Brückenschlag zwischen BPMN und UML

3.561 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bei der Beschaffung bzw. Erstellung (Make or Buy) einer neuen IT-Lösung ist das höchste Ziel, die Geschäftsprozesse optimal mit den Informationstechnologischen Lösungen zu unterstützen bzw. zu ermöglichen. Das Requirements Engineering bildet zur Erreichung dieses Ziels eine entscheidende Rolle. Auf der einen Seite muss der Requirements-Engineer die Anforderungen sämtlicher Stakeholder aufnehmen und Lücken, Inkonsistenzen, Verbesserungsmöglichkeiten usw. erkennen und unter Einhaltung eines Dialogs ergänzen. Andererseits obliegt ihm die Aufgabe, die Inhalte stakeholdergerecht zu dokumentieren und zu kommunizieren, damit ein gegenseitiges Verständnis möglich ist. Die Modellierung der unterschiedlichen statischen und dynamischen Sichtweisen bildet in diesen Herausforderungen eine Schlüsselrolle.
Der Referent zeigt anhand einer praxisorientierten Methodik auf, wie der Requirements-Engineer aus dem Geschäftsprozessmodell mit BPMN die fachlichen Anforderungen herausfiltert und in ein Anwendungsfallmodell in UML überführt. Je nach inhaltlicher Komplexität und beabsichtigtem Beschaffungsart der Informationssystemlösung (Make or Buy) kann er die Use-Cases (Anwendungsfälle) mit UML-Statechart-, Aktivitätsdiagrammen oder Throwaway-Prototypen präzisieren. Basierend auf den Artefakten des detaillierten BPMN Business Process Diagram sowie den Erkenntnissen aus der Use-Case-Modellierung leitet er weiter einer einfachen Methodik die Klassen für das UML-Fachklassendiagramm ab. Abhängig vom Make- or Buy-Entscheid helfen ihm weitere UML-Diagramme in der objektorientierten Analyse, um die Anforderungen an das neue Informationssystem in einer hinreichenden Präzision zu beschreiben.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.561
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.549
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Brückenschlag zwischen BPMN und UML

  1. 1. Brückenschlag zwischen BPMN 2.0 und UMLim Rahmen des Requirements Engineerings Hansruedi Tremp M.A., MAS, dipl. W’Informatiker OMG Certified Expert in Business Process Management OMG Certified UML Professional IREB Certified Professional for Requirements Engineering Dozent und wiss. Mitarbeiter für Informatik an der FHS St. Gallen, www.fhsg.ch Persönlicher Arbeitsblog: www.intelsoft.ch
  2. 2. Vortragsinhalt1. Überblick2. Ebene der Geschäftsprozessmodellierung3. Ebene der Informationssystemmodellierung
  3. 3. 1. Überblick
  4. 4. 2 Abstraktionsebenen Brückenschlag: Geschäftsprozessmodellierung Business Use Case Model Business Object Model CIM – Computation Independent Model Informationssystemmodellierung PIM – Platform Independent Modeling PSM – Platform Specific Modeling
  5. 5. DurchgängigesModellierungstool
  6. 6. 2. Ebene derGeschäftsprozessmodellierung
  7. 7. Anforderungen in SysML Requirements Diagram
  8. 8. Workflow-Darstellung in BPMN• Beispiel von Reservationsprozess von Event-Hotel
  9. 9. Business Use Case Model• Jeden Prozess in Business Use Case überführen
  10. 10. Business Object Model• Sämtliche Geschäftsobjekte identifizieren
  11. 11. 3. Ebene derInformationssystemmodellierung
  12. 12. System Use Case Model• Nutzung der zu beschaffenden/entwickelnden Software• Ableitung aus dem Business Use Case Model
  13. 13. Analysis Class Model (Static View)• Ableitung aus – dem Business Object Model sowie – den System Use Cases
  14. 14. Dynamic Analysis Model• Sequence Diagram – Szenarien/Beispiele von • Use Cases oder • Objektinteraktionen• Activity Diagram – Funktionsperspektive von • Use-Cases oder • Operationen von Klassen• State Chart Diagram – Verhaltensperspektiven von • Use-Cases oder • Objekten von Klassen
  15. 15. Danke für die Aufmerksamkeit Fragen?

×