Lass dich von Jesus berufen

805 Aufrufe

Veröffentlicht am

Jesaja 6:1-8, die Berufung von Jesaja

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
805
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
365
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Im 150-Jahre Jubiläum hat Gust uns auf die wichtigsten Aspekte einer lebendigen Gemeinde hingewiesen.
    Dabei war als erster Punkte: ein ungebrochenes Verhältnis zu Gottes Wort und er zitierte aus dem Sendschreiben an die Gemeinde von Philadephia (Bruderliebe):

    Off. 3:8 «Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.»

    Möchte uns anspornen, dieses Wort zu lieben und vermehrt Zeit im Lesen und Verstehen investieren.
    Für mich in diesem Jahr (nebst dem Theologiestudium) das Buch Jesaja im Fokus.
    Das Buch von Jesaja ist eines der faszinierendsten aber auch herausforderndsten Bibelbücher.
    Es ist das Evangelium des AT.
    Sensation als ab 1947 die Buchrollen in Qumram gefunden wurde.
    Eine komplette Buchrolle von Jesaja (7.35 m lang, geschrieben ca. 200 vor Christus)
    mehr 1000 Jahre älter als die bis dahin bekannten hebräischen Manuskripte des ganzen AT

    Wir wollen uns heute mit Jesaja 6:1-8 der Berufung von Jesaja beschäftigen.
  • Hinweis: Bibeltext auf dem «Chileblättli»
    Jesaja 6:1 Im Todesjahr des Königs Ussija sah ich …

    Berufung im Todesjahr Usijas (d.h. 734 v. Chr.)
    König in Juda (Südreich) Usija (Jahwe ist meine Stärke) = Asarja (Jahwe hat geholfen)  2. Könige 15/2. Chronik 26
    Jotam (sein Sohn) regierte bereits, da Usija aussätzig war  Als Strafe wegen der Anmassung selbst zu Opfern
    Jesaja wirkte ca. zwischen 740 und 700 v. Chr.

    Verheiratet
    - 2 Kinder mit prophetisch relevanten Namen

    Gemäss talmudischer Tradition war der Cousin von König Usija
    Talmud  bedeutendste jüdisches Schriftwerk mit vor allem rabbinische Kommentare zur Thora (5 Bücher Mose) und den jüdischen Traditionen (und Legenden) sowie Überlieferungen

    2. Chronik 26:22 Was aber mehr von Ussija zu sagen ist, die früheren und die späteren [Begebenheiten], das hat der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, aufgezeichnet.
    Wartete nicht auf übernatürlichen Berufungserfahrung, sondern setzte seine Gaben (Talente) ein

    Apokryphe Buch «Himmelfahrt des Jesaja» – erster Teil aus dem 1. Jhr. vor Christus «Martyrium von Jesaja»: Unter Könige Manasse zersägt
    Interessanter Hinweis in Hebr. 11:37
    .. Glaubenssiege … v. 35 Mitte: andere aber liessen sich martern … v. 37 sie wurden gesteinigt, zersägt, ….

    Warum ist der geschichtliche Kontext der Berufung von Jesaja wichtig?
    Gottes redet zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte  Bibel kein Märchen- oder Fabelbuch
    Gott ruft ganz normale Menschen, in der Bibel sehen wir keine Superhelden
    Männer und Frauen mit Stärken und Schwächen
    Gott will und macht Geschichte mit Menschen wie du und ich
    Sind wir bereit uns darauf einzulassen und zu hören?


  • Gott manifestiert Seine Herrlichkeit:
    Jesaja 6:1 … sah ich den Herrn sitzen auf einem hohen und erhabenen Thron, und seine Säume erfüllten den Tempel.
    2 Seraphim standen über ihm; jeder von ihnen hatte sechs Flügel: mit zweien bedeckten sie ihr Angesicht, mit zweien bedeckten sie ihre Füße, und mit zweien flogen sie.
    3 Und einer rief dem anderen zu und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heerscharen; die ganze Erde ist erfüllt von seiner Herrlichkeit!
    4 Da erbebten die Pfosten der Schwellen von der Stimme des Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt.

    Gott zeigte etwas von Seiner Herrlichkeit zu Jesaja.
    Eine Gotteserscheinung, ähnlich wie Hesekiel, Daniel
    Grosse erhabene Thron, im Neuen Testament im Zusammenhang mit unserem auferstandenen und in den Himmel aufgefahrenen Herrn Jesus Christus:
    Paulus auf dem Weg nach Damaskus:
    Apg. 9: 3 Als er nun nach Damaskus unterwegs war und die Stadt schon fast erreicht hatte, leuchtete plötzlich vom Himmel her ein Licht auf. Von allen Seiten umgab ihn ein solcher Glanz, 4 dass er ´geblendet` zu Boden stürzte. Gleichzeitig hörte er, wie eine Stimme zu ihm sagte: »Saul, Saul, warum verfolgst du mich?«
    Johannes in Offenbarung z.B. Off. 5:13 Und alle Geschöpfe im Himmel, auf der Erde, unter der Erde und im Meer – alle Geschöpfe im ganzen Universum – hörte ich ´mit einstimmen und` rufen:
    »Anbetung, Ehre, Ruhm und Macht für immer und ewig dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm!«

    Bibel aufmerksam lesen und auf die Beschreibung Gottes, seiner Eigenschaften achten:
    Grösse, Macht, Weisheit, Heiligkeit, Gerechtigkeit, …
    Liebe, Langmut, Wille zum Heil der Menschen

    Die Seraphim (Engel mit einem speziellen Dienst und mit 6 Flügel) riefen 3 mal: Heilig, heilig, heilig ist der HERR der Heerscharen (Jahweh Zebaoth)
    Der Bundesgott, welcher für uns streitet mit seiner Allmacht
    Das 3-malige rufen deutet auch auf die 3-Einigkeit: Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist
    In der Bibel dürfen wir Gott immer mehr kennen lernen, da er sich durch sie geoffenbart hat.
    Paulus betete arbeitete dafür:
    Col.2:2 Es geht mir darum, dass ihr gestärkt und ermutigt werdet und dass ihr in Liebe zusammenhaltet. Dann werdet ihr eine tiefe und umfassende Erkenntnis erlangen, ein immer größeres Verständnis für das Geheimnis Gottes. Christus selbst ist dieses Geheimnis; 3 in ihm sind alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen.

    Mit der Gotteserkenntnis beginnt unsere Beziehung mit Ihm.
    Das von Gott erkenn- und fassbare in der Schöpfung und in unserem Erleben muss durch die Heiligen Schriften korrigiert, gebildet werden.
    Die Tendenz des Menschen ist es, sich ein Gott nach dem eigenen Gusto zu «zimmern»  Götzendienst
    Bsp.: einseitige Fokussierung: «der liebe Gott», «der Gott mit dem Mahnfinger», unklares Gottesbild bezüglich der Dreieinigkeit bzw. Gottheit Christi usw.
  • Wie reagierte Jesaja?
    5 Da sprach ich: Wehe mir, ich vergehe! Denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen und wohne unter einem Volk, das unreine Lippen hat; denn meine Augen haben den König, den Herrn der Heerscharen, gesehen!

    Wir denken da auch an Daniel und Johannes, welche wie Tod zusammenfielen.
    Jesaja anerkennt seinen Zustand als Sünder.
    Er sieht, dass er unwürdig ist, als Sünder vor dem 3-mal heiligen Gott zu stehen
    Denken wir auch an Petrus: Als aber Simon Petrus das sah, fiel er zu den Knien Jesu nieder und sprach: Herr, gehe von mir hinweg, denn ich bin ein sündiger Mensch! Denn ein Schrecken überkam ihn (Lukas 5:8-9a)

    Kennst du diesen heiligen Schrecken?
    Wie nahen wir uns Gott? Mit Stolz, Anmassung, fordernd, respektlos, locker wie mit irgendeinem Kumpel ohne den gebührendem Respekt  Problem unserer Zeit, Autoritäten werden nicht mehr respektiert
    Wir müssen neu Demut und wahrer Gottesfurcht lernen.
    Gottesfurcht ist nicht gleich «blinde Angst»., Bewusstsein, dass Gott weit erhaben über allem steht und den gebührenden Respekt verdient.
    Da bin ich am Lernen!

    David, der Mann nach dem Herzen Gottes, drückte sich in Psalm 51 so aus: 19 Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein zerbrochener Geist; ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten.

    Gott gibt die Lösung für die Sündenfrage
    6 Da flog einer der Seraphim zu mir, und er hielt eine glühende Kohle in seiner Hand, die er mit der Zange vom Altar genommen hatte;
    7 und er berührte meinen Mund [damit] und sprach: Siehe, dies hat deine Lippen berührt; deine Schuld ist von dir genommen und deine Sünde gesühnt!

    Gott klärt die Schuldfrage und löst sie.
    Das Problem sind nicht ein paar Tatsünden sondern unsere sündhafte Natur!
    Diese muss geistlich in den Tod.
    Symbolik:
    - Feuer  Gerichts (Bsp. Paulus in 1. Kor. 3:13: so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zeigen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird das Feuer erproben
    - glühenden Kohle  alte, sündhafte Natur, die Sünde, welche symbolisch gesehen verbrennen, verschwinden muss.
    - Altar  dies war der Ort auf dem die Priester die stellvertretenden Opfer zur Sühnung der Sünden darbrachten
    Jesus ist der Hohepriester: Hebr. 7:26 Ein solcher Hoherpriester war genau das, was wir nötig hatten: einer, der durch und durch heilig und ohne jede Schuld ist und an dem Gott nichts auszusetzen hat, einer, der sich grundlegend von uns sündigen Menschen unterscheidet und dessen Platz hoch über dem höchsten Himmel ist
    Jesus ist das Opferlamm: Joh. 1:29b: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt!
    Jesus ist es, welcher uns mittels seines Erlösungswerkes heiligt, d.h. vor dem 3x heiligen Gott akzeptabel macht:
    Heb. 10:10 Aufgrund dieses Willens sind wir geheiligt durch die Opferung des Leibes Jesu Christi, [und zwar] ein für alle Mal. …

    Frage: Glaubst du von ganzem Herzen an den stellvertretenden Tod Jesu Christi für dich und hast du in der Folge dein Leben ganz Jesus übergeben?
    Wir haben die Verheissung: Johannes schreibt in 1:12: «Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;
    13 die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.
    Glaubst du, bist du ein Kind Gottes?

    Die glühende Kohle berührte den Mund: Gott hat den Mund des Propheten geheiligt
    Er heiligt uns zum Dienst.
    Der Heiligungsprozess geht schrittweise. Jesus möchte alle Bereiche deines Lebens heil machen.
    Dazu gehört auch das wichtige Thema der Predigt von Emil vom letzten Sonntag über die Freiheit.
    Freiheit von der Knechtschaft der Sünde, von den Schatten der Vergangenheit macht uns bereit für den Dienst.
    Nicht zu verwechseln mit Sündlosigkeit, Perfektion, welche es für uns so nicht gibt.

    Jesus Christus macht uns für den Dienst bereit.
    Wir haben nicht aus uns heraus die Würde, aber in Christus können wir.
    Der Schlüssel ist immer «in Christus» und «durch Glauben».

    Hast du das für dich angenommen?
  • Jesaja nimmt die Berufung an
    8 Und ich hörte die Stimme des Herrn fragen: Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen? Da sprach ich: Hier bin ich, sende mich!

    Dann geht die Frage von Seiten Gottes heute auch an dich: Wen soll ich senden? Wer ist bereit, wer möchte für mich gehen?
    Matt. 937 Da sprach er (Jesus) zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber es sind wenige Arbeiter.
    38 Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte aussende!
    Jesaja war bereit: Hier bin ich, sende mich!
    Bist du, bin ich bereit?

    Jesus Christus ist das Haupt Seiner Gemeinde:
    Jesaja 6:9 Und er sprach: Geh und sprich …!

    Er spricht, er leitet an, er ist das Haupt:
    Kol. 2:19b: … festhält an dem Haupt, von dem aus der ganze Leib, durch die Gelenke und Bänder unterstützt und zusammengehalten, heranwächst in dem von Gott gewirkten Wachstum.

    Unser Motiv darf nie Erfolg, Ruhm, Ehre, Reichtum in dieser Welt sein!
    Unser Motiv ist einzig und allein die Liebe und Hingabe zu unserem Gott und daraus die befähigte Liebe zu unserem Mitmenschen.

    Du bist in den Dienst gerufen:
    1. Petrus 4:10 Dient einander, jeder mit der Gnadengabe, die er empfangen hat, als gute Haushalter der mannigfaltigen Gnade Gottes:
    11 Wenn jemand redet, so [rede er es] als Aussprüche Gottes; wenn jemand dient, so [tue er es] aus der Kraft, die Gott darreicht, damit in allem Gott verherrlicht wird durch Jesus Christus. Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

    Die Gemeinde funktioniert nicht einfach mit Gust und Emil und (immer den gleichen) paar Freiwilligen. Jesus möchte jeden von uns einsetzen. Jeder ist einzigartig als Person, mit seiner Geschichte mit seinen Gaben.
    Bist du bereit?
    Für was möchtest du deine Zeit, Energie, Gaben, materiellen Mittel einsetzen?
    Woran möchtest du dich freuen am Ende deines Lebens?


  • 2 Minuten Stille, über die Fragen betend nachdenken
  • Lass dich von Jesus berufen

    1. 1. Lass dich von Jesus berufen!
    2. 2. Jesaja 6:1a – der Berufene • Verheiratet – 2 Kinder mit prophetisch relevanten Namen • Talmudische Tradition: – Cousin von König Usija • Jesaja war Chronik-Schreiber – 2. Chr. 26:22 • Apokryphe Buch «Martyrium von Jesaja» – unter König Manasse zersägt  Hebr. 11:37 2
    3. 3. Jesaja 6:1b-4 – Gottes Herrlichkeit • Gott manifestiert Seine Herrlichkeit • Siehe – Hesekiel, Daniel – Paulus, Johannes • Ausgangspunkt ist die Begegnung mit dem wahren Gott – 3-mal Heilig, gerecht – Erhaben, allmächtig – Liebe, Güte 3
    4. 4. Jesaja 6:5-7 - Voraussetzungen • Reaktion Jesajas – Gottesfurcht – Sündenerkenntnis – Beispiel von Petrus (Luk. 5:8-9) • Lösung für die Sündenfrage – Feuer – glühende Kohle – Altar • Jesus heiligt dich zum Dienst 4 Giovan Battista Tiepolo 1696 – 1770
    5. 5. Jesaja 6:8-9a - Berufung • Wen soll ich senden? • Hier bin ich, sende mich! • Jesus ist das Haupt: – Kol 2:19 • Du bist berufen: – 1. Petrus 4:10 5
    6. 6. Fragen zum Mitnehmen • Habe ich mein Leben ganz Gott übergeben? • Bin ich bereit, Jesus Christus mit dem was ich habe zu dienen? • Höre ich aufmerksam auf Gottes reden? – In seinem Wort – Auf den Heiligen Geist in dir – Auf die Geschwister im Herrn – In den Umständen (wie z.B. Not, Führungen) • Folge ich seiner Berufung? 6

    ×