Einfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip

8.019 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einfach und schön muss eine Präsentation sein, sonst kann die Information vom Publikum nicht aufgenommen werden - sie können nicht und sie wollen nicht. Prinzipien des Zen können helfen. Inspiriert von Garr Reynolds.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
27 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
8.019
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
123
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
27
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Einfach schön. Präsentieren nach Zen-Prinzip

  1. 1. Präsentieren nach Zen-Prinzip Einfach schön Dirk Hannemann, Berlin
  2. 2. Die Botschaft auf den Punkt bringen Fehler in Präsentationen: Keine klare These Zu viele Details Ohne Struktur Nutzen nicht zu erkennen 2Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  3. 3. Zen-Prinzipien helfen bei Bild und Text Einfachheit Eleganz Mut zum leeren Raum Ruhe Schlichtheit 3Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  4. 4. Tod durch PowerPoint – Idee begraben Schreiend laut und überfüllt, die Wirklichkeit Regel, nur eine Aussage pro Folie Aussage muss in drei Sekunden erfasst sein 4Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  5. 5. Lebendiges Denken oder Bullshit Bingo? Trend, Stecker raus für Beamer-Präsentationen Anti-PowerPoint Partei pecha kucha 20 x 20 Twitter 140 Zeichen 5Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  6. 6. Einfachheit, der Schlüssel zum Erfolg Die Software ist nicht das Problem, sondern der Umgang damit Reduktion auf das Wesentliche beseitigt Nebengeräusche 6Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  7. 7. noise vs. tranquil
  8. 8. Zen-Prinzip Wahrnehmung Einfachheit Reduktion Umsetzung
  9. 9. Konzentration auf das wirklich Wichtige Balance finden - so viel Inhalt wie nötig, so wenig wie möglich Alle Elemente in Text und Bild sind Kernaussage untergeordnet 9Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  10. 10. Konsequent alles Unnötige weglassen Weniger ist mehr Alles entfernen, was nicht die zentrale Aussage unterstützt Freier Raum bringt Elemente zur Geltung 10Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  11. 11. 11 Aufbau auf zentrale These ausgerichtet Feste Struktur nach klarem Ordnungsprinzip Kernaussage an Spitze einer logischen Pyramide Argumente erschöpfend und ohne Überschneidung Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  12. 12. 12 Elemente wirken aus eigener Kraft Zahlen, Daten, Fakten Logische Argumentation Kern einer Präsentation Inhalt wichtiger als 7 %, die Regel 55-38-7 wird meist falsch interpretiert Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  13. 13. 13 Gestaltung einfach, schön Einfachheit – Botschaft verstehen können Schönheit - Botschaft verstehen wollen Design, nicht Dekoration Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  14. 14. 14 Inszenieren mit den richtigen Medien PowerPoint kein Muss Alternative Prezi.com Pinnwand und Flipchart lebendiger Demonstration effektiv Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  15. 15. 15 Formen variieren je nach Inhalt Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  16. 16. 16 Spannungsbogen halten bis zum Appell Fließende Struktur von Problemstellung bis zur Lösung über abgeschlossene Kapitel Schlusswort mit Aufruf zum Handeln Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  17. 17. 17 Redner überzeugt durch Persönlichkeit Gute Beziehung zum Publikum durch Ruhe und Konzentration Aufmerksamkeit auf wichtige Punkte lenken und halten Verständnis und Erinnerung befördern Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  18. 18. 18 Einfach und schön in Form und Inhalt Zen-Design • Kontrast • Wiederholung • Ausrichtung • Nähe • Leere Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  19. 19. Kontrast
  20. 20. Wiederholung
  21. 21. Ausrichtung
  22. 22. Nähe
  23. 23. Leere
  24. 24. 25 Einfach und schön in Form und Inhalt Zen-Design • Kontrast • Wiederholung • Ausrichtung • Nähe • Leere Kontrast Wiederholung Ausrichtung NäheNäheEinfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  25. 25. 26 Experimentieren mit dem Zen-Prinzip Was ändert sich, wenn ich nicht mehr versuche, jede freie Fläche auf der Folie zu füllen? „Zehn Argumente für die Jury sind null Argumente“ Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  26. 26. Starke Bilder für gute Präsentationen Zen bietet Anregungen für gute Gestaltung von Präsentationen Bestseller Garr Reynolds, „Presentation Zen“ 27Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin einfach schön
  27. 27. Zen-Prinzip Wahrnehmung Einfachheit Reduktion Umsetzung
  28. 28. 30 Einfach und schön, pure Notwendigkeit Für Klarheit im Denken und Willen zum Handeln Ein Muss, keine Geschmacksfrage à la Bauhaus oder Barock Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  29. 29. Biologie definiert Erfolg eines Vortrags Stammhirn, Kleinhirn, Großhirn aus drei Evolutionsstufen Bestimmte Inhalte können verarbeitet werden, andere nicht 31Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  30. 30. 32 Wie viel croco steckt im homo sapiens? Stammhirn ältester Teil, genannt Reptilienhirn Routinen des Menschen laufen auf Echsen-Modus 98 % der Nervenaktivität Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  31. 31. Denken wir oder werden wir gedacht? Der ganze Organismus denkt, siehe „Bauchgefühl“ Übung: Bein ausstrecken, im Uhrzeigersinn drehen. Dann zugleich mit Finger eine „6“ in die Luft malen 33Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  32. 32. Wie kommt der Mensch zu Meinungen? Wer überzeugen will, muss die richtige Abteilung ansprechen Amygdala Sensor für Neues, diese zugleich Angstzentrum 34Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  33. 33. Das Gehirn mag es leicht und fluffig Anfällig für Manipulation Ärzte verschreiben gerne Medikamente mit 90 % Heilungschancen Ungerne Medikamente mit Mortalitätsrate 10 % 35Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  34. 34. Verstand = System I + System II Zwei Teile des Gehirns steuern Denkarbeit Nicht gleichzusetzen mit Idee der Gehirnhälften „Rechte Hälfte kreativ, linke Hälfte strukturiert“ 36Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  35. 35. System II, Problemlöser und Datenbank Talentiert, aber träge Erfährt auch nur die Hälfte „System II hält sich für den Held im Film, doch es ist nur Nebendarsteller“ Daniel Kahnemann 37Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  36. 36. System I, die Assoziationsmaschine System I sammelt laufend Sinneseindrücke Fährt auf Autopilot als Manager des Alltags Delegiert die harten Nüsse an System II 38Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  37. 37. Drei Demonstrationen Das Gehirn in Aktion Wie System I und II zusammenarbeiten Wettbewerb der Systeme 39Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  38. 38. System I gegen System II – Dominanz Welche der horizontalen Linien ist länger, die oben oder die unten? System I kämpft mit System II, Experiment nach Müller-Lyer 40Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  39. 39. System I gegen System II – Impulse Baseball-Schläger und Ball kosten zusammen 1,10 Dollar. Wie viel kostet der Ball, wenn der Schläger 1 Dollar mehr kostet? 41Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  40. 40. System I gegen System II – Priming Wie viele Staaten hat Afrika bei der UNO? Wann starb Gandhi? Ankern eine Möglichkeit, über Priming Ergebnisse zu beeinflussen 42Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  41. 41. Der Türsteher mag‘s einfach und schön Im System I steuert uns ein Krokodil auf Autopilot – einfach und emotional Türsteher zum System II, dort sachliche Debatte Frage, wer darf rein? 43Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  42. 42. Büromensch, Steppentier in Version 1.1 Erdgeschichte als Tag, Mensch erscheint um 23.58 Uhr Was tun bei Stress im Büro – angreifen, flüchten, totstellen? 44Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  43. 43. Wir sind die Roboter Nicht kühl berechnend, aber in Irrationalität absolut berechenbar Wir treffen Entscheidung emotional, erklären sie uns hinterher rational 45Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  44. 44. Biologie setzt Standards für Rhetorik Ob der Mensch einer Analyse folgt, ist abhängig davon, ob er sich auf einer emotionalen Ebene dem Thema und dem Redner verbunden fühlt 46Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin einfach schön
  45. 45. Zen-Prinzip Wahrnehmung Einfachheit Reduktion Umsetzung
  46. 46. Was ändert sich mit diesem Wissen? Konsequenz für Alltag… Probleme lösen im Team durch Kommunikation Analysen betreiben Lösung finden und Empfehlung verkaufen 48Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  47. 47. Beispiel, Strategie Online-Marketing Einsatz von Social Media als Werbekanal typisches Problem Aufgabe: Empfehlung abgeben, ob digitales Marketing Sinn macht 49Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  48. 48. Wissen des Experten im Maßstab 1:1 50 Wenn die ganze Komplexität einer digitalen Werbestrategie dargestellt wird Schön bunt. Nicht das Zen-Prinzip
  49. 49. Ideal, Lösung zeigen im Maßstab 1:100 Einfache, schöne Darstellung mit harten, belegbaren Aussagen als perfekte Präsentation „Was ist das eine Prozent, das ich wissen muss?“ 51Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  50. 50. 52Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin Lage in Afghanistan, Negativbeispiel
  51. 51. Wohlfühlfaktoren einfach und schön Eine elegante Darstellung für komplexe Inhalte zieht den Betrachter ins Thema Pull wirksamer als Push Klarheit und Transparenz, das Bauchgefühl sagt Ja 53Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  52. 52. Überzeugen – über Gefühl zur Vernunft Argumente prallen zunächst beim System I auf den leicht reizbaren Türsteher, und werden vielleicht zu System II, dem Chef, vorgelassen 54Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  53. 53. 1. Tipp, einfach überzeugen mit Gefühl Gefühlsebene muss stimmen, damit Menschen sich überzeugen lassen Sympathie entsteht, wenn Gemeinsamkeiten entdeckt werden 55Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  54. 54. Erst nach Gefühlsebene auf Sachebene Fehler, eigenen Vorteil nach vorne zu stellen Sachlich überzeugt, wer Bedürfnisse des Partners erkennt und mit dessen Nutzen argumentiert 56Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  55. 55. 2. Tipp, einfache Frage für gute Antwort Eine typische komplexe Frage an den Kunden „Da Sie jetzt das neue Design sehen - glauben Sie, dass die Verjüngung der Marke Erfolg hat?“ 57Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  56. 56. Zu komplex? Das Hirn antwortet simpel „Ja, das sieht gut aus!“ Antwort sinnlos, denn zu komplexe Frage deutet das Hirn in der Regel in leichte um, z.B. „Gefällt mir das Logo?“ (WYSIATI) 58Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  57. 57. Nur das fragen, was man wissen kann Wenn System I locker auf Fragen antwortet, die ernsthafter an System II gerichtet waren, sind die Placebo-Antworten von heute der Ärger von morgen 59Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  58. 58. Die Sprache des Kunden sprechen Kommunikation von Mensch zu Mensch „So einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher.“ Albert Einstein 60Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin einfach schön
  59. 59. Zen-Prinzip Wahrnehmung Einfachheit Reduktion Umsetzung
  60. 60. Fokussieren Kein Tagebuch der Recherche vortragen „Wenn Ihr Publikum nur einen Punkt behalten sollte, welcher wäre das? Alles darauf ausrichten.“ Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  61. 61. 63 Nuggets finden und glänzen lassen Goldgrube für Präsentationen Trends Zitate War Stories Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  62. 62. Fallstudie: Einfache Antwort gesucht! Case: Massenprodukt vom Premiumanbieter – im Design abgrenzen von der Marke der Mutter? Aufgabe: Einfache Lösung finden und verkaufen 64Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  63. 63. Billigprodukt unter Premiummarke? Vertrauensvorschuss für neues Produkt nutzen? Oder schadet das dem Image als Luxusmarke? Vergleiche A-Klasse von Mercedes contra Smart 65Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  64. 64. Komplexe Thematik Marketing als Product, Place, Price, Promotion Viele Möglichkeiten Langer Prozess Markenführung umfasst mehr als Name und Logo 66Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  65. 65. Zen-Prinzip, Lösung einfach und schön Komplexe Problematik nach Zen-Prinzip präsentiert… Klare Kernaussage Minimalistische Darstellung 67Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  66. 66. Das heißt, bitte diese Realität… (komplex) 68Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  67. 67. … dem Kunden so erklären: (einfach) 69Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  68. 68. Geht nicht? Es gibt keine Alternative Wahl zu treffen zwischen korrekt oder einfach? Unverständlich sprechen ist niemals eine Option Experten-Ego zugunsten Kunden zurückstellen 70Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  69. 69. Lösung, Schritt für Schritt erklären Komplexe Themen in Portionen zerlegen Zunächst das große Bild erklären, in Sprache des Kunden, später Details „Alles zu seiner Zeit“ 71Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  70. 70. Einfachheit braucht Mut zum Weglassen 72 Gefahr, verstanden zu werden Einfachheit setzt voraus inhaltliche Entschiedenheit Klare Prognosen können auch klar falsch liegen Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  71. 71. Einfachheit kostet Zeit und Mühe „Ich hatte keine Zeit, Dir einen kurzen Brief zu schreiben, deswegen schicke ich einen langen.“ Schiller an Goethe 73Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  72. 72. Einfach nichts für uns? AGABU (tolle Idee, aber Alles Ganz Anders Bei Uns) Drei Gegner eines freien Abends auf Projekten bei Boston Consulting: Kunde, Projektleiter, Berater 74Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  73. 73. Einfache Darstellung gar nicht simpel „Ich soll zwei Stunden zur Außenpolitik reden? Wir können gleich beginnen. Nur fünf Minuten? Nicht vor nächster Woche.“ Winston Churchill 75Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin einfach schön
  74. 74. Zen-Prinzip Wahrnehmung Einfachheit Reduktion Umsetzung
  75. 75. Besser verstehen mit dem Zen-Prinzip Individuelle Lösungen nach allgemeinen Standards 77Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  76. 76. Reduce To The Max Prüfstein Praxis, kauft der Kunde die Botschaft? Macht das Zen-Prinzip Sinn? Welchen Preis zahlt man für einfach und schön? 78Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  77. 77. KISS – Keep It Simple, Stupid! „Wenn Du es einem Sechsjährigen nicht erklären kannst, hast du es selbst noch nicht gut genug verstanden.“ Albert Einstein 79Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  78. 78. Zen-Prinzip, Wirkung durch Weglassen Reduktion auf das Wesentliche Prinzip Einfachheit in Text und Bild Den Kosmos der Zuhörer im Blick 80Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  79. 79. Deal? Vereinbarung treffen für mehr Einfachheit, oder… „Wenn das die Lösung ist, hätte ich gerne mein Problem zurück.“ 81Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  80. 80. #1 Vertrag mit sich selbst Ich gelobe… „Nie mehr Schriftgrößen kleiner als 16 pt.“ „Keine Präsentation länger als 40 Minuten.“ (Beispiele) 82Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  81. 81. #2 Red Tape für Meetings Neue Standards schriftlich vereinbaren Was ist ab jetzt nicht mehr erlaubt? Gemeinsam verbessern, in jeder Sitzung zählt es 83Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  82. 82. #3 Wächter über die Standards Präsi-Sheriff wacht in Meetings über Regeln Pro: Einer sagt auf jeden Fall was. Narrenfreiheit. Contra: Andere müssen nicht und sagen nichts. 84Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  83. 83. Geht jeder die Extra- Meile für mehr Klarheit? Wird die Empfehlung entschieden ausfallen? Wird sie für den Kunden nachvollziehbar sein? Einfach und schön Teil unserer Kultur 85Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  84. 84. Do‘s Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisici elit, sed eiusmod tempor incidunt ut labore et dolore magna aliqua. 86Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  85. 85. Dont‘s Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquid ex ea commodi consequat. 87Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  86. 86. 88Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  87. 87. 89Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  88. 88. Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin Spickzettel Zen-Prinzip Einfachheit bei Inhalten Schönheit im Design Klarer Aufbau mit Spannungsbogen Einzelne Elemente wirken lassen
  89. 89. 91Einfach schön. Zen-Prinzip – Dirk Hannemann, Berlin
  90. 90. Dirk Hannemann Politologe, Frankfurt am Main (1997). Seit 2005 Trainings und Coachings für Präsentationen und Verhandlungen sowie für Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmarketing. Dozent für Personal- und Organisationsentwicklung sowie Personalmarketing bei IHK Berlin und WBS TRAINING AG (Klett Verlag). Zeitungsreporter, TV-Moderator, Öffentlichkeitsarbeit. Für PricewaterhouseCoopers internes Change Management, (1997-1999), externes Change Management für Capgemini (2000-2005), Projekte bei Daimler, Siemens, SAP usw. Kontakt Dirk Hannemann Scharnweberstraße 48 10247 Berlin Tel. 0049 +176 76246098 dirk.hannemann@gmx.de www.dirkhannemann.berlin Facebook „Dirk Hannemann, Trainer aus Berlin“ www.procampblog.com www.berlinoldschool.com Zur Person Dirk Hannemann, Berlin 93
  91. 91. Honorar Tagessatz 915 Euro Bei Inhouse-Trainings in Berlin und Brandenburg können in der Regel Reisespesen entfallen, da Wohnort Berlin. Workshop „Präsentieren nach Zen-Prinzip“ (2 Tage) Honorar 1.830 EUR Anreise 0 EUR Übernachtung 0 EUR Skripte (6 Teilnehmer) 300 EUR Material 50 EUR Gesamt 2.180 EUR Endsumme zzgl. Mwst. 414 EUR Preis 2.594 EUR Bei dieser Rechungsstellung wird davon ausgegangen, dass Materialien wie Flipchart incl. Papier und Stifte vom Auftraggeber gestellt werden, ebenso der Raum und die Bewirtung am Trainingsort gewährleistet ist. Jeder Teilnehmer erhält ein reichhaltiges Skript von 100+ Seiten zu allen Inhalten des Trainings am Tag des Trainings ausgehändigt. Die Erstellung und Produktion übernimmt der Trainer. Im Preis enthalten sind die Kosten für Kopien, Leitz-Ordner, Bindung, Register, USB-Stick, Materialien. Enthaltene Leistungen Beispielangebot Firmentraining in Berlin Dirk Hannemann, Berlin 94

×