Von der Praxis für die Praxis   Qualitätsentwicklung mittels Good Practice Berlin, 26. Januar 2010  Gute-Praxis-Werkstatt ...
Qualitätsentwicklung erhält in der Gesundheitsförderung zunehmend Bedeutung Qualitätsentwicklung /Evaluation        „ E...
<ul><li>Komplexe Interventionen nicht standardisierbar </li></ul><ul><li>Hohe Latenzen von Wirkungen und schwierige Attrib...
Kategorien ‘Promising und Proven’   IOM/Smedley/Syme (Hrsg.) 2001        Sachverständigenrat  Gesundheit (2006, Abs. 37...
Wesentliche Funktionen von Good   Practice        <ul><li>Schaffung von Standards (Kriterien) </li></ul><ul><li>Verbrei...
Dokumentationen         www.gesundheitliche-chancengleichheit.de
Entwicklungsperspektiven Good Practice <ul><li>Gezielte Erhöhung der Bandbreite guter Praxisbeispiele auf der Grundlage ei...
Kriterien für Good Practice <ul><li>Zusammenstellung fachlicher und struktureller Qualitätskriterien </li></ul><ul><li>Gru...
Cluster der Kriterien für Good Practice       
Operationalisierung der Kriterien für Good Practice (1) Beispiel: Partizipation       
Operationalisierung der Kriterien für Good Practice (2) Checkliste: Gestaltung der Lebenswelt – „Setting-Ansatz“       
Setting als eine Ebenen der Gesundheitsförderung        <ul><li>6 Strategien der Primärprävention   [Rosenbrock 2004] <...
„ Setting for Health: The place or social context in which people engage in daily activities in which environmental, organ...
Wichtige gesundheitsfördernde Settings       
<ul><li>Räumliche Einheit,  keine Organisationseinheit </li></ul><ul><li>Kein einheitlicher Zuschnitt:   Überlagerung von ...
Empfehlung kommunaler Ansätze und Settingentwicklung „Stadtteil“ <ul><li>Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwickl...
Gesundheitsförderung in der Sozialen Stadt <ul><li>Beispiel Berliner Zielbaum:  </li></ul><ul><li>„ Besseres Gesundheitsni...
Setting „Stadtteil“ als „Labor“ der Gesundheitsförderung <ul><li>Koordinative Funktion:   Einbinden/Koordination von Teils...
Herausforderungen <ul><li>Verzahnung der gesundheitsfördernden Stadtteilentwicklung mit Ansätzen und Praxis der sozialen S...
Zielentwicklung       
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Werkstatt Quartier - Good Practice

1.064 Aufrufe

Veröffentlicht am

Good Practice Schulung "Werkstatt Quartier"
26.01. - Tag 1
15.02. - Tag 2
18.03. - Tag 3
19.03. - Tag 4

Veröffentlicht in: Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.064
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Werkstatt Quartier - Good Practice

    1. 1. Von der Praxis für die Praxis Qualitätsentwicklung mittels Good Practice Berlin, 26. Januar 2010 Gute-Praxis-Werkstatt „ Gesundheitsförderung im Quartier“
    2. 2. Qualitätsentwicklung erhält in der Gesundheitsförderung zunehmend Bedeutung Qualitätsentwicklung /Evaluation    „ Ein Mangel an (…) Konzepten und Instrumenten der Qualitätssicherung ist nicht festzustellen. Engpässe bestehen eher in der Bereitschaft und Motivation der Akteure, diese Instrumente an die Bedingungen der jeweiligen Interventionen anzupassen, u.U. auch in der Verfügbarkeit von Ressourcen.“ (Sachverständigenrat 2006)
    3. 3. <ul><li>Komplexe Interventionen nicht standardisierbar </li></ul><ul><li>Hohe Latenzen von Wirkungen und schwierige Attribuierung zu Interventionen </li></ul><ul><li>Angestrebtes Ergebnis ist ein ‘Nicht-Ereignis’ </li></ul><ul><li>Wirkungen sind “klinischen” Designs (RCT’s) kaum zugänglich </li></ul><ul><li>Erfahrungswissen wird derzeitig aufgebaut u.a. im Rahmen von Präventionsforschungsprojekten </li></ul>Probleme des Wirkungsnachweises in der Gesundheitsförderung   
    4. 4. Kategorien ‘Promising und Proven’ IOM/Smedley/Syme (Hrsg.) 2001    Sachverständigenrat Gesundheit (2006, Abs. 375) empfiehlt auch Verbreitung von ‘promising interventions’! vielversprechende Interventionen nachgewiesen wirksame Interventionen Theoretisches Modell vorhanden, welches in Teilen empirisch gestützt ist Nachweis durch hochwertige Studiendesigns (RCT‘s Metaanalysen, Reviews) ‘ promising´: ‘ proven’:
    5. 5. Wesentliche Funktionen von Good Practice    <ul><li>Schaffung von Standards (Kriterien) </li></ul><ul><li>Verbreitung von guter Praxis und gleichzeitig </li></ul><ul><li>anschauliche Wissensvermittlung (Beispiele) </li></ul><ul><li>niedrigschwelliger Einstieg und fachlicher Rahmen für Qualitätsentwicklung bei laufenden Projekten </li></ul>1. Qualitätsentwicklung 2. Auszeichnung <ul><li>Anerkennung für gute Arbeit </li></ul><ul><li>Gelungene Öffentlichkeitsarbeit </li></ul>Erfahrungswissen über die Wirkungsweise lebensweltbezogener Interventionen muss aufgebaut werden 
    6. 6. Dokumentationen    www.gesundheitliche-chancengleichheit.de
    7. 7. Entwicklungsperspektiven Good Practice <ul><li>Gezielte Erhöhung der Bandbreite guter Praxisbeispiele auf der Grundlage einer systematische Analyse des Pools </li></ul><ul><li>Bislang Good Practice auf Projektebene. In Vorbereitung: Good Practice von Programmen und (Netzwerk)Strukturen. </li></ul><ul><li>weitere Etablierung von Good Practice als fachlicher Bezugsrahmen für soziallagenbezogene Gesundheitsförderung </li></ul><ul><li>Entwicklung von Schulungskonzepten, aktuell Good Practice für Professionen (Kita-Erzieher/innen) und Handlungsfelder der Gesundheitsförderung </li></ul>  
    8. 8. Kriterien für Good Practice <ul><li>Zusammenstellung fachlicher und struktureller Qualitätskriterien </li></ul><ul><li>Grundlage für Auswahl von „Beispielen guter Praxis“ </li></ul><ul><li>Beschreibung von Umsetzung von i.d.R. drei Kriterien </li></ul>  
    9. 9. Cluster der Kriterien für Good Practice   
    10. 10. Operationalisierung der Kriterien für Good Practice (1) Beispiel: Partizipation   
    11. 11. Operationalisierung der Kriterien für Good Practice (2) Checkliste: Gestaltung der Lebenswelt – „Setting-Ansatz“   
    12. 12. Setting als eine Ebenen der Gesundheitsförderung    <ul><li>6 Strategien der Primärprävention [Rosenbrock 2004] </li></ul>
    13. 13. „ Setting for Health: The place or social context in which people engage in daily activities in which environmental, organiszational, and personal factors interact to affect health and wellbeing.“ (WHO health promotion Glossary 1998) Unterscheidung: Interventionen „im Setting“ (Zugangsweg) und „Entwicklung eines gesundheitsfördernden Settings“ (Organisationsentwicklung; „synthetisch induzierte soziale Reformbewegung“) (Rosenbrock 2004) „ Setting“-Ansatz der Gesundheitsförderung oder die Macht der Verhältnisse   
    14. 14. Wichtige gesundheitsfördernde Settings   
    15. 15. <ul><li>Räumliche Einheit, keine Organisationseinheit </li></ul><ul><li>Kein einheitlicher Zuschnitt: Überlagerung von Schulbezirken, Fördergebietsgrenzen, politischen Zuständigkeitsbereichen, Wahlkreisen, statistischen Gebieten </li></ul><ul><li>Große „Individualität“: Heterogen hinsichtlich Einwohnerzahl, Fläche, Infrastruktur, Lage, Siedlungs- und Sozialstruktur usw. </li></ul><ul><li>Unübersichtlichkeit für Außenstehende: Strukturen, Akteure, Angebote und Verantwortlichkeiten sind lokal spezifisch </li></ul><ul><li>Komplexe bzw. auszuhandelnde Abstimmungsverfahren: Längerer Vorlauf für koordinierten Entwicklungsansatz nötig </li></ul>Besonderheiten des Settings „Stadtteil“   
    16. 16. Empfehlung kommunaler Ansätze und Settingentwicklung „Stadtteil“ <ul><li>Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklungen im Gesundheitswesen (z.B. Gutachten 2003, Abs. 514; 2008 Abs. 852) </li></ul><ul><li>Bauministerkonferenz: seit 2005 „Gesundheitsförderung“ im Leitfaden der Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt (Statusbericht Soziale Stadt 2008: „Thema gewinnt allmählich an Fahrt“) </li></ul><ul><li>Spitzenverbände der Krankenkassen führt Setting „Stadtteil“ seit dem Leitfaden 2006 zur Umsetzung des §20 SGB V mit eigenem Abschnitt auf </li></ul>  
    17. 17. Gesundheitsförderung in der Sozialen Stadt <ul><li>Beispiel Berliner Zielbaum: </li></ul><ul><li>„ Besseres Gesundheitsniveau“ als strategisches Ziel </li></ul><ul><li>Seit 2003 „Besseres Gesundheitsniveau“ als eines von 9 strategischen Zielen im Berliner Zielbaum </li></ul><ul><li>Gesundheitsziel in rd. 30 % der Programmgebiete mit Priorität (Platz 9 von 9) </li></ul><ul><li>Steigerung um gut 10 % in zwei Jahren </li></ul><ul><li>Jedoch Projekte in diesem Bereich konstant bei rund 5 % </li></ul><ul><li>Große Abhängigkeit von „Schlüsselprojekten“ und Verfügbarkeit zusätzlicher Ressourcen im Gebiet </li></ul>  
    18. 18. Setting „Stadtteil“ als „Labor“ der Gesundheitsförderung <ul><li>Koordinative Funktion: Einbinden/Koordination von Teilsettings wie Schule, Kita </li></ul><ul><li>Kumulative Funktion: erhöhter Nutzen für Teilnehmer im Entwicklungsprozess durch gemeinsame Bedarfssicht, gemeinsame Mittelakquise, Koordinierung und ggf. wissenschaftliche Begleitung </li></ul><ul><li>„ Kollektives Lernen“: Entwicklung „guter lokaler Praxis“ </li></ul><ul><li>Komplementäre Funktion zu anderen Settings: Zielgruppen erreichen, die über Kitas und Schulen nicht oder nur schlecht erreicht werden </li></ul><ul><li>Politisierung: Stärkung der politischen Verantwortung für Gesundheitsförderung und Verminderung sozialer Ungleichheit </li></ul>  
    19. 19. Herausforderungen <ul><li>Verzahnung der gesundheitsfördernden Stadtteilentwicklung mit Ansätzen und Praxis der sozialen Stadtentwicklung </li></ul><ul><li>Verstärkte Einbindung des Fachbereiches Gesundheit </li></ul><ul><li>Sensibilisierung der Kommunen (insbes. Fachämter) für Gesundheitsförderung und Perspektive der Krankenkassen(verbände) </li></ul><ul><li>Einrichten und Verstetigen einer stadtteilbezogenen Koordinierungsstelle </li></ul><ul><li>Umfassende Beteiligung der Zielgruppen bei Bedarfsermittlung und Umsetzung </li></ul><ul><li>Aufbau einer die gesundheitsfördernde Stadtteilentwicklung stützende Kooperation </li></ul><ul><li>Zusätzliche Ressourcen (z.B. Verfügungsfonds) für gesundheitsfördernde Stadtteilentwicklung akquirieren </li></ul><ul><li>Sensibilisierung der Krankenkassen für sozialraumorientiertes Handeln und die Programmumsetzung Soziale Stadt </li></ul>  
    20. 20. Zielentwicklung   

    ×