Gourmetkaters
Harzreise
Holger Hintz

Ein kulinarischer Reisebericht rund um Quedlinburg
Leseprobe – Mehr vom Buch gibt es hier: Buch.gourmieze.de !
„Die Waage“ Bäuerliche Sinnlichkeiten
06184 Kabelsketal
www.gourmieze.de
Leseprobe – Mehr vom Buch gibt es hier:
Buch.gourmieze.de !
Gourmetkaters
Harzreise
Ein kulinarischer
Reisebericht rund um
Quedlinburg
1. Auflage
E-Bookausgabe von 2012
„Die Waage“ Bäuerliche Sinnlichkeiten
Geschw. Katrin Hintz & Holger Hintz GbR
Copyright ...
Tag 1
In den vergangenen Tagen habe ich viel erlebt,
von dem ich Ihnen nun berichten möchte.
Ich habe ja schon geschrieben...
Meine Wahl fiel auf das Hotel Theophano auf dem Marktplatz.
Denn dies ist ein Hotel, wo auch ein Kater wie ich logieren da...
Ich glaube, meine Freundin Teri, war im Vorhimmel!
Nachdem sie (gefühlt) den halben Laden leer gekauft hat und
die nette V...
Leider stand nicht der Name der Bauern dahinter. Ich überlegte,
ob es mein Bekannter aus Westerhausen sein könnte, der Käs...
Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man die Nacht in so einem
ehrwürdigen alten Haus mit Historie verbringt. Dieser Meinu...
Mehr vom Buch gibt es hier:
Buch.gourmieze.de !

Besuchen Sie auch meinen Online-Shop auf
www.gourmieze.de

10
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gourmetkaters Harzreise

396 Aufrufe

Veröffentlicht am

Leseprobe

Der kleine schwarze Gourmetkater des Blogs "Gourmetkaters Marktplatz" (http://gourmetkater.gourmieze.de) zeigt seiner amerikanischen Freundin Teri die UNESCO-Welterbestadt Quedlinburg und die Umgebung des Harz-Vorlandes.
Ein kleiner kulinarischer Reiseführer.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
396
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gourmetkaters Harzreise

  1. 1. Gourmetkaters Harzreise Holger Hintz Ein kulinarischer Reisebericht rund um Quedlinburg
  2. 2. Leseprobe – Mehr vom Buch gibt es hier: Buch.gourmieze.de !
  3. 3. „Die Waage“ Bäuerliche Sinnlichkeiten 06184 Kabelsketal www.gourmieze.de
  4. 4. Leseprobe – Mehr vom Buch gibt es hier: Buch.gourmieze.de !
  5. 5. Gourmetkaters Harzreise Ein kulinarischer Reisebericht rund um Quedlinburg
  6. 6. 1. Auflage E-Bookausgabe von 2012 „Die Waage“ Bäuerliche Sinnlichkeiten Geschw. Katrin Hintz & Holger Hintz GbR Copyright © Umschlaggestaltung: Holger Hintz
  7. 7. Tag 1 In den vergangenen Tagen habe ich viel erlebt, von dem ich Ihnen nun berichten möchte. Ich habe ja schon geschrieben, daß ich lieben Besuch aus den USA hatte. Genauer gesagt war dies meine New Yorker Freundin Teri und ihr Ehemann Jim. Ja, genau diese Teri, von der ich das Rezept für meinen köstlichen Aufstrich „Teri´s Cranberry Dream“ bekommen habe! Vor Ihrem Besuch stand ich natürlich vor der großen Frage: "Was kann ich einer guten Freundin aus New York bieten, was die Amerikaner nicht haben????" Lösung: Uralte Historie !!! Doch wo finden? Keine Frage - Sachsen-Anhalt quillt förmlich vor Geschichte über! Besonders aus Zeiten der Gründung Deutschlands! So mit Heinrich, Mathilde, Otto, Theophano … Wo kenne ich mich aus? Natürlich in Quedlinburg! Da gibt es alles: Geschichte zum Anfassen, originale Häuser und Plätze aus dem Mittelalter und einen Schatz. Den Domschatz, den ich mit seiner Geschichte (Amerikaner raubten ihn im 2. Weltkrieg) den Amerikanern gern vor die Nase halten möchte. Die Frage der Unterkunft konnte ich schnell klären. Ich brauchte ein Hotel, dessen Haus sehr, sehr historisch ist. Und wo man natürlich auch englisch für meine Gäste spricht. 5
  8. 8. Meine Wahl fiel auf das Hotel Theophano auf dem Marktplatz. Denn dies ist ein Hotel, wo auch ein Kater wie ich logieren darf! Andere Hotels mögen möglicherweise keine Katzen. Sie können mir glauben, daß es da leuchtende Augen gab, als ich mit meiner Freundin Teri dort auf dem Marktplatz ankam! Alles sooooo alt! Schnell die Koffer in das Hotel geschafft und ein kleiner Bummel durch das ehrwürdige Quedlinburg gemacht. Dumm nur, daß wir Montag hatten. Viele Gaststätten hatten geschlossen - was ja auch irgendwo verständlich ist. Wir fanden das Restaurant "Brauhaus" - mit Brauerei (!) - in der Nähe des Marktes. Von diesem Restaurant kenne ich leider nicht die Internetadresse. Wir wählten als Suppe eine wundervolle (ostdeutsche) Soljanka und ein kleines Gericht: Spätzle mit Kasseler und oben mit Käse überbacken, was als kleine Mahlzeit in der Karte beschrieben wurde. Das Wort "klein" erwies sich als relativer Begriff. Denn die Portion war mehr als groß. Dies trifft auch auf den Geschmack zu: einfach, köstlich, beste Hausmannskost. Genau das, was ich von einem Brauhaus erwarte. Dazu ein köstliches Bier und schönes Ambiente rund um den Braukessel - dies sollten Sie einmal versuchen! Leider war die Karte nur in deutscher Sprache, was mich in einer Stadt mit UNESCO-Weltkulturerbe ein wenig stört. Diesen kleinen Makel behob die Bedienung mit freundlichem Charme und ein wenig englischer Bedienung. Sie müssen wissen, meine Freundin steht auf Räuchermännchen aus dem Erzgebirge. Da war es natürlich ideal, daß man auf dem Weg vom Brauhaus zur Stiftskirche St. Servatii über das Geschäft Erzgebirgische Volkskunst stolpert. Gut, das ist nun nicht aus dem Harz, aber immerhin beste Ostdeutsche Ware aus Handarbeit. 6
  9. 9. Ich glaube, meine Freundin Teri, war im Vorhimmel! Nachdem sie (gefühlt) den halben Laden leer gekauft hat und die nette Verkäuferin einen kleinen Freudensprung vollbracht hat, ging es weiter zur Stiftskirche. Keine Sorge, eine echte New Yorkerin trägt ihre Beute selber! Teris Ehemann Jim brauchte die Beutel nicht zu tragen. Und mir hat man die Beutel auch nicht auf den Rücken gebunden. Ich bin ja auch kein Packesel! So schlenderten wir hinauf zum Schloßberg. Leider war die Stiftskirche St. Servatii geschlossen - Sie ahnen schon: Montag! Aber man kann vom Schloßberg in Quedlinburg einen tollen Blick auf die Stadt Quedlinburg genießen. "How impressing" - hörte ich an meiner Seite. Also wieder zurück in das Zentrum und den Vorhof zur Hölle betrachtet. Die Hölle ist hier eine Straße. Wer viel läuft, verspürt schnell Hunger. Montags ist leider die Auswahl an Restaurants eingeschränkt. Besonders wenn man in meinem Fall amerikanischen Gästen die gute deutsche Küche zeigen möchte. So gingen wir auf dem Markt in das Restaurant "Zum Bären". War natürlich recht voll, weil alle Touristen sich hier versammelten. Schönes gutbürgerliches Ambiente. Auf der Karte (leider nur in deutscher Srache) fand ich eine regionale Wurstplatte und eine Platte mit Käse von Bauern der Region. Wäre gut für meine Zwecke, dachte ich. 7
  10. 10. Leider stand nicht der Name der Bauern dahinter. Ich überlegte, ob es mein Bekannter aus Westerhausen sein könnte, der Käse produziert. Also habe ich die Kellnerin gefragt. Die sagte mir, Westerhausen sei nicht dabei, dafür andere Bauern der Region. Sie konnte nicht sagen welche dies seien. Das gab bestimmt große Fragezeichen über meinem Kopf!!! Sorry, gute Frau! Da kenne ich leider keinen weiteren Käsebauern in der Region. In unserer Szene der Direktvermarkter kennt man sich! Deshalb wollte ich die Kellnerin nicht mit der Frage nach dem Fleischer zur Wurstplatte in Verlegenheit bringen. Ich habe die Käseplatte von meiner Wahl gestrichen und dafür einen Salat mit Hähnchenbrust genommen. Ich war erfreut, denn der Koch versteht sein Handwerk. Der Salat war frisch, die Hähnenbrust außen schön knackig und innen noch richtig saftig! Teri sagte mir, daß sei das beste Hähnen gewesen, daß sie je gegessen habe. Zusammengefaßt: Im Bären gibt es sehr gute Küche, nur der Service braucht noch ein wenig Nachhilfe. Oder man streicht dort die Worte "aus der Region" von der Karte, wenn der Service die Quellen nicht nennen kann. Sie wissen ja, für mich ich als Freund der Regionalbewegung und des „Tages der Regionen“ sind solche Worte wie "vom Bauern aus der Region" ein Reizthema, wenn sie nur auf dem Papier stehen. Es war spät geworden, am Abend. Also zurück zum Hotel Theophano...... Tag 2 In der Nacht hatte es ganz schön dolle gestürmt und geregnet. Da hatte ich schon Angst, der heutige Ausflug würde im Regen untergehen. 8
  11. 11. Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man die Nacht in so einem ehrwürdigen alten Haus mit Historie verbringt. Dieser Meinung war jedenfalls meine Freundin Teri. Das mit der Käseplatte am Abend vorher ging mir nicht aus dem Kopf. So hatte ich, der vor Aufregung über meinen Besuch kaum schlafen konnte, die Idee, meine amerikanischen Freunde auf eine deutsche Farm zu schleppen. Eine, wo es köstlichen handgemachten Käse gibt! Einen Käse, der garantiert nicht "regional" von der Metro kommt. Also aufgemacht zum Westerhäuser Käsehof! Wir hatten Glück und trafen den Bauern gleich vor seiner Haustür. Die Kühe hätte ich meinen Freunden gern gezeigt, weil es sich dabei um die Heimat-Rasse des Harzes handelt - das Rote Höhenvieh. Die Kühe waren aber genau dort, wo es ihr Name vermuten läßt: auf den Weiden in den Bergen des Harzes. Aber die "Kühe des kleinen Mannes" waren im Stall daheim. Gemeint sind in diesem Falle die Milchziegen. Wir durften die uns von ganz nah anschauen. Doch zunächst mußte der Schäferhund weggesperrt werden. Weil er mag keine Katzen - was dumm für mich ist. Außerdem ist es ihm wohl auch egal, ob der Hintern einem Deutschen oder einem Amerikaner gehört, in den er seine Zähne gräbt. Für meine Freunde aus New York war das schon aufregend. So mitten im Ziegenstall zu stehen! Natürlich haben wir auch den Hofladen besucht und fleißig Käse eingekauft. Denn das sollte später noch ein kleines Picknick werden! Weiter ging es auf kleinen Straßen nach Thale. Denn der nächste Stopp sollte die Roßtrappe werden. 9
  12. 12. Mehr vom Buch gibt es hier: Buch.gourmieze.de ! Besuchen Sie auch meinen Online-Shop auf www.gourmieze.de 10

×