Be
                               yon
                                    d
                                         Bu
  ...
Make it real!




Beyond
Budgeting
Transformation.                 




So
funktioniert
die
empowerte

Netzwerkorganisatio...
• Stabile
Preise
                 • Lange
Lebenszyklen
                 • Loyale
Kunden
                 • Selbstbestimmte...
Effizienz!
      Hier
ging
es
ausschliesslich
um

Vortrag Gebhard Borck
Vortrag
Gebhard
Borck                             3
• Dynamischer
Wandel
                        • Kurze
Lebenszyklen/

                          Innovations-Zwang

         ...
Entwicklung
der
Leitbörsen
in
den
letzten
20
Tagen




                                                                   ...
gemachte
Abschreibungen

mit
Bezug
auf
die
Bankenkrise

                                             Land                 ...
gemachte
Abschreibungen

mit
Bezug
auf
die
Bankenkrise




                                                   Land        ...
staatliche
Bürgschaftsversprechen

mit
Bezug
auf
die
Krise


                                              Land           ...
staatliche
Bürgschaftsversprechen

mit
Bezug
auf
die
Krise




                                                    Land   ...
Komplexität
ist
weder
gut
noch
schlecht.

Sie
ist
eine
zeitgeschichtliche
Realität.

                         Nur wir könn...
Kennen
Sie
Ihr
Menschenbild?





“Man
kann
nichts
Sinnvolles
über

Motivation
sagen,
wenn
man
sich
nicht
zuerst
darüber

...
Das
„tayloristische“
Steuerungsmodell
versagt
nicht
nur
wegen

Komplexität.
Es
widerspricht
auch
der
Natur
des
Menschen!

...
Vortrag
Gebhard
Borck   11
John
Hodson
von
Handelsbanken
vergleicht

                 Vorherige
Tätigkeit:                                           ...
13
Prozessprinzipien



   Inkrementelle,
fixierte
                                       Extern
referenzierte,
bewegliche

 ...
Vortrag
Gebhard
Borck   15
„Strategie
bürokratisieren,
Mittelmaß
verfolgen

 und
schädliches
Verhalten
provozieren“
                                 ...
„Immer
strategisch
denken,
Höchstleistung
verfolgen

und
das
Sieben-Tage-Wochenende
leben“

                   Vision
defi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Keynote (DE): Beyond Budgeting Transformation, at Cognos Performance 2008, Mainz/Germany

656 Aufrufe

Veröffentlicht am

Slides from the Beyond Budgeting workshop at the Cognos Performance 2008 conference

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
656
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Keynote (DE): Beyond Budgeting Transformation, at Cognos Performance 2008, Mainz/Germany

  1. 1. Be yon d Bu dg D et ie ing Ju Wo Ma ng rk s sho ke sag p Sc it en re , wie ha al u n ! sie wir da ma ra l, uf ko mm en ... 1
  2. 2. Make it real! Beyond
Budgeting
Transformation. 
 So
funktioniert
die
empowerte
 Netzwerkorganisation
der
Zukunft Gebhard
Borck Direktor
des
BBTN
&
Präsident
gberatung Vortrag
auf
der
Cognos
Performance
2008 am
14.10.2008
in
Mainz
  3. 3. • Stabile
Preise • Lange
Lebenszyklen • Loyale
Kunden • Selbstbestimmter
Wandel
 in
kleinen
Schritten • Wählerische
Arbeitgeber • Gemanagte/
verwaltete
 Ergebnisse Vortrag Gebhard Borck Vortrag
Gebhard
Borck 3
  4. 4. Effizienz! Hier
ging
es
ausschliesslich
um
 Vortrag Gebhard Borck Vortrag
Gebhard
Borck 3
  5. 5. • Dynamischer
Wandel • Kurze
Lebenszyklen/
 Innovations-Zwang • Wenig
loyale
Kunden • Wählerische
Arbeitnehmer • Hohe
gesellschaftliche
 Ansprüche • Andauernder
Preisverfall Alle
diese
Erfolgsfaktoren
sind
wichtig! Heute
müssen
wir
 Komplexität
bewältigen! Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 4
  6. 6. Entwicklung
der
Leitbörsen
in
den
letzten
20
Tagen DAX Dow
Jones Nasdaq DAX
 am
19.09.2008
ca.
6050,
 19.09 24.09 29.09 02.10 am
10.10.2008
ca.
4500, 06.10 08.10 10.10 Verlust
≈
1550
Punkte
≈
26% Lehmann geht
pleite Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 5
  7. 7. gemachte
Abschreibungen
 mit
Bezug
auf
die
Bankenkrise Land Mrd.
$ Belgische
Banken 7,2 Französische
Bnken 9 Englische
Banken 49 Schweizer
Banken 54,7 Deutsche
Banken 58,3 Amerikanisch
Banken 260,1 Summe 438,3 Quelle: Wirtschaftswoche Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 6
  8. 8. gemachte
Abschreibungen
 mit
Bezug
auf
die
Bankenkrise Land Mrd.
$ Belgische
Banken 7,2 Französische
Bnken 9 Englische
Banken 49 3.1 Mio xSchweizer
Banken Deutsche
Banken 54,7 58,3 Amerikanisch
Banken 260,1 Summe 438,3 Quelle: Wirtschaftswoche Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 6
  9. 9. staatliche
Bürgschaftsversprechen
 mit
Bezug
auf
die
Krise Land Mrd.
€
 Deutschland 470 USA 530 Frankreich 370 Holland 200 Spanien 100 Österreich 100 Summe 1770 Quelle: Wirtschaftswoche Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 7
  10. 10. staatliche
Bürgschaftsversprechen
 mit
Bezug
auf
die
Krise Land Mrd.
€
 Deutschland 470 USA 530 Frankreich 370 13.1 Mio x Holland 200 Spanien 100 Österreich 100 Summe 1770 Quelle: Wirtschaftswoche Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 7
  11. 11. Komplexität
ist
weder
gut
noch
schlecht.
 Sie
ist
eine
zeitgeschichtliche
Realität. Nur wir können damit umgehen. Motivation ist die Energie, um mit Komplexität umzugehen! Bedrohend! Begeisternd! Vortrag Gebhard Borck - Beyond Budgeting Transformation Network Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 8
  12. 12. Kennen
Sie
Ihr
Menschenbild?
 “Man
kann
nichts
Sinnvolles
über
 Motivation
sagen,
wenn
man
sich
nicht
zuerst
darüber
 klar
wird,
auf
Grundlage
welchen
Menschenbildes
man
 eigentlich
argumentiert.” Aus: Niels Pfläging „Führen mit flexiblen Zielen“, 2006 Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 9
  13. 13. Das
„tayloristische“
Steuerungsmodell
versagt
nicht
nur
wegen
 Komplexität.
Es
widerspricht
auch
der
Natur
des
Menschen! Theorie
X Theorie
Y Einstellungen Die
Menschen
arbeiten
ungern,
finden
die
Arbeit

 Menschen
brauchen
Arbeit
und
interessieren
 langweilig
und
versuchen
sie
zu
vermeiden sich
für
sie.
Ja
sie
macht
sogar
Spaß. Orientierung Menschen
muss
man
zwingen
oder
bestechen,
für
 Menschen
steuern
und
regulieren
sich
selbst
in
 eine
angemessene
Anstrengung Richtung
von
Zielen,
die
sie
akzeptieren. Verantwortung Menschen
bevorzugen
es
angewiesen
zu
werden
 Menschen
suchen
und
akzeptieren
Verantwor- und
vermeiden
es
Verantwortung
zu
übernehmen tung,
unter
den
richtigen
Bedingungen Motivation Menschen
werden
wesentlich
über
Geld
motiviert
 Menschen
sind
motiviert
und
wollen
ihr
eigenes
 und
fürchten
um
die
Sicherheit
ihrer
Arbeit Potenzial
entfalten Kreativität Die
Mehrheit
der
Menschen
ist
wenig
kreativ
–
 Kreativität
und
Vorstellungskraft
sind
verbreitet
 außer
darin,
Managementregeln
zu
umgehen und
werden
selten
angemessen
ausgeschöpft Quelle: angelehnt an Douglas McGregor, ‘The Human Side of Enterprise’, 1960 Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 10
  14. 14. Vortrag
Gebhard
Borck 11
  15. 15. John
Hodson
von
Handelsbanken
vergleicht Vorherige
Tätigkeit: Heutige
Tätigkeit: Area
Corporate
Director Filialleiter Strikte
Vertriebs-Kontrolle Unstrukturierte
Woche
mit
einem
 wöchentlichen
Teammeeting Meetings
+
Telkos,
fix
wöchentlich
 und
monatilich
im
Team,
mit
der
 Kollegiale
Unterstützung Führung
&
im
Bereich Konsequenz: Hauptaufgabe
ist
es
die
Bank
 Viel
Business,
 bei
normalen
Arbeitszeiten bekannt
und
Business
zu
machen Balanced-Scorecard-Berichte Konsequenz: Tägliche
G&V,
monatlicher
interner
 Verwaltung
für
zentrales
Controlling Viele
Stunden
Anwesenheit, Benchmark
zwischen
den
Filialen wenig
Business Viele
diziplinarische
Vorkommnisse kaum
interne
Verwaltung Hohe
Fluktuationsrate Verantwortung
kommt
mit
der
 eigenen
Handlungsfreiheit Führungsinformationen
fließen
an
 wenige
und
dann
nur
langsam Kultur
ist
entscheidend Quelle: John Hodson, Filialleiter bei Svenska Handelsbanken in England Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 12
  16. 16. 13
  17. 17. Prozessprinzipien Inkrementelle,
fixierte
 Extern
referenzierte,
bewegliche
 Jahresziele Zielsetzung Ziele
für
ständige
Verbesserung Erfolg
im
Nachhinein
anhand
 Erreichung
vorab
def.
Ziele Vergütung relativer
Ist-Leistung
belohnen Plaung
als
jährliches,
bürokrati- Planung
als
ständiger,
 sches
Top-Dow-Event Planung aktionsorientierter
Prozeß Plan-Ist-Abweichung
und
 Selbstkontrolle
mit
relativen
 Kontrolle Fremdkontrolle Leistungsvergleichen
 Jährliche
Budgetzuweisungen,
 Ressourcen
bedarfsbezogen
&
 Ressourcen Allokationen
und
Umlagen „ad
hoc“
verfügbar
machen Jährliche
Planungszyklen,
 Dynamische,
3-dimensionale
&
 Koordination marktnahe
Koordination planbasierte
Koordination Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 14
  18. 18. Vortrag
Gebhard
Borck 15
  19. 19. „Strategie
bürokratisieren,
Mittelmaß
verfolgen
 und
schädliches
Verhalten
provozieren“ Irrationalität und Weltfremdheit wird zur Vision
definieren Grundlage der Vision Ziele
fürs
Jahr
fixieren Aus
Planabweichungen werden
lessons
learned Realität wird ausgeblendet Die irreale Welt ist der Nährboden für Innovation Plan
erstellen
&
Teil- & Teil- und Veränderung ziele
herunterbrechen Mittelmaß wird verhandelt und fixiert Leistungskontrolle Plan-Ist Intelligenz Unterziele
mit
indivi- wird ausgeschaltet duellem
Gehalt
+
 Erreichung des Mittelmaßes wird mit hohem Bonus
koppeln Ver waltungsauf wand sicher gestellt Quelle: Gebhard Borck Vortrag
Gebhard
Borck
-
Beyond
Budgeting
Transformation
Network 16
  20. 20. „Immer
strategisch
denken,
Höchstleistung
verfolgen
 und
das
Sieben-Tage-Wochenende
leben“ Vision
definieren Handelsbanken hat

×