. Doch dies gilt nicht für die Evolutionstheorie, für die es nicht einen einzigen Beweis gibt. Nichtsdestoweniger behält sie im- mer noch ihren Platz in den Lehrbüchern und taucht immer noch mit höchst irreführenden Berichten in den Medien auf. Sie wird von Gesetzen geschützt und sie wird konserviert durch die Logik: Sie steht unwandelbar fest und nichts kann ihr widersprechen. Der einzige Grund dafür ist, dass die Evolutionstheorie ein dogmati- scher Glaube ist, keine wissenschaftliche These. Der Fossilienbestand widerlegt die Behauptungen des Darwinismus permanent und verweist auf die Tat- sache der Schöpfung. Alle Bemühungen der Darwinisten, das Gegenteil zu beweisen, sind fehlgeschlagen. Die im Sedimentgestein liegenden Beweise dokumentieren klar und eindeutig, dass Lebewesen keiner Evolution unterliegen. Nochmals: Die wichtigsten Beweise dafür sind das Fehlen jeglicher Fossilien einer Übergangs- form und die sichtbare Stag- nation im Fossilienbestand selbst. Harun Yahya
  16. 16. 22 Atlas der Schöpfung (Band 2) DIE ANGEBLICHEN ÜBERGANGSFORMEN SIND BETRUG Der Evolutionist und Geologe Dr. David Raup vom Museum für Naturgeschichte in Chicago schreibt folgendes: Darwins Theorie der natürlichen Auslese war immer eng verbunden mit Beweismaterial aus dem Bestand an Fossilien und wahrscheinlich nehmen die meisten Leute an, dass Fossilien einen wichtigen Teil der generellen Argumentation zugunsten der Darwinschen Interpretation der Geschichte des Lebens liefern. Das ist leider nicht ganz richtig.4 Die Besucher eines beliebigen naturgeschichtlichen Museums sind intensiver evolu- tionistischer Propaganda ausgesetzt. Man zeigt ihnen imaginäre Rekonstruktionen und falsche Nachbildungen von Knochen, wie sie angeblich unsere imaginären Ahnen gehabt haben sollen. Ein einziges fossilisiertes Fragment eines einstigen Lebewesens, das nicht den geringsten Beweis für Evolution darstellt, wird als höchst wichtiger Beweis für eine Übergangsform des fiktiven Übergangs von Fischen zu Amphibien ausgegeben. Eine Rippe – die ganz offensichtlich die Tatsache der Schöpfung bestätigt, von Evolutionisten jedoch als Beweis der Evolution dar- gestellt wird – wird hochmütig ausgestellt. Aufgrund der detaillierten Beschreibungen angeblicher Fossilien und der lateinischen Namen, die ihnen gegeben werden, las- Kreaturen, die halb Mensch, halb Affe gewesen wären, haben nie existiert. Wissenschaftliche Beweise zeigen, dass Menschen immer als Menschen existiert haben. Evolutionisten geben sich jedoch große Mühe, diese Tatsache zu verbergen, und sie bedienen sich unterschiedlicher Betrügereien, damit sie das Gegenteil behaupten können. FFFAALLSSCCHH
  17. 17. 23Adnan Oktar sen sich viele Menschen davon überzeugen, sie hätten es hier mit einer Tatsache bezüglich der Evolution zu tun. Doch das eigentliche Ziel des Museums ist es, den Eindruck zu vermitteln, es existiere etwas, das es in Wahrheit gar nicht gibt. Deswegen wird ein solcher Aufwand an Propaganda betrieben. Evolutionisten stellen sich vor, sie könnten mit die- sen Methoden ihre Ziele erreichen, denn Museumsbesucher sind sich der Tatsache nicht bewusst, dass es keine einzige Übergangsform gibt, die die Evolutionstheorie stützen würde und dass lebende Fossilien, die seit Millionen Jahren unverändert geblie- ben sind, in den Museumskellern verborgen werden, oftmals direkt unter den Ausstellungsräumen. Doch alle Anstrengungen der Evolutionisten sind umsonst. Kein Fossil einer Über- gangsform, das eine Evolution auf Erden dokumentieren würde, ist je gefunden worden. Es gibt nicht die geringste Spur dieser imaginären, besonderen, halbentwickelten Kreaturen, die im Verlauf von Millionen Jahren existiert haben sollen. Der Evolutionsprozess ist ledig- lich ein Glaube – eine Hoffnung, von der Darwinisten wünschen, dass sie wahr werden möge. Doch der Fossilienbestand hat diesen Traum nie wahr werden lassen. Zahllose Fossilien sind in aller Welt ausgegraben worden. Doch die Übergangsformen, die zu Darwins Zeiten gefehlt haben, fehlen noch heute; und es ist unmöglich, dass sie je gefun- den werden, denn eine Evolution hat nie stattgefunden. Durch Erfinden von fiktiven Theorien, durch Herstellen ihrer eigenen imaginären Übergangsformen aus Gips und Bakelit und durch Rekonstruktionen, die das angebliche Leben ihrer Übergangsformen illustrieren sollen, versuchen die Darwinisten, ihrer angeblichen Evolution Leben einzu- hauchen. Harun Yahya Darwinisten versuchen, jedes Fossil, das sie ausgraben, so darzustellen, als unterstütze es ihre Theorien. Sie machen sich das fehlende Wissen der Öffentlichkeit über wissenschaftliche Dinge zunutze und verdrehen die Tatsachen. Eine ihrer beliebten Methoden ist es, ausgestorbene Lebensformen als Beweis für ihr Evolutionsszenarium anzuführen. Die ausgestellten Fossilien sehr vieler Museen sind mit evolutionistischen Kommentaren versehen – die in Wahrheit wissenschaftlich nicht im Geringsten von Belang sind.
  18. 18. 24 Atlas der Schöpfung (Band 2) Tatsache ist jedoch, dass ihre Anstrengungen niemals Früchte tragen werden. Die Umstände sind heute anders als zu Darwins Zeiten. Wissenschaftliche Fakten kommen nun ans Licht, und neue Entdeckungen offenbaren stän- dig Beweise der Schöpfung. Kein Darwinist kann länger behaupten, der Fossilienbestand reiche nicht aus. Wissenschaftliche Daten und der Fossilienbestand haben unbestreitbare Fakten enthüllt. Das Fehlen jeglicher Fossilien von Übergangsformen ist nunmehr so offensichtlich, dass es von den Evolutionisten nicht mehr länger verschleiert werden kann. In dem Wissenschaftsmagazin Science beschreibt D. S. Woodroff von der Universität von Kalifornien die bittere Enttäuschung der Evolutionisten: Doch Fossilien bleiben die meiste Zeit des Verlaufs ihrer Geschichte unverändert, und der Bestand weist nicht ein einziges Beispiel eines signifikanten Übergangs auf.5 In den Schichten, in denen die Darwinisten auf der Jagd nach Fossilien von Übergangsformen sind, finden sie jedoch nur Fossilien von Lebewesen, die sich im Verlauf von Millionen Jahren nicht verän- dert haben und somit keiner Evolution ausgesetzt waren. Die Zahl der Beweise der Schöpfung geht in die Mil- lionen, doch die Fossilien von Übergangsformen, die die Evolutionisten erwartet haben, sind nirgendwo zu sehen. So mussten sie schließlich Fossilien, die tatsächlich die Schöpfung beweisen, als Fossilien von Übergangsformen darstellen. Mit unterschiedlichen Propagandamethoden versuchen sie nun, Millionen Jahre alte, komplexe Lebens- formen als Beweise für ihre Theorie zu verkaufen. Mit ihren vorurteilsbehafteten Interpretationen wollen sie perfek- te, komplexe Vogelflügel als in Entwicklung befindlich darstellen und die Flossen eines Fisches als die künftigen Beine einer Kreatur, die später auf trockenem Land leben würde. So versuchten sie, den Quastenflosser als Beispiel für den Übergang aus dem Wasser an Land zu beschreiben und Archäeopteryx als ein Reptil, dass sich vom Boden in die Luft erhebt. Doch selbst diese Fossilien zeigen, dass die entspre- chenden einstigen Kreaturen äußerst komplex aufgebaut gewesen sein müssen, und keine Übergangsformen waren. Und tatsächlich: Als 1938 der erste lebende Quastenflosser aus der Tiefsee gefangen wurde, etwa 400 Millionen Jahre nach den Lebzeiten seiner fossilisierten Kollegen, zer- platzten die Träume der Evolutionisten wie Seifenblasen. E s g i b t k e i n e Ü b e r g a n g s f o r m e nE s g i b t k e i n e Ü b e r g a n g s f o r m e n Die Übergangsformen auf diesem Bild haben nie existiert. Die auf diesem Bild zu sehenden mutmaßlichen Übergangs- formen haben nie existiert. Der Quastenflosser (Coelacanth) lebt unverändert seit 400 Millionen Jahren.
  19. 19. 25Adnan Oktar Eine ähnliche Enttäuschung erleben die Evolutionisten, wenn es um Archäeopteryx geht, bei dem die wissenschaftliche Forschung nachgewiesen hat, dass es sich um einen eigenständigen Vogel han- delte. Die Evolutionisten waren sprachlos, als bei Archäeopteryx, jahrelang dargestellt als entschei- dender Beweis für den imaginären Übergang vom Boden in die Luft, ausgeprägte, tadellose Flugmus- keln nachgewiesen wurden, außer- dem Federn und eine perfekte Flügelanatomie. Weitere Begebenheiten, die das evolutionistische Dilemma der Übergangsformen enthüllten, wa- ren der Piltdown Mensch und der Nebraska Mensch, anfangs auch als Beweise für die Evolution ange- führt. Angesichts der völligen Hoffnungslosigkeit, verursacht durch das Fehlen der Übergangs- formen, gingen Evolutionisten so weit, einen Orang-Utan-Kiefer am Schädel eines kurz zuvor verstor- benen Menschen zu befestigen. Sie nannten das Ganze den Piltdown Harun Yahya ARCHARCHÄÄEOPTERYXEOPTERYX ist ein vollständigist ein vollständig ausgebildeter Vogelausgebildeter Vogel IIIRRRREEFFÜÜHHRREENNDDEE IILLLLUUSSTTRRAATTIIOONN
  20. 20. 26 Atlas der Schöpfung (Band 2) Menschen und stellten diese Fälschung 40 Jahre lang aus. Als die Fälschung des Fossils ans Licht kam, wurde sie ei- lig aus dem Britischen Museum entfernt. Der Nebraska Mensch war das Objekt zahlloser Illustrationen und Rekonstruktionen – alle abgeleitet von einem einzigen Zahn! Diesen einzigen Zahn betrachtend, behaupteten die Evolutionisten, er stamme von einer Übergangsform zwischen Affe und Mensch. Später stellte man fest, dass der Zahn von einem wilden Bären stammte. Die Fossilien, die zahllosen Museumsbesuchern als Beweise der Evolution gezeigt wer- den, sind ebenso die Produkte solch betrügerischer Fälschungen. Der evolutionistische Paläontologe George Gaylord Simpson vom Amerikanischen Museum für Naturgeschichte gibt das Problem der Übergangsformen zu, dem sich die Evolutionisten gegenüber sehen: Das gilt für alle 32 Ordnungen der Säugetiere... Die frühesten und primitivsten bekannten Angehörigen jeder Ordnung haben schon die grundlegenden Eigenschaften ihrer Ordnung, und in keinem Fall ist auch nur annähernd eine Reihenfolge der Ordnungen bekannt. In den meisten Fällen sind die Unterschiede derart deut- lich und die klaffende Lücke so groß, dass der Ursprung der Ordnung spekulativ ist und oft debattiert wird... Dieses regelmäßige Fehlen von Übergangsformen beschränkt sich nicht auf Säugetiere, sondern ist ein nahezu universelles Phänomen, das unter Paläontologen lange bekannt ist. Es gilt für fast alle Klassen von Tieren, für Wirbeltiere und Wirbellose und für die Hauptstämme der Tiere, und es gilt offenbar auch für die analo- gen Kategorien der Pflanzen.6 Ohne auch nur den geringsten Beweis zu haben, behaupten Evolutionisten immer noch, Lebewesen würden sich entwickeln. Sie behaupten, sie entwickelten sich in einem Prozess – Evolution – der nicht erklärt werden kann. Die Unmöglichkeit der Proteinbildung, ohne dass ein entsprechender Wille vorhanden ist, ist bewiesen wor- den. Doch der Evolutionstheorie zufolge hat ein solches Wunder statt- gefunden, und Protein entstand durch Zufall. Auch die Organellen der Zellen können nicht zufällig entstanden sein. Doch der Evolutionstheorie zufolge ist genau das geschehen. Auch dieses Wunder hat stattge- funden – wodurch der Zellkern, die Gene, die DNS, die Enzyme und zahllose andere DER PILTDOWNDER PILTDOWN MENSCHMENSCH SCHWINDELSCHWINDEL Der Piltdown-Mensch, 43 Jahre lang als sig- nifikanter Beweis für die Evolutionstheorie dargestellt, entpuppte sich als Schwindel. 1953 ergaben Schädeluntersuchungen, dass der Piltdown-Mensch kein Fossil war, son- dern eine aus Menschen- und Affenknochen hergestellte Fälschung. Rechts: Ausgrabungen in Piltdown, der Wiege des Piltdown-Mensch-Skandals. FFFAALLSSCCHH
  21. 21. 27Adnan Oktar komplexe Strukturen entstanden sind, die nicht einmal heute, unter kontrollierten Laborbedingungen künstlich hergestellt werden können. Doch der Evolutionstheorie zufolge entstand all dies durch blinden Zufall. Nun durchsuchen die Evolutionisten den Fossilienbestand nach Spuren dieses Prozesses und seiner angenommenen aufgetretenen Veränderungen. Doch hier muss, wieder den Evolutionisten zufolge, ein weiteres Wunder geschehen sein – denn alle sol- che Spuren sind aus dem Fossilienbestand verschwunden! Die Logik der evolutionistischen Argumentation ist folgende: Evolution geschieht, weil der blinde, bewusstseinslose Zufall aus einer Liste von Millionen Unmöglichkeiten bestimmte Unmöglichkeiten auswählt und diese Realität werden lässt. Der Darwinismus hat, obwohl er die Existenz Gottes und jeglicher übernatürlicher Ereignisse leugnet, keinerlei Bedenken bei der Behauptung, Millionen lebender Organismen seien durch eine Reihe aufeinander folgender Wunder ins Dasein gekom- men. So ist denn auch die Evolutionstheorie, trotzdem sie als wissenschaftlich dargestellt wird, in Wahrheit ein Glaube, der Wunder und Zufälle als seine mannigfaltigen Gottheiten übernommen hat. Die Evolutionstheorie war bis heute nicht in der Lage, zu beweisen, dass auch nur ein einziges Protein spontan entstanden sein kann. Sie ist nicht in der Lage, auch nur auf eine einzige Übergangsform einer Art verweisen zu können, die zeigen würde, dass eine Art sich entwickelt hat. Die Theorie widerspricht sich selbst bei zweien ihrer wichtigsten Grundlagen – und davon kann nicht abgelenkt werden, indem man das Fehlen der Über- gangsformen im Fossilienbestand nicht zur Kenntnis nimmt und lebende Fossilien igno- riert, deren Zahl täglich größer wird. Doch die Darwinisten bleiben selbst angesichts dieses Fehlens von Beweisen bei ihren betrügerischen Methoden und weiten diese sogar noch aus. Doch den Menschen wird in zunehmendem Maß bewusst, dass Evolution aus rein ideologischen Gründen gelehrt wird, nicht etwa aus wissenschaftlichen Gründen. Die Darwinisten wollen den Eindruck vermitteln, Übergangsformen existierten, wo sie in Wahrheit nicht existieren, und sie verstecken Beweise, für die Tatsache der Schöpfung in den Kellern der Museen. Warum? Der Grund ist offensichtlich. Sie sind sich der zahllosen unwiderlegbaren Beweise der Existenz Gottes, des Herrn aller Welten, bewusst. Doch da sie die Existenz Gottes verneinen, versuchen sie, die Fakten zu verbergen. Gott aber manifestiert Seine Existenz durchzahllose Beweise – und durchkreuzt dabei ständig die Pläne der Darwinisten. Sehen sie denn nicht, dass Wir über ihr Land kommen und es von allen Seiten einschränken? Allah allein richtet, und nie- mand kann Sein Urteil umstoßen. Und Er ist schnell im Abrechnen. Pläne schmiedeten schon die vor ihnen lebten. Aber alles (wirksame) Planen steht allein Allah zu, Der genau weiß, was jeder tut. Wahrlich, die Ungläubigen wer- den schon sehen, wem die Zukunft gehört. (Sure 13:41, 42 – ar-Ra’d) Harun Yahya Proteine sind komplexe Moleküle, die Bausteine, aus denen Zellen aufgebaut sind und die gleichzeitig in deren Innerem vielfältige Funktionen ausführen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein durchschnittliches Proteinmolekül durch Zufall entsteht, ist 1 zu 10 hoch 950. Das bedeutet eine praktische Wahrscheinlichkeit von Null. So haben auch die Mathematiker der Evolutionstheorie einen schweren Schlag versetzt.
  22. 22. 28 Atlas der Schöpfung (Band 2) Der Evolutionstheorie zufolge stammen alle Arten, lebende und alle, die je auf der Erde gelebt haben, voneinander ab; Der Übergang von einer Lebensform zur anderen fand angeblich sehr langsam statt. Es müssen also, dieser Behauptung zufolge, einmal während des Übergangs einer bestimmten Art in eine andere, verschiedene Lebensformen existiert haben, die bestimmte Merkmale beider dieser Arten aufgewiesen haben müssen. Zum Beispiel müssten Lebensformen mit verkümmerten Kiemen, unentwickelten Lungen und mit Anhängseln, die halb Flosse und halb Bein waren, Millionen Jahre lang existiert haben, bevor die ersten an Land gehen und dort überle- ben konnten, bevor sie sich endgültig in Reptilien verwandelten. Evolutionisten nennen diese imaginären Kreaturen der Vergangenheit „Übergangsformen”. Würde die Evolutionstheorie tatsächlich stimmen, dann müssten in der Vergangenheit viele solcher Kreaturen exis- tiert haben. Sie müssten nach Art und Zahl Millionen und Milliarden betragen haben; und die Überreste wenigstens einiger von ihnen sollten im Fossilienbestand zu finden sein. Doch bis heute ist nicht ein einziges Fossil einer Übergangsform aufgetaucht. Darwin selbst schrieb offenbar voller Vorahnung im Kapitel „Probleme der Theorie” seines Buches Der Ursprung der Arten folgendes: D ie Evolutionstheorie behauptet, Lebewesen entwickelten sich oder stammten von anderen Lebensformen ab, was durch Mutationen ermöglicht werde. Die moderne Wissenschaft hat jedoch klar gemacht, dass dies eine üble Täuschung ist. Es gibt nicht eine einzige Übergangsform, die darauf hinweisen würde, dass heutige Lebensformen aus einer Diversifizierung durch minimale Veränderungen entstanden sind. Die hier abgebildeten halb Reptil-halb Fisch-Kreaturen haben nie existiert. Es gibt nicht den geringsten Hinweis, der der- artige Behauptungen der Darwinisten unterstützen würde. EEE ii nn ee ff ii kk tt ii vv ee II ll ll uu ss tt rr aa tt ii oo nn DIE EVOLUTIONIDIE EVOLUTIONI DASS ÜBERGANGSFORDASS ÜBERGANGSFOR STRUKTUREN EINST GESTRUKTUREN EINST GE EXISTIERT DAEXISTIERT DAVON KEVON KE
  23. 23. Harun Yahya 29Adnan Oktar ... Warum, wenn Arten von anderen Arten abstammen, durch nicht wahrnehmbare winzige Veränderungen, sehen wir nicht überall zahllose Übergangsformen? Warum ist die gesamte Natur nicht ein einziges Durcheinander, anstatt dass wie wir sehen können, alle Arten genau definiert sind?... Da aber nach dieser Theorie zahllose Übergangsfor- men existiert haben müssen, warum finden wir sie dann nicht in unübersehbarer Zahl eingeschlossen in der Erdkruste?... Warum ist dann nicht jede geologische Formation und jedes Stratum voller solcher Übergangsformen? Die Geologie zeigt mit Sicherheit keine so fein abgestufte organische Kette; und dies ist vielleicht der einfachste und ernsthafteste Einwand, der gegen meine Theorie vorgebracht werden kann.7 Herausgefordert durch Darwins eigene Worte, suchen evolutio- nistische Paläontologen nun seit der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Übergangsformen im Fossilienbestand. Doch trotz aller Anstrengungen wurden solche Formen nie gefunden. Alle in Ausgrabungen zutage geförderten Fossilien und deren Erforschung zeigen, dass im Gegensatz zu den Erwartungen der Evolutionstheorie alle Arten auf der Erde plötzlich, perfekt ausgebildet und in tadelloser Form auf der Erde erschienen sind. Der bekannte britische Paläontologe Derek Ager gibt dies zu, obwohl er die Evolutionstheorie befürwortet: Der Punkt ist erreicht, an dem wir den Fossilienbestand im Detail untersuchen können, ob auf der Ebene der Ordnungen oder der Arten, und wir finden immer und immer wieder – nicht graduelle Entwicklungen, sondern die plötzliche Explosion einer Gruppe auf Kosten einer ande- ren.8 Mark Czarnecki, ein weiterer evolutionisti- scher Paläontologe sieht es ähnlich: Ein Hauptproblem des Beweises der Theorie ist der Fossilienbestand; Die Abdrücke untergegange- Übergangsformen mit den Eigenschaften zweier ver- schiedener Arten existieren nur in der Phantasie der Darwinisten. In der Realität haben sie nie existiert. II mm aa gg ii nn ää rr ee ÜÜ bb ee rr gg aa nn gg ss ff oo rr mm ee nn STEN BEHAUPTEN,STEN BEHAUPTEN, MEN MIT ABNORMALENMEN MIT ABNORMALEN LEBT HABEN, JEDOCHLEBT HABEN, JEDOCH INEINZIGES FOSSILINEINZIGES FOSSIL
  24. 24. 30 Atlas der Schöpfung (Band 2) ner Arten, konserviert in den geologischen Formationen der Erde. Sie haben nie Spuren von Darwins hypothetischen Übergangsvariationen enthüllt – stattdessen tauchen die Arten plötzlich auf und verschwinden genauso abrupt wie- der, und diese Anomalie war Wasser auf die Mühlen des kreationistischen Arguments, jede einzelne Art werde von Gott erschaffen.9 In seinem Buch Der Giraffenhals: Wo Darwin falsch lag schreibt der Biologe Francis Hitching: Wenn wir Fossilien fänden und Darwins Theorie richtig wäre, könnten wir voraussagen, was das Gestein enthalten sollte: stu- fenweise veränderte Fossilien, die von einer bestimmten Art zu einer neuen Art auf einer höheren Komplexitätsstufe führen. Die kleinen Verbesserungen bei den Folgegenerationen sollten genauso konserviert sein, wie die Arten selbst. Doch das ist kaum jemals der Fall. Tatsächlich trifft das Gegenteil zu, wie Darwin selbst beklagte: „Zahllose Übergangsformen müssen existiert haben, warum finden wir sie nicht in zahlloser Menge in den Schichten der Erdrinde eingebettet?” Trotzdem meinte Darwin, dass die „extreme Unzulänglichkeit” des Fossilienbestandes nur eine Frage des Ausgrabens von mehr Fossilien sein würde. Doch als mehr und mehr Fossilien ausgegraben wurden, fand man, dass sie nahezu allesamt sehr nah mit heute leben- den Tieren verwandt sind.10 Wie Darwin selbst und andere festgestellt haben, offenbart die Tatsache, dass bis heute nicht eine einzige Über- gangsform ausgegraben worden ist, die Ungültigkeit der Evolutionstheorie. Denn falls Lebensformen sich in ande- re Lebensformen verwandeln würden, müssten sie dabei überall auf der Welt eine immense Zahl von Übergangsformen hinterlassen haben, und der Fossilienbestand müsste voller Fossilien sein, die solche Artenübergänge - ergo die verschiedenen Stadien der Evolution - dokumentieren. Tatsache aber ist, dass die bislang ca. 100 Millionen ausgegrabenen Fossilien allesamt zu vollständig ausgebildeten Lebensformen gehören. Der Fossilienbestand zeigt, dass die Arten mit allen ihren Unterschieden plötzlich auf der Erdoberfläche erschienen sind und dass sie über extrem lange geologische Zeiträume unverändert geblieben sind. Stephen Jay Gould, der verstorbene Paläontologe an der Harvard Universität und Evolutionist, gesteht dies ein, wenn er sagt: Die Geschichte der meisten Fossilien umfasst zwei Merkmale, die beson- ders gegen die graduelle Entwicklung sprechen: 1. Stillstand: Die meisten Arten zeigen während ihrer Existenz auf der Erde keine Veränderungen, die in Wenn die Behauptungen der Darwinisten wahr wären, dann müsste der Fossilienbestand eine große Zahl seltsamer Lebensformen enthalten, mit mehreren Augenhöhlen, Nasen an verschiedenen Stellen, einem Kiefer vorne und hinten und abnorm entwickelten Schädeln, wie hier abgebildet ist. Doch auch nach 150 Jahren der Forschung ist kein solches Fossil gefunden worden. Im Gegenteil, die ausgegrabenen Fossilien zeigen, dass alle Lebewesen makellos und voll ausgebildet waren, seit dem Moment, an dem sie zum ersten Mal in Erscheinung traten; und sie haben sich während der gesamten Dauer ihrer Existenz nicht verändert.
  25. 25. Harun Yahya 31Adnan Oktar irgendeine Richtung weisen würden. Wenn sie im Fossilienbestand auftauchen, sehen sie genauso aus wie bei ihrem Verschwinden. Morphologische Veränderungen sind üblicherweise begrenzt und richtungslos. 2. Plötzliches Auftauchen: Nirgendwo erscheint eine Art, die durch graduelle Veränderungen ihrer Vorfahren ent- standen wäre, alle Arten erscheinen plötzlich und vollständig ausgebildet.11 Hätte Evolution wirklich stattgefunden, so müsste die Erde von Milliarden Übergangsformen wimmeln. Außerdem müssten diese Lebensformen aufgrund der Effekte von Mutationen extrem abnorm aussehen. Den Behauptungen der Evolutionisten zufolge entstanden alle Lebewesen als Ergebnis zufällig erfolgender Mutationen. Wäre dem so, so müsste ein Organ mit einer abnormen Struktur zahlreichen Mutationen ausgesetzt gewesen sein, während sich dessen Funktionen entwickelten. Alle Organe müssten ein abnormes Stadium nach dem anderen angenommen haben. Bevor die Lebewesen ihre heutige perfekte und gefällige Erscheinung erhielten, müssten sie abnorme Strukturen gehabt haben und sie müssten sehr unbeholfen ausgesehen haben. Bevor zum Beispiel das höchst symmetrische menschliche Gesicht mit seinen zwei Ohren, zwei Augen, Nase und Mund entstehen konnte, muss es eine Vielzahl abnormer asymmetrischer Gesichter mit mehreren Ohren und Augen, eine Nase zwischen den Augen oder am Kiefer, manchen Augen an der Rückseite des Kopfes oder auf den Wangen, mit einer Nase dort, wo ein Ohr sein sollte, bis zum Hals hinabreichend und Millionen oder sogar Milliar- den anderer defekte. Tatsächlich müssten vor erreichen dieses Stadiums noch kuriosere Lebensformen existiert haben, mit einem Ohr an den Fußsohlen oder einem Auge auf dem Rücken, dem Mund am Bauch, mit zwei oder drei Gehirnen, unfähig zu stehen, we- il sie noch keine Kniescheiben entwickelt hatten, mit drei oder fünf Armen an einer Körperseite anstelle eines ein- zigen, oder mit seitlich stehenden Fußknochen anstatt nach vorn gerichteten.
  26. 26. 32 Atlas der Schöpfung (Band 2) Wären Darwins Behauptungen war, dann müssten zufällige Mutationen für eine beachtliche Zahl von Abnormalitäten am perfekten menschli- chen Körper bewirken. Da müssten beispielsweise ein Kopf aus der Hüfte wachsen oder mehr als ein Arm aus der Schulter, oder es würde mehr Rippen geben oder mehrere Beckenknochen. Arm- und Beinknochen wären missgebil- det anstatt gerade. Doch nicht ein einziges solches Fossil ist je gefunden wor- den. Die Körper all der Milliarden Menschen, die je gelebt haben oder heute leben, besaßen alle dieselbe Symmetrie, Balance und Ordnung. Das widerlegt die Behauptungen der Darwinisten über „graduelle Entwicklung” als ein Ergebnis von Zufall und Mutationen.
  27. 27. Harun Yahya 33Adnan Oktar
  28. 28. 34 Atlas der Schöpfung (Band 2) Wenn die Lebewesen ihre heutige Erscheinung durch zehntau- sende minimaler Veränderungen erworben hätten, dann müss- te diese Entwicklung durch zahllose Fossilien dokumentiert sein. Abnorme Kreaturen mit zwei Gehirnen, drei Wirbelsäulen, vier Augen, zwei Kiefern, drei Nasen, sieben Fingern und drei Beinen müssten nachgewiesen werden kön- nen. Doch all die bis heute gefundenen Fossilien zeigen, dass Menschen immer Menschen gewesen sind.
  29. 29. Harun Yahya 35Adnan Oktar Doch nicht ein einziges Beispiel gibt es dafür. Viele menschliche Fossilien mit zwei, drei oder vier Köp- fen, mit Hunderten Augen wie bei Insekten, mit mehreren Armen oder sogar mit zwei oder drei Meter langen Armen und mit vielen anderen Abnormitäten hätten gefunden werden müs- sen. Auch müsste es abnorme Pflanzen- und Tierarten geben. Fossilien von Übergangs- formen der Meeresbewohner müssten eben- falls abnorme Merkmale aufweisen. Doch es gibt kein einziges solches Fossil. All die Millio- nen existierenden Fossilien gehören zu ganz norma- len Lebewesen. Diese Tatsache ist ganz eindeutig Ausdruck des Zusammenbruchs der Evolutionstheorie. Kein rational denkender Mensch kann diese Theorie unterstützen, in der Hoff- nung, solche Ausnahmen würden wohl eines Tages gefunden werden, wo doch der in den vergange- nen 150 Jahren angesammelte Fossilienbestand die Evolutionstheorie klar widerlegt. 150 Jahre sind vergangen, kein Fossilienbett der Erde ist unausgegraben und Millionen Dollar sind ausgegeben wor- den. Doch die von Darwin erwarteten Übergangsformen wurden nicht gefunden. Stattdessen haben wir Millionen lebender Fossilien, die die Tatsache der Schöpfung beweisen.
  30. 30. 36 Atlas der Schöpfung (Band 2) Die Augen liegen in den an der Vorderseite des Schädels befindlichen Augenhöhlen, umgeben von schüt- zendem Fettgewebe. Außerdem werden sie von der Nase, von verschiedenen Muskeln und von den Wangenknochen geschützt. DAS AUGE IST DAS WERK UNSERES ALLWISSENDEN HERRN, NICHT DES BLINDEN ZUFALLS Sehnerven, die die Bilddaten zum Gehirn übertragen. Wäre die Pupillenöffnung hinter der Linse woanders angebracht, so könnte sich kein Bild formen. Die Hornhaut ist trans- parent und konvex. Der Augapfel enthält eine transparente, gelartige Flüssigkeit, die die einfache Übertragung von Licht erlaubt. Die Iris Wäre die Retina im oberen Teil des Auges... ... dann hätte die Linse keine Projektionsfläche zum Empfang des Bildes und es würde kein Bild übertragen. Die Retina, auf der sich das Bild formt, liegt innen an der Rückseite des Auges. Die Linse expandiert oder kontra- hiert in Abhängigkeit von der Entfernung des Objekts, auf das sie fokussiert.
  31. 31. Harun Yahya 37Adnan Oktar Der, Der alle Dinge aufs Beste erschaffen hat. Zunächst formte er den Menschen aus Lehm; Dann bildete Er seine Nachkommen aus dem Tropfen einer verächtlichen wässe- rigen Flüssigkeit; Dann formte Er ihn und blies von Seinem Geist in ihn. Und Er gab euch Gehör, Gesicht, Gefühl und Verstand. Wenig Dank erweist ihr Ihm! (Sure 32:7-9 – al-Sadschda) Doch die Augen sind nicht nur gut geschützt, sie sind außerdem in einer Körperregion angebracht, die ihnen die komfortabelste und bestmögliche Rundumsicht ermöglicht. Was wäre, wenn sich die Augen anderswo im Gesicht befänden, zum Beispiel unter der Nase? Es bestünde die Gefahr von Verletzungen und das Gesicht bekäme eine unangenehme Erscheinung. Was das Gesichtsfeld angeht, so wäre dieses stark eingeschränkt. Die Lage der Augen sowie ihre symmetrische Anordnung sind in jeder Hinsicht ideal, auch unter ästhetischen Gesichtspunkten. Die durchschnittliche Entfernung zwischen den Augen entspricht der Breite eines einzelnen Auges. Wäre diese Proportion anders – der Augenabstand also größer oder kleiner, so würde sich der gesamte Gesichtsausdruck verändern. Das Auge ist somit einer der Beweise, dass die Menschen von Gott erschaffen werden. Gott belehrt uns im Quran: Allah ist es, Der die Erde euch zu einem Rastplatz und den Himmel zu einem Zeltdach gemacht hat und Der euch formte - und euere Gestalt schön machte - und euch mit Gutem versorgte. So ist Allah, euer Herr. Segensreich ist Allah, der Herr der Welten! (Sure 40:64 - Ghafir) Evolutionisten behaupten jedoch, dass das Auge seine fehlerlose anatomische Struktur durch über Millionen Jahre zufällig aufgetretene Mutationen erwarb. Dieser Behauptung zufolge müsste das Auge Millionen verschiedene abnorme Stadien angenommen haben, bevor es schließlich seine endgültige, fehlerlose Struktur erhielt. Es müsste zum Beispiel Augen an den Füßen oder auf dem Rücken der Menschen gegeben haben, anstatt am Kopf. Auch müsste es Facettenaugen wie bei den Insekten gegeben haben anstelle der beiden symmetrischen Augen, die jedoch bald erblindet sein müssten, weil sie keine Tränendrüsen hatten oder Augen, deren Hornhaut lichtundurchlässig war und mit denen man infolgedessen nicht hätte sehen können oder Augen, die ihre Sehfähigkeit bei der gerings- ten Veränderung des Lichtes verloren hätten, weil die Iris noch nicht ausgebildet war. Diese Beispiele sind nur eini- ge der möglichen Abnormitäten. Angesichts all der Komponenten des Auges und deren Funktionen können wir uns Millionen mögliche fehlerhafte Augenanatomien vorstellen. Tatsache ist jedoch, dass bis heute nicht ein einziges Fossil mit solch abnormen Augenformen gefunden worden ist. Alle fossilisierten Organismen besaßen perfekte visuelle Systeme. Das zeigt, dass die Theorie, die Lebewesen entwi- ckelten sich durch minimale Veränderungen, eine bewusste Täuschung ist.
  32. 32. 38 Atlas der Schöpfung (Band 2) DER FOSSILIENBESTAND BESTÄTIGT DIE SCHÖPFUNG: Stasis im Fossilienbestand P aläontologen finden in alten Erdschichten Millionen Jahre alte Fossilien wie Spinnen, Fliegen, Frösche, Schildkröten und Fische, deren Artgenossen noch heute leben. Der Evolutionstheorie zufolge müssten sich diese Lebensformen im Lauf von Jahrmillionen verändert haben. Sie haben schon in den ältesten Perioden der Vergangenheit in sehr komplexen Formen gelebt und haben sich bis auf den heutigen Tag nicht verändert. Das heißt, sie haben sich nicht entwickelt. Der Fossilienbestand ist statisch, was er aber – den Evolutionisten zufolge – nicht sein dürfte. Darwin hat vorausgesehen, dass über unzählige Millionen Jahre unverändert gebliebene Lebensformen ein großes Problem für seine Theorie darstellen würden, und er hat dies verschiedentlich erwähnt. Er selbst hat diese beson- deren Lebensformen lebende Fossilien genannt. Der evolutionistische Paläontologe Peter Douglas Ward hebt dieses Problem Darwins hervor: Darwins zentraler Lehrsatz war, dass sich die meisten Organismen im Lauf der Zeit verändern. Doch veränderten sie sich alle gleichzeitig, oder variierte die Veränderungsrate? Darwin war sich sicher, dass sie variierte, denn er konnte auf viele Kreaturen verweisen, die den Fossilien, die er gesehen hatte, sehr ähnlich waren, mache davon stammten in der Tat aus sehr alten Schichten. Darwin sah sich diesem Problem mehrere Male gegenüber. Obwohl er mit seiner Erklärung in Der Ursprung der Arten zufrieden zu sein scheint, legt die Tatsache, dass er die Aufmerksamkeit des Lesers mehrfach auf diese lebenden Fossilien lenkt, nahe, dass er sich nicht so recht wohl fühlte angesichts dieses Phänomens. So schreibt er zum Beispiel: In manchen Fällen scheinen gering organisierte Formen bis auf den heutigen Tag erhalten geblieben zu sein, da sie beschränkt waren auf bestimmte Nischen, in denen sie weniger hartem Wettbewerbsdruck ausgesetzt waren und in denen ihre geringe Zahl die Möglichkeit vorteilhafter Variationen bremste. Gleichwohl war er weiterhin beunruhigt von der Existenz von lebenden Fossilien – ein Ausdruck, den er übrigens selbst geprägt hatte – was seinen zahlreichen Kritikern Argumente gegen ihn lieferte.12
  33. 33. 39Adnan Oktar Darwin beschrieb die fraglichen Lebensformen als primitiv organisierte Lebensformen, und er ver- suchte, das Problem herunterzuspielen, indem er vermeintliche Gründe für ihr Überleben erfand. Doch diese Fossilien sind identisch mit heutigen Exemplaren derselben Art. Sie haben überaus ausge- prägte Charakteristika. Ihr Überleben kann nicht mit ein paar Vorwänden erklärt werden, die Darwin selbst zu glauben schwer fielen. Für Darwins Nachfolger stellte sich das Problem als bei weitem weniger begrenzt heraus, als es in Darwins eigenen Tagen gewesen war. Die Zahl der aus zahlreichen Erdschichten ausgegrabenen Fossilien wuchs in die Millionen. Die Suche nach Übergangsformen endete mit der Entdeckung leben- der Fossilien: Fossilisierte Lebensformen tauchten aus Millionen Jahre alten Erdschichten auf, mit genau derselben Anatomie, wie sie ihre heute lebenden Artgenossen besitzen; Dies ist der schlagendste Beweis für die Ungültigkeit der Evolutionstheorie. Mag Darwin sich bereits unwohl gefühlt haben bei dem Gedanken an lebende Fossilien, so konnte er sich deren Zahl kaum bewusst sein, und er konnte auch nicht wissen, wie viele in zukünftigen Jahren ans Tageslicht kommen würden. Spätere Jahre pro- duzierten ständig neue Exemplare lebender Fossilien anstelle der von Darwin erwarteten Über- gangsformen, was sich als große Enttäuschung für seine Theorie herausstellte. Harun Yahya Konfrontiert mit diesem Fossil eines Katzenhais, der vor 95 Millionen Jahren lebte und identisch ist mit heutigen Katzenhaien, haben die Darwinisten keine Alternative, als einzugestehen, dass ihre Theorien lediglich Produkte ihrer Phantasie sind. Dieser in Deutschland gefundene fossilisierte Frosch ist 49 Millionen Jahre alt, und er ist identisch mit Fröschen, die heute leben.
  34. 34. Millionen Fossilien wurden bisher ausgegraben. Manchen von ihnen wurde die Aufmerksamkeit der Medien zuteil, doch die Mehrzahl ver- schwand in den Kellern verschiedener Museen. Doch es gibt zu viele leben- de Fossilien, als dass man sie alle verstecken könnte, denn jede Fossilien enthaltende Schicht produziert ständig neue Exemplare lebender Fossilien. Wer der Presseberichterstattung folgt, stellt sich vielleicht vor, es gebe nur wenige lebende Fossilien, und sie würden nur selten gefun- den. Doch das ist nicht der Fall. Sie finden sich überall. Diese Stabilität im Fossilienbestand, die sich Darwin nicht erklären konnte, konnte auch von denen, die nach ihm kamen, nicht erklärt wer- den. Anfangs behaupteten die Evolutionisten, dass beispielsweise 350 Millionen Jahre alte Schaben sich deswegen nicht verändern würden, weil sie in praktisch allen Umgebungen überleben und sich auf verschiedene Weise ernähren könnten. Doch Evolutionisten diskutierten kaum die Frage, wie ein solches Insekt vor 350 Millionen Jahren überhaupt entstanden sein könnte, mit all seinen komplexen Eigenschaften, und das zu einer Zeit, die den Evolutionisten zufolge nur äußerst primi- tive Lebensformen erlaubte. Sie ignorierten absichtlich die Tatsache, dass dieses Insekt sich – der Evolutionstheorie zufolge – schrittweise entwickelt haben musste, ganz gleich wie gut es an seine Umgebung angepasst war. Über andere Lebensformen wurden später ähnliche Behauptungen aufgestellt: Obwohl sich beispielsweise auch die Brückenechse im Verlauf von 200 Millionen Jahren bis auf den heutigen Tag nicht verändert hat, behaupteten sie immer noch, alle Lebewesen würden sich graduell entwickeln. Doch aus irgendeinem Grund gilt das nicht für sich rapide vermehrende Schaben oder für Archaebakterien, die sich minütllich fortpflan- zen, von denen man aber Fossilien gefunden hat, die 3,5 Milliarden Jahre alt sind! Das ist der Grund, warum Evolutionisten nur einigen wenigen lebenden Fossilien Bedeutung beimessen. Unwissenschaftliche, unlogische und inkonsistente Bewertungen sind nichts Ungewöhnliches für Evolutionisten. Würde allen lebenden Fossilien dieselbe Bedeutung beigemessen, wäre es weder mög- lich, noch glaubwürdig, für die Existenz jedes Einzelnen eine andere Erklärung zu finden. Das Magazin New Scientist beschrieb das permanente Bedürfnis der Evolutionisten nach immer neuen Erklärungen und deren regelmä- ßige Erfolglosigkeit: Evolutionäre Zwänge können die hartnäckige Existenz lebender Fossilien nicht erklären. In dem Magazin heißt es weiter: All das vermittelt ein eher kompliziertes Bild im Allgemeinen und im Besonderen. Lebe kurz oder lang. Einfach oder nicht einfach. Sei zur 40 Atlas der Schöpfung (Band 2) Ein 125 Millionen Jahre altes Schabenfossil versetzt der Evolutionstheorie einen schweren Schlag, denn diese behauptet, die Lebewesen befänden sich in einem Prozess ständiger Entwicklung. Diese Tiere jedoch blieben über Millionen Jahre unverändert. Die in den vergangenen 150 Jahren überall auf der Erde durchgeführ- ten Ausgrabungen haben nicht ein einziges Fossil zutage gefördert, das die Evolutionstheorie stützen würde. Alle ausgegrabenen Fossilien bestätigen die Tatsache der Schöpfung.
  35. 35. 41Adnan Oktar richtigen Zeit am richtigen Ort. Wenn all das nicht klappt, werde zu einer Super-Spezies, gesegnet mit einer Physiologie, die schlicht alles aushalten kann.13 Anders gesagt: Die Evolutionisten sind bereit, das Phänomen der lebenden Fossilien allen möglichen Gründen zuzuschreiben, nur einem nicht – der Schöpfung. Falls alle Erklärungen nicht tragfähig sind, dann sehen sie einen bestimmten Organismus ganz einfach als Super-Spezies an, wie im New Scientist beschrieben. Das einzige, was für einen Darwinisten völlig undenkbar ist, ist zuzugeben, dass die fragliche Lebensform erschaffen worden ist. Diese inkonsistenten Behauptungen – die schon Darwin zu verdecken versuchte und die von heutigen Darwinisten gar nicht erwähnt werden – sind angesichts der außergewöhnlich hohen Zahl an Fossilien, die den Stillstand des Fossilienbestandes demonstrieren, vollständig widerlegt. Es gibt mehr lebende Fossilien, als die Evolutionisten Szenarien erfinden können, und sie weisen klar darauf hin, dass es Evolution nie gab. Der Evolutionstheorie zufolge ging einst ein an einen Wolf erinnerndes Tier ins Meer, und seine Nachkommen wurden im Verlauf von 50 Millionen Jahren zu gigantischen Meeressäugern, den Walen.14 Wenn, trotz der offensicht- lichen Unlogik dieser Vorstellung, die Evolution einen Landsäuger in einer nach geologischen Maßstäben relativ kur- zen Zeit in einen Wal verwandeln kann, wie konnte dann ein Salamander 160 Millionen Jahre lang unverändert bleiben? Kein Evolutionist hat eine wissenschaftliche Antwort auf diese Frage. Doch das gilt nicht nur für den Salamander, sondern für zahllose weitere Arten und alle lebenden Fossilien. In spä- teren Kapiteln dieses Buches werden Sie derartige Exemplare sehen. Zahllose Arten bestätigen die Stabilität im Fossilienbestand, wie der evolutionistische Paläontologe Niles Eldredge vom Amerikanischen Museum für Naturgeschichte feststellt: Harun Yahya
  36. 36. 42 Atlas der Schöpfung (Band 2) Der Stillstand ist nunmehr als herausragendes paläontolo- gisches Muster reichlich dokumentiert in der Evolutionsgeschichte der Arten.15 Die entdeckten Arten beweisen, dass vor Millionen Jahren sehr viele Lebewesen dieselben anatomischen Merkmale hatten, die sie heute haben. Es ist in der Tat so, dass 84% der Insektenfamilien, die schon vor 100 Millionen Jahren lebten, noch heute leben.16 Die Botanikerin Margaret Helder zitiert Niles Eldredges Ansichten und beschreibt die wunderbare Vielfalt der lebenden Fossilien so: Die Klassifizierung eines Organismus als lebendes Fossil hängt ab von dem Maß an Ähnlichkeit, das der Betrachter an lebenden und fossilisierten Kreaturen sucht. Definiert man anhand allgemeiner Merkmale der Organismen, beispielsweise bei Schwämmen oder bei Farnen und selbst bei spezifischen Gruppen von Farnen, dann, so sagt Niles Eldredge, ist bei Verwendung eines solchen Maßstabs praktisch alles ein lebendes Fossil.17 Ob man eine Definition nun so weit fasst oder nicht, man ist auf der sicheren Seite, wenn man feststellt, dass lebende Fossilien nicht selten sind.18 Zweifellos kann das Auftauchen dieser Lebensformen in großer Zahl keine Überraschung sein für einen rational denkenden Menschen. Wenn die Menschen sehen können, dass Gott alle Lebewesen erschaffen hat, dann können sie auch die Beweise verstehen, die sich im Fossilienbestand manifestieren. Die Organismen haben sich nicht entwickelt in der Geschichte des Lebens, sondern sie tauchten plötzlich und mit komple- xen und perfekten Eigenschaften auf. Das zeigt, dass alle Lebewesen erschaffen worden sind. Für Gott ist es ein Leichtes, heute ein Lebewesen zu erschaffen, das dieselben erstaunli- chen Eigenschaften hat, wie ein Lebewesen, das Er bereits vor Millionen Jahren erschuf. Für den, der dies richtig einzuschätzen weiß, ist die Existenz lebender Fossilien ein Beweis für Gottes Schöpfung. Niles Eldredge ist nur einer jener Evolutionisten, die dies zugeben: Simple Extrapolation funktioniert hier nicht. Das habe ich in den 60er Jahren herausgefunden, als ich ver- geblich versucht habe, Beispiele lang- Dieses 110 Millionen Jahre altes Fossil eines Skorpions und das 108 bis 92 Millionen Jahre alte Fossil eines Grashüpfers zeigen, dass diese Kreaturen über Dekaden von Millionen Jahren die- selben Strukturen beibehalten haben und dass kei- nerlei Veränderung erfolgte. Das heißt, für sie gab es keine Evolution.
  37. 37. 43Adnan Oktar samer, zielgerichteter Veränderungen zu dokumentieren, von denen wir alle annahmen, es gebe sie, seitdem Darwin uns lehrte, die natürliche Auslese müsse exakt solche verräterischen Spuren hinterlassen haben, die wir finden wür- den, wenn wir unsere Fossilien aus den Felsen holen. Stattdessen fand ich, wenn eine Art im Fossilienbestand einmal aufgetaucht ist, tendiert sie kaum zu Veränderungen. Es ist klar ersichtlich, dass die Arten unerschütterlich resistent bleiben gegenüber dem Zufall.19 All dies zeigt, dass die Behauptungen der Evolutionisten über Beweise im Fossilienbestand, den Evolutionsprozess, und graduelle oder sprunghafte Veränderungen der Lebewesen pure Spekulation sind. Niemand, der die Fakten anschaut, kann die Schlussfolgerungen Darwins glauben – spekulative Behauptungen, die sich in den folgenden Kapiteln in Luft auflösen werden. Pierre-Paul Grassé, der weltberühmte französische Zoologe und Evolutionist, macht den Irrtum der Evolutionstheorie in dieser Frage deutlich: Die Evolution in Action von J. Huxley und anderen Biologen besteht ganz einfach aus der Beobachtung demographi- scher Fakten, lokaler Fluktuationen von Genotypen und geographischer Verteilungen. Oftmals sind die besagten Arten über Jahrhunderte praktisch unverändert geblieben! Durch die Umstände bedingte Fluktuationen, auch wenn sie mit der Modifikation des Genoms einhergehen, implizieren nicht Evolution, und wir haben greifbare Beweise dafür bei vielen panchronischen Arten [i.e. lebende Fossilien, die über Millionen Jahre unverändert geblieben sind]...20 Die Regierungen von Ländern, in denen Exemplare lebender Fossilien gefunden werden, sollten dies weithin bekannt machen und sie der Welt als wichtige wissenschaftliche Beweise präsentieren. Geschieht dies nicht, so wird auch weiterhin eine Konzeption, die den wissenschaftlichen Fakten Hohn spricht, blinde Unterstützung genießen, durch Propaganda und Desinformation. Der die Naturgeschichte des Lebens auf der Erde dokumentierende Fossilienbestand zeigt, dass Lebewesen sich nicht entwickelten, sondern plötzlich und voll ausgebildet, mit all ihren komplexen Charakteristika erschienen sind. Fossilien dokumentieren die Tatsache der Schöpfung. Harun Yahya Die Evolutionstheorie kann die Entstehung des Lebens nicht erklären, und genauso hilflos ist sie angesichts der Artenvielfalt.
  38. 38. 44 Atlas der Schöpfung (Band 2) Zeitgenossen mit wenig Interesse an wissenschaftlichen Themen glauben aufgrund von Presseberichten, man fände bei Ausgrabungen nur selten Fossilien, und die Presse ver- mittelt den Eindruck, die entdeckten Fossilien seien Beweise für die Evolutionstheorie. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus. Bis heute wurden Millionen Fossilien entdeckt, und weitere Tausende werden immer noch in Großbritannien, im Libanon, in Russland, Kanada, Madagaskar, China, den USA, Brasilien, Peru und auf der ganzen Welt ausgegraben. Diese Fossilien werden in den Museen der Welt aufbewahrt oder in den Privatsammlungen von Wissenschaftlern. Ganz gleich, wie die Evolutionisten diese Fossilien auch verfälschen, bevor sie sie der Öffentlichkeit zeigen oder wie oft sie versuchen, den größten Teil des Fossilienbestandes von den Augen des Publikums fernzuhalten, sie können die Fakten nicht mehr länger verbergen. Folgendes sind die Fakten: 1. Das Leben ist nicht in verschiedenen Stadien entstanden. Alle Arten, lebende und ausge- storbene erschienen plötzlich im Fossilienbestand. 2. Die Organismen haben sich nie verändert, seit sie zum ersten Mal auf der Erde erschienen sind. Das heißt, die darwinistische These, die Arten würden aufgrund kleiner Veränderungen von- einander abstammen, ist falsch. Tatsache ist, dass Gott das Leben aus dem Nichts erschaffen hat.
  39. 39. 45Adnan Oktar Harun Yahya FOSSILIEN, AUSGESTELLT IM HAKEL MUSEUM, LIBANON EINE AUSWAHL AUS DER PRIVATSAMMLUNG VON PROFESSOR ROBERT CROSS, DEM EHEMALIGEN PRÄSIDENTEN DES PROCTOR MUSEUMS FÜR NATURWISSENSCHAFT Ein Rochen, gefunden im Libanon Drei Seelilienfossilien, über 300 Millionen Jahre alt Ein Froschfossil, ausgegraben in China Fossilisierte Überreste eines Marlin Ein Hummer, gefunden im Libanon Ein fossilisierte Seepferdchen, über 300 Millionen Jahre alt Ein fossilisierter Salamander aus dem Miozän (vor 23 bis 5 Millionen Jahren) gefunden in Deutschland.
  40. 40. 46 Atlas der Schöpfung (Band 2) Darwinisten können nicht ein einziges Fossil vorweisen, an dem sich zeigen ließe, dass sich das Leben entwickelt hat. Doch mittlerweile zeigen die Millionen in den Museen ausgestellten und zum großen Teil in deren Kellern verborgenen Fossilien sowie die Fossilien in den paläontologischen Abteilungen der Universitäten und die in Privatsammlungen befindlichen Fossilien, dass das Leben erschaffen wurde. Angesichts der steigenden Zahl dieser unverändert gebliebenen Fossilien haben die Evolutionisten keine andere Alternative, als zu akzeptieren, dass Fossilen die Evolutionstheorie nicht unterstützen. Tatsächlich geben viele Evolutionisten jetzt zu, dass der mittlerweile riesige Fossilienbestand keinen Hinweis auf Evolution liefert, sondern, dass er im Gegenteil die Evolutionstheorie widerlegt. Professor T. Neville George von der Universität Glasgow gehört zu ihnen: Man braucht sich nicht weiter für den unzulänglichen Fossilienbestand zu entschuldigen. In gewisser Weise ist er fast unermesslich reichhaltig, und die Klassifizierung hält mit der Geschwindigkeit der Entdeckung neuer Funde nicht SchrittÅc Trotzdem scheint der Fossilenbestand im Wesentlichen aus Lücken zu bestehen. (T. Neville George, Fossils in Evolutionary Perspective, Science Progress, Band. 48, Januar 1960, S. 1)
  41. 41. 47Adnan Oktar Harun Yahya
  42. 42. 48 Atlas der Schöpfung (Band 2) DER QUASTENFLOSSER (COELACANTH) BRACHTE DIE SPEKULATIONEN ÜBER FOSSILIEN ZUM SCHWEIGEN D er Quastenflosser ist ein über 1,5 Meter langer Fisch. Sein ganzer Körper ist mit Schuppen bedeckt, die wie eine Panzerung anmuten. Er gehört zur Klasse der Osteoichthynae unter den Knochenfischen, deren älteste Fossilien aus dem Devon stammen, also 360 bis 408 Millionen Jahre alt sind. Bis 1938 galten Quastenflosser-Fossilien den Evolutionisten als die Lösung eines Hauptproblems der Evolutionstheorie. Sie hatten nicht die geringste Spur irgendeiner der Millionen oder gar Milliarden Übergangsfor- men gefunden, die einmal existiert haben müssen, wäre die Evolutionstheorie denn richtig. Die Evolutionisten brachten Beweise für den angeblichen Übergang von Wirbeltieren aus dem Wasser an Land. Aus diesem Grund nah- men sie sich das Fossil des Quastenflossers her, dessen Anatomie ihnen auf das Beste geeignet schien, dieses Szenarium zu beweisen, und sie veranstalteten eine entsprechende Propaganda. Seine Flossen wurden interpretiert
  43. 43. 49Adnan Oktar als Übergangsform für die Füße und seine fettgefüllte Schwimmblase als primitive Lunge. Der Quastenflosser war buchstäblich die Rettung für die Evolutionisten, die bisher keine Beweise vorzeigen konnten. Nun hatten sie wenigstens einen einzigen Beweis für die zahllosen fehlenden Übergangsformen, deren Zahl eigentlich in die Millionen hätte gehen müssen. Der französische Evolutionist Dr. Jacques Millot, der Jahre mit dem Studium des Quastenflossers verbrachte, beschrieb, wie man sich hinter diesem einzigen Beweisstück versteckte: Ein großes Problem der Evolutionstheorie waren die anatomischen Verbindungen zwischen den Fischen und ihrer an Land gehenden Nachkommen Lange Zeit bereitete den Evolutionisten diese klaf- fende Lücke zwischen Fischen und Amphibien große Sorgen. Doch die Lücke ist nun geschlossen durch Studien urzeitlicher Fische, und hier erscheint der Quastenflosser auf der Bühne.21 Doch der Enthusiasmus der Evolutionisten war nur von kurzer Dauer, denn 1938 wurde vor Madagaskar ein lebender Quastenflosser gefangen. Es war eine furchtbare Enttäuschung für die Evolutionisten. James Leonard Brierley Smith, Dozent an der Fakultät für Chemie der Rhodes Universität und ehrenhalber Direktor mehrerer Fischmuseen an der Südküste Englands drückte sein Erstaunen aus angesichts des gefangenen Quastenflossers: Harun Yahya Dieses Fossil eines Quastenflossers (Coelacanth), gefunden in der Solnhofen Formation in Deutschland, ist 145 Millionen Jahre alt. J. L. B. Smith posiert mit dem zweiten, 1952 bei den Komoren gefangenen Quastenflosser.
  44. 44. 50 Atlas der Schöpfung (Band 2) Obwohl ich auf den Anblick vorbereitet war, kam es wie ein Schlag für mich und ich zitterte am ganzen Körper vor Aufregung. Dann stand ich da, wie zu Stein erstarrt. Ja, da war er, ohne die Spur eines Zweifels, Schuppe für Schuppe, Knochen für Knochen, Flosse für Flosse, ein leibhaftiger Quastenflosser.22 Die Entdeckung, dass dieser imaginäre Missing Link, der angeblich enge Verbindungen zu den Vorfahren des Menschen haben sollte, ein lebendes Fossil war, war ein enormes Desaster für darwinistische Kreise. Der angeblich schlagendste Beweis für die Evolutionstheorie war zusammengebrochen. Der wichtigste Kandidat für den fiktiven Übergang aus dem Wasser an Land entpuppte sich als enorm komplexe Kreatur, die in den Tiefen des Ozeans über- lebt hatte und die absolut keine Merkmale einer Übergangsform aufwies. Dieses lebende Exemplar versetzte der Evolutionstheorie einen schweren Schlag. Als der Fisch Mitte März 1939 der Presse vorgestellt wurde, erschienen Artikel über ihn auf der ganzen Welt, von New York bis Sri Lanka. Ganzseitige Illustrationen des Fisches füllten die Seiten der Illustrated London News, ergänzt von einem Artikel von Dr. E. I. White vom Britischen Museum. Unter dem Titel Das aufregendste Ereignis der Naturgeschichte des 20. Jahrhunderts beschrieb der Artikel die Entdeckung als sensationell; weiter hieß es, die Entdeckung sei so überraschend, als hätte man ein lebendes Exemplar des 2,5 Meter langen Sauriers Diplodocus aus dem Mesozoikum gefunden.23 J. L. B. Smith führte in den folgenden Jahren zahllose Untersuchungen an Quastenflossern durch, es wurde zu seiner Lebensaufgabe. Er leitete Forschungsarbeiten an verschiedenen Orten der Welt, um Quastenflosser zu finden und ihre inneren Organe zu untersuchen. Da das erste gefangene Exemplar erst lange nach seiner Entdeckung zu Smith gelangte, waren seine inneren Organe nicht erhalten geblieben. Jahre später wurde ein zweiter Quastenflosser gefunden. Doch der Fisch starb, kurz nachdem er aus der Tiefsee ins warme, flache Oberflächenwasser gezogen worden war. Doch es war möglich, seine Organe zu untersuchen. Das von Dr. Jacques Millot geleitete Team fand vieles, das seinen Erwartungen über- haupt nicht entsprach. Die Organe des Fisches waren keineswegs primi- tiv und zeigten keinerlei Merkmale einer Übergangsform, auch keine Das Bild unten zeigt J. L.B. Smith mit einem lebend gefangenen Quastenflosser. An der linken Seite befinden sich vom East London Museum an Smith gesandte Briefe, bezüglich dieses Themas und eine Notiz, die er an andere Quastenflosser Fischer geschrieben hat.
  45. 45. 51Adnan Oktar eines angeblich primitiven Vorfahren. Es gab keine primitive Lunge, wie die Evolutionisten behauptet hatten. Was sie als primitive Lunge identifiziert hatten, war in Wahrheit eine fettgefüllte Schwimmblase.24 Darüber hinaus war der Fisch, der doch als Vorläufer der Reptilien dargestellt worden war, der angeblich an Land gehen sollte, ein am Meeresgrund lebendes Tier, das nie in Tiefen über 180 Meter aufstieg.25 Brachte man den Fisch in flaches Wasser, starb er. Aus diesen Gründen - so Millot - fehlten dem Tier, dem Missing Link, nach dem sie gesucht hatten, alle Eigenschaften einer Lebensform, die einem Evolutionsprozess unterliegen würde.26 Der Fisch war also keine Übergangsform, sondern hatte seit 400 Millionen Jahren mit immer denselben komplexen Eigenschaften in den Tiefen des Ozeans gelebt. In einem Artikel in Nature schreibt der evolutionistische Paläontologe Peter Forey folgendes: Die Entdeckung von Latimeria [der wissenschaftliche Name für den Quastenflosser] weckte Hoffnungen auf Informationen über den Transition von Fischen zu Amphibien, den man hatte lange Zeit geglaubt, Quastenflosser seien nahe Verwandte der Vorfahren der TetrapodenÅc Doch Studien der Anatomie und Physiologie von Latimeria ergaben, dass die Annahme einer Verwandtschaft und seine Einordnung als Missing Link ungerechtfertigt scheinen.27 Später durchgeführte Studien an Quastenflossern in ihrer natürlichen Umgebung bestätigten dies. Die Vorstellung, die Flossen des Fisches befänden sich in einem Prozess der Verwandlung in Beine war schlicht falsch. Der deutsche evolutionistische Biologe Hans Fricke vom Max Planck Institut Seewiesen, sagte: „Ich gebe zu, es tut mir leid, dass wir niemals einen Quastenflosser auf seinen Flossen laufen gesehen haben.”28 Für Darwinisten waren allein die Existenz und die Zahl lebender Fossilien schon ein Dilemma. Doch als der Quastenflosser, den sie als Übergangsform präsentiert und als den „stärksten Beweis der Evolutionstheorie” bezeichnet hatten, sich als weiteres lebendes Fossil herausstellte, sahen sie sich einem sehr großen Problem gegen- über. Alle evolutionistischen Theorien über lebende Fossilien waren nun unhaltbar geworden. Die Darwinisten hat- ten behauptet, damit eine Lebensform unverändert bleiben könne, müsse sie sich „generalisieren”. Das bedeutet, um unverändert bleiben zu können, muss eine Kreatur in der Lage sein, in jeder Umgebung überleben zu können und sich auf verschiedene Weise ernähren können. Doch bei dem Quastenflosser sahen sie sich nun einer hoch kom- plexen, spezialisierten Art gegenüber. Der Quastenflosser lebt in der Tiefsee, in einer besonderen Umwelt, und er hat seine besondere Ernährungsweise. Das bedeutet, dass alle Behauptungen der Evolutionisten falsch waren. Wie konnte dieser Fisch im Verlauf seiner Existenz die Veränderungen auf der Erde erleben und dabei selbst unverändert bleiben? Evolutionisten zufolge gab es vor 250 Millionen Jahren einschneidende Veränderungen auf Seit 1938 wurden viele lebende Quastenflosser gefangen. Man stellte fest, dass diese Fische im tiefen Ozean leben und niemals über 180 Meter vom Meeresgrund steigen. Man fand heraus, dass der Quastenflosser nicht, wie Darwinisten lange behauptet hat- ten, eine Übergangsform war, son- dern ein „lebendes Fossil“, das sich seit 400 Millionen Jahren nicht verändert hat. Harun Yahya Ein 410-Millionen Jahre altes Quastenflosserfossil D E RD E R Q U A S T E N F L O S S E R Q U A S T E N F L O S S E R I S T E I N A M M E E R E S G R U N D L E B E N D E R I S T E I N A M M E E R E S G R U N D L E B E N D E R F I S C H , D E R I N T I E F E N G E W Ä S S E R N F I S C H , D E R I N T I E F E N G E W Ä S S E R N G E F U N D E N W I R D . G E F U N D E N W I R D .
  46. 46. 52 Atlas der Schöpfung (Band 2) den Kontinenten, die also Einfluss auf den Quastenflosser gehabt haben müssen, der schon seit 150 Millionen Jahre lebte. Doch trotz dieser Umweltveränderungen gibt es bei diesem Tier keinerlei Veränderungen. Das Magazin Focus in der Türkei beschreibt es so: ... Vor über 250 Millionen Jahren waren die Kontinente miteinander verbunden. Diese enorme Landmasse war von einem einzigen gigantischen Ozean umgeben. Vor etwa 125 Millionen Jahren entstand der Indische Ozean, als sich der Urkontinent spaltete. Die vulkanischen Öffnungen unter dem Indischen Ozean, die einen großen Teil des natürli- chen Lebensraums des Quastenflossers darstellen, entstanden während dieser Kontinentalverschiebung. Hier taucht ein bedeutendes Problem auf: Die Tiere, die seit über 400 Millionen Jahre existieren, blieben trotz der zahlreichen Veränderungen ihrer Umwelt selbst völlig unverändert!29 Diese Situation schließt jede weitere Debatte aus und betätigt, dass dieser Fisch seit Millionen Jahren unverän- dert geblieben ist – anders gesagt, dass er sich nicht entwickelt hat. In seinem Buch Die Geschichte des Quastenflossers schreibt Prof. Keith S. Thomson: ... So besaß auch der älteste bekannte Quastenflosser (Diplocercides) ein rostrales Organ, einen im Schädel befindli- chen, mit einer gel-ähnlichen Substanz gefüllten Sack mit sechs Röhren, eine besondere Schädelform, eine hohle Wirbelsäule (Notochord) und nur wenige Zähne. Die Gruppe ist praktisch seit dem Devon (vor 400 Millionen Jahren) unverändert geblieben. Es gibt eine riesige Lücke im Fossilienbestand, denn es fehlt die Reihe der Vorfahren, an denen das Auftauchen der gemeinsamen Eigenschaften aller Quastenflosser nachzuvollziehen wäre.30 Ein 240 Millionen Jahre alter Quastenflosser, gefunden bei Madagaskar

×