Dezember·Januar | 2015/16
Nacht am Berg: Nach Sonnenuntergang ist auf den Pisten längst nicht Schluss.
Meine S-Bahn: Fahrp...
6
Reise Schweiz
Sieben Mal am Tag beten die Mönche
in der Abteikirche.
7
Text: Gaston Haas; Fotos: Herbert Zimmermann
Dezember∙Januar | 2015/16
8
HieristZwischenland:NeuenburgerseeundBielersee
imNordwesten,GenferseeimSüdwestenunddiebei-
den grossen Berner Seen im Sü...
9
hierher gekommen. Es ist ein anspruchvolles Leben,
das viele Menschen von ausserhalb als entbehrungs-
reich, langweilig ...
dann wird Bruder Joseph Brot backen, ein Ruchbrot.
«Mit Milch», stellt er klar. Die Leute kämen teilweise
von weit her, um...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Reise zu sich selbst

354 Aufrufe

Veröffentlicht am

Besuch bei den Mönchen von Hauterive. Das Zisterzienser-Kloster bei Freiburg/Fribourg ist eine Welt für sich.

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
354
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Reise zu sich selbst

  1. 1. Dezember·Januar | 2015/16 Nacht am Berg: Nach Sonnenuntergang ist auf den Pisten längst nicht Schluss. Meine S-Bahn: Fahrplan-Quiz lösen und einen unvergesslichen Ausflug gewinnen. Reise zu sich selbst DieMönchevonHauterive.
  2. 2. 6 Reise Schweiz Sieben Mal am Tag beten die Mönche in der Abteikirche.
  3. 3. 7 Text: Gaston Haas; Fotos: Herbert Zimmermann Dezember∙Januar | 2015/16
  4. 4. 8 HieristZwischenland:NeuenburgerseeundBielersee imNordwesten,GenferseeimSüdwestenunddiebei- den grossen Berner Seen im Südosten. Hier treffen Grenzenaufeinander,vermischensichSprachen,Kul- turen und Religionen. Westlich der Saane spricht, denkt, isst und lebt man Französisch, am entgegen- gesetztenUferbeginntdieDeutschschweiz.DerFluss schlängelt sich in verspielten Schlaufen nordwärts, dem Schiffenensee entgegen. In einer dieser Schlau- fen unweit von Freiburg im Üechtland liegt das Klos- ter Hauterive. Ihren Namen hat die Abtei von den ho- henSandsteinklippenamrechtenUfer.DieSaanehat sich hier während Jahrmillionen ihr Bett tief aus dem weichen Molassestein gewaschen und so das «hohe Ufer» zurückgelassen. Stillisteshier,nurdenRegenhörtmanandiesemkal- tenSpätherbsttagleiseaufdieletztenBlätterderBäu- me trommeln. Der grosse Garten ist fast ganz abge- erntet.RiesigeKohlköpfeundKopfsalatestehennoch nebeneinerGruppegebeugter,schwarzblättrigerSon- nenblumen. Ein riesiger Salbeistrauch tut so, als ma- cheihmdieKältegarnichtsaus.SeineBlätterriechen nach Sonne und Mittelmeerküste. Esistschönhier,alshabejemanddieZeitangehalten, als sei der Ort aus der Zeit herausgefallen. Grenzen, Ufer, Übergang, Zwischenland. Das Kloster fügt sich perfekt in die Natur ein. «Zisterzienser- klöster sind immer harmonisch mit dem Wasser und der Natur der Umgebung verbunden», sagt Bruder Henri-Marie.Der58-jährigeBretoneistvor32Jahren Ruchbrot und Kräutertee: Bruder Joseph und Bruder Gabriele-Maria (r.) bei der Arbeit. Bernhard von Clairvaux: Kommentierte die Regel des heiligen Benedikt.
  5. 5. 9 hierher gekommen. Es ist ein anspruchvolles Leben, das viele Menschen von ausserhalb als entbehrungs- reich, langweilig oder freudlos bezeichnen würden. Der Orden der Zisterzienser verlangt viel von jenen, dieindieserGemeinschaftlebenwollen.WerdieEnt- scheidung getroffen hat, hier zu leben, tritt eine lebenslange Reise an: die Reise zu sich selbst. Direkte Brücke zum Mittelalter DieTagesindgeprägtvomGebet,demLesenderBibel und dem Meditieren, der Arbeit und dem gemein- schaftlichen Leben. Der Wecker geht gegen vier Uhr morgens, um 4.15 Uhr treffen sich die Brüder zum erstengemeinsamenGebetdesTages.Insgesamtacht Mal kommen die Mönche zum gesungenen Gebet in der Kirche zusammen. Die gregorianischen Gesänge schlagen eine direkte Brücke ins Mittelalter, zu den UrsprüngendesOrdens.Geredetwirdnurzubestimm- tenZeiten,dasEssenwirdschweigendeingenommen, währenddem ein Mönch aus einem Buch vorliest. Generationen von Mönchen haben hier seit 1138 nach derRegeldesheiligenBenediktschongelebt.«Unsge- ben diese Strukturen Hilfe, um das richtige Mass zu finden.» Wer hier lebt, weiss um seine Wurzeln. Bruder Henri-Marie stellt uns Bruder Joseph vor. Der hatbeiderPäpstlichenSchweizergardegedient,bevor er nach Hauterive kam. Jetzt mostet er die Äpfel aus dem eigenen Obstgarten. 400 Liter wird es heute ge- ben.ZumEigengebrauchseidasgedacht,sagter,lacht und hantiert mit seinen Schläuchen. Am Samstag Der Kreuzgang hat sich seit dem 14. Jahrhundert kaum verändert. Die Tagesstruktur in Hauterive 04.15Uhr – Vigilien (1 Stunde) 06.30Uhr – Laudes (30 Minuten) 09.15Uhr – Terz (15 Minuten) 11.50Uhr – Sext (15 Minuten) 13.50Uhr – Non (15 Minuten) 17.30Uhr – Vesper (30 Minuten) 19.50Uhr – Komplet (20 Minuten) Dezember∙Januar | 2015/16
  6. 6. dann wird Bruder Joseph Brot backen, ein Ruchbrot. «Mit Milch», stellt er klar. Die Leute kämen teilweise von weit her, um einen Laib zu kaufen. 18 Mönche leben hier. 27 Jahre jung der Jüngste, Bru- derGabriele-Maria,eristvorvierJahrennachHaute- rive gekommen. Weit über 80 der Älteste, Bruder Raphaël, er stammt aus der Romandie. Die Männer kommenausderDeutschschweiz,derRomandie,dem Tessin, Frankreich, Belgien und Italien. Multikulti schon seit Jahrhunderten, lange bevor es das Wort überhaupt gab. Im Klosterladen bietet die Gemein- schaft Tees und Salben, Biskuits, Holzarbeiten oder das samstägliche Brot zum Verkauf an. Die Konfitüre wird aus eigenen Früchten oder aus der Region ge- kocht, der Wein stammt aus dem ehemals eigenen RebbergimwaadtländischenLavaux.Dergehörtzwar seit 1848 dem Kanton Freiburg, «irgendwie hat der Staatvergessen,ihnunszurückzugeben»,sagtBruder Henri-Marie und lacht. «Aber immerhin drucken sie den Hinweis auf den früheren Eigentümer heute auf dieEtikette.»Bier,HonigoderSeifenkommenvonan- derenKlösternodervonProduzentenausderGegend. DasistRegionalitätvomFeinsten.Dasgehtganzohne Marketing, weil die Qualität stimmt. Gegenentwurf zur Konsumgesellschaft Die Zisterzienser von Hauterive, eine «weltfremde Männertruppe»? Das war der Kommentar einer Kol- legin, als sie von meinem Besuch hörte. Nichts könn- te dieser Gemeinschaft weniger gerecht werden. Es sind Menschen, die sich einem Leben verschrieben haben,dasmangetrostalsGegenentwurfzuunserem modernen konsum- und erlebnisorientierten Leben verstehenkann.AberessindauchMenschen,diesich für die Aussenwelt interessieren und gerne Gäste empfangen. Eine andere Welt halt. Aber genauso real wie die unsere. abbaye-hauterive.ch Essen und schlafen in der Umgebung Brasserie de la Croix Blanche, Posieux In der eigenen Brauerei ent- stehen hier diverse Biere, vom Hellen bis zum Weizen. Die eigene Metzgerei garantiert beste Qualität, was man im Res- taurant gleich selber probieren kann. Wer vor lauter Essen und Trinken am Abend nicht mehr heimkommt, bucht ein Zimmer gleich im Haus. brasserie-fribourg.com Auberge «Aux 4 vents» Das Herrschaftshaus liegt etwas ausserhalb von Fribourg und hat acht Zimmer. Künstler haben jeden Raum individuell einge- richtet. Der Park ist ein Bijou, die Küche regional, frisch und bio, das Ambiente romantisch unkompliziert. aux4vents.ch Das Leben der Mönche kennenlernen Die Mönche bieten geführte Besuche des Klosters an (Einzelheiten siehe Website des Klosters). Wer ein paar Tage bleiben will – Männer und Frauen, Einzelpersonen oder kleine Gruppen – wird im Gästehaus des Klosters aufgenommen für einen Aufenthalt, der von einem Klima des Gebets und der Einkehr geprägt ist und von den liturgischen Feiern der Mönche getragen wird. Aber: «Wir sind kein günstiges Exotikhotel; wer bei uns einige Tage verbringen möchte, muss unsere Regeln akzeptieren», sagt Bruder Henri-Marie. Deshalb wird vor jedem Aufenthalt zuerst die Motivation des Gastes abgeklärt. abbaye-hauterive.ch 11 Dezember∙Januar | 2015/16

×