Aus welchem Material sollte die 
Sackkarre bestehen ? 
 
 
 
Sackkarren werden mittlerweile aus modernen, flexiblen aber auch 
altbewährten Materialien gefertigt. 
 
Die Qualität de...
Meist sind Alu­Karren auch zusammenklappbar und können so 
problemlos im Autokofferaum zum Einkauf mitgenommen oder zur 
A...
Die Auswahl des Werkstoffs ist für die spätere Zufriedenheit und 
Effizienz sehr wichtig. Deswegen sollte auch das Materia...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Aus welchem Material sollte die Sackkarre bestehen ?

92 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hier kläre ich, aus welchem Material eine gute Sackkarre bestehen sollte.

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
92
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Aus welchem Material sollte die Sackkarre bestehen ?

  1. 1. Aus welchem Material sollte die  Sackkarre bestehen ?     
  2. 2.   Sackkarren werden mittlerweile aus modernen, flexiblen aber auch  altbewährten Materialien gefertigt.    Die Qualität der Verarbeitung, die Langlebigkeit sowie die Vielseitigkeit  der  Sackkarre ist durch den geschickten Einsatz von Stahl­, Alu­ und  Massiv­Kunststoffrahmen kontinuierlich gestiegen.    Jedes der verwendeten Materialien hat seine Berechtigung. Hier erfährst  du  welches Material sich für welchen Gebrauch am besten eignet und  welche  Karren besonders empfehlenswert sind.    Aus welchem Material sollte meine Sackkarre  gefertigt sein ?    Grundsätzlich gilt: Das ​Material der Sackkarre​ sollte immer dem  künftigen  Vorhaben und sowie den Gegebenheiten nach ausgewählt werden.    Möchte man also in Zukunft überwiegend leichte Sachen regelmäßig  transportieren, so sind Sackkarren aus Aluminium meist die beste  Lösung.    Durch den verwendeten Alu­Rahmen weisen diese wenig Eigengewicht  auf und bieten zudem ein gute Handhabung. Jedoch müssen hier auch  Abstriche in der maximalen Traglast verzeichnet werden, da Aluminium  nicht ganz so belastbar ist wie Stahl. Eine Ausnahme bildet hier diese  mit 200 Kg belastbare Alu­Klappsackkkarre aus dem Hause Wolfcraft.   
  3. 3. Meist sind Alu­Karren auch zusammenklappbar und können so  problemlos im Autokofferaum zum Einkauf mitgenommen oder zur  Aufbewahrung an eine Wand gehängt werden.    Wer also Wert auf eine leichtgängige und platzsparende Sackkarre mit  wenig  Eigengewicht legt, ist mit den Alu­Varianten gut beraten.    Sackkarren aus Stahl sind nach wie vor die erste Wahl für den  regelmäßigen Transport sehr schweren Gegenständen.    Hier werden Stahlrohr­Rahmen verwendet, welche sehr robust sind und  sich nur schwer verbiegen lassen. Das ist vorallem bei der Ladeschaufel  ein Vorteil, da diese neben der Radachse meist den schwächsten Punkt  der Gesamtkonstruktion darstellt.  Stahl­Karren finden daher oft im Profi­und Schwerlastbereich  Verwendung.  Aber auch für Haus und Garten gibt es durchaus  preiswerte Modelle, die dafür bestens genutzt werden können. So zum  Beispiel auch die bei Amazon sehr  beliebte Profi­Stahlkarre von TecTake®.    Der Massiv­Kunststoffrahmen eine Kombination aus Leichtbauweise und  Robustheit bietet. Dieser besteht aus einem Speziallguss und weist  somit trotz des geringen Eigengewichts eine hohe Tragkraft auf, welche  mit der von Stahl vergleichbar ist.    Das dies wunderbar funktionieren kann, beweist der Hersteller Vektor  mit der äußerst robusten VFF 300 Sackkarre, die eine Tragkraft von 300  Kg aufweist.  Wem jedoch auch 180 Kg Traglast ausreichen, kann sich  hier den  kleinen und günstigeren Bruder*  bei Amazon ansehen.  Fazit zur Verarbeitung der Sackkarre   
  4. 4. Die Auswahl des Werkstoffs ist für die spätere Zufriedenheit und  Effizienz sehr wichtig. Deswegen sollte auch das Material aus dem die  Sackkarre gefertigt  wurde berücksichtigt werden und in die Kaufentscheidung miteinfließen.    Weiterführende Infos auf:​ ​http://www.sackkarre­tests.de 

×