Bilanzpressekonferenz /
Analystenkonferenz
Wuppertal, 26. Juni 2014
1.Geschäftsmodell
2. Portfolio-Entwicklung und M&A
3. Geschäftsjahr 2013/2014
4. Geschäftsjahr 2014/2015
5. Die GESCO-Akti...
GESCO – eine mittelständisch geprägte Industriegruppe
mit Markt- und Technologieführern
 Segmente Werkzeug-/Maschinenbau ...
1.Das Geschäftsmodell
Die Investmentphilosophie der GESCO AG
 Erwerb und Weiterentwicklung mittelständischer Industrieunt...
2. Portfolio-Entwicklung
MAE stärkt Position in USA durch
Akquisition des lokalen Wettbewerbers
 MAE: Weltmarktführer für...
2. Portfolio-Entwicklung
Setter übernimmt kleineren
Wettbewerber Papersticks UK
 Papersticks produziert Papierstäbchen
fü...
Aktuelle Situation bei M&A
 Beruhigung auf Angebotsseite, vermutlich weil
 …viele Industrieunternehmen 2013 Rückgänge be...
3.Geschäftsjahr 2013/2014
Geschäftsjahr 2013/2014:
Kein einfaches Jahr
Kräftige strategische Investitionen
US-Akquisition ...
3.Geschäftsjahr 2013/2014
 Deutsches BIP 2013 +0,4 %
 VDMA vermeldet Rückgang (-1,7 %), GKV Wachstum (+3 %)
 GESCO-Grup...
3.Geschäftsjahr 2013/2014
Kräftige strategische Investitionen
 In Summe 28 Mio. € in Sachanlagen und immaterielles Anlage...
3.Geschäftsjahr 2013/2014
Zur Erinnerung:
 Geschäftsjahr GESCO AG und GESCO Konzern = 1. April bis 31. März
 Geschäftsja...
3.2013/2014: wesentliche Kennzahlen GESCO Konzern
2012/2013 2013/2014 Veränd.
Auftragseingang Mio. € 439,4 435,6 -0,9 %
Ko...
50
100
150
200
250
300
350
400
31.03.2013 31.03.2014 31.03.2014 31.03.2013
kurzfristige Schulden
langfristige Schulden
Eig...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
Geschäftsjahr 2014/2015:
Das wirtschaftliche Umfeld ist besser
der Umsatz sollte steigen
das Erg...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
Ausgangslage und Erwartungen
 Konjunkturprognosen weisen auf Belebung
(BIP: +1,9 %, VDMA: Produ...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
Belastung 1: Protomaster GmbH
 Fertigung von Werkzeugen zur Blechumformung
 Produktion von Kar...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
Auswirkungen der Ukraine- / Russland-Krise
 Währungsabwertung in Russland, Ukraine, Kasachstan ...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
Q1: Auftragseingang erfreulich hoch, operativ noch eher schwach
 Umfasst operativ Januar bis Mä...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
Umsatz und Auftragseingang nach Quartalen (in T€)
─ Auftragseingang
─ Umsatz
20.000
40.000
60.00...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
Weitere strategische Investitionen
 Geplant insgesamt rund 30 Mio. € in Sachanlagen
 Größere W...
4.Geschäftsjahr 2014/2015
2013/2014
Ist
2014/2015e
Plan Veränd.
Konzernumsatz Mio. € 453,3 470 bis 480 +3,7 % bis +5,9 %
K...
Fazit:
 2014/2015 bringt eine gewisse Belebung des Geschäfts
 Die beiden „Baustellen“ belasten das Ergebnis
 Entspreche...
5.Die GESCO-Aktie
Die GESCO-Aktie: nach zwei Jahren der Outperformance
ein Underperformer
 Kursentwicklung im Geschäftsja...
5.Die GESCO-Aktie
 Freefloat: 86,4 %
 Stefan Heimöller, Unternehmer, Privatinvestor: 13,6 %
Stefan Heimöller 13,6 %
Priv...
5. Aktienkursentwicklung (in %) – 1 und 5 Jahre
GESCO vs. SDAX, 1 Jahr GESCO vs. SDAX, 5 Jahre
90
100
110
120
130
140
GESC...
5. Aktienkursentwicklung (in %) – 10 Jahre
GESCO vs. SDAX, 10 Jahre
0
100
200
300
400
500
GESCO
SDAX
26
gegründet: 1989
Grundkapital: 8.645.000 €
Aktien: 3.325.000 Namens-Stückaktien
Freefloat: 86,4 %
Börsen: Xetra; Frankfurt ...
Finanzkalender und Investor Relations-Kontakt
 Finanzkalender
26. Juni 2014 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz
15. Augu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

GESCO bpk-2014 DE

291 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bilanzpressekonferenz / Analystenkonferenz Wuppertal, 26. Juni 2014

Veröffentlicht in: Investorbeziehungen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
291
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

GESCO bpk-2014 DE

  1. 1. Bilanzpressekonferenz / Analystenkonferenz Wuppertal, 26. Juni 2014
  2. 2. 1.Geschäftsmodell 2. Portfolio-Entwicklung und M&A 3. Geschäftsjahr 2013/2014 4. Geschäftsjahr 2014/2015 5. Die GESCO-Aktie Übersicht 2
  3. 3. GESCO – eine mittelständisch geprägte Industriegruppe mit Markt- und Technologieführern  Segmente Werkzeug-/Maschinenbau und Kunststoff-Technik  Aktuell 17 operative Tochtergesellschaften unter dem Dach der GESCO AG  Wir denken und handeln nachhaltig und unternehmerisch.  Wir bewegen uns in etablierten Branchen mit innovativen Technologien.  Wir bieten Technologie „made in Germany“ für die Märkte der Welt.  GESCO besteht aus wendigen, operativ unabhängigen und unternehmerisch geführten Einheiten, die von der Zugehörigkeit zu einer starken Gruppe profitieren. 1.Das Geschäftsmodell 3
  4. 4. 1.Das Geschäftsmodell Die Investmentphilosophie der GESCO AG  Erwerb und Weiterentwicklung mittelständischer Industrieunternehmen  Langfristig orientiert, keine Exit-Absicht  Übernahme mehrheitlich, meist zu 100 %  Meist im Rahmen von Nachfolgeregelungen  Beteiligung von neuen Geschäftsführern mit bis zu 20 % an ihrem Unternehmen („Unternehmer-Unternehmen“) 4
  5. 5. 2. Portfolio-Entwicklung MAE stärkt Position in USA durch Akquisition des lokalen Wettbewerbers  MAE: Weltmarktführer für automatische Richtmaschinen und Radsatzpressen  Eitel ist US-Marktführer für Richtmaschinen  Gegründet 1973  Umsatz rd. 10 Mio. €  Rd. 50 Mitarbeiter  Exportquote rd. 20 % (Kanada, Mexiko, Südamerika)  Know-how-Transfer in beiden Richtungen  Eitel erweitert Produkt- und Service- Palette, spricht neue Zielgruppen an  Mittelfristig positive Synergieeffekte 5
  6. 6. 2. Portfolio-Entwicklung Setter übernimmt kleineren Wettbewerber Papersticks UK  Papersticks produziert Papierstäbchen für Süßwaren und Hygieneartikel, Schwerpunkt UK und Südafrika  Umsatzvolumen rd. 1 Mio. € p.a.  Erwerb wesentlicher Assets im April 2014  künftig Produktion in Deutschland auf den moderneren Setter-Maschinen  Marktbereinigung in der Nische 6
  7. 7. Aktuelle Situation bei M&A  Beruhigung auf Angebotsseite, vermutlich weil  …viele Industrieunternehmen 2013 Rückgänge bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis hatten  keine ideale Basis für Investorenansprache  …Unternehmer sich fragen, wie sie in einem Null-Zins-Umfeld den Kaufpreis anlegen sollen  Zunehmender Wettbewerb, u. a. von Family Offices  Aktuell zwei Projekte kurz vor der Due Diligence  Eine direkte Akquisition der GESCO AG  Eine strategische Ergänzung einer Tochtergesellschaft im Ausland 2.M&A 7
  8. 8. 3.Geschäftsjahr 2013/2014 Geschäftsjahr 2013/2014: Kein einfaches Jahr Kräftige strategische Investitionen US-Akquisition bei MAE 8
  9. 9. 3.Geschäftsjahr 2013/2014  Deutsches BIP 2013 +0,4 %  VDMA vermeldet Rückgang (-1,7 %), GKV Wachstum (+3 %)  GESCO-Gruppe:  Umsatz organisch unverändert, anorganisch wachsend  AE organisch rückläufig, kompensiert durch anorganische Entwicklung  Warum sind die Margen rückläufig?  Ergebnisqualität generell schlechter  Abläufe weniger effizient, weil Orderverhalten der Kunden kurzfristig und zögerlich  Einzelne ausgeprägte Länder-/Sektorschwächen (China schwach; insbes. bei großen Automobilzulieferern massive Investitionszurückhaltung; Halbleiter und Photovoltaik schwach)  „On top“: technische Probleme bei zwei Großaufträgen, Due Diligence-Kosten höher als erwartet 9
  10. 10. 3.Geschäftsjahr 2013/2014 Kräftige strategische Investitionen  In Summe 28 Mio. € in Sachanlagen und immaterielles Anlagevermögen (geplant: 30 Mio. €)  Schwerpunkt: Unternehmen mit konkretem Wachstumspotenzial  Dörrenberg Edelstahl GmbH (u. a. neues Werksgelände in Dieringhausen zur Erweiterung der Kapazitäten und des Produktspektrums)  MAE Maschinen- und Apparatebau Götzen GmbH (neue Montagehalle)  AstroPlast Kunststofftechnik GmbH & Co. KG (Grundstück in Meschede, Logistik- und Produktionsgebäude) 10
  11. 11. 3.Geschäftsjahr 2013/2014 Zur Erinnerung:  Geschäftsjahr GESCO AG und GESCO Konzern = 1. April bis 31. März  Geschäftsjahre der Tochtergesellschaften = Kalenderjahr  Operativ umfasst der Abschluss 2013/2014 das Kalenderjahr 2013 11
  12. 12. 3.2013/2014: wesentliche Kennzahlen GESCO Konzern 2012/2013 2013/2014 Veränd. Auftragseingang Mio. € 439,4 435,6 -0,9 % Konzernumsatz Mio. € 440,4 453,3 2,9 % Konzern-EBITDA Mio. € 51,8 48,7 -5,9 % Konzern-EBIT Mio. € 37,3 32,0 -14,3 % Ergebnis vor Steuern Mio. € 33,8 29,0 -14,2 % Ertragsteuern Mio. € -11,1 -9,3 -16,5 % Ergebnis nach Steuern Mio. € 22,7 19,8 -13,1 % Konzernjahresüberschuss (nach Anteilen Dritter) Mio. € 20,9 18,1 -13,4 % Ergebnis je Aktie nach IFRS € 6,30 5,45 -13,4 % Cashflow T€ 36,2 36,6 1,2 % Mitarbeiter Anz. 2.292 2.360 3,0 % 12
  13. 13. 50 100 150 200 250 300 350 400 31.03.2013 31.03.2014 31.03.2014 31.03.2013 kurzfristige Schulden langfristige Schulden Eigenkapital Liquide Mittel Forderungen und sonstige Assets Vorräte Anlagevermögen Aktiva Passiva in Mio. € 3.2013/2014 Konzern-Bilanzstruktur 126 67 37 128 119 81 39 177 89 114 167 83 108 380 380 141 358 358 EK-Quote 46,5 % 28 Mio. € Investitionen Goodwill 12,4 Mio. € = 7 % des EK ausreichende liquide Mittel Nettobankschulden zu EBITDA: 1,2 13
  14. 14. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 Geschäftsjahr 2014/2015: Das wirtschaftliche Umfeld ist besser der Umsatz sollte steigen das Ergebnis aber noch nicht, weil es durch zwei wesentliche Belastungen gedrückt wird 14
  15. 15. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 Ausgangslage und Erwartungen  Konjunkturprognosen weisen auf Belebung (BIP: +1,9 %, VDMA: Produktion +3 %, GKV: Umsatz +4 % bis 5 %)  In der GESCO-Gruppe seit dem Jahreswechsel positive Signale  Nachfrage aus China hat sich belebt  Investitionsbremse bei großen Automobilzulieferern lockert sich  Die Situation bei 2013/2014 besonders betroffenen Gesellschaften verbessert sich  Geschäft mit Werkzeugstahl bei Dörrenberg Edelstahl GmbH auf ansprechendem Niveau  gutes Zeichen für die deutsche Investitionsgüterindustrie  Umsatz in der GESCO-Gruppe sollte steigen  Zwei Belastungen bremsen die Ergebnisentwicklung 15
  16. 16. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 Belastung 1: Protomaster GmbH  Fertigung von Werkzeugen zur Blechumformung  Produktion von Karosserieteilen und Baugruppen für Klein- und Mittelserien auf diesen Werkzeugen  Nischenposition, wenige vergleichbare Anbieter  Erhebliche Erhöhung der Abrufzahlen bei mehreren laufenden (Groß-)Aufträgen; Personalmangel und organisatorische Defizite  Konkrete Unterstützung durch GESCO-Gruppe, Vorleistungen für künftige Entwicklung Belastung 2: MAE Maschinen- und Apparatebau Götzen GmbH  Weltmarktführer für automatische Richtmaschinen und Radsatzpressen  Stark innovationsgetriebenes Wachstum; von 2006 bis 2013 Umsatz mehr als verdoppelt; umfangreiche Neu-/Erweiterungsinvestitionen mit Neubau Verwaltungs- und Fertigungsgebäude  „Mehrfachbelastung“ durch starkes operatives Wachstum, Baumaßnahmen, technische Herausforderungen, Eitel-Akquisition und organisatorische Weiterentwicklung, personelle Engpässe  Aktive Unterstützung durch GESCO AG 16
  17. 17. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 Auswirkungen der Ukraine- / Russland-Krise  Währungsabwertung in Russland, Ukraine, Kasachstan führt zu Rückgang des Geschäfts der deutschen Landmaschinenhersteller  Frank Walz- und Schmiedetechnik GmbH im Geschäft der Erstausrüstung unmittelbar betroffen  Eine Eskalation der Lage würde die deutsche Industrie deutlich treffen – und damit auch die GESCO-Gruppe  In den Prognosen von VDMA und GKV ist diese Krise noch nicht enthalten 17
  18. 18. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 Q1: Auftragseingang erfreulich hoch, operativ noch eher schwach  Umfasst operativ Januar bis März 2014 der Tochtergesellschaften  Auftragseingang rd. 126 Mio. € (Q1 Vorjahr 110,4 Mio. €): +14 %  Umsatz rd. 109 Mio. € (Q1 Vorjahr 108,9 Mio. €)  Also Book-to-Bill > 1  Ergebnisse insbesondere durch die beiden „Baustellen“ deutlich belastet  Auftragsbestand Ende Q1 rd. 205 Mio. € 18
  19. 19. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 Umsatz und Auftragseingang nach Quartalen (in T€) ─ Auftragseingang ─ Umsatz 20.000 40.000 60.000 80.000 100.000 120.000 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 2009 2010 2011 2012 2013 2014 19
  20. 20. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 Weitere strategische Investitionen  Geplant insgesamt rund 30 Mio. € in Sachanlagen  Größere Wachstumsinvestitionen:  Frank Walz- und Schmiedetechnik GmbH: Halle und Schmiedelinie für neue Produktgruppe  Werkzeugbau Laichingen-Gruppe: Hallenneubau, neue Presse  Protomaster GmbH: Kapazitätsausbau, Erweiterung Fertigungstechnik  Der Großteil dieser Wachstumsinvestitionen wird frühestens Ende 2014 abgeschlossen sein. 20
  21. 21. 4.Geschäftsjahr 2014/2015 2013/2014 Ist 2014/2015e Plan Veränd. Konzernumsatz Mio. € 453,3 470 bis 480 +3,7 % bis +5,9 % Konzernjahres- überschuss nach Anteilen Dritter Mio. € 18,1 17,5 bis 18,5 -3,3 % bis +2,2 % Ergebnis je Aktie nach IFRS € 5,45 5,26 bis 5,56 -3,3 % bis +2,2 % Planzahlen 21
  22. 22. Fazit:  2014/2015 bringt eine gewisse Belebung des Geschäfts  Die beiden „Baustellen“ belasten das Ergebnis  Entsprechende Gegenmaßnahmen sind eingeleitet  Nicht zu vergessen: die politischen Risiken sind erheblich (Ukraine/Russland, Euro-Zone, Irak…) 4.Geschäftsjahr 2014/2015 22
  23. 23. 5.Die GESCO-Aktie Die GESCO-Aktie: nach zwei Jahren der Outperformance ein Underperformer  Kursentwicklung im Geschäftsjahr 2013/2014: +0,8 % (SDAX +25,8 %)  Kursentwicklung im Kalenderjahr 2013: +0,4 % (SDAX +27,2 %)  Dividendenvorschlag 2,20 € je Aktie (Vorjahr 2,50 €) – entspricht der langjährigen Ausschüttungsquote von rd. 40 % des EPS 23
  24. 24. 5.Die GESCO-Aktie  Freefloat: 86,4 %  Stefan Heimöller, Unternehmer, Privatinvestor: 13,6 % Stefan Heimöller 13,6 % Privatanleger ~ 46,4 % Institutionelle Investoren ~ 40 %  Herr Heimöller wurde von der Hauptversammlung am 25. Juli 2013 als Nachfolger von Herrn Back in den Aufsichtsrat gewählt 24
  25. 25. 5. Aktienkursentwicklung (in %) – 1 und 5 Jahre GESCO vs. SDAX, 1 Jahr GESCO vs. SDAX, 5 Jahre 90 100 110 120 130 140 GESCO SDAX 80 100 120 140 160 180 200 220 240 260 280 GESCO SDAX 25
  26. 26. 5. Aktienkursentwicklung (in %) – 10 Jahre GESCO vs. SDAX, 10 Jahre 0 100 200 300 400 500 GESCO SDAX 26
  27. 27. gegründet: 1989 Grundkapital: 8.645.000 € Aktien: 3.325.000 Namens-Stückaktien Freefloat: 86,4 % Börsen: Xetra; Frankfurt (Regulierter Markt); Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart (Freiverkehr) Wertpapier-Kenn-Nummer: A1K020 ISIN: DE000A1K0201 Börsengang: 24. März 1998 Index: SDAX Geschäftsjahresende: 31. März Designated Sponsors: equinet Bank AG Close Brothers Seydler Bank AG Zahlen und Daten zur GESCO AG 27
  28. 28. Finanzkalender und Investor Relations-Kontakt  Finanzkalender 26. Juni 2014 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz 15. August 2014 Q1-Zahlen (01.04. bis 30.06.2014) 28. August 2014 Hauptversammlung November 2014 Q2-Zahlen (01.04. bis 30.09.2014) Februar 2015 Q3-Zahlen (01.04. bis 31.12.2014) 25. Juni 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz  Investor Relations GESCO AG Telefon: 0202 24820-18 Investor Relations Telefax: 0202 24820-49 Oliver Vollbrecht E-Mail: info@gesco.de Johannisberg 7 Internet: www.gesco.de 42103 Wuppertal 28

×