„Bekanntheit von Möbelmarken und    Nutzung des Mobilen Internet in der Möbelbranche“Studie von SEMPORA in Zusammenarbeit ...
Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse Implikationen                    ...
Im Rahmen der Studie wurden 1.074 Konsumenten zu Bekanntheit vonMöbelmarken und „mobilem“ Einkaufsverhalten rund um den Mö...
Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse Implikationen                    ...
Die Studie zeigt, dass der Einsatz von Smartphones im stationären Möbelhandelbereits heute eine wichtige Rolle einnimmtKer...
Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Charakteristika Konsumenten – B...
Befragt wurden 1.074 Personen aus der gesamten Bundesrepublik Deutschland,die sich wie folgt über die einzelnen Bundesländ...
Jeweils 50% der Befragten sind männlich bzw. weiblich, während dieAltersrange zwischen 18 und 65 Jahren liegtCharakteristi...
Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Charakteristika Konsumenten – B...
Ikea ist mit großem Abstand die bekannteste Möbelmarke bei den Verbrauchern;die Plätze 2 und 3 belegen die Marken Hülsta u...
Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Bekanntheit Möbelmarken – Chara...
Rund 80% der Befragten besitzen bereits heute ein Smartphone oderbeabsichtigen sich eines innerhalb der nächsten 12 Monate...
61% der Smartphone-Besitzer nutzen ihr mobiles Endgerät täglich, um imInternet zu surfen – davon sind sogar 42% mehrmals a...
Trotz der vglw. geringen Online- / Mobile-Aktivitäten der Möbelhäuser hat bereitsca. jeder sechste Smartphone-Nutzer Einri...
Showrooming, also der In-Store-Preisvergleich von Einrichtungsgegenständenim Internet, ist bereits für fast jeden dritten ...
Fast die Hälfte der Befragten (45%) setzen ihr Smartphone bereits ein, um QR-Codes zu scannenScannen von QR-Codes         ...
Fast 40% der Befragten können sich bereits heute vorstellen, zukünftigEinrichtungsgegenstände im Möbelhaus mit dem Smartph...
Werbeeinblendungen auf dem Smartphone werden differenziert gesehen: 8%empfinden sie als hilfreich, während 66% sie als stö...
Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Bekanntheit Möbelmarken – Chara...
Die Studie zeigt: Der Einsatz von Smartphones und Tablet-PCs im Möbelhandelnimmt eine wichtige Rolle ein; eine kanalübergr...
Zielsetzungen im mobilen Kanal werden über die Etablierung sog. MobileFeatures realisiert und dienen dem Möbelhandel als O...
Kontakt                    SEMPORA Consulting GmbH                    Siemenstraße 27                    61352 Bad Homburg...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Studie zum Showrooming im Möbelhandel - Hagen Sexauer

1.568 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Nutzung von Smartphones und Tablet-PCs beim Möbelkauf nimmt für Konsumenten eine essentielle Rolle ein – stationären Möbelhändlern und -herstellern mangelt es offensichtlich an dieser Erkenntnis

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.568
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
34
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Studie zum Showrooming im Möbelhandel - Hagen Sexauer

  1. 1. „Bekanntheit von Möbelmarken und Nutzung des Mobilen Internet in der Möbelbranche“Studie von SEMPORA in Zusammenarbeit mit Research Now und möbel kultur Kernergebnisse Bad Homburg, Februar 2013
  2. 2. Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse Implikationen -2-
  3. 3. Im Rahmen der Studie wurden 1.074 Konsumenten zu Bekanntheit vonMöbelmarken und „mobilem“ Einkaufsverhalten rund um den Möbelkauf befragtSEMPORA Studie: Mobiles Internet in der Möbelbranche • These: Das Mobile Internet entwickelt sich für Konsumenten beim Möbelkauf zu einem immer wichtiger werdenden Kanal. Smartphones und Tablet-PCs eröffnen Möbelherstellern und Einrichtungshäusern im Mobilen Internet neue Chancen für Hintergrund / Marketing und Vertrieb Ziele Studie • SEMPORA hat in Kooperation mit Research Now und möbel kultur Konsumenten zu Markenbekanntheit und Nutzungsverhalten im Mobilen Internet innerhalb der Möbelbranche befragt • Wie groß ist der Bekanntheitsgrad ausgewählter Möbelmarken und -hersteller? • Wie verbreitet ist die Nutzung des Mobilen Internet unter Konsumenten? • Welche mobilen Aktivitäten führen Konsumenten heute bzw. zukünftig beim Möbelkauf per Kernfragen Smartphone / Tablet-PC durch bzw. welche Trends lassen sich ableiten? − Informationsbeschaffung und Preisvergleich via Smartphone − Bestellung via Smartphone − Bezahlung per Smartphone • Art Befragung: Online Grundlage Studie • Teilnahme: 1.074 Verbraucher • Erhebungszeitraum: Oktober 2012SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -3-
  4. 4. Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse Implikationen -4-
  5. 5. Die Studie zeigt, dass der Einsatz von Smartphones im stationären Möbelhandelbereits heute eine wichtige Rolle einnimmtKernbotschaften SEMPORA Studie Mobiles Internet beim Möbelkauf 1. Die Bekanntheit von Möbelmarken bei Konsumenten ist stark divergent. Ikea ist unter Verbrauchern die bekannteste Möbelmarke. Unter die Top 5 fallen die Marken Hülsta, Musterring, Stressless und Rolf Benz. 2. Die Nutzung des Mobilen Internet ist unter Konsumenten stark verbreitet. Bereits 80% der Befragten ist im Besitz eines Smartphones oder plant sich zumindest bis Ende des Jahres 2013 eines zu kaufen. Dabei nutzt ca. jeder zweite Smartphone-Besitzer (42%) sein mobiles Endgerät mehrmals täglich, um im Internet zu surfen. Immerhin noch 19% gehen mindestens einmal am Tag mit ihrem Smartphone online. 3. Trotz der vergleichsweise geringen Online- bzw. Mobile-Aktivitäten der Möbelhäuser bzw. -hersteller hat bereits ca. jeder sechste Smartphone-Nutzer (14%) Einrichtungsgegenstände über den mobilen Kanal eingekauft. 4. Auch das sog. Showrooming, also der Vergleich von Preisen im Store eines Einrichtungshauses mit jenen im Internet spiel eine besondere Relevanz: Fast jeder dritte Möbelhausbesucher (29%) hat schon mindestens ein- oder gar mehrmals während seines Möbelhausbesuches Produktpreise per Smartphone im Internet abgeglichen. 5. Zudem sind Smartphone-Nutzer während des Einkaufs im Möbelhaus offen ggü. zusätzlichen Informationen: So scannen etwa die Hälfte der Smartphone-Besitzer (45%) QR-Codes, um sich weitergehend über Produkte zu informieren bzw. Kaufanreize (z.B. Coupons) zu erhalten. 6. Ebenso sind die Befragten offen gegenüber dem Thema Mobile Payment, da sich rund vier von zehn befragten Konsumenten (37%) bereits heute sehr gut vorstellen kann, zukünftig Einrichtungsgegenstände im Möbelhaus mit den Smartphone zu bezahlen.SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -5-
  6. 6. Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Charakteristika Konsumenten – Bekanntheit Möbelmarken – Smartphone Nutzung bei Möbelkauf Implikationen -6-
  7. 7. Befragt wurden 1.074 Personen aus der gesamten Bundesrepublik Deutschland,die sich wie folgt über die einzelnen Bundesländer verteilen:Charakteristika Studienteilnehmer Stichprobe nach Bundesländern Schleswig-Holstein 3% Mecklenburg-Vorpommern 2% Hamburg: 2% Bremen: 2% Brandenburg: 3% Niedersachsen: 8% Berlin: 4% Nordrhein-Westfalen: 22% Sachsen-Anhalt: 3% Sachsen: 6% Hessen: 8% Thüringen: 2% Rheinland-Pfalz 4% Saarland: 2% Bayern: 15% Baden-Württemberg: 13%Basis: n=1.074SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -7-
  8. 8. Jeweils 50% der Befragten sind männlich bzw. weiblich, während dieAltersrange zwischen 18 und 65 Jahren liegtCharakteristika Studienteilnehmer Stichprobe nach Geschlecht Stichprobe nach Alter 27% 25% 19% 18% männlich 50% 50% weiblich 10% 18-24 25-34 35-44 45-54 55-65 Jahre Jahre Jahre Jahre JahreBasis: n=1.074SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. -8-
  9. 9. Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Charakteristika Konsumenten – Bekanntheit Möbelmarken – Smartphone Nutzung bei Möbelkauf Implikationen -9-
  10. 10. Ikea ist mit großem Abstand die bekannteste Möbelmarke bei den Verbrauchern;die Plätze 2 und 3 belegen die Marken Hülsta und MusterringBekanntheit Möbelmarken „Welche Möbelmarken bzw. -händler kennen Sie?“ Ikea 94% hülsta 56% Musterring 45% Stressless 37% Rolf Benz 36% Flötotto 24% Interlübke 23% Home24 23% Paidi 13% Stilwerk 12% Ligne Roset 11% mondo 11% Hartmann 8% Möller Design 7% bo concept 7% Team 7 7% Brühl 6% Wöstmann 6% JAB Anstoetz 6% WK Wohnen 6% now! 5% Natuzzi 5% bhd Brinkmann 4% Paschen 3% Elfa 3% keine der genannten 2% Andere 20%Basis: n = 1.074 (gestützte Befragung)SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 10 -
  11. 11. Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Bekanntheit Möbelmarken – Charakteristika Konsumenten – Smartphone Nutzung bei Möbelkauf Implikationen - 11 -
  12. 12. Rund 80% der Befragten besitzen bereits heute ein Smartphone oderbeabsichtigen sich eines innerhalb der nächsten 12 Monate zu kaufenSmartphone Besitz „Besitzen Sie ein internetfähiges Handy (Smartphone)?“ Nein, und ich beabsichtige auch nicht mir eins zuzulegen Ja, ich besitze ein 21% Smartphone 18% 61% Nein, ich beabsichtige aber eine Anschaffung in den nächsten 12 MonatenBasis: n = 1.074SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 12 -
  13. 13. 61% der Smartphone-Besitzer nutzen ihr mobiles Endgerät täglich, um imInternet zu surfen – davon sind sogar 42% mehrmals am Tag onlineHäufigkeit mobiler Internetnutzung „Wie oft sind Sie damit im Internet unterwegs?“ ! 42% 19% 13% 12% 9% 5% Mehrmals täglich Mindestens Mehrmals Mindestens Seltener Nie einmal täglich die Woche einmal die WocheBasis: n = 654SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 13 -
  14. 14. Trotz der vglw. geringen Online- / Mobile-Aktivitäten der Möbelhäuser hat bereitsca. jeder sechste Smartphone-Nutzer Einrichtungsgegenstände mobil eingekauftKauf via Smartphone „Haben Sie schon einmal über ein mobiles Endgerät (Smartphone, Tablet) Möbel oder Einrichtungsgegenstände eingekauft? ! Ja, schon häufiger. 7% Ja, einmal. 7% Nein, noch nie. 86%Basis: n = 654SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 14 -
  15. 15. Showrooming, also der In-Store-Preisvergleich von Einrichtungsgegenständenim Internet, ist bereits für fast jeden dritten Möbelhausbesucher relevantPreisvergleich via Smartphone „Haben Sie schon ein- oder mehrmals während Sie in einem Möbelladen waren per Smartphone Preise im Internet abgeglichen? ! Ja, schon häufiger. 20% Ja, einmal. 9% Nein, noch nie. 71%Basis: n = 654SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 15 -
  16. 16. Fast die Hälfte der Befragten (45%) setzen ihr Smartphone bereits ein, um QR-Codes zu scannenScannen von QR-Codes „Haben Sie mit Ihrem Smartphone schon einmal einen QR-Code gescannt? ! Ja, schon häufiger. 34% Ja, einmal. 11% Nein, noch nie. 54%Basis: n = 654SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 16 -
  17. 17. Fast 40% der Befragten können sich bereits heute vorstellen, zukünftigEinrichtungsgegenstände im Möbelhaus mit dem Smartphone zu bezahlenSmartphone als Zahlungsinstrument „Würden Sie Ihr Smartphone an der Kasse als Zahlungsinstrument einsetzen?“ Ja, kann ich mir 37% vorstellen. Nein, auf gar 63% keinen Fall.Basis: n = 654SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 17 -
  18. 18. Werbeeinblendungen auf dem Smartphone werden differenziert gesehen: 8%empfinden sie als hilfreich, während 66% sie als störend empfindenBewertung Werbung „Wie bewerten Sie Werbeeinblendungen auf Ihrem Smartphone? Störend 66% Hilfreich 8% Sind mir egal 26%Basis: n = 654SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 18 -
  19. 19. Inhalt Hintergrund und Grundlage der Befragung Kernbotschaften Detaillierte Erkenntnisse – Bekanntheit Möbelmarken – Charakteristika Konsumenten – Smartphone Nutzung bei Möbelkauf Implikationen - 19 -
  20. 20. Die Studie zeigt: Der Einsatz von Smartphones und Tablet-PCs im Möbelhandelnimmt eine wichtige Rolle ein; eine kanalübergreifende Strategie ist notwendigImplikationen SEMPORA Studie 1. Die Studie zeigt, dass der Einsatz von Smartphones und Tablet-PCs im stationären Möbelhandel bereits heute eine wichtige und essentielle Rolle zur Unterstützung der Entscheidungsfindung innerhalb des Kaufprozesses einnimmt 2. Dies drückt sich sowohl in hohen Durchdringungsquoten von Smartphones bzw. Tablet-PCs im Markt als auch in den hohen Einsatzintensitäten der mobilen Endgeräte am Point of Sale (POS) aus 3. Eine Gefahr für den stationären Möbelhandel geht von In-Store-Preisvergleichen (sog. „showrooming“) aus, die immer häufiger dazu führen, dass Einrichtungsgegenstände am POS betrachtet und – im schlimmsten Fall – noch innerhalb des Stores bei innovativen Online-Händlern (z.B. Home 24) gekauft werden 4. Hier ist der Möbelhandel aufgefordert mit innovativen Pricing-Strategien, zum Beispiel mittels „mobiler“ Kooperationen, Neukundengewinnungs-Aktionen etc., den mobilen Kanal, aber auch das stationäre Internet so zu „bespielen“, dass die Preiswahrnehmung des Endkunden im Vergleich zu Online-Händlern nicht leidet 5. Die hohe Einsatzquoten von Smartphones für Preisverlgeiche, aber auch QR-Codes lassen die Schlussfolgerung zu, dass der mobile Nutzer aufgeschlossen ggü. neuen Informationsquellen und Zugängen am POS ist; eine stärkere Öffnung des Möbelhandels ggü. neuen Formaten erscheint sinnvoll 6. Darüber hinaus ist eine Überprüfung des Einsatzes von Instrumenten zur Kaufentscheidungsunterstützung am POS über Mobile Features wie bspw. Produkttests, Kundenrezensionen, Produktverfügbarkeiten, POS- Navigation sowie der Einsatz von attrativen Couponing-Mechanismen empfehlenswert 7. Eine stärkere Verzahnung des stationären und Mobilem Internet und damit eine kanalübergreifende Strategie ist vor diesem Hintergrund für den Möbelhandel unabdingarSEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 20 -
  21. 21. Zielsetzungen im mobilen Kanal werden über die Etablierung sog. MobileFeatures realisiert und dienen dem Möbelhandel als OrientierungsrahmenFramework Mobile Zielsystem Mobile Zielsetzung Mobile Mobile Features Zum Beispiel... Zum Beispiel... • Mobile Shopping • Steigerung Produkt- Sales • Couponing verkäufe Online / Stationär (-Support) • Mobile Marketing • (...) • (...) • Steigerung Kundenbindung / • Check-In-Funktion (LBS) -zufriedenheit • POS-Navigation • Steigerung Kundenservice • Mobile Payment • Steigerung Endkunden- Services • Soziale Anwendungen Awareness • QR-Codes • (...) • (...) • Produktinformationen • Kaufentscheidungs- • Kundenbewertungen unterstützung Endkunde Informationen • Rezensionen / Testberichte • (...) • Produktverfügbarkeiten • (...)SEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 21 -
  22. 22. Kontakt SEMPORA Consulting GmbH Siemenstraße 27 61352 Bad Homburg www.sempora.com Dr. Hagen Sexauer Principal Telefon: +49 6172 45349-40 Mobile: +49 160 90734857 Email: h.sexauer@sempora.comSEMPORA Studie Möbel Mobile © 2013 by SEMPORA Consulting GmbH. All rights reserved. Proprietary and confidential. - 22 -

×