Die Macht des Lobes

416 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kostenlose Geschichten für Kinder - www.freekidstories.org

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
416
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
144
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Macht des Lobes

  1. 1. In der ganzen Geschichte war dies einer der seltsamsten militärischen Feldzüge, die je geführt wurden, um ein unter Belagerung stehendes Land zu verteidigen. Wer hat je von einer Armee gehört, die von einer Gruppe von Sängern und Musikern angeführt wurde? Doch genau das geschah: sie sangen und spielten! Hier ist der wahre Bericht über das, was sich ereignet hat: Joschafat, dem König von Juda, wurde in einer eiligen Nachricht angekündigt, dass „ein riesiges Heer aus Edom, vom anderen Ufer des Meeres, marschiert auf dich zu.“ Die Ammoniter, Moabiter und Meuniter (vom Gebirge Seir), drei Königreiche, hatten sich zu einer gemeinsamen Offensive zusammengetan, um Juda anzugreifen. Dem König war bewusst, dass sein eigenes Heer sich nicht mit den Eindringlingen messen konnte. Er ließ deshalb in Juda eine landesweite Gebets- und Fastenzeit ausrufen. Bald kamen Leute von überall her in die Hauptstadt, um den Herrn um Hilfe zu ersuchen.
  2. 2. Dann, inmitten des ganzen Volkes, Josaphat betete: Herr, Gott unserer Vorfahren, du bist der Gott, der im Himmel wohnt. Du bist Herr über alle Reiche auf Erden. Du bist groß und mächtig; keiner kann dir standhalten! Immer, wenn uns ein Unglück droht wie Krieg, Strafgericht, Krankheit oder Hungersnot, dann dürfen wir in deiner Gegenwart vor dieses Haus treten, wo dein Name verehrt wird. Wir dürfen dich um Rettung anflehen und du wirst uns hören und uns helfen. Wir können nichts gegen dieses riesige Heer ausrichten, das uns angreifen will. Wir wissen nicht, was wir tun sollen, aber unsere Augen sind ganz auf dich gerichtet.
  3. 3. Plötzlich rief ein junger Priester namens Jahasiel mit lauter Stimme zu allem Volk: So spricht der Herr zu euch: `Habt keine Angst und verliert nicht den Mut angesichts dieses riesigen Heeres, denn nicht ihr kämpft diesen Kampf, sondern Gott. Als die Botschaft zu Ende war, neigte sich Joschafat mit seinem Angesicht zur Erde und ganz Menschen kniete im Vorhof des Tempels in Anbetung vor dem Herrn nieder, während die Priester ihre Stimmen zum lauten Lob des Herrn erhoben. Ihr werdet diese Schlacht nicht kämpfen müssen. Geht in Stellung; dann verhaltet euch still und seht, wie der Herr siegt.
  4. 4. Am nächsten Morgen, Nachdem der König sich mit dem Volk besprochen hatte, kamen sie auf die Idee, Sänger zu ernennen, um vor den Truppen her zu marschieren und sie in den Kampf zu führen. Was für ein gewagter Schritt des Glaubens, mit dem sie ihre Gewissheit zeigten, dass Gott für sie kämpfen würde! Und Joschafat wies Sänger an, „in heiligem Schmuck dem Heer voranzugehen und dem Herrn zu singen und seine Herrlichkeit zu preisen. Dankten dem Herrn im voraus für den Sieg, den zu gewinnen Er versprochen hatte!“
  5. 5. Kaum fingen sie an zu singen, heißt es, „ließ der Herr die Heere von Ammon, Moab und aus dem Gebirge Seïr, die Juda angriffen, in einen Hinterhalt (feindselige Mächte, Auflauerer) laufen, und sie wurden geschlagen.“ Als die Männer Judas zu einem Vorgebirge kamen, von dem man das Kampffeld überblicken konnte, nur noch Leichen auf dem Boden liegen sahen. Nicht ein einziger war entkommen. Obwohl nicht genau erklärt wird, was dieser „Hinterhalt“ war, erfahren wir, dass die Söhne der drei einfallenden Königreiche anfingen, in einem gewaltigen Aufruhr untereinander zu streiten. Die Heere von Moab und Ammon griffen ihre Bundesgenossen aus dem Gebirge Seïr an und töteten sie. Danach kämpften sie gegeneinander.“ Alle Streitkräfte des Feindes waren völlig niedergemetzelt!
  6. 6. Das gleiche gilt auch für uns heutzutage: Wenn wir Kämpfen oder Prüfungen gegenüberstehen, die uns zu groß erscheinen, dass wir damit fertig werden könnten, und uns dann einfach vollkommen dem Herrn hingeben und von unserem ganzen Herzen zu Ihm ausrufen und den Versprechungen Seines Wortes Glauben schenken, dann können wir den Herrn loben und Ihm im Glauben schon im Voraus für den Sieg danken! Geschichten für Kinder - www.freekidstories.com Bibelgeschichte von 2 Chronik 20 Illustrations by Didier Martin. Text © by The Family International. Wenn du wirklich glaubst, dass der Herr deine Gebete gehört hat, dann wirst du anfangen, Ihn für die Antwort zu loben, noch bevor du sie sehen kannst. Lob ist die Stimme des Glaubens!

×