Thema: Emergent group level                                                                    selection in a peer-to-peer...
Gliederung                                                         Thema: Emergent group level                            ...
1. Dr. David Hales                                                  Thema: Emergent group level                           ...
1. Mark Buchanan                                                    Thema: Emergent group level                           ...
2. Peer-to-Peer Netzwerke                                       Thema: Emergent group level                               ...
2. Peer-to-Peer Netzwerke                                       Thema: Emergent group level  Charakterisierung von Peer-to...
2. Peer-to-Peer Netzwerke                                        Thema: Emergent group level   Typen von Peer-to-Peer-Syst...
2. Gnutella                                                  Thema: Emergent group level                                  ...
2. BitTorrent                                                         Thema: Emergent group level                         ...
2. eMule                                                      Thema: Emergent group level                                 ...
3. Einführung zum Text von David Hales                       Thema: Emergent group level                                  ...
3. Einführung zum Text von David Hales                      Thema: Emergent group level                                   ...
3. Einführung zum Text von David Hales                      Thema: Emergent group level                                   ...
4. Verhaltensannahmen in offenen                                  Thema: Emergent group level   Netzwerken                ...
4. Verhaltensannahmen in offenen                                 Thema: Emergent group level   Netzwerken                 ...
5. SLAC- Algorithmus                                          Thema: Emergent group level   (simple selfish re-wiring poto...
5. SLAC- Algorithmus                                                       Thema: Emergent group level   (simple selfish r...
5. SLAC- Algorithmus                                         Thema: Emergent group level                                  ...
5. SLAC- Algorithmus                                         Thema: Emergent group level                                  ...
6. SkillWorld - Szenario                                          Thema: Emergent group level                             ...
6. SkillWorld - Szenario                                       Thema: Emergent group level                                ...
6. SkillWorld - Szenario                                       Thema: Emergent group level                                ...
6. SkillWorld - Szenario                                       Thema: Emergent group level                                ...
7. SLAC im SkillWorld - Szenario                                  Thema: Emergent group level                             ...
7. Einige Versuche/Experimente und                                Thema: Emergent group level   Resultate                 ...
7. Einige Versuche/Experimente und                                     Thema: Emergent group level   Resultate            ...
7. Einige Versuche/Experimente und                                                         Thema: Emergent group level   R...
7. Geschichte in der SkillWorld –                               Thema: Emergent group level   Stammes - Szenario          ...
7. Geschichte in der SkillWorld –                                                                                         ...
7. Geschichte in der SkillWorld –                                 Thema: Emergent group level   Stammes - Szenario        ...
7. Geschichte in der SkillWorld –                             Thema: Emergent group level   Stammes - Szenario            ...
7. Geschichte in der SkillWorld –                                                Thema: Emergent group level   Stammes - S...
7. Stammes Strukturen                                          Thema: Emergent group level                                ...
8. Zusammenfassung                                              Thema: Emergent group level                               ...
8. Zusammenfassung                                        Thema: Emergent group level                                     ...
8. Zusammenfassung                                             Thema: Emergent group level                                ...
Fragen                                             Thema: Emergent group level                                            ...
Literatur                                                                Thema: Emergent group level                      ...
Thema: Emergent group level                                                   selection in a peer-to-peer network    Viele...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Computersimulation mit Akteuren - Soziale Netzwerke

688 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
688
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Computersimulation mit Akteuren - Soziale Netzwerke

  1. 1. Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network Termin 7. Soziale Netzwerke Entstehendes Gruppen – Niveau in einem Peer-To-Peer Netzwerk (David Hales: Emergent Group Level Selection in a Peer-to-Peer Network; Mark Buchanan: Simplexus) Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas ErnstFolie 1 Datum: 02. Dezember 2008
  2. 2. Gliederung Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network 1. David Hales und Mark Buchanan 2. Peer-to-Peer Netzwerke  Definition und Typen von P2P-Systemen 3. Einführung zum Text von David Hales 4. Verhaltensannahmen in offenen Netzwerken 5. SLAC – Algorithmus 6. SkillWorld – Szenario 7. SLAC im SkillWorld – Szenario  Einige Versuche und Resultate  Geschichte in der SkillWorld – Stammes Dynamik  Stammes Strukturen 8. Zusammenfassung Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 2 Datum: 02. Dezember 2008
  3. 3. 1. Dr. David Hales Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network Bachelor of Science in Informatik an der Aston University, Birmingham. Master of Science an der Essex University Von Sept. 2001 bis Jan. 2002 Gastdozent beim italienischen nationalen Forschung Rat (CNR) in Rom. 2002 bis Aug. 2003 war ich ein Forschungsmitarbeiter an der Manchester Metropolitan University (MMU). Zwischen Jan. 2004 und Dez. 2007, wiss. Mitarbeiter an der Universität von Bologna, Italien im Bereich Informatik. Seit Jan. 2008 Mitarbeiter der tribler.org Mannschaft, in Delft, Holland, am P2P-Next Projekt. Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 3 Datum: 02. Dezember 2008
  4. 4. 1. Mark Buchanan Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network geb. 31 Oktober 1961, Cleveland, Ohio, studierte theoretische Physik und promovierte 1993 an der University of Virginia, USA. 1995 zog er nach Großbritannien, wo er als Wissenschaftsjournalist zunächst für die Zeitschrift Nature, anschließend für den New Scientist tätig war. Aus dieser Zeit resultieren seine hervorragenden Kontakte zu den bedeutendsten Wissenschaftlern in aller Welt. Heute lebt Buchanan als freier Autor in Frankreich (Normandie). Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 4 Datum: 02. Dezember 2008
  5. 5. 2. Peer-to-Peer Netzwerke Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Ein Peer-to-Peer-Netzwerk ist ein Kommunikationsnetzwerk zwischen Rechnern, in dem jeder Teilnehmer sowohl Client als auch Server- Aufgaben durchführt.  alle Computer sind gleichberechtigt  Peers können im Netzwerk identifiziert werden  Suchfunktionen ermitteln Peers, die gewisse Kriterien erfüllen  sind die gesuchten Peers ermittelt, dann wird die Datei direkt von Peer-to-Peer übertragen Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 5 Datum: 02. Dezember 2008
  6. 6. 2. Peer-to-Peer Netzwerke Thema: Emergent group level Charakterisierung von Peer-to-Peer-Systemen selection in a peer-to-peer network hohe Heterogenität der Peers (Bandbreite, Rechnerzeit, Online-Zeit,…) Verfügbarkeit und Verbindungsqualität nicht voraussetzbar Peers bieten Dienste und Ressourcen an und nehmen Dienste anderer Peers in Anspruch Overlay- Netzwerk – stellt Suchfunktionen zur Verfügung signifikante Autonomie (über Ressourcenbereitstellung) P2P- System ist selbstorganisierend Systeme bleiben konstant intakt und nicht skalierbar Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 6 Datum: 02. Dezember 2008
  7. 7. 2. Peer-to-Peer Netzwerke Thema: Emergent group level Typen von Peer-to-Peer-Systemen selection in a peer-to-peer network Zentralisierte P2P- Systeme (1. Generation)  zentraler Server zur Verwaltung  ohne Server – keine Funktion Reine P2P- Systeme (2. Generation)  ohne zentrale Instanz  Bsp.: friend-to-friend- oder Web-of –Trust- Netzwerk ausschliesslich Verbindung zu Freunden (bekannten IP- Adressen) Hybride P2P-Systeme (3. Generation)  dynamisch  mehrere Server zur Verwaltung Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 7 Datum: 02. Dezember 2008
  8. 8. 2. Gnutella Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Vollständig dezentrales Netzwerk  Client-Programm muss einen Knoten (node) finden  Gnutella verbindet direkt mit anderen Clients  Beim Download wird ein Liste von Clients mitgeliefert  Diese werden ausprobiert bis ein Aktiver sich meldet  Nachbarschaftslisten werden weiter gegeben, immer weiter verlängert und gespeichert  Anzahl aktiver Nachbarn ist beschränkt (typisch auf fünf) Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 8 Datum: 02. Dezember 2008
  9. 9. 2. BitTorrent Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  BitTorrent besteht aus 2 Teilen  Tracker, einem Internet-Server („track“ = Verfolgen)  Client auf AnwenderPC  Client (Peer) erfährt vom Tracker, welche Clients die gesuchte Datei herunterladen oder zum Upload zur Verfügung stellen  Dateien nur als Segmente  Tracker erkennt heruntergeladene Segment und gibt Sie für andere Clients (Peers) frei  Tracker bestimmt welche Dateien zum Download angeboten werden  Download direkt von verschiedenen Nutzern Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 9 Datum: 02. Dezember 2008
  10. 10. 2. eMule Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  frei und quelloffen  mehrere Protokolle zum Auffinden anderer Clients (eD2K, Quellenaustausch, Kademlia)  Kredit-System für Clients, die grosse Mengen hochladen (Bevorzugung)  Clients (Peers) mit Server verbunden  Server liefert bekannte Clients  Kontaktaufnahme und Download direkt von Client zu Client  intelligente Fehlerkorrektur Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 10 Datum: 02. Dezember 2008
  11. 11. 3. Einführung zum Text von David Hales Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  mehr als 1/3 aller Aktivitäten im Internet sind Peer-to-Peer-Anwendungen  Knoten (nodes) arbeiten zusammen um Ziele zu erreichen die ein individueller Knoten alleine nicht erreichen kann  Lösungsansatz: Prozess der Spezialisierung, Koordination und Zusammenarbeit  P2P- Mitglieder interagieren miteinander und bilden eine gesellschaftliche Struktur (vergleichbar mit sozialen Strukturen in der realen Welt)  P2P-System sind Vorboten eines gesellschaftlichen Internets (Benutzer arbeiten zusammen und koordinieren Aktivitäten) Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 11 Datum: 02. Dezember 2008
  12. 12. 3. Einführung zum Text von David Hales Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Knoten folgen den Protokollen  Schwierigkeit Protokolle zu finden die gegen böswillige Knoten und Störungen robust sind  Knoten verändern selten Ihre Spezialisierung, wenn Sie merken dass eine andere Rolle besser wäre  Wir befassen uns mit freien Nebenbestimmungen, böswilligen Knoten und altruistischer Zusammenarbeit zur Aufgabenbearbeitung  Anforderung an ein Szenario: skalierbar, selbstorganisierend und robust Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 12 Datum: 02. Dezember 2008
  13. 13. 3. Einführung zum Text von David Hales Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Beschreibung einer Simulation mit einfachem Wiederverbindungsprotokoll (SLAC), welches spontan Netze in intern spezialisierte Stämme (Gruppen) selbstorganisieren kann.  Peers bringen ihre Spezialisierungen innerhalb der Stämme ein  nutzen diese gemeinsam altruistisch als Mannschaft zur Aufgabenerreichung  auch wenn Ihr individuelles Verhalten egoistisch ist Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 13 Datum: 02. Dezember 2008
  14. 14. 4. Verhaltensannahmen in offenen Thema: Emergent group level Netzwerken selection in a peer-to-peer network  Knoten im P2P- Netzwerken benehmen sich autonom  Grundansatz:  Individuen haben perfektes Wissen über das Spiel und alle Ergebnisse  unendliche Rechnerzeit  Wissen, das alle Individuen gleich sind  Idee ein System aufgrund klassischer Annahmen zu finden, in dem ein Nash- Gleichgewicht bestehen bleibt  Evolutionsmodelle können in Netzwerken angewandt werden, wenn wir den Knoten erlauben sich zu kopieren und wieder zu verbinden Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 14 Datum: 02. Dezember 2008
  15. 15. 4. Verhaltensannahmen in offenen Thema: Emergent group level Netzwerken selection in a peer-to-peer network Zusammenfassung der Annahmen in offenen P2P- Netzen 1. Knoten sind im Netz für das zuständig, was sie daraus bekommen können 2. Knoten modifizieren ihr Verhalten um den individuellen Nutzen zu steigern 3. Knoten haben eingeschränktes Wissen über andere Peers und das Netzwerk Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 15 Datum: 02. Dezember 2008
  16. 16. 5. SLAC- Algorithmus Thema: Emergent group level (simple selfish re-wiring potocol) selection in a peer-to-peer network  Einfache Kopier- und Wiederverbindungsregeln (Protokoll oder Algorithmus) erzeugen ein hohes Niveau von Zusammenarbeit innerhalb simulierter P2P- Netze  SLAC- Algorithmus – egoistische Verbindungs- und Verhaltensanpassungen werden zur Zusammenarbeit benötigt  Knoten in einem Netzwerk zeigen eine entstehende Kooperation im Einzelrunden Gefangenendilemma Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 16 Datum: 02. Dezember 2008
  17. 17. 5. SLAC- Algorithmus Thema: Emergent group level (simple selfish re-wiring protocol) selection in a peer-to-peer network Grundlegender Algorithmus Peerknoten haben die Freiheit ihr Verhalten zu ändern Knoten haben die Fähigkeit ihre Leistungen mit anderen zu vergleichen und das Verhalten von anderen Knoten zu kopieren Knoten neigen dazu ihre Fähigkeiten zu benutzen um ihren Nutzen egoistisch zu vergrössern Abbildung 1. Der generische SLAC-Algorithmus. Jeder Knotenpunkt führt diesen Algorithmus aus. Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 17 Datum: 02. Dezember 2008
  18. 18. 5. SLAC- Algorithmus Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  periodisch vergleicht jeder Knoten (i) seine Leistung mit einem anderen zufällig ausgewählten Knoten (j)  wenn der Nutzen Ui ≤ Uj, lässt i alle Verbindungen fallen, kopiert und verbindet alle Knoten von j, einschliesslich j  Für eine gute Skalierbarkeit muss die Veränderungsrate 1 (Abb. 1) >> Veränderungsrate 2  SLAC erzeugt im Laufe der Zeit und bei entsprechend grosser Bevölkerung einen Evolutionsprozess Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 18 Datum: 02. Dezember 2008
  19. 19. 5. SLAC- Algorithmus Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Knoten mit geringem Nutzen werden periodisch durch Knoten mit hohem Nutzen ersetzt  Dies führt nicht zu einer Herrschaft von egoistischem Verhalten, da ein Ansporn zur Ächtung besteht  Der Prozess kann als kulturelle Gruppenauswahl angesehen werden Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 19 Datum: 02. Dezember 2008
  20. 20. 6. SkillWorld - Szenario Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network SkillWorld- Sezenario (FertigkeitenWelt) (2002 von David Hales entwickelt)  Bevölkerung von N – Knoten  Knoten kann 0 – 20 Verbindungen zu anderen haben  Verbindungen sind ungerichtet/ zufällig  Jeder Konten hat 3 Zustandsgrössen  Fertigkeiten: type s ε {1, 2, 3, 4, 5}  Altruismus – Fahne a ε {0, 1}  Zufriedenheits- Grad/Nutzen u ε R (R = positive reale Zahl) Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 20 Datum: 02. Dezember 2008
  21. 21. 6. SkillWorld - Szenario Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network periodisch wird ein Knoten i aus der Bevölkerung N gewählt Aufgabe J wird erzeugt mit zufälliger Fertigkeit aus {1, 2, 3, 4, 5} Aufgabe J wird an Knoten i weiter gegeben wenn si = sJ, dann kann der Knoten die Aufgabe alleine, ohne Hilfe erledigen für erfolgreiche Bearbeitung verdient der Annahmeknoten eine Krediteinheit u <- u + 1 Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 21 Datum: 02. Dezember 2008
  22. 22. 6. SkillWorld - Szenario Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  erhält i einen Auftrag für den es nicht die Fertigkeit hat si ≠ sJ  i gibt Auftrag an jeden Nachbarknoten der Reihe nach weiter, bis ein Knoten j gefunden wird der die gesuchte Fertigkeit hat si = sJ und dessen Altruismus- Fahne aj = 1 ist  Knoten j verringert durch die Bearbeitung seinen Nutzen um 0,25 uj = uj - 0,25  der Nutzen von i steigt um 1 ui = ui + 1 Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 22 Datum: 02. Dezember 2008
  23. 23. 6. SkillWorld - Szenario Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network Bedeutung: i sucht altruistischen Nachbarknoten mit der richtigen Fertigkeit um Auftrag J zu bearbeiten Knoten i vergrössert seinen Nuten nach Abschluss des Auftrag, als ob es den Auftrag selber erledigt hätte Knoten (Benutzer) sind zufrieden (glücklich) da Auftrag abgeschlossen aber unzufrieden, wenn Sie von anderen Knoten keinen unmittelbaren Nutzen erzielen Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 23 Datum: 02. Dezember 2008
  24. 24. 7. SLAC im SkillWorld - Szenario Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  SkillWorld ist das einfachstes Szenario welches einen Spezialisierungsprozess abbildet  kleine Anzahl von Fertigkeiten (5 in dieser Simulation)  Jeder Knoten und Auftrag hat nur eine Fertigkeit  Knoten können Fertigkeiten nach Belieben ändern  Erfolg von SLAC wird in Verhältnis der in eingereichten zu den abgeschlossen Aufträgen gemessen  Vermutung:  ein Netz in dem die meisten Aufträge abgeschlossen werden  besteht aus intern kooperativen Stämmen  Knoten benötigen altruistische Nachbarn um Fertigkeiten weiter zu geben Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 24 Datum: 02. Dezember 2008
  25. 25. 7. Einige Versuche/Experimente und Thema: Emergent group level Resultate selection in a peer-to-peer network Versuchsaufbau  einheitliche, zufällige Auswahl der Fertigkeiten, Altruismusfahnen und Verbindungen der Knoten in der Bevölkerung  Experiment mit unterschiedlichen Netzgrössen  Bestimmung der Höchstleistung bei PCJ > 90% (abgeschlossene zu eingereichten Aufträgen)  Veränderungsrate 0,001 bei Fertigkeiten- Typ s und Altruismusfahne a (Abb. 1 mr2)  Veränderungsrate 0,01 bei Verbindungen (Abb. 1 mr1)  20 Verbindungen pro Knoten  Wenn bereits max. Verbindungsanzahl, dann wir ein zufälliger Knoten verworfen  Neue Verbindungen werden niemals abgelehnt Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 25 Datum: 02. Dezember 2008
  26. 26. 7. Einige Versuche/Experimente und Thema: Emergent group level Resultate selection in a peer-to-peer network  Resultate nach 30 individuellen Simulationsläufen  jeder Punkt gibt an wenn PCJ > 90% erreicht wird  Höchstleistung wird innerhalb weniger Zyklen auch für grosse Netze erreicht  Leichter Aufwärtstrend Abbildung 2 Zyklenzahl für Hochleistung in unterschiedlichen Netzgrößen. Wenn PCJ > 90 %, dies bedeutet das mehr als 90% aller eingereichten Aufträge erfolgreich abgeschlossen vernachlässigbar werden. Überlappungskreise haben identische Werte  Skalierungskosten nahe Null Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 26 Datum: 02. Dezember 2008
  27. 27. 7. Einige Versuche/Experimente und Thema: Emergent group level Resultate selection in a peer-to-peer network  gleiche Bedingungen wie für ersten Versuch  ausser das alle Knoten initialisiert werden egoistisch zu sein (a = 0)  System erholt sich schnell  je grösser die Bevölkerung desto grösser ist die Chancenbildung für einen kleinen altruistischen Stamm  In Bevölkerungen N < 1000 wird auch keine Abb. 2b Zyklenzahl bis zur Erreichung der Höchstleistung für unterschiedliche Netzgrößen, wenn alle Knoten Höchstleistung erzielt egoistisch initialisiert werden. (a = 0). Dies kann mit der Zufallsinitialisierung in Abbildung 2 verglichen werden. Es gibt hier entgegengesetzte Skalierungskosten. Die Ergebnisse für N = 1000 sind schlechter wenn die da hier die 3 Ausreisser in 1000 Zyklen nicht dargestellt werden. Simulationsabläufe auf 1000 erweitert werden Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 27 Datum: 02. Dezember 2008
  28. 28. 7. Geschichte in der SkillWorld – Thema: Emergent group level Stammes - Szenario selection in a peer-to-peer network Ausgangssituation: SkillWorld ist ein Zufallsdiagramm Alle Knoten werden verbunden Geringe Clusterbildung zufällige Fertigkeiten- und Altruismusverteilung Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 28 Datum: 02. Dezember 2008
  29. 29. 7. Geschichte in der SkillWorld – Thema: Emergent group level Stammes - Szenario selection in a peer-to-peer network Abb. 3. Die Zeitreihen eines typischen Einzelablauf in SkillWorld (N = 1,000). Zeigen die Zahl von egoistischen Knoten als ein Verhältnis von der ganzen Bevölkerung (egoistisch), das PCJ, der Sammelkoeffizient (C), die Anzahl von Bestandteilen in der Bevölkerung (comps, welche durch Teilen mit 60 normalisiert werden) und die durchschnittliche Wahrscheinlichkeit, zwischen der eine Route zwischen zwei beliebigen Knotenpunkten existiert (conprob). Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 29 Datum: 02. Dezember 2008
  30. 30. 7. Geschichte in der SkillWorld – Thema: Emergent group level Stammes - Szenario selection in a peer-to-peer network  Die Verbindungen in der Bevölkerung brechen schnell zusammen, da sich Knoten schnell mit leistungsstärkeren Knoten wiederverbinden  Anfangs dominieren die egoistischen Knoten (Mogler), die ihre Stämme ausbeuten  Höhepunkt wird bei 10 Zyklen erreicht  Grösste Anzahl von Stämmen wir kurz vor Zyklus 20 erreicht  PCJ erreichen ihre Höhepunkte wenn die Zyklen > 20 sind  Altruistische Stämme funktionieren gut und wachen  Zerstörung durch Ausbeutung von egoistische Knoten Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 30 Datum: 02. Dezember 2008
  31. 31. 7. Geschichte in der SkillWorld – Thema: Emergent group level Stammes - Szenario selection in a peer-to-peer network  Altruistische Stämme wachsen, Gesamtzahl der Bestanteile (comps) und egoistische Knoten reduzieren sich  Bei mehr als 30 Zyklen ist der Egoismus sehr gering  Die Geschichte in der SkillWorld ist die Geschichte der Bildung, Wachstum und Zerstörung von Stämmen.  SLAC zeigt einen Evolutionsprozess am Stamm- oder Gruppenniveau  Prozess ist in ständigem Fluss von Veränderung und Bewegung  Gleichgewicht stellt sich nicht ein  Kein Stamm lebt ewig Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 31 Datum: 02. Dezember 2008
  32. 32. 7. Geschichte in der SkillWorld – Thema: Emergent group level Stammes - Szenario selection in a peer-to-peer network  Momentaufnahmen der Bevölkerung im Laufe der Zeit  Stämme entstehen und wachsen schnell  Verschiedene Strukturen und Grössen von Stämmen mit intern spezialisierten Knoten Abb. 4. Details, die gerade einen kleinen Teil der ganzen Bevölkerung für den gleichen typischen Ablauf wie in Abbildung 3 zeigen. Von einem abgeschalteten/ unterbrochenen anfänglich-Zufall- Diagramm zeigen sich Bestandteile (wir nennen diese Stämme) mit interner Spezialisierung und reicher Struktur. Die Zahlen in den Knoten repräsentieren den Knotenfähigkeitstyp. Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 32 Datum: 02. Dezember 2008
  33. 33. 7. Stammes Strukturen Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Stämme mit unterschiedlichen Strukturen und Fertigkeitsmischungen erreichen unterschiedliche Niveaus von Nutzen  Ein hoch verbundener Stamm wird bessere Resultate erzielen, als ein Stamm dem eine Fertigkeit fehlt  Im SkillWorld haben wir eine Stammes- Niveau- Auswahl um ihren Egoismus zu kontrollieren und eine innere organisatorische Strukturen zu bilden  Vergrösserung der Komplexität und Freiheit, mehr als eine Verbindung innerhalb des Stammes einzugehen  Stämme bilden komplexe Organisationsstrukturen  Stämme sich immer wieder entwickeln sollten Sie ihre Struktur dynamisch verändern können Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 33 Datum: 02. Dezember 2008
  34. 34. 8. Zusammenfassung Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  SLAC- Algorithmus kann im SkillWorld- Szenario angewandt werden  Algorithmus teilt das Netz schnell in konkurrierende Stämme  Evolutionsprozess zeigt sich im Stammesniveau  Rationelle intern spezialisierte Stämme  erreichen hohe Niveaus von abgeschlossenen Aufgabe  Stämme werden nicht a priori (vom früheren her programmiert) sondern entstehen aus dem Wechselspiel von Aufgaben Wechselwirkungen und dem SLAC- Algorithmus Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 34 Datum: 02. Dezember 2008
  35. 35. 8. Zusammenfassung Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Einfache und einleuchtende Annahmen im SLAC- Algorithmus führen zu komplexem und nützlichen Stammes-Niveau und Evolutionsdynamik  Eine Schlüsselfrage: Sind die Ergebnisse und Voraussagen des SLAC- Algorithmus über Komplexität und Dynamik beweisbar  Bisherige Beweise beruhen nur auf empirischer Analyse von Simulationen  Beweise sind nicht wasserdicht, können in Frage gestellt werden Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 35 Datum: 02. Dezember 2008
  36. 36. 8. Zusammenfassung Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network Allerdings Vertrauen in die Ergebnisse der SLAC- Algorithmen Gegenwärtig: Werkzeugkasten von heuristischen Algorithmen Bei minimalen Aufgabendomänen und Szenarien einigermassen robust Die Stämme zeigen eine rohe (Urform) von „Kultur“ Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 36 Datum: 02. Dezember 2008
  37. 37. Fragen Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network Welche Fragen habt Ihr noch? Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 37 Datum: 02. Dezember 2008
  38. 38. Literatur Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network  Dr. Hales, David; „Emergent Group Level Selection in a Peer-to-Peer Network“; http://cfpm.org/~david/papers/complexus2006.pdf, 27.11.2008  Peer-to-Peer; http://de.wikipedia.org/wiki/Peer-to-Peer, 27.11.2008  Gnutella; http://rakjar.de/gnufu/index.php/GnuFU_de, 27.11.2008  BitTorrent; http://www.pcfreunde.de/artikel/a339/bittorrent-clever- navigieren-im-grossen-datenstrom/#2439, 27.11.2008  eMule; http://de.wikipedia.org/wiki/Emule, 27.11.2008 Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas Ernst Folie 38 Datum: 02. Dezember 2008
  39. 39. Thema: Emergent group level selection in a peer-to-peer network Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Referent: Hilger Schneider Seminar: Computersimulation mit Akteuren Dozent: Prof. Dr. Andreas ErnstFolie 39 Datum: 02. Dezember 2008

×