Lebensdaten•   Geboren 1921 in Konolfingen im Kanton Bern•   Reinhold Dürrenmatt, protestantischer Pfarrer•   Hulda Dürren...
Bildung•   Primarschule in Stalden bei Konolfingen•   Freies Gymnasium Bern (Problem mit Lehrern)•   Matura im Humboldtian...
Maler• Begann in Konolfingen zu malen und zu zeichnen• Gab das Zeichnen nie auf• Illustrierte viele seiner eigenen Werke• ...
Dramentheorie• Wollte beim Zuschauer Distanz zum Geschehen auf der Bühne erzeugen• Zuschauer soll nicht die Rolle eines pa...
Publizierte Schriften•   Der Alte (1945)•   Der Richter und sein Henker (1950)•   Der Verdacht (1952)•   Die Stadt (1952)•...
Dürrenmatt
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dürrenmatt

929 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
929
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
16
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dürrenmatt

  1. 1. Lebensdaten• Geboren 1921 in Konolfingen im Kanton Bern• Reinhold Dürrenmatt, protestantischer Pfarrer• Hulda Dürrenmatt, geb. Zimmermann.• 3 Jahre jüngere Schwester Verena• 1936 Umzug nach Bern
  2. 2. Bildung• Primarschule in Stalden bei Konolfingen• Freies Gymnasium Bern (Problem mit Lehrern)• Matura im Humboldtianum• Bezeichnet Schulzeit als «übelste Zeit»• Studierte 1941-46 Philosophie, Naturwissenschaften und Germanistik an der Universität Bern (1942/43 an der Universität Zürich)
  3. 3. Maler• Begann in Konolfingen zu malen und zu zeichnen• Gab das Zeichnen nie auf• Illustrierte viele seiner eigenen Werke• Zeichnete Skizzen und Bühnenbilder• Ausstellungen 1976, 1985 Neuenburg, 1978 Zürich• Wollte Ausbildung zum Kunstmaler studierte aber Philosophie, Naturwissenschaften und Germanistik• Wohnte bei Eltern in Bern in einer Mansarde• Mit großen Wandbildern ausgestattet, später übertüncht.• Wurde Anfang der neunziger Jahre entdeckt.
  4. 4. Dramentheorie• Wollte beim Zuschauer Distanz zum Geschehen auf der Bühne erzeugen• Zuschauer soll nicht die Rolle eines passiven Konsumenten einnehmen• Soll zum eigenständigen Nachdenken angeregt werden• Bevorzugte das Stilmittel der Verfremdung, z. B. allgemein Anerkanntes wird hinterfragt und die Widersprüchlichkeit gesellschaftlicher Strukturen offenbart.• Benutzte tragisch-groteske Elemente, also eine Verbindung von scheinbar Unvereinbarem. Präsentierte aber keine Weltanschauung• Schuf so eigenen Typus der Tragikomödie, seiner Meinung nach „die einzig mögliche dramatische Form, heute das Tragische auszusagen“• Nach Dürrenmatt setzt die Tragödie „Schuld, Not, Maß, Übersicht, Verantwortung“ voraus, um ihr Ziel, die Läuterung des Einzelnen, zu erreichen. In der Unübersichtlichkeit der modernen Welt, so Dürrenmatt, werde Schuld verwischt und abgeschoben, der Moderne komme nur die Groteske bei.
  5. 5. Publizierte Schriften• Der Alte (1945)• Der Richter und sein Henker (1950)• Der Verdacht (1952)• Die Stadt (1952)• Grieche sucht Griechin (1955)• Die Panne (1956)• Das Versprechen (1958)• Die Heimat im Plakat (1963)• Sätze aus Amerika (1970)• Der Sturz (1971)• Zusammenhänge (1976)• Friedrich Dürrenmatt Lesebuch (1978)• Stoffe (1981)• Minotaurus (1985)• Justiz (1985)• Der Auftrag oder Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter (1986)• Durcheinandertal (1989)• Turmbau (1990)

×