Jesaja 28:14-18 Kostbarer Eckstein

771 Aufrufe

Veröffentlicht am

Predigt über Jesaja 28:14-18

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
771
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
370
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Jesaja 28:14-18 Kostbarer Eckstein

  1. 1. Weiter mit dem faszinierenden Buch von Jesaja beschäftigen. Einen Textabschnitt im Kapitel 28 betrachten Ziel: Anregen zum Bibelstudium im AT  das auf Jesus Christus hinweist Text lesen: 14 Darum hört das Wort des HERRN, ihr Spötter, die ihr über dieses Volk herrscht, das in Jerusalem ist! 15 Weil ihr sprecht: »Wir haben einen Bund mit dem Tod geschlossen und einen Vertrag mit dem  Totenreich gemacht; wenn die überschwemmende Flut daherkommt, wird sie nicht zu uns gelangen;  denn wir haben Lüge zu unserer Zuflucht gemacht und in Betrug uns geborgen!« — 16 darum, so spricht GOTT, der Herr: Siehe, ich lege in Zion einen Stein, einen bewährten Stein, einen  kostbaren Eckstein, der aufs Festeste gegründet ist: Wer glaubt, der flieht nicht! 17 Und ich will das Recht zur Richtschnur machen und die Gerechtigkeit zur Waage; der Hagel wird eure  Lügenzuflucht wegreißen, und die Wasser sollen euer Versteck wegschwemmen. 18 Und euer Bund mit dem Tod wird außer Kraft gesetzt, und euer Vertrag mit dem Totenreich hat  keinen Bestand. Wenn die überschwemmende Flut daherfährt, so werdet ihr von ihr zermalmt werden; 106.07.2014Hansruedi Tremp Jesaja 28:14‐18
  2. 2. Textverständnis (Hermeneutik (gr. hermeneuo – verstehen, erklären, auslegen, übersetzen)   Sprichwort: «Kontext ist König» für das Verständnis Lesen eines AT‐Textes aus 3 Blickwinkel: 1. Geschichte, Fakten (Hilfe aus der Archäologie, Antike Geschichte) 2. Was offenbart Gott über sich selbst a. Seine Eigenschaften, prophetisch auf Jesus Christus hin  wahre Gotteserkenntnis, Liebe zu  Gott b. Sein Plan mit dieser Welt 3. Moralische Lehren, was können wir aus begangenen Fehlern bzw. dargestelltem Glaubensmut  lernen Geschichtlicher Kontext: AT – geteiltes Königreich (siehe Jes. 7) • Nordreich – Israel – König Pekach im Bündnis mi Rezin, dem König von Aram (Syrien) • Südreich – Juda – König Ahas Beide Reiche sind durch den moralischen Zerfall gekennzeichnet: siehe dementsprechende Botschaften von Hosea, Amos, Micha und Jesaja Die Assyrer stehen als aufstrebende Weltmacht und als Bedrohung vor der Tür Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 2
  3. 3. 14: Appell 14 Darum hört das Wort des HERRN, ihr Spötter, die ihr über dieses Volk herrscht, das in Jerusalem ist! An die Führer des Südreichs gerichtet Für uns Lernen am Beispiel: Auf Gott hören können Jesus sagt in Joh. 5:24: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der  mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum  Leben hindurchgedrungen. 15: Anklage seitens Gottes: Handlung des Unglaubens in falscher Zuversicht 16‐17a: Gnade: Verheissung Gottes im Messias 17b‐18: Abgelehnte Gnade: die falsche Zuversicht wird zunichte gemacht im Gericht Gottes Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 3
  4. 4. Wie zeigt sich Glauben? Sieht man das einem Menschen an? Jakobus 2:18 Da wird dann einer sagen: »Du hast Glauben, und ich habe Werke. Beweise mir doch  deinen Glauben aus deinen Werken, und ich werde dir aus meinen Werken meinen Glauben  beweisen!« Glauben wie auch Unglauben zeigt sich praktisch in unserem Leben: ‐ Denken ‐ Reden ‐ Handeln Echter Glaube wird Frucht tragen! Wie Jesus in Matthäus 7:16 sagte: An ihren Früchten werdet ihr sie  erkennen. Siehe Parallelismus der hebräischen Poesie: Bund – Vertrag Tod – Totenreich (hebr. Sheol) Metapher: überschwemmende Flut  das assyrische Reich Parallelismus: Lüge – Betrug  Zuflucht machen, geborgen sein Ev. haben die Führer von Juda von (Kriegs‐)List, Diplomatie und geschickte Taktik gesprochen. Mit wem wird hier ein Bund, ein Vertrag abgeschlossen? Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 4
  5. 5. Zuerst Bund mit Assyrien gegen das Nordreich und Syrern Als Assyrien jedoch gegen Juda ging Hintergrund: Bund mit Ägypten gegen die aufkommenden Assyrer Jesaja ironisch im Text: Bund mit dem Tod, Vertrag mit dem Totenreich Ägypten: einen ausgeprägten Totenkult mit der ägyptischen Gottheit Osiris Im Osten (aufgehende Sonne) des Nils sind die Städte zum Leben Im Westen (niedergehende Sonne) des Nils sind die Pyramiden  Gräber!! Osiris Herr/Götze des Totengerichts Mumifizierung der Toten Vorstellung eines komplizierten und ausgeklügelten Weges nach dem Tod bis zur Aufnahme im  Totenreich Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 5
  6. 6. Sie meinten, sich vom Tod durch die Assyrer durch den Bund mit Ägypten zu befreien Später im Kapitel 30 spricht Jesaja jedoch die Gedanken Gottes darüber aus: 1 Wehe den widerspenstigen Kindern, spricht der HERR, welche Pläne ausführen, die nicht von mir  stammen, und Bündnisse abschließen ohne meinen Geist, und so Sünde auf Sünde häufen, 2 die sich aufmachen, um nach Ägypten zu ziehen — aber mich fragen sie nicht um Rat —, um sich  unter den Schutz des Pharao zu flüchten und Zuflucht zu suchen im Schatten Ägyptens! 3 Aber der Schutz des Pharao wird euch zur Schande werden und die Zuflucht unter dem Schatten  Ägyptens zur Schmach. Was heisst das für uns: Ägypten ist ein Bild auf die Welt Wir sollen uns nicht mit der Welt verbünden: Gemeinde Gottes und dieses Weltsystem hat nichts  gemein! 1. Johannes 2 15 Habt nicht lieb die Welt (weltliche, Gott entfremdete System), noch was in der Welt ist! Wenn  jemand die Welt lieb hat, so ist die Liebe des Vaters nicht in ihm. 16 Denn alles, was in der Welt ist, die Fleischeslust, die Augenlust und der Hochmut des Lebens, ist  nicht von dem Vater, sondern von der Welt. 17 Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit. Was ist dies in konkreten? Keine Liste  Gefahr der Gesetzlichkeit Im Gebet, in der Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus, unter der Führung des Heiligen Geistes in uns  jeweils fallweise erkennen! Nicht primär Logik und Vernunft, Pragmatik (was funktioniert), Gewinn, Erfolg sondern: was ist moralisch korrekt vor dem Herrn, was ist aus Liebe zu Gott und dem Nächsten Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 6
  7. 7. Gott gibt uns und allen Menschen mit seinem Wort einen Spiegel Sündenerkenntnis Wenn dies fehlt, dann gibt es keine Umkehr, keine Busse, kein Verlangen nach einem Retter, kein  Verstehen der Gnade Gott erweist uns Menschen Gnade Poetisch mit einer Metapher im Parallelismus gekleidet: Bewährter Stein – aufs festeste gegründeter Eckstein (siehe nächste Folie) Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 7
  8. 8. In der Antiken Baukunst der wichtigste und erste (meist auch grösste) Stein: Kol. 1:15 Dieser (Jesus) ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller  Schöpfung ist. Der Eckstein musste fest verankert sein und wurde damit zu einem Grundstein, zum wichtigsten Teil  des Fundaments Das NT gibt uns die Auslegung dazu: Paulus in Epheser 2: 19 So seid ihr nun nicht mehr Fremdlinge ohne Bürgerrecht und Gäste, sondern Mitbürger der Heiligen  und Gottes Hausgenossen, 20 auferbaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, während Jesus Christus selbst der Eckstein ist, 21 in dem der ganze Bau, zusammengefügt, wächst zu einem heiligen Tempel im Herrn, 22 in dem auch ihr miterbaut werdet zu einer Wohnung Gottes im Geist. Der ganze Bau wurde daran ausgerichtet. er gab die Richtung.  Übertragen: Vorbildfunktion 1. Thess. 1:6 Und ihr seid unsere und des Herrn Nachahmer geworden, indem ihr das Wort unter viel  Bedrängnis aufgenommen habt mit Freude des Heiligen Geistes, 7 sodass ihr Vorbilder geworden seid für alle Gläubigen in Mazedonien und Achaja. In der jetzigen Zeit: keinen Tempel aus Stein sondern aus durch Christus erlöste Menschen, und Jesus  ist der Eckstein: Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 8
  9. 9. Jesus wird unser kostbarer Eckstein, wenn wir uns nicht an Ihm ärgern, sondern durch Glauben Ihn  persönlich als Herr und Heiland annehmen. Petrus in 1. Petrus 2: 4 Da ihr zu ihm gekommen seid, zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen zwar verworfen, bei  Gott aber auserwählt und kostbar ist, 5 so lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges  Priestertum, um geistliche Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus. 6 Darum steht auch in der Schrift: »Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein, und  wer an ihn glaubt, soll nicht zuschanden werden«. Wo stehst Du? Du brauchst Dich nicht mehr zu ängstigen. Gott wird Recht und Gerechtigkeit aufrichten. Jetzt noch in der Übergangszeit – Wenn Er kommt, dann wird alles offenbar und die Gerechtigkeit wird  herrschen! Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 9
  10. 10. Jesaja nimmt Bezug auf Vers 15 und zeigt, wie Gott all die scheinbaren menschlichen Sicherheiten  wegnimmt: Hagel – Wasser Lügenzuflucht wegreissen – Versteck wegschwemmen Beispiel für uns aktuell: Finanzkrise kann all unsere Zuversicht in unser 3‐stufiges Pensionssystem  wegschwemmen!! Worauf vertraue ich zutiefst? Was passiert, wenn die Gnade zurückgewiesen wird? • Ob dankend abgelehnt • einfach irgnoriert, kein Interesse gezeigt • aktiv bekämpft spielt dabei keine Rolle Siehe die Warnung in Hebr. 10: 28 Wenn jemand das Gesetz Moses verwirft, muss er ohne Erbarmen sterben auf die Aussage von zwei  oder drei Zeugen hin; 29 wie viel schlimmerer Strafe, meint ihr, wird derjenige schuldig erachtet werden, der den Sohn Gottes  mit Füßen getreten und das Blut des Bundes, durch das er geheiligt wurde, für gemein geachtet und  den Geist der Gnade geschmäht hat? Wenn Du noch nicht Frieden mit Gott hast, dann suche heute Sein Angesicht. Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 10
  11. 11. Durch den Glauben Echter Glaube zeigt sich im Ausrichten und Hören auf Gott Vertrauen und Abstützen auf den wahren Eckstein Jesus Christus Jesaja 28:14‐18 06.07.2014Hansruedi Tremp 11

×