Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Der französische Organist als Kirchenmusiker
1) Geschichtl...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.20142
Jean-Nicolas Marrigues (1757–1834)
Organist in Versailles...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund
„Geistliche“ od...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.20144
Gervais-François Couperin (1759–1826)
Organist an Saint-G...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund
Ausgangslage am...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund
• Zu Beginn des...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
• Schon im 17. Jahrhundert genossen die französischen
Bist...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Hinwendung zum Römischen Ritus
• In der Mitte des Jahrhund...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.20149
Quelle: http://www.chantcafe.com/2012/08/bring-back-serpe...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Orgel und Liturgie
• „Ich komme eben aus St...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Orgel und Liturgie
11
Adolphe Miné (1796–18...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Orgel und Liturgie
Chorgesang und Orgel
• D...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Orgel und Liturgie
• Singweise und Begleitu...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel
14
1) Die Mes...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel
2) Messe de M...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel
4) Vesper
• H...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel
• Typisches B...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel
• Zwei Magnif...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel
Inauguration ...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel
Guilmants „Co...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire
• Wir wissen wenig d...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire
22
• Im Laufe des Ja...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire
• In der zweiten Häl...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.201424
Charles-Valentin Alkan (1813–1888)
Petites Préludes sur ...
Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014
Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire
• cantus-firmus gebu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Französische Orgelmusik im 19. Jahrhundert, Orgelmusik und Liturgie

1.511 Aufrufe

Veröffentlicht am

Französische Orgelmusik im 19. Jahrhundert, Geschichtlicher Hintergrund, Orgel und Liturgie, Traditionelle Rolle der Orgel, Notizen zum Repertoire.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.511
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
871
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Französische Orgelmusik im 19. Jahrhundert, Orgelmusik und Liturgie

  1. 1. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Der französische Organist als Kirchenmusiker 1) Geschichtlicher Hintergrund 2) Orgel und Liturgie 3) Traditionelle Rolle der Orgel 4) Notizen zum Repertoire 1
  2. 2. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.20142 Jean-Nicolas Marrigues (1757–1834) Organist in Versailles Récit de Nazard Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund
  3. 3. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund „Geistliche“ oder „weltliche“ Musik? • In der französischen Musik gab es immer Überschnei- dungen zwischen geistlichem und weltlichem Stil. • Fétis, Danjou und Niedermeyer propagierten einen kontrapunktischen Stil statt eingängiger Melodien und Rhythmen. Andere Komponisten wie Berlioz, Gounod und Franck pflegten kaum einen stilistischen Unterschied zwischen weltlicher und geistlicher Musik. • Saint-Saëns sagte: „Es gibt eigentlich keine geistliche Musik, es gibt gute Musik und schlechte Musik und es ist letztlich eine Frage des Geschmacks und der Konvention.“ 3
  4. 4. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.20144 Gervais-François Couperin (1759–1826) Organist an Saint-Gervais und Saint-Merri Deposuit [potentes] Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund
  5. 5. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund Ausgangslage am Anfang des 19. Jhs. • Paris hatte vor der Revolution 222 Kirchen, davon 45 grosse Pfarrkirchen, • nach der Revolution verblieben 12 grosse Pfarrkirchen und 27 kleinere Kirchen. Die anderen wurden zerstört oder umgenutzt in Fabriken und Schulen. • Die Kirchenmusik erholte sich nur langsam von der Revolutionszeit. • Noch lange Zeit nach der Wiederaufnahme der Gottesdienste hatte die Kirchenmusik einen schlechten Ruf. 5
  6. 6. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund • Zu Beginn des Jahrhunderts wurden junge Musiker noch fast automatisch zu Nachfolgern ihrer Lehrer ernannt. Später wurden die neuen Stelleninhaber mehr und mehr durch Wettbewerbe erkoren. Dabei wurden Repertoirespiel, Improvisation und Choralbegleitung geprüft, später auch das Auswendigspielen vorgegebener Stücke. • Folgende Entwicklungen prägten zunehmend das Bild des Organisten als Künstler: • das wachsende Repertoire an Musik verschiedener Stile und früheren Epochen • das Interesse an der Beherrschung der Spieltechnik • die Entwicklungen im Orgelbau • die Erweiterung der musikalischen Ausbildung. 6
  7. 7. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 • Schon im 17. Jahrhundert genossen die französischen Bistümer eine hohe Autonomie bezüglich der Liturgie. Für die Orgelmusik war der „Pariser Ritus“ am bedeutendsten, der auch in anderen Landesteilen praktiziert wurde. • Die meiste Orgelmusik bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde für diese Liturgie geschrieben. • Die Aufgabe der Organisten bestand darin, Messen und bestimmte Offizien zu spielen. Dies beinhaltete das Spiel von Versetten im Wechsel mit der Schola, zusätzlich benötigte der Organist ein Repertoire an freien Stücken für festgelegte Teile des Gottesdienstes. 7 Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund
  8. 8. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Hinwendung zum Römischen Ritus • In der Mitte des Jahrhunderts wurde der Pariser Ritus zunehmend durch den Römischen Ritus ersetzt. Die gedruckten Orgelmessen wurden immer seltener. Es wurden mehr freie Stücke komponiert und veröffentlicht (Entrées, Offertoires, Élévations, Communions, Sorties, Versets). Beispiele umfangreicher Sammlungen: • Franck „l’Organiste“ • Lefébure-Wély „l’Organiste catholique“ • Batiste „100 Pièces simple“ • Guilmant „l’Organist pratique“, „l’Organist liturgiste“ • Boëllmann „Heures mystiques“ 8 Kirchenmusik | Geschichtlicher Hintergrund
  9. 9. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.20149 Quelle: http://www.chantcafe.com/2012/08/bring-back-serpent.html Kirchenmusik | Orgel und Liturgie
  10. 10. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Orgel und Liturgie • „Ich komme eben aus St. Sulpice, wo mir der Organist die Orgel vorgeritten hat: sie klingt wie ein vollstimmiger Chor von alten Weiberstimmen; aber sie behaupten, es sei die erste Orgel in Europa, wenn man sie reparirte, was 30.000 Francs kosten soll. • Wie der canto fermo mit einem Serpent begleitet klingt, das glaub Niemand, der es nicht gehört hat, und dazu läuten die dicken Glocken! “ • Felix Mendelssohn-Bartholdy in einem Brief vom 21. 1.1832 10
  11. 11. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Orgel und Liturgie 11 Adolphe Miné (1796–1854) Organist an Saint-Roch Entrée de choeur – Sortie de choeur
  12. 12. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Orgel und Liturgie Chorgesang und Orgel • Die Begleitung des Gesangs erfolgte zu Beginn des Jahrhunderts noch mit Serpent und Kontrabass, später zunehmend mit der Chororgel. Somit wurden in den grösseren Kirchen zwei Organisten und ein Chorleiter benötigt: Titulaire, Organist accompagnateur, Maître de chappelle. • In Kirchen mit Chor wurde die Orgelmusik oftmals auf wenige Stücke reduziert: Entrée, Offertoire, Ite missa est. Um den Chororganisten zu sparen, wurde der Chor oft auf der Empore platziert. Es gab aber auch Situationen mit zwei genialen Organisten, die sich gegenseitig mit Improvisationen inspirierten, so Widor und Fauré in Saint- Sulpice. 12
  13. 13. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Orgel und Liturgie • Singweise und Begleitung des Chorals änderten sich mit der Hinwendung zum römischen Ritus. • Louis Niedermeyer entwickelte 1859 in seiner „Traité théorique et pratique de l’accompagnement du plaint-chant“ eine streng modale Methode der Choralbegleitung, die sich vom bisherigen tonalen Stil stark unterschied. • Zahlreiche Komponisten schrieben in der Folge auch Versetten und freie Orgelstücke im modalen Stil, z. B. Alkan, Gigout, Guilmant. 13
  14. 14. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel 14 1) Die Messe an Sonn- und Feiertagen • Begleitung des gregorianischen Chorals (plain chant) durch den Chororganisten „Organiste de choeur“ • Alternatim-Spiel zum Choral (Versetten) durch den Hauptorganisten „Titulaire“, später durch den Chororganisten • Fünf freie Stücke (s. „Livres d’orgues“) • Entrée zum Einzug des Zelebranten und der Assistenten • Offertoire zur Gabenbereitung (längere mehrteilige Stücke) • Élévation zur Wandlung und Communion zur Austeilung der Kommunion (s. a. Prière oder Méditation) • Sortie zum Auszug (Toccata, Grand Choeur, Marche) • Das Ausgangsspiel entwickelte sich im Lauf des Jahrhunderts zum virtuosen Postludium (Sortie). Andrerseits wandelte sich der lautstarke Charakter des Offertoriums nach und nach zu einem meditativen.
  15. 15. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel 2) Messe de Minuit • Mitternachtsmessen waren seit langem ein Merkmal der Weihnachtsfeiern. Sie waren eine Mischung von bekannten Melodien und Feiertagsstimmung. • Mit der Revolution versiegte die Produktion neuer Noëls beinahe (Ausnahmen: Beauvarlet-Charpentier, Séjan, Miné und Boëly), gegen Ende des Jahrhunderts wurde sei wieder verstärkt. • Noëls wurden oft unabhängig von ihrer liturgischen Verwendung veröffentlicht, Ausnahme: Boëlys Messe de minuit. 3) Messe basse • In der „stillen Messe“ spielt der Organist fast durchgehend • Orgelmusik vom Einzug bis zur Lesung • Evangeliumslesung und Predigt • Orgelmusik bis und mit Auszug 15
  16. 16. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel 4) Vesper • Häufigste Form: Versetten zum Magnificat • In der Vesper spielte der Organist meistens eine Versette nach dem ersten, dritten und fünften Psalm. Hymnus und Magnificat wurden alternierend musiziert. Wie in der Messe konnte ein Stück zum Einzug und zum Auszug gespielt werden. • In der Pariser Tradition war die erste Versette eines Hymnus Choral- gebunden, die zweite eine Fuge, die weiteren Versetten variierten je nach Hymnus. • Weitere Hymnen: Magnificat (7 V.), Te Deum (16 V.), Veni creator (5 V.), Pange lingua (7 V.), Ave maris stella (4 V.), A solis ortus (4 V.), 5) Inauguration und Konzerte • Orgeleinweihungen bieten Gelegenheit für konzertante Orgelmusik • Ab ca. 1860 finden auf den grossen Orgeln zunehmend Konzerte statt, auch mit Orgelvirtuosen aus dem Ausland (z. B. Adolf Hesse). Ab 1878 auch im Palais du Trocadéro (5000 Plätze). 16
  17. 17. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel • Typisches Beispiel einer kompletten Orgelmesse zu Beginn des 19. Jahrhunderts Guillaume Lasceux, Messe Cunctipotens (1819) 17 I KYRIE 1.Kyrie [cf] 2.Fugue 3.Cromorne avec les fonds 4.Flûtes 5.Chœur – Grand Jeu II GLORIA 6.Gloria in excelsis Et in terra pax [cf] Benedicamus te [cf] Glorificamus te [cf] 7.Voix humaine 8.Duo 9.Qui tollis [cf] 10.Hautbois et Voix humaine 11.Chœur – Grand Jeu 12.Petit plein jeu pour l'Amen III OFFERTOIRE 13.Offertoire IV SANCTUS 14.1er Sanctus [cf] 15.3e Sanctus – Petit plein jeu V ÉLEVATION 16.Élévation (Flûtes) VI AGNUS DEI 17.1er Agnus [cf] 18.3e Agnus – Clairon et cromorne avec les fonds VII ITE MISSA EST 19.Ite missa est – Petit plein jeu
  18. 18. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel • Zwei Magnificat von Guillaume Lasceux (1785 und 1812) 18 I MAGNIFICAT en Fa majeur 1785 (zum Gebrauch im 5. oder 6. Ton) 1. Duo 2. Cromorne avec les fonds 3. Dialogue de Voix humaine et de Hautbois 4. Récit de Flûte 5. Grand Jeu 6. Grand Jeu „Chasse“, Offertoire II MAGNIFICAT en Ré Mineur 1812 (zum Gebrauch im 1. oder 4. Ton) 1. Duo 2. Cromorne avec les fonds 3. Flûte 4. Dialogue de Voix humaine et de Hautbois 5. Choeur en Rondeau 6. Grand Jeu pour servir l’Offertoire
  19. 19. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel Inauguration Saint-Louis-d’Antin 1858 gespielt von Lefébure-Wély (LW) 1. Improvisation in F-Dur mit Gamben auf 2 Manualen, crescendo zum Tutti und decrescendo 2. Improvisation in e-Moll mit Flûte harmonique, Oboe 8’ und Flöte 4’ 3. Solo von Mme LW: „Ave Maria“ von Miné, begleitet mit Voix humaine 4. Fuge in d-Moll op. 122.6 mit Zungen und Grundstimmen des Récit mit crescendo zum Grand Choeur und decrescendo 5. Bauernmarsch in b-Moll, staccato mit Oboensolo als Dudelsack 6. Trauermarsch op.122.9 Grundstimmen und Trompette harm. mit Tremulant 7. Solo von Mme LW: „O salutaris“ von LW mit Solo Flûte harmonique 8. Improvisation in G-Dur mit Harfeneffekten 9. Improvisation in C: Hirtenszene, Volkstanz, Gewitter Effekte 19
  20. 20. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Traditionelle Rolle der Orgel Guilmants „Concert historique“ 1889 im Trocadéro-Saal 1. Gabrieli: Canzona | Palestrina: Ricercare | Merulo: Toccata | Byrd: Pavane 2. Titelouze: Verset Exultet coelum | Scheidt: „Da Jesus an dem Kreuze stund“ | Frescobaldi: Capriccio-Pastorale 3. Muffat: Toccata C-Moll 4. Froberger: Caprice | Buxtehude: „Lobt Gott“ 5. Pachelbel: Ciacona | Dandrieu: Musette | Clérambault: Prélude 6. Bach: Toccata und Fuge C-Dur 7. Boëly: Andante | Mendelssohn: Präludium in G | Lemmens: Scherzo symphonique concertant 20
  21. 21. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire • Wir wissen wenig darüber, wie die Orgelmusik tatsächlich geklungen hat. Sie wurde meistens improvisiert, gedruckte Musik war für Organisten bestimmt, die nicht gut improvisieren konnten. • Es gab Ausgaben mit Werken einzelner Komponisten und Sammelbände mit gemischtem Inhalt. Darunter Neukompositionen, Auszüge grösserer Werke, Transkriptionen und Stücke aus dem Ausland (meist aus Deutschland). • Diese Kollektionen wurden meistens in Reihen oder Zeitschriften bzw. „Journaux“ publiziert. Beispiel: „Journal des Organistes“, herausgegeben von Jean-Romery Grosjean, erschien regelmässig von 1859 bis 1914. 21
  22. 22. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire 22 • Im Laufe des Jahrhunderts wurden die Ausbildungsmöglichkeiten immer besser und die Zahl der gut ausgebildeten Organisten nahm zu. Der Umfang und die Bandbreite der publizierten Orgelwerke wuchsen damit. • Viele Top-Organisten leisteten wichtige Beiträge zur Gottesdienstmusik, trotzdem spiegelt die publizierte Musik nur einen kleinen Teil der tatsächlich aufgeführten Musik wider. • Im ganzen Jahrhundert wurde die kontrapunktische Musik Bachs und seiner Nachfolger viel gerühmt aber selten gespielt. Die Kirchgänger und Geistlichen bevorzugten melodische, farbige, heitere und unkomplizierte Kirchenmusik. • Auch die anspruchsvollsten Organisten spielten hauptsächlich das, was ihren Gemeinden gefiel.
  23. 23. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire • In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es einen Trend zu modaler Orgelmusik, z. B. • Alkan „Petits préludes sur les 8 gammes du plaint-chant“ • Gigout „Cent pièces brèves dans la tonalité du plain-chant“ • Guilmant „60 Interludes dans la tonalité grégorienne“ • Vespern von d’Indy, la Tombelle, Chausson, Ropartz u. a. 23
  24. 24. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.201424 Charles-Valentin Alkan (1813–1888) Petites Préludes sur les huit Gammes du Plain-chant Beispiele: Préludes im 2., 3., 5. und 7. Ton Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire
  25. 25. Französische Orgelmusik des 19. Jahrhunderts Version 15.11.2014 Kirchenmusik | Notizen zum Repertoire • cantus-firmus gebundene Versetten wurden im Römischen Ritus nicht mehr gebraucht, trotzdem blieben die alten Melodien auch in grösseren Orgelwerken erhalten, z. B. • Batiste „Offertoire du saint jour de Pacques“(o filii) • Lefébure-Wély „Verset sur le chant de l’hymne de la pentecôte“ • Lemmens „Sonates pour orgues“ 2+3 (o Filii, Victimae Paschali) • Auch Guilmant war wie sein Lehrer Lemmens ein Verfechter der choralgebundenen Orgelmusik, er komponierte ca. 130 choral-gebundene Stücke (auch über deutsche Kirchenlieder) • Widor komponierte mehrere Symphonien über gregorianische Themen: Symphonie 2, Symphonie Gothique, Symphonie Romane25

×