9WILLIAM WALLACE


Schottlands Erster Grosser Nationalhero: Ein Dorn im Auge Der Engländer
                               ...
über 100 Kilometer entfernte Berwick. William beherrschte nun den ganzen Süden Schottlands. Sein
Triumph hatte jedoch eine...
Noch am selben Tag schleppte man ihn nach Smithfield, wo man ihn hängte, bis er halb tot war, und bei
lebendigem Leib mit ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

William Wallace - Hamburg Dungeon

447 Aufrufe

Veröffentlicht am

WILLIAM WALLACE, Schottlands Erster Grosser Nationalhero: Ein Dorn im Auge Der Engländer

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
447
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

William Wallace - Hamburg Dungeon

  1. 1. 9WILLIAM WALLACE Schottlands Erster Grosser Nationalhero: Ein Dorn im Auge Der Engländer Über die Jugend von William Wallace ist wenig bekannt. Ein Großteil der spärlichen Informationen stammt aus der wenig zuverlässigen Quelle des Blind Harry, eines Dichters aus dem 15.Jahrhundert. In der Legende wird die Größe und Stärke von Wallace gerühmt, aber gesicherte historische Tatsachen über seine äußere Erscheinung und seinen Charakter sind nicht bekannt. Wahrscheinlich wurde er um 1270 in der Nähe von Paisley in Renfrewshire geboren und verbrachte einen Teil seines Lebens in Stirlingshire und Dundee. Über die Gründe, weshalb er zum Gesetzlosen wurde, gibt es verschiedene Berichte. Einer erzählt von einer Schlägerei im Frühjahr 1297 mit englischen Soldaten auf dem Marktplatz von Lanark. Ein Mädchen – vielleicht seine Frau – half ihm bei der Flucht. Sie wurde jedoch vom englischen Sheriff gefasst und getötet. Prompt übte Wallace an ihm Vergeltung. Einer anderen Legende zufolge tötete er in Dundee einen jungen Engländer, der ihn beleidigt hatte. Welcher Anlass auch zur Rebellion gegen die Engländer geführt haben mag, Wallace begann, mit einer aus Landsleuten bestehenden Guerillaarmee den Gegner mit wechselndem Erfolg zu attackieren. Bald war er der Anführer einer rasch wachsenden, entschlossenen Widerstandsbewegung. Wallace Tötete einen Jungen Engländer, der ihn Beleidigt Hatte Trotz vieler Rückschläge – zahlreiche Adelige und Kameraden unterwarfen sich bei Irvine den Engländern – konnte er eine riesige Armee mobilisieren und eroberte im Sommer 1297 viele der von den Engländern eingenommenen Festungen zurück. In Dundee erfuhr er von dem Vorrücken der englischen Armee nach Norden, an ihrer Spitze der Earl of Surrey und der verachtete Schatzmeister Hugh de Cressingham. Am 11. September 1297 erlebten die Engländer die geballte Kraft der Widerstandsbewegung. Sie wurden bei Stirling Bridge in eine Falle gelockt und von den unbesiegbaren Schotten vernichtend geschlagen. Die Engländer konnten sich mit Wallace nicht auf Bedingungen einigen, was sie bei ihrem Angriff in eine ungünstige Lage brachte. Sie mussten den Wassergraben auf der einzigen damals verfügbaren, engen Holzbrücke überqueren. Wallace ließ die Hälfte der Engländer auf die andere Seite kommen und überfiel sie dann mit großer Wucht. Fast alle wurden getötet oder ertranken, auch Cressingham, der aufgedunsene Schatzmeister. Wie sehr sie ihn hassten, sollen die Schotten kundgetan haben, indem sie seinem Leichnam die Haut abzogen und Schwertgürtel daraus fertigten. Die verbliebenen Engländer konnten die Brücke nicht mehr überqueren und flohen in Panik. Wallace und seine Männer überquerten jedoch den Fluss und verfolgten sie bis in das
  2. 2. über 100 Kilometer entfernte Berwick. William beherrschte nun den ganzen Süden Schottlands. Sein Triumph hatte jedoch einen hohen Preis: Er verlor seinen fähigsten Leutnant, Sir Andrew de Moray. Wussten Sie dies? Historiker schätzen, dass Sir William fast zwei Meter groß gewesen sein muss, um sein riesiges Schwert zu schwingen! Noch am selbem Tag wurde Wallace nach Smithfield geschleppt, gehängt, bis er halb tot war und bei Lebendigem leib Zerstückelt Schon bald waren die Engländer ganz aus Schottland vertrieben, aber Wallace fügte ihnen durch Überfälle und Plünderungen weiteren Schaden zu. Im Süden rückte er bis Newcastle und im Westen bis Carlisle vor. Er zerstörte Felder und brachte Nahrungsmittel, Tiere und anderes Beutegut in das hungergeplagte Schottland. Der mutige Held und Anführer wurde zum Herrscher des Königreichs erhoben. Einige Monate konnte er sich trotz Anfeindungen und Eifersucht vieler Adeliger behaupten. Doch das Blatt wendete sich im langen Konflikt zwischen Schottland und England erneut. Nur zehn Monate nach seinem gefeierten Sieg ließ sich Wallace auf einen Kampf gegen einen übermächtigen Gegner ein. Edward I., empört über die Niederlage in Stirling Bridge, kehrte aus Flandern zurück und führte im Juli 1298 eine starke Armee nach Schottland. Wallace konnte sich nur zurückziehen. Viele Adelige Anhänger verließen ihn daraufhin. Sein Kopf wurde aufgespiesst und in London zur schau gestellt. Die Gliedmassen sandte man als grausige Warnung nach Berwick, Newcastle, Perth und Stirling Wallace wusste nicht, dass Edward seiner vom Hunger geschwächten Armee bereits den Rückzug befohlen hatte, als man ihm Wallace’ Standort verriet. Der König ließ seine Truppen sofort vorrücken. Am 22. Juli trafen die Armeen bei Falkirk aufeinander, wo die Schotten in einem blutigen Kampf geschlagen wurden. Wallace trauerte um den getöteten Sir John de Graham, seinen besten Freund. Er zog nach Norden und setzte in Stirling Schloss und Stadt in Brand, um die Besetzung durch die Engländer zu verhindern. Als Anführer der Schotten zog er sich zurück, setzte aber seinen Guerillakrieg gegen den verhassten Feind fort. Edward war wütend und frustriert, denn Wallace entging der Verhaftung weitere sieben Jahre. Die Hälfte der Zeit verbrachte er in Frankreich, wo er um Unterstützung warb. Nachdem sich alle schottischen Adeligen Ende 1303 und Anfang 1304 Edward ergeben hatten, wurde ein Preis auf Wallace’ Kopf ausgesetzt. Am 5. August 1305 verrieten ihn Unbekannte, als er in einer Scheune in Robroyston bei Glasgow schlief. Der Sheriff von Dumbarton, Sir John Menteith, verhaftete ihn. Wallace wurde nach London gebracht, wo ihm am 23. August in der Westminster Hall ein Schauprozess gemacht wurde. Als ihn der Richter des Königs, Sir Peter Mallorie, des Verrats beschuldigte, antwortete er, er sei nie Untertan des Königs von England gewesen und könne ihn daher nicht verraten haben. Wallace wurde natürlich zum Tode verurteilt.
  3. 3. Noch am selben Tag schleppte man ihn nach Smithfield, wo man ihn hängte, bis er halb tot war, und bei lebendigem Leib mit selbst für damalige Zeiten unglaublicher Grausamkeit zerstückelte. Sein Kopf wurde aufgespießt und in London zur Schau gestellt, die Gliedmaßen schickte man als grausige Warnung nach Berwick, Newcastle, Perth und Stirling. König Edward I. von England, der „Hammer der Schotten“, hatte seinen Feind besiegt und die Eroberung Schottlands beendet. Im März 1306 wurde ein anderer großer Kriegsheld, Robert the Bruce, zum König der Schotten gekrönt. 18 Monate später starb Edward. Wussten Sie dies? Als Gesetzloser auf der Flucht verkleidete sich Wallace häufig, um der Verhaftung zu entgehen. Sowohl als alte Frau als auch als Kesselflicker oder Mönch war er sehr überzeugend. Das Dungeon ist eine der besten Fraitzeit Hamburg; kommen Sie, um sich zu bilden; kommen Sie als Gruppe, im Zuge eines Schulausflugs oder alleine…wenn Sie sich trauen!

×