Dr. Stefan Müssig, Geschäftsführer WUQM Consulting und
1. Vorstand des bfub Bundesverband für Umweltberatung e.V.
Umwelt- ...
Nachhaltige Entwicklung
„Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass
zukünftige Gen...
Nachhaltigkeit mit System
Integration
• soziale und ökologische Verantwortung
im Kerngeschäft
• nicht nur einzelne gute Ta...
Aktuelle Umfrage (10/2014) zum Nachhaltigen Wirtschaften
Gehört der Umwelt-, Klima- und
Ressourcenschutz schon zu ihren
Un...
Was ist Umweltmanagement ?
Unter Umweltmanagement wird die Planung, Organisation,
Steuerung und Kontrolle aller Umweltschu...
(Umwelt)Management - Tools
Ecomapping
Abfall, Energie, Emissionen,
Lagerung, Wasser,
Sicherheit ….
MA-Befragung
(Wetterkar...
Beste-Praxis: Mitarbeiterbeteiligung mit Ecomapping
Ein Bild sagt mehr als viele Worte!
Die Ecomaps Symbole & Wertung
Drin...
Fotos: Anna-Maria März
Beispiel Ecomap Abfall
Vorschlag Abfall: einheitliche
Farbmarkierungen für
Trennsystem
(blau= Papie...
„ Erfolge & Referenzen “ (1)
9
„ Erfolge & Referenzen “ (2)
10
11
24.02.2015 Das nachhaltige Unternehmen
12
Aktuelle Aktivitäten und Erfolge
13
Aktuelle Aktivitäten und Erfolge
14
Indirekte N-Aspekte + Stakeholderanalyse GCB e.V.
15
Ergebnis MA-Befragung: Mobilität
Wie viele Kilometer liegen zwischen der Arbeit
und Ihrer Wohnung? (N=15)
Welches Verkehrs...
Kontinuierliche Verbesserung
17
Glaubwürdige Berichterstattung & Kommunikation
18
AUSBLICK: Das Nachhaltigkeitsmanagement EMASplus
• Grundlage EMAS und ISO 26000
• Integration ISO 9001, OHSAS 18001, SA 80...
Die Kernthemen der ISO 26000
Organisations-
führung /
Management
Menschen-
rechte
Arbeits-
praktiken
Umwelt
Faire
Betriebs...
Sechs Management(system)elemente
24.02.2015 Das nachhaltige Unternehmen
Referenzen:
 Kirchliche Einrichtungen (Projekt „S...
Avanti Greensoftware / Eco-Cockpit
DBU-Pilotprojekt zur Entwicklung von webbasierten
branchenspezifischen Umwelt- und CSR-...
“Wir werden ein neues System schaffen müssen,
das nicht nach Geld und Reichtum strebt,
sondern nach Werten, die vom Herzen...
Danke für die Aufmerksamkeit!
Weiterführende Links:
www.csr-beraternetz.de
www.umweltberatung-info.de
www.avanti-greensoft...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Dr. Stefan Müssig, 1. Vorstand des bfub Bundesverband für Umweltberatung e.V.

793 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
793
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
15
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
9
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Dr. Stefan Müssig, 1. Vorstand des bfub Bundesverband für Umweltberatung e.V.

  1. 1. Dr. Stefan Müssig, Geschäftsführer WUQM Consulting und 1. Vorstand des bfub Bundesverband für Umweltberatung e.V. Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein Was macht ein Nachhaltiges Unternehmen aus? Handlungsfelder, Werkzeuge und Gute-Praxis-Beispiele aus Sicht als Berater 10.02.2015 Green Meetings und Events 2015 1
  2. 2. Nachhaltige Entwicklung „Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass zukünftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können.“ (ISO 26000, 2.23) Was bedeutet das für Unternehmen? Verantwortung zu übernehmen für die Auswirkungen der Entscheidungen und Aktivitäten auf die Gesellschaft und die Umwelt durch transparentes und ethisches Verhalten, das  zur nachhaltigen Entwicklung, Gesundheit und Gemeinwohl beiträgt  die Erwartungen der Anspruchsgruppen berücksichtigt,  anwendbares Recht einhält und im Einklang mit internationalen Verhaltensstandards steht,  in der gesamten Organisation integriert ist und  in ihren Beziehungen gelebt wird. (ISO 26000:2011-01, 2.18) 2
  3. 3. Nachhaltigkeit mit System Integration • soziale und ökologische Verantwortung im Kerngeschäft • nicht nur einzelne gute Taten, sondern eine im ganzen Unternehmen verankerte Haltung und strategische Ausrichtung • Innovationen bei Produkten und Dienstleistungen • systematische Werteorientierung 3 Gesetzliche Bestimmungen Ö K O L O G I E Ö K O N O M I E S O Z I A L E S Gesellschaftliche Verantwortung
  4. 4. Aktuelle Umfrage (10/2014) zum Nachhaltigen Wirtschaften Gehört der Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz schon zu ihren Unternehmenszielen? Welche Handlungsfelder nutzen Sie, um die natürlichen Lebensgrundlagen in der Region zu schützen? Ja 81% Nein 19% 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 Sonstige dezentrale Energiegewinnung bzw. -nutzung Energieeinsparung, Energieeffizienz Einsatz regenerativer Energien Ressourcenschonung, Materialeffizienz Betriebliches Umweltmanagement(system): EMAS, ISO 14001, QuB, andere Zertifikate Anzahl der Nennungen 4
  5. 5. Was ist Umweltmanagement ? Unter Umweltmanagement wird die Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle aller Umweltschutzaktivitäten eines Unternehmens verstanden, mit dem Ziel, selbst definierte Umweltleitlinien umzusetzen, die Umweltleistung der Organisation zu verbessern bzw. deren Umweltauswirkungen zu vermindern. 5
  6. 6. (Umwelt)Management - Tools Ecomapping Abfall, Energie, Emissionen, Lagerung, Wasser, Sicherheit …. MA-Befragung (Wetterkarte) Direkte & indirekte Umwelt- und N- aspekte Prozess- landschaft Ziele & Prioritäten setzen Input-Output- Analyse Management- handbuch Rechtskataster Management- Review Lieferanten- bewertung Interne Audits Verantwortungs- matrix 6 1 2 3 8 9 11 6 4 5 7 12 10
  7. 7. Beste-Praxis: Mitarbeiterbeteiligung mit Ecomapping Ein Bild sagt mehr als viele Worte! Die Ecomaps Symbole & Wertung Dringend Sofortiger Handlungsbedarf (Erhöhtes Risiko, Rechtsverstoß beseitigen …) Achtung Handlungsbedarf / Verbesserungspotenzial (Umweltzielsetzungen …..) Wichtiger Umweltaspekt Im Auge behalten (Kontrollroutinen einrichten…..) 7
  8. 8. Fotos: Anna-Maria März Beispiel Ecomap Abfall Vorschlag Abfall: einheitliche Farbmarkierungen für Trennsystem (blau= Papier, gelb= Gelber Sack, braun= Biomüll, etc.) 8
  9. 9. „ Erfolge & Referenzen “ (1) 9
  10. 10. „ Erfolge & Referenzen “ (2) 10
  11. 11. 11
  12. 12. 24.02.2015 Das nachhaltige Unternehmen 12
  13. 13. Aktuelle Aktivitäten und Erfolge 13
  14. 14. Aktuelle Aktivitäten und Erfolge 14
  15. 15. Indirekte N-Aspekte + Stakeholderanalyse GCB e.V. 15
  16. 16. Ergebnis MA-Befragung: Mobilität Wie viele Kilometer liegen zwischen der Arbeit und Ihrer Wohnung? (N=15) Welches Verkehrsmittel nutzen Sie am häufigsten für den Weg zur Arbeit?(N=15) bereits umgesetzte Maßnahmen im Mobilitätsbereich: • bei Dienstreisen wird die Bahn bevorzugt genutzt • Zeitkarten für den ÖPNV werden bezuschusst • Inlandsflüge werden vermieden • wenn möglich werden Meetings per Skype, Telko oder Webinar durchgeführt Vorschlag: Meetings mit langer Anreise, aber kurzer Verweildauer vermeiden 16
  17. 17. Kontinuierliche Verbesserung 17
  18. 18. Glaubwürdige Berichterstattung & Kommunikation 18
  19. 19. AUSBLICK: Das Nachhaltigkeitsmanagement EMASplus • Grundlage EMAS und ISO 26000 • Integration ISO 9001, OHSAS 18001, SA 8000, GRI u.a. möglich • Sieben Kernthemen der ISO 26000 • Wesentlichkeits- und Stakeholderanalyse • Sechs Management(system)elemente nach EMAS • Branchenmodelle • Prozesslandschaft + Standardisierung Kennzahlen durch Webservice avanti 19
  20. 20. Die Kernthemen der ISO 26000 Organisations- führung / Management Menschen- rechte Arbeits- praktiken Umwelt Faire Betriebs- und Geschäfts- praktiken Kunden- anliegen Einbindung und Entwicklung der Gemeinschaft 20  ISO 26000 = international gültiger Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen (CSR)  ist keine Management- systemnorm, nicht zur Zertifizierung bestimmt
  21. 21. Sechs Management(system)elemente 24.02.2015 Das nachhaltige Unternehmen Referenzen:  Kirchliche Einrichtungen (Projekt „Sustainable Churches“, > 15)  Sozialwirtschaftliche Einrichtungen (> 20)  Evangelische Kreditgenossenschaft Kassel eG (EKK)  ICLEI Europasekretariat gGmbh, Freiburg; KATE, Stuttgart Kontinuierliche Verbesserung 21
  22. 22. Avanti Greensoftware / Eco-Cockpit DBU-Pilotprojekt zur Entwicklung von webbasierten branchenspezifischen Umwelt- und CSR-Managementmodellen (2012-2014) Eco-Cockpit für  Hochschulen  kommunale Verwaltungen  Handelsunternehmen  Banken und weitere Dienstleister  produzierende Unternehmen (KMU)  www.eco-cockpit.de 22
  23. 23. “Wir werden ein neues System schaffen müssen, das nicht nach Geld und Reichtum strebt, sondern nach Werten, die vom Herzen kommen.“ Paulo Coelho, brasilianischer Autor Fazit Zum Thema Nachhaltigkeitsmanagement gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen Projekten, Instrumenten und Beratungsansätzen. Sensibilisieren und überzeugen Sie ihre Mitarbeiter und Kunden vom Nutzen eines nachhaltigen Wirtschaftens und …… …fangen Sie jetzt damit an. 23
  24. 24. Danke für die Aufmerksamkeit! Weiterführende Links: www.csr-beraternetz.de www.umweltberatung-info.de www.avanti-greensoftware.org Noch Fragen ? Ihr Ansprechpartner: Dr. Stefan Müssig WUQM Consulting www.wuqm.de muessig@wuqm.de T (0931) 40 94 00 24

×