St.Gallen
18
9 | 2013via
Miriam Meckel, wir haben heute Zugriff auf eine
Fülle von Informationen wie noch nie in der
Gesch...
19
9 | 2013 via
Miriam Meckel
MiriamMeckel(46)istKommu-
nikationswissenschaftlerin,
PublizistinundProfessorin.
SieistDirek...
20
8 | 2013via
Erleben Interview Miriam Meckel
dauern, aber das Umdenken wird kommen, die Men-
schen werden für gute Artik...
«Beidenanderenistimmer
allesschöner,grösser,reicher,
klüger,witziger…»
Wo soll sich der normale User das Rüstzeug holen,
u...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Via 09 2013 miriam meckel

358 Aufrufe

Veröffentlicht am

Miriam Meckel, Kommunikationsstar, im Interview

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
358
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Via 09 2013 miriam meckel

  1. 1. St.Gallen 18 9 | 2013via Miriam Meckel, wir haben heute Zugriff auf eine Fülle von Informationen wie noch nie in der Geschichte der Menschheit. Sind wir deswegen auch klüger? Wir sind heute weder klüger noch entscheiden wir schneller. Denn zu all den Vorteilen kommen natür- lich auch Elemente der Überforderung. Wenn ich al- les haben kann, muss ich mich fragen: Was genau will ich haben? Und: Wo finde ich das, was mir hilft, die richtige Entscheidung zu treffen? Gibt es dafür ein System, an dem ich mich orien- tieren kann? Ach, da kann ich mich immer auch auf mein Bauch- gefühl verlassen: Ich nutze all die Medienkanäle ja nicht zum ersten Mal. Schwierig wird es, wenn ich versuche, den optimalen Informationsstand zu errei- chen, das heisst, alle Informationen zu einem Thema zusammenzutragen, um dann richtig entscheiden zu können. Ganz ehrlich: Letzteres ist eine Fiktion. Wir werden nie alle Informationen haben, die wir brauchen. Deshalb führt pragmatisches Entscheiden oft zu besseren Ergebnissen, mit denen wir sogar zu- friedener sind. Noch vor 20 Jahren hatten Journalisten ähnlich wie Lehrer oder Pfarrer die Informationshoheit… …der beliebteste war wahrscheinlich der Pfarrer (lacht herzlich). Es waren Autoritäten, die bewertet, eingeordnet und die Wahrheit verkündet haben. Heute gibt es Zwischenrufe, Kritik, Austausch, Blogs. Die Demokratisierung der Meinungen schreitet voran. Ist das wirklich gut? Grundsätzlich ist das gut, ja. Jedermann soll mitre- den können. Natürlich gibt es jene, die erst schreiben, bevor sie denken. Und jene, die uns womöglich nicht freundlich gesinnt sind. Das ist die Konsequenz. Doch meistens ist der Austausch sehr hilfreich. Es gibt zum Beispiel Blogs in meinem For- schungsbereich, die tolle Sachen machen. Manchmal ist es ja erschütternd, was es in den Kommentaren der Online- zeitungen zu lesen gibt. Das war früher ja auch schon so. Die Le- serbriefe,dieichvorJahrenalsJournalis- tin zu sehen bekam, waren nicht besser. Das war exakt die gleiche Nummer. Der einzige Unterschied war, dass der Platz gefehlt hat, sie alle zu veröffentlichen. Heute wird alles geposted. Im Web gibt es keine Platzprobleme. Journalismus in der Krise: Ist das die Chance, den Beruf neu zu erfinden? Ich glaube nicht, dass der Journalismus in der Krise steckt. Es sind vielmehr die Geschäftsmodelle der Verlage, die nicht mehr funktionieren. Journalismus hat tatsächlich eine Chance, wenn er mir eine Übersicht vermitteln kann, die mir hilft, die Welt, in der ich lebe, zu verste- hen. Wenn ich Zeitung lese, finde ich Themen, die ich nicht gesucht habe. Ich lerne Neues und erweitere meine Per- spektive. Das ist viel spannender, als im- mer nur das zu bekommen, wonach ich grade suche oder woran ich im Moment interessiert bin. Etablierte Printtitel ziehen online Paywalls hoch, das heisst, sie verlangen Geld für ihre Artikel. Kann dieses Modell wirklich funktionieren? Ich weiss, die «New York Times» oder die «Financial Times» lassen sich nicht mit einer Regionalzeitung vergleichen. Aber was man nach der Einführung der Paywall beobachten kann, stimmt mich zuversicht- lich: Die digitalen Abozahlen steigen. Dabei darf man nicht vergessen, dass die Verlage ein Jahrzehnt lang alle Inhalte gratis ins Netz gestellt haben. So haben wir gelernt: Inhalte sind gratis. Es wird eine Weile «Auf Facebook zeigt man immer sein Best of» «Ichglaubenicht,dass derJournalismus inderKrisesteckt.» Erleben Interview Miriam Meckel Dies oder Das 1. oder 2. Klasse? Meistens 1. Klasse, Haupt- sache Fahrtrichtung. Was geht gar nicht im Zug? Lautstarkes Telefonieren am Handy. Was müsste es im Zug unbedingt geben? Die Ruhewagen in der 1. Klasse sollten unbedingt bleiben. Ihre schönste Reise im Zug? Ich liebe es, wenn es in die Berge reingeht. Die Strecke hoch nach St.Moritz ist grossartig. Die Lieblingsbeschäf- tigung im Zug? Lesen, Musik hören, schlafen. In wandelnder Reihenfolge. Miriam Meckel ist Professorin für Kommunikation an der Uni St.Gallen. Hier sagt sie, was sie an Zeitungen schätzt, warum Suchmaschinen keineswegs neutral sind und soziale Medien Schulfach sein sollten. Text:Gaston Haas; Fotos:Dan Cermak
  2. 2. 19 9 | 2013 via Miriam Meckel MiriamMeckel(46)istKommu- nikationswissenschaftlerin, PublizistinundProfessorin. SieistDirektorinamInstitutfür Medien-undKommunikations- managementderUniversität St.Gallen(HSG).IhreBücher zuThemenwieBurnoutund KommunikationsindBestseller. IhrEssay«Wirverschwinden. DerMenschimdigitalenZeitalter» istsoebenbei«Kein&Aber» erschienen. Interview Miriam Meckel Erleben
  3. 3. 20 8 | 2013via Erleben Interview Miriam Meckel dauern, aber das Umdenken wird kommen, die Men- schen werden für gute Artikel bezahlen. Können Massenmedien wie Facebook tatsächlich den Lauf der Dinge verändern? Ja sicher. Als im Frühling der Chef von Abercrom- bie&Fitch mitteilte, dass seine Firma nur für schöne unddünneMenschenKlei- der mache, ist ein Shit- storm sondergleichen über das Unternehmen herein- gebrochen. In den USA verteilten Aktivisten Kleider des Labels an Obdach- lose, filmten die Aktionen und stellten die Videos ins Netz. Solche Aktionen können sich auf den Umsatz auswirken, dann wird das Unternehmen reagieren – ökonomischer Druck wirkt. In George Orwells Klassiker 1984 kann der totali- täre Staat Gedanken lesen. Vorerst liest der Ge- heimdienst «nur» Mails. Was kommt noch? Es gibt tatsächlich Bestrebungen, Gedanken zu lesen. So hat man Ratten einen Computerchip ins Gehirn gepflanzt; das eine Tier lebt in den USA, das andere in Brasilien. Die Übertragung von Gedankenströmen hat im Tierversuch funktioniert. Das bedeutet: Diese Form von Gedankenkontrolle oder -steuerung wird zunehmend unsichtbar. Wir gehen mit der Suchma- schine ins Netz, sehen nur, was auf dem Bildschirm er- scheint… …und im Hintergrund laufen gewisse Dinge ab, von denen wir nichts ahnen. Viele verstehen zum Beispiel nicht, was das personalisierte Internet eigentlich ist. Dass sie nur noch sehen, was die Such- maschine für sie aufgrund ihrer eigenen Vorlieben raussucht. Es ist nicht einfach, gegen etwas zu oppo- nieren, das man nicht wahrnimmt und nicht versteht. Ist der US-Geheimdienst NSA Orwells Big Brother? Dieser NSA-Skandal bedroht unsere Gesellschaft. Warum eigentlich? Was soll uns denn geschehen? Das ist ja das Problem; wir merken gar nicht, wie un- sere Freiheitsrechte untergraben werden. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, auf Privat- sphäre, die Unschuldsvermutung. Die NSA verfährt nach dem Motto: Wir sammeln alles über alle, und irgendwann werden wir schon etwas Belastendes finden. Das hat mit der Idee einer freiheitlich demo- kratischen Gesellschaft nicht mehr viel zu tun. «Orwells‹Gedanken- verbrechen›sindnichtmehr reineUtopie.» Foto:JoergKoch/dpa/images WinterthurKULTUR INKLUSIVE – ein wahres Feuerwerk der Kultur. Mit jeder Wochenend-Übernachtung erhalten Sie den Eintritt in 17 Museen kostenlos dazu. Von klassischer und moderner Kunst über Fotografie bis zu historischen Führungen bietet Winterthur für jeden Geschmack das passende Kulturerlebnis. Exklusiv buchbar bei Winterthur Tourismus Kultur- wochenendeab CHF 70 p.P.Übernachtung &Museumspass Information & Buchung: www.winterthur-tourismus.ch/kulturinklusive Telefon +41 52 267 67 00 Miriam Meckel: «Viele verstehen nicht, was das personalisierte Internet ist.»
  4. 4. «Beidenanderenistimmer allesschöner,grösser,reicher, klüger,witziger…» Wo soll sich der normale User das Rüstzeug holen, um Google und Facebook klug zu nutzen? Das ist ein Lernprozess, in dem Jugendliche schon längst drin sind. Die Kids gehen mit den meisten Anwendun- gen viel virtuoser um als ihre Lehrer. Wichtiger scheinen mir Fragen der Relevanz, der Bewusstheit im Umgang mit dem Netz, Fragen zur Privatsphäre, der Etikette. Das gehört meiner Meinung nach in die Schule. Eine Art Fach «Medienkompetenz»? Wie auch immer es heissen wird: Es müsste in den Lehrplan rein. Und zwar schon ganz früh. Es passt lei- der nicht wirklich in den traditionellen Fächerkanon rein. «Leben mit sozialen Medien» – bauen Sie das mal in die Primarschule ein. Heute fürchten schon 12-Jährige soziale Diskrimi- nierung, wenn sie nicht auf Facebook und anderen Plattformen präsent sind. Menschen wollen anerkannt und wahrgenommen wer- den, das war schon immer so. Aber in dieser Ausprä- gung ist es neu. Ich kann die Furcht verstehen, aber sie macht mir auch Sorgen. Denn wenn ich nur noch durch die Wahrnehmung der anderen existiere, bringen mir auch Hunderte von Freunden auf Facebook gar nichts: Ich bin trotzdem einsam. Stichwort Selfmarketing: Was heisst das für unse- ren Umgang miteinander? Wer auf Facebook präsent ist, zeigt sein «Best of». So entsteht ein virtueller Wettbewerb. Der wiederum führt zu Frustrationen, Depressionen und Neid: Bei den an- deren ist immer alles schöner, grösser, reicher, klüger, witziger… Und da soll man sich noch zurechtfinden? Die Gefahr ist da, dass die fast unendlichen Möglich- keiten uns daran hindern, einen Entscheid zu fällen, uns zu jemandem zu bekennen. Etwa bei der Partner- suche. Obwohl einem jemand gefällt, klickt man weiter. Es könnte ja noch etwas Besseres kommen. Vor einigen Jahren erlitten Sie ein Burnout, das Sie unter anderem mit einem Buch verarbeitet haben. War da seither nie die Angst, wieder in die alten Muster hineinzufallen? Die Gefahr kann ich nicht ausschliessen. Aber ich habe mir für mich schon ein paar Grundregeln zurechtgelegt, die mir helfen, besser mit all den Anforderungen umzu- gehen. Kommunikation ist eine Zweibahnstrasse. Ich muss wissen, was ich sagen will, aber auch wissen, was ich dem anderen mit meiner Information zumute. Wer mir nachts um vier eine Mail schreibt, weil er oder sie um acht eine Information braucht, muss warten. Oder bekommt gar keine Antwort. Hier geht es auch um Res- pekt und grundsätzliche Regeln der menschlichen Kom- munikation. ■ oder gleich telefonisch unter 043 322 60 00 bestellen Bitte ausfüllen und einsenden Ein Wein von unwiderstehlichem Charme! Viña 105 2011, DO Cigales, 75 cl, (Tempranillo, Garnacha) Fr. 11.– Ausserhalb gängiger Normen und Kriterien! Dehesa Gago 2012, DO Toro, 75 cl, (Tinto de Toro) Fr. 14.50 Der Sinnliche! Gago 2010, DO Toro, 75 cl, (Tinto de Toro) Fr. 24.– Telmo Rodríguez Meister glanzvoller spanischer Weine Name/Vorname: Strasse: PLZ/Ort: Tel: E-Mail: Weinhandlung am Küferweg AG · Seetalstrasse 2 · 5703 Seon T 043 322 60 00 · weinhandlung@kueferweg.ch · www.kueferweg.ch 1272 6er Probierset «Telmo Rodríguez» für nur Fr. 79.– statt Fr. 99.– Bitte senden Sie mir den Küferweg-Newsletter elektronisch zu Bitte senden Sie mir gratis das Küferweg-Weinbuch Pro Kunde kann nur ein 6er Probierset zum Aktionspreis bezogen werden. Inkl. Versandspesen von Fr. 14.–. Aktion gültig bis 30. November 2013 6er Probierset «Telmo Rodríguez» Fr. 79.– statt Fr. 99.– Zusätzlich schenken wir Ihnen die Versandkosten von Fr. 14.–

×