12
4 | 2014via
Die Thur: Noch schäumt
sie jung und wild
durchs Toggenburg.
Zur Person
MonaVetsch(39)istalsTochtereiner
Bau...
13
4 | 2014 via
Der Thur entlang Erleben
K
ürzlich habe ich mal wieder Herr der Ringe
von Tolkien gelesen. Beim Lesen frag...
14
4 | 2014via
also? «Ganz klar, ja, und die Begegnungen mit Frem-
den, das war super. Ich lasse mich gerne treiben und
üb...
Ranger Tobias Ryser kennt «seine»
Thurauen wie kaum ein Zweiter:
Vogelstimmen, seltene Schmetterlinge,
Orchideen – er hat ...
16
4 | 2014via
Erleben Der Thur entlang
Sehen Erleben Geniessen
«via»-Tipps entlangderThur
Zwinglihaus Wildhaus
630 Jahre ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Via 04 2014 mona vetsch

121 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit Mona Vetsch entlang der Thur

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
121
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Via 04 2014 mona vetsch

  1. 1. 12 4 | 2014via Die Thur: Noch schäumt sie jung und wild durchs Toggenburg. Zur Person MonaVetsch(39)istalsTochtereiner BauernfamilieimthurgauischenHatten- hausenaufgewachsen.DieJournalistin undModeratorinarbeitetheutevor allemfürRadioundFernsehenSRF. SielebtmitMannundKinderninZürich. DenöVinderStadtfindetsiegenial. LängerePendelstreckenweniger. Erleben Der Thur entlang
  2. 2. 13 4 | 2014 via Der Thur entlang Erleben K ürzlich habe ich mal wieder Herr der Ringe von Tolkien gelesen. Beim Lesen fragte ich mich dauernd, woran mich Auenland er- innert, die Gegend, in der die freundlichen Hobbits leben. Plötzlich wurde mir bewusst: Das ist ja ein wenig wie der Thurgau: Die Landschaft heisst einen willkommen, sie ist freundlich und weich. Die Men- schen sind bodenständig und nah bei den Wurzeln.» Mona Vetsch besucht an diesem Vormittag mit uns die Thurauen. Das ist das Mündungsgebiet der Thur, woderzweitgrössteFlussderOstschweizindengröss- ten, den Rhein, fliesst. Die Gegend zwischen den Zürcher Gemeinden Ellikon und Flaach zählt zu den wertvollsten und ausgedehntesten Auengebieten der Schweiz. Ein kleines Stück Wildnis und seit 2011 kan- tonales Schutzgebiet. Kleines Tal, grosse Namen Rund 130 Kilometer weiter oben, im Sankt Gallischen Toggenburg, beginnt alles. Und zwar gleich doppelt: Die Quelle der Säntisthur liegt in der Tüfenwies bei Unterwasser. Ungeduldig und wild stürzt sie als Was- serfallimChämmerlitobelzwanzigMeterindieTiefe, bevor sie sich mit der Wildhauser Thur vereinigt, um endlich als Thur Richtung Rhein zu fliessen. Hier oben hat die Welt noch eine Ordnung. Man hat sich an die Fremden gewöhnt, seit sie im Winter hochkommen zum Skifahren auf dem Iltios oder dem Chäserrugg, den Gamplüt oder der Alp Sellamatt. Oder wenn sie im Sommer mit Sack und Pack unter- wegs sind zu den sieben Churfirsten oder ins Alpstein- massiv mit dem Ostschweizer Hausberg, dem Säntis. In dieser Gegend liegt die Heimat der Skisprung- legende Simon Ammann, vierfacher Olympiasieger in Salt Lake City und Vancouver. Und natürlich die von Walter Steiner, dem Holzschnitzer und genialen Skiflieger der Siebzigerjahre. «Vogelmensch» nann- ten sie das schlaksige Schanzengenie aus Wildhaus, das freiwillig seinen Anlauf verkürzte, um nicht über sich hinaus ins Elend zu stürzen. Und dann ist da noch einer, der hatte den Draht nach ganz oben: Huldrych Zwingli, der Bauernsohn und spätere Zür- cher Reformator, wurde im Toggenburg geboren. Ebenso wie Ulrich Bräker, der 1756 ins preussische Heer gezwungen wurde, das nicht so gut fand und desertierte, ins Tal zurück- kehrte und seine berühmte «Lebensgeschichte» verfasste. Die füdliblutte Enttäuschung Hinaus in die Welt: Die Faszi- nation des Reisens, kennt sie auch Mona Vetsch? «Diese Lust von vielen – nach der Schule ab nach Australien –, die habe ich nie gehabt. Ich muss gar nicht weit weg fah- ren, um Neues zu entdecken oder Abenteuer zu erleben.» Wer meint, für das ganz grosse Erlebnis müsse man möglichst weit von zu Hause weg, könne sichgewaltigtäuschen,sagtsie.«FürsFernsehensind wir mal an den nördlichsten Rand Europas gefahren, ans Nordkap. Der Ort selbst war eine füdliblutte Ent- täuschung. Ein riesiger Parkplatz, Autobusse, aus de- nen Touristen quollen, grausam.» Der Weg als Ziel Die Wasserfälle bei Unterwasser.Idylle auf dem «Älpli» bei Wildhaus. Die Thur: Wild, gezähmt und renaturiert zeigt sie von der Quelle bis zur Mündung viele Gesichter. Mona Vetsch hat uns in die Thurauen begleitet, wo der Wildbach in den Rhein fliesst. Text:Gaston Haas; Fotos: Zeljko Gataric Bei den freundlichen Hobbits Die Thur Quellhöhe: 900 m ü. M. Mündungshöhe: 345 m ü. M. bei Flaach und Ellikon in den Rhein Höhenunterschied: 555 m Länge: 134,6 km Frauenfeld Flaach Uesslingen Thur Bischofszell Weinfelden Wil Wattwil Wildhaus Unterwasser
  3. 3. 14 4 | 2014via also? «Ganz klar, ja, und die Begegnungen mit Frem- den, das war super. Ich lasse mich gerne treiben und überraschen.» Hinter Wil verlässt die Thur das voralpine Gelän- de und den Kanton St. Gallen. Bei Bischofszell mün- det sie in thurgauisches Gebiet und erhält beim Zusammenfliessen mit der Sitter gleich noch einmal kräftigen Schub. Aus dem lauschigen, manchmal schäumenden Bergbach wird hier unten ein veritables Flüsschen, desen Wellen ganz schnell ganz schön hoch ge- hen können, wenn es oben in den Bergen gewittert und schüttet. Das merkte man zuletzt im Frühling 2013, als die Thur nach tagelangem Dauerregen beim Zu- sammenfluss mit dem Rhein die Thurauen unter Wasser setzte. Ein Schönwetterflüsschen, auf dem man nach Lust und Laune mit dem Gummiboot her- umplanscht, ist die Thur nun wirklich nicht. Wie hat Mona Vetsch den Fluss in Erinnerung, der immerhin den gleichen Namen trägt wie ihr Heimat- kanton? «Ich bin in Hattenhausen in der Nähe des Bo- densees aufgewachsen. War also eher ein See- als ein Flusskind. Wenn wir an der Thur waren, dann im Frei- bad in Weinfelden, da konnte, wer mutig genug war, auch in der Thur baden. Wir haben die Thur immer als gefährlich empfunden mit ihren Strömungen und Wirbeln. Wenn wir am Fluss waren, dann haben wir grilliert, schwimmen war uns zu gefährlich.» Weinfelden, Frauenfeld, Uesslingen: Korrigiert und kontrolliert gleitet der Fluss durch die sanfte Landschaft des Thurgaus, vorbei an den berühmten Obstplantagen und weiten Feldern. «Mostindien» heisst das Land seiner Apfelbäume wegen hier auch. Für gestresste Städter ist es schlicht ein Shangri-La für Auge, Geist und Seele. Grossartige Artenvielfalt Vermisst Mona Vetsch diese Ursprüng- lichkeit nicht? «Im Thurgau zu wohnen, hiesse auch pendeln. Ich habe das Glück, nah an meinem Arbeitsort leben zu kön- nen, das ist wirklich Lebensqualität, gera- de mit Kindern. Es macht einen Riesen- unterschied, ob ich am Abend eine Stunde mit meinen Kindern verbringe oder im Zug oder Bus sitze.» Auf die Heimat ihrer Mutter müssen die Kleinen trotzdem nicht verzichten. «In den Ferien besuchen wir meine Eltern und gehen im Dorf auf den gleichen Wegen, die einst mein Schulweg waren. Das ist ein schönes Gefühl.» Wir gehen weiter, und für kurze Zeit bildet die Thur jetzt die Grenze zwischen den Kantonen Zürich und Thurgau, um dann in weiten Schleifen, als wolle sie noch einmal richtig Schwung holen, in Richtung Rhein zu mäandern. Wir sind wieder im Gebiet der Thurauen, dem Ausgangspunkt unserer Reise, mitten im Naturschutzgebiet. Hier darf die Thur nach jahrelangen Renaturierungsmass- nahmen wieder ein richtiger Fluss sein. Die Thurauen sind zwar Schutzgebiet, aber Freizeit- aktivitäten sind trotzdem möglich. Velowege und Ba- destrände sind gut ausge- schildert. Neben umfangrei- chem Informationsmaterial bietet das Naturzentrum Thurauen auch Ausstel- lungen, einen Erlebnispfad, Führungen mit Rangern und ein Restaurant. Im Internet sind alle Veranstaltungen und Angebote aufgeführt. Das Zentrum ist mit dem öffentlichen Verkehr gut erreichbar (Zug bis Winter- thur, danach Postauto nach Rafz, Haltestelle Flaach- Ziegelhütte). naturzentrumthurauen.ch Naturzentrum Thurauen Gelebte Kultur: Im Bräkerhaus bei Lichtensteig kann man auch Ferien buchen. ulrichbraekerhaus.ch Entlang der Thur laden Feuerstellen zum Bräteln. Imposante Brückenarchitektur bei Lütisburg. «WennwiramFlusswaren, dannhabenwirgrilliert.» Erleben Der Thur entlang
  4. 4. Ranger Tobias Ryser kennt «seine» Thurauen wie kaum ein Zweiter: Vogelstimmen, seltene Schmetterlinge, Orchideen – er hat die Namen alle parat. 15 4 | 2014 via
  5. 5. 16 4 | 2014via Erleben Der Thur entlang Sehen Erleben Geniessen «via»-Tipps entlangderThur Zwinglihaus Wildhaus 630 Jahre ist es her, dass hier ein gewisser Huldrych Zwingli geboren wurde. Als Reformator hat er die damalige Welt radikal verändert. Ein Stück Geschichte, geöffnet Di–So, 14h–16h, ab 8. Juni bis Oktober. toggenburg.org Nussbaumersee Das Baden in Naturseen hat einen ganz eigenen Charme. Hier wird das Wasser nicht gechlort, dafür teilt man es sich unter Umständen mit Fröschen, Fischen und Libellen. Ein Erlebnis! badi.info.ch/nussbaumen Hochmoorweg Auf dem Hochplateau Rietbach über Krummenau liegt dieses Hochmoor von nationaler Bedeutung. Ein barfüssiger Spaziergang über den weichen Torfboden ist ein unvergleichliches Erlebnis. wolzen.ch Wil Eine der schönsten Altstädte der Ost- schweiz. Dafür gabs 1984 den Wakkerpreis für die frühere Stadt der St. Galler Äbte. Der Blick durch eine der Altstadtgassen hinunter zum Stadtweiher ist fantastisch. stadtwil.ch Waldschenke Bischofszell Das passt: Auf einer Velo- oder Wandertour hier einkehren und die unvergleichliche Waldstimmung geniessen. An allen Sonntagen im Juni gibts Brunch von 8.30–11.30h (Anmeldung erwünscht). waldschenke-bischofszell.ch Bed&Breakfast Käthi und Edi Koller führen das B&B an der Zifferblattgasse 4 in Neu St. Johann. Im liebevoll renovierten Haus sind die Preise moderat, und der Empfang ist herzlich – Toggenburg ganz unkompliziert. zifferblattgasse.ch Fotos:ZeljkoGataric,ThurgauTourismus;zVg Und sie zahlt es zurück: mit einer grossartigen Arten- vielfalt an Pflanzen und Tieren. Hier blühen seltene Orchideen, prächtige Schmetterlinge flattern durch die Wälder und Wiesen, und der Biber darf nagen, bauen und stauen, wie es ihm passt. Wer ganz beson- deres Glück hat, entdeckt sogar einen Eisvogel, der hier wieder heimisch geworden ist. Mona Vetsch hat dieses Glück, ist hin und weg. «Wow, das absolute Highlight!», freut sie sich laut- stark. «Die Natur», sagt sie, «hat mich lange nicht wirklich interessiert, obwohl ich auf einem Bauern- hof aufgewachsen bin. Das hat sich in den letzten paar Jahren geändert. Vielleicht liegt es an meinen Kindern. Oder am Alter. Man beginnt irgendwann, sich für die Dinge zu interessieren, die einen über- dauern. Für die Natur zum Beispiel. Oder die eigenen Wurzeln. Heimkommen», sagt sie, «ist eindeutig schwieriger als Weggehen». ■ Aussichtsturm im Naturschutzgebiet Thurauen.

×