Das leben Jesus - Zeitleiste für Kinder

930 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kostenlose Geschichten für Kinder - www.freekidstories.org

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
930
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
153
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das leben Jesus - Zeitleiste für Kinder

  1. 1. Das Leben Jesus: Zeitleiste für kinder
  2. 2. Der Jungfrau Maria wird gesagt, dass sie Jesus gebären wird --- Lukas 1:26-38 Der Engel Gabriel verkündete der Jungfrau Maria, dass sie einen Sohn haben wird, Jesus, dass er (Jesus) aus ihr und dem Heiligen Geist Gottes geboren wird. Dieses Ereignis wurde schon 700 Jahre früher von dem Propheten Jesaja (Jesaja 7:14) vorhergesagt der von einer Jungfrau sprach, die ein Kind gebären wird, das den Namen „Immanuel“, d. h. „Gott steht uns bei“ erhält.
  3. 3. Jesus wird in Bethlehem geboren - -- Lukas 2:1-7 Kurz vor Jesus Geburt, reisten seine Mutter Maria und ihr Ehemann Joseph nach Bethlehem um sich für eine Volkszählung zählen zu lassen. Während ihres Aufenthaltes dort gebar Maria Jesus. Dieses Ereignis wurde 700 Jahre vorher von dem Propheten Micha vorhergesagt (Micha 5:2).
  4. 4. König Herodes versucht den neugeborenen König (Jesus) zu töten --- Matthäus 2:3-12 Bei Jesus Geburt erschien ein sternengleiches Objekt über Bethlehem. Der Stern wurde von weisen Männern im Osten gesehen, die glaubten er weise auf die Geburt eines Königs in Israel hin, und so machten sie sich auf die Reise nach Jerusalem. Als sie dort waren erzählten sie König Herodes von dem Vorzeichen. Herodes fürchtete um seine Königswürde und gab den Befehl alle männlichen Kinder bis zu zwei Jahren in Bethlehem und der Umgebung zu töten.
  5. 5. Das Kind Jesus und seine Eltern flüchten nach Ägypten --- Matthäus 2:13-15 Da ein Engel sie im Traum warnte und sie um ihre Sicherheit Angst hatten flüchteten Maria und Joseph mit Jesus nach Ägypten. Jesus kehrt nach Israel zurück, in die Stadt Nazareth --- Matthäus 2:19-23 Nach dem Tod von König Herodes kehrten Maria, Joseph und Jesus in ihre Heimat zurück. Sie reisten nach Galiläa und siedelten sich in der Stadt Nazareth an.
  6. 6. Jesus besucht als junges Kind den Tempel --- Lukas 2:41-52 Als 12jähriger ging Jesus in den Tempel von Jerusalem, der Hauptstadt von Juda. Als er im Tempel war sprach Jesus über Gott und über die Schriften. Sein Wissen beeindruckte die Menschen, die an diesem Tag im Tempel waren.
  7. 7. Das erste Jahr in Jesus Amt Jesus begann Sein Amt als er ungefähr 30 Jahre alt war. Sein Amt dauerte ungefähr 3 ½ Jahre. Sein Amt hat die Welt mehr verändert als irgendein anderer Mann der Geschichte.
  8. 8. Jesus wird von Johannes dem Täufer getauft --- Matthäus 3:13-17 Als Jesus ungefähr 30 Jahre alt war, wurde es für Ihn Zeit mit Seinem Amt zu beginnen. Als erstes ging Er zu Johannes dem Täufer und ließ sich von ihm im Fluss Jordan taufen. Jesus widersteht den Versuchungen des Satans --- Matthäus 4:1-11 Nach Seiner Taufe ging Jesus in die Wüste und fastete dort (ohne Nahrung) für 40 Tage und Nächte. Die meiste Zeit verbrachte Er im Gebet. Aber Satan nutzte die Zeit um Jesus zu versuchen. Satan versuchte Jesus mit Angeboten von sofortiger Pracht und Herrlichkeit und weltlicher Macht zu verführen. Jesus gab der Versuchung nicht nach, sondern zitierte immer wenn die Verführung kam Schriftstellen aus der Bibel.
  9. 9. Jesus beruft Seine ersten Jünger --- Johannes 1:35-51 Jesus kehrte dann an den Ort zurück an dem Johannes taufte. Johannes machte Ihn dann auf einige seiner eigenen Jünger aufmerksam, da er der Einzige war, der gesehen hatte wie der Geist herabkam und der verkündete, dass Jesus Gottes Sohn war. Diese Jünger folgten nun Jesus. Einer davon war Andreas, der seinen Bruder Peter mitbrachte. Am nächsten Tag traf er Philip und Nathanael und auch sie folgen Jesus. Jesus erstes Wunder in der Öffentlichkeit, er verwandelte Wasser in Wein ---Johannes 2:1-11 Danach ging Jesus nach Kana, einer Stadt im Bezirk von Galiläa, zu einer Hochzeitsfeier. Seine Mutter, Maria, war auch dort. Der Gastgeber hatte aber nicht mehr genug Wein für alle. Es war eine peinliche Situation für den Gastgeber. Und so agierte Maria im Namen des Gastgebers. Sie erzählte Jesus von dem Problem. Jesus verwandelte dann auf wundersame Weise für die Hochzeitsgäste sechs große Tonkrüge voller Wasser in Wein.
  10. 10. Jesus reinigt den Tempel in Jerusalem --- Johannes 2:13-17 Jesus ging nach Jerusalem und besuchte den Tempel. Als er ihn erreichte sah er, dass viele Leute dort Tiere verkauften und ihr Geld im Tempel einwechselten. Dies brachte Jesus in Wut, weil der Tempel zu Ehren Gottes gedacht war und nicht, um dort Geschäfte abzuschließen und Geld zu machen. Jesus fertigte aus einigen Stricken eine Peitsche an und trieb die Geschäftemacher aus dem Tempel. Jesus erzählt von Gottes Liebe und dem Plan der Erlösung --- Johannes 3:1-17 Jesus erklärte Nikodemus was ein Mensch zu tun hatte um Erlösung und ewiges Leben zu erhalten.
  11. 11. Jesus berichtet einer samaritischen Frau vom „lebendigen Wasser“ --- Johannes 4:5-42 Als Jesus und Seine Jünger durch Samarien wanderten, ruhte sich Jesus in der Nähe eines Brunnens aus. Dort traf Er auf eine samaritische Frau und sprach zu ihr vom „lebendigen Wasser“. In diesem Gespräch mit der samaritischen Frau wies Jesus darauf hin, dass das Wort Gottes für alle Menschen gedacht war, sogar für Feinde (die Samariter und die Juden standen sich feindselig gegenüber). Und Er wies darauf hin, dass es zwischen Männern und Frauen, Juden und Nichtjuden verkündet werden sollte – zu dieser Zeit eine sehr radikale Vorstellung. Jesus Anfangsamt in Galiläa --- Johannes 4:3, 43-45 Während Seines Amtes hielt sich Jesus oft in der Region Galiläa auf, in der Juden und auch viele Nichtjuden lebten. Jesus predigte dort und tat viele Wunder. Dies wurde vom Propheten Jesaja über 700 Jahre vorher prophezeit (Jesaja 9:1-2).
  12. 12. Jesus gibt bekannt, dass Er der Messias ist --- Lukas 4:14-21 In Seinem Heimatort Nazareth ging Jesus in eine Synagoge (jüdische Kirche). Er las den Menschen die dort versammelt waren aus den Schriften des Jesaja (Jesaja 61:1-2) vor. Diese Passage der Bibel redet von einem Gesalbten, der den Menschen das Wort Gottes bringt. Als Jesus Jesaja 61:1-2 zu Ende gelesen hatte sagte Er zu den Menschen: „Heute hat sich diese Prophezeiung der Bibel erfüllt.“ Jesus hat angekündigt, dass Er der Gesalbte war – der Messias – von dem dieser Vers der Bibel sprach. Jesus wird nicht als Messias anerkannt – -- Lukas 4:28-30 Kurz nachdem Jesus verkündet hatte, Er sei der Messias, wiesen Ihn die Menschen in der Synagoge von Nazareth als Messias zurück und versuchten Ihn zu töten. Obwohl Er von vielen Juden zurückgewiesen wurde, gab es doch auch einige, die diese Nachricht freudig aufnahmen. Tatsächlich waren die Originalchristen Juden die andere Völker von Jesus überzeugt haben.
  13. 13. Jesus zweites Amtsjahr Jesus zweites Amtsjahr wird manchmal als „Jahr der Popularität“ bezeichnet. Während dieses Jahres wuchs die Beliebtheit Jesus stark an. Die Menge, die Jesus predigen hören wollten wuchs zusehend. In dieser Zeit vollbrachte Jesus viele Seiner Wunder.
  14. 14. Jesus erklärt, dass Er die Erlösung ist; Gott ist Sein Vater --- Johannes 5:17-47 Hier erklärt Jesus, dass Gott Sein Vater ist. Er erklärt auch, dass Er die einzige Quelle der Erlösung für die Menschen ist. Es gibt keinen anderen Weg zur Erlösung als den durch Jesus selbst. Jesus Bergpredigt --- Matthäus, Kapitel 5-7 In der Mitte Seines Amtes, das ungefähr 3 ½ Jahre dauerte, predigte Jesus auf einem Berg. Diese Predigt wird am meisten zitiert, man erinnert sich am meisten an sie und sie ist am weitesten aus der Geschichte verbreitet. Jesus sagte während der Predigt, dass Er die die Prophezeiungen und Verheißungen des Alten Testamentes erfüllt, dass Menschen ihren Feinden vergeben und Streits schnell beenden sollten, und dass Menschen sich versündigen wenn sie nur an Sünde denken würden. Deshalb sind wir ohne Ausnahme alle Sünder und brauchen einen Erlöser.
  15. 15. Jesus heilt den Diener eines römischen Offiziers --- Matthäus 8:5-13 Als Jesus Kafarnaum betrat, eine Stadt in Galiläa, wurde Er gebeten den Diener eines römischen Zenturios (Offiziers) zu heilen. Jesus sagte Er würde kommen und den Diener heilen. Aber der Offizier erwiderte, dass er unwürdig sei Jesus in sein Haus zu bitten und sagte „sage nur ein Wort und mein Diener wird gesund werden“. Dadurch zeigte der Offizier sein Vertrauen in Jesus, und dass er wusste Jesus würde seinen Diener auch aus der Ferne heilen können. Jesus sagte dann den Menschen, dass Er noch nie einen so großen Glauben in Menschen gesehen hätte und dass der Diener geheilt werden würde – und er war geheilt.
  16. 16. Jesus trat gerade durch das Stadttor in Nain als eine Gruppe Menschen auf ihn zukam die einen Toten trugen. Der Tote war der Sohn einer Witwe, die sehr bekümmert war und weinte. Als Jesus sie sah sagte Er sie solle mit dem Weinen aufhören. Er berührte die Totenbahre und befahl dem jungen Mann sich zu erheben. Er stand auf und fing an zu sprechen. Alle Menschen waren von Ehrfurcht erfüllt. Jesus beruhigt den wütenden Sturm --- Matthäus 8:24-27 Jesus war mit Seinen Jüngern in einem Boot als ein Sturm anfing zu toben, Wellen hoch auftürmte und das Boot hin und her warf. Die Jünger hatten Angst, dass das Boot kentern würde und weckten den schlafenden Jesus auf. Jesus sagte ihnen, sie sollen Vertrauen haben. Dann befahl Er dem Sturm sich zu legen. Sofort war der Sturm vorbei. Das war eines der Wunder in denen Jesus zeigte, dass er den Mächten der Natur befehlen konnte. Jesus macht den Sohn einer Witwe aus Nain wieder lebendig --- Lukas 7:12-16
  17. 17. Jesus macht Jairus Tochter wieder lebendig --- Matthäus 9:18-19, 23-26 Ein Gemeindevorsteher kam zu Jesus und erzählte Ihm, dass seine Tochter gerade gestorben sei. Jesus und Seine Jünger gingen zum Haus des Vorstehers und sahen, dass sich eine Menge Trauernder versammelt hatte. Jesus bat sie das Haus zu verlassen, da das Mädchen nur schlafen würde. Die Trauernden lachten Ihn aus. Aber nachdem diese das Haus verlassen hatten, nahm Jesus das Mädchen bei der Hand und das Mädchen stand auf, und lebte. Jesus heilt zwei blinde Männer --- Matthäus 9:27-34 Als zwei blinde Männer hörten dass Jesus in der Nähe sei baten sie Ihn „Habe Mitleid mit uns, Sohn Davids.“ Jesus fragte sie, ob sie wirklich glaubten Er habe die Macht sie zu heilen. Sie bejahten ihren Glauben. Jesus berührte dann ihre Augen und sie konnten wieder sehen.
  18. 18. Die 12 Apostel werden bevollmächtigt --- Matthäus 10:1-4 Jesus rief Seine zwölf Apostel zusammen und gab ihnen die Vollmacht Menschen von ihren Krankheiten und Plagen zu heilen. Diese zwölf Apostel waren Simon (der Petrus genannt wurde), Andreas (der Bruder von Simon Petrus), Jakobus, Sohn des Zebedäus, Johannes (Jakobus Bruder), Philip, Bartholomäus, Thomas, Matthäus, Jakobus, Sohn des Alphäus, Simon der Zelote und Judas Iskariot (der Jesus verriet).
  19. 19. Jesus drittes Amtsjahr Diese Amtszeit Jesus wird manchmal das „Jahr des Widerstandes“ genannt. Einige der religiösen Hohepriester wurden rasend eifersüchtig auf Jesus, als dessen Beliebtheit wuchs.
  20. 20. Jesus macht 5.000 Menschen satt --- Matthäus 14:13-21 Kurz nachdem Jesus bekannt wurde, dass Johannes der Täufer enthauptet wurde, fuhr Er mit einem Boot hinaus um in Ruhe zu beten. Am Ufer kam aber eine große Menschenmenge zusammen, die Jesus hören wollten. Er hatte Mitleid mit ihnen und so fuhr Er an das Ufer zurück und heilte die Menschen aus der Menge, die krank waren. Da es immer später wurde befürchteten die Jünger, dass es in der Menge nicht genug zu essen geben könnte. Jesus sagte Seinen Jüngern, dass sie der Menge zu essen geben sollten, aber die Jünger sagten sie hätten nur fünf Brote und zwei Fische. Da die Menge inzwischen auf ungefähr 5.000 Menschen angestiegen war, sprach Jesus ein Dankgebet, nahm das Brot und zerteilte es und gab es den Jüngern zum Verteilen an die Menge. Alle aßen und wurden satt. 12 Körbe voller Brot wurden dann noch eingesammelt von dem was übrig geblieben war.
  21. 21. Jesus läuft über Wasser --- Matthäus 14:22-33 Jesus sagte Seinen Jüngern, sie sollten schon mit dem Boot auf das Wasser hinausfahren, während Er sich zurückzog um zu beten. Später lief Jesus über das Wasser zum Boot und erschreckte damit die Jünger. Sie dachten sie sähen einen Geist auf dem Wasser laufen. Als sie aber merkten, dass es Jesus war, der über das Wasser lief lobpreisten sie Ihn und sagten „Du bist wirklich der Sohn Gottes“. Jesus heilt einen Mann, der von Geburt an blind war --- Johannes 9:1-41 Als die Jünger Jesus einen von Geburt an blinden Mann sahen, fragten sie Jesus ob seine Blindheit das Ergebnis seiner eigenen Sünden sei oder ob es das Ergebnis der Sünden seiner Eltern sei. Jesus antwortete ihnen, dass die Blindheit des Mannes nicht durch die Schuld seiner eigenen Sünden oder der seiner Eltern sei. Jesus sagte, dass er blind sei damit „Gottes Macht an ihm sichtbar wird“. Dann heilte Jesus den Mann von seiner Blindheit.
  22. 22. Jesus sagt Seinen eigenen Tod voraus --- Matthäus 16:21-26 Jesus sagte Ereignisse voraus, die erst später geschehen würden. Zum Beispiel hatte Er vorausgesagt, dass der Tempel von Jerusalem zerstört werden würde, dass Jerusalem zerstört werden würde, und dass das Wort Gottes in allen Ecken der Welt verkündet werden würde. Alle diese Voraussagen sind wahr geworden. Wie in Matthäus 16:21-26 beschrieben sagte Jesus Seine eigene Verurteilung vorher, Seinen Tod und Seine Auferstehung. Jesus sagte Seinen Jüngern, dass Er nach Jerusalem gehen würde wo Er von der Hand der religiösen Hohepriester leiden müsste bevor Er zum Tode verurteilt würde. Er sagte auch, dass Er am dritten Tag wieder auferstehen würde. Jesus wird verklärt --- Matthäus 17:1-3, 5-8 Jesus nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit auf einen hohen Berg. Dort wurde Er verklärt – Sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und Seine Kleidung wurde hell und weiß wie das Licht. Mose und Elija (ein Prophet, der hundert Jahre zuvor gestorben war) erschienen aus der Geistwelt und redeten mit Jesus.
  23. 23. Jesus erweckt Lazarus von den Toten --- Johannes 11:1-44 Als Jesus hörte, dass Sein Freund Lazarus schwer erkrankt war sagte Er: „Seine Krankheit wird nicht mit dem Tod enden. Sie dient dazu die Herrlichkeit Gottes sichtbar zu machen, denn durch sie wird der Sohn Gottes zur Herrlichkeit gelangen.“ Er nahm sich Zeit und ging dann, zwei Tage später in die Stadt in der Lazarus wohnte um dort zu hören, dass Lazarus schon seit vier Tagen tot war. Jesus sagte zu Martha, Lazarus Schwester, „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an Mich glaubt wird leben, auch wenn er stirbt und wer lebt und sich auf Mich verlässt, wird niemals sterben. Glaubst du daran?“ Martha antwortete dann Jesus: „Ja, Herr“ sagte sie „ich glaube, dass du der Erlöser bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll.“ Jesus ging zum Grab und rief Lazarus. Lazarus erwachte wieder zum Leben und verließ sein Grab.
  24. 24. Der triumphale Einzug in Jerusalem --- Matthäus 21:1-11 Ungefähr 500 Jahre vor Jesus Zeit gab es einen Propheten Gottes mit Namen Sacharja (Sacharja 9:9), der sprach von einem König, der auf einem ärmlichen Esel in Jerusalem einziehen würde. Jesus betrat auf diese Weise Jerusalem kurz bevor Er gekreuzigt und getötet wurde. Er ritt auf dem Rücken eines Esels in die Stadt. Bei Seinem Einzug standen die Menschen an den Straßen und preisten Ihn, als Er vorbei ritt. Das wichtigste Gebot (die goldene Regel) --- Matthäus 22:34-40 Zu einem späteren Zeitpunkt wurde Jesus gefragt, welches denn das wichtigste Gebot von den Geboten sei (die ersten fünf Bücher der Bibel). Jesus Antwort war Gott zu lieben und seinen Nachbarn wie sich selbst zu lieben sei das wichtigste Gebot und darin ist alles zusammengefasst, was die Propheten fordern würden. Lehrer, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz Gottes? Ebenso wichtig ist aber das zweite: ›Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!‹ Alle anderen Gebote und alle Forderungen der Propheten sind in diesen Geboten enthalten. ›Du sollst Den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand!‹ Das ist das erste und wichtigste Gebot.
  25. 25. Die Verfolgung von Jesus Die jüdischen führenden Priester taten sich mit Judas, einem Jünger Jesus, zusammen, um Jesus zu verhaften. Jesus wurde fälschlicherweise beschuldigt gegen die Regierung zu rebellieren und durch Kreuzigung hingerichtet. Seine Verfolgung und Hinrichtung war die Erfüllung vieler Prophezeiungen in der Bibel, die alle schon Hunderte von Jahren zuvor geschrieben wurden.
  26. 26. Die Verschwörung gegen Jesus --- Matthäus 26:1-5, 14-16 Einige Tage vor dem jüdischen Passafest sagte Jesus Seinen eigenen Tod voraus. Er sagte Seinen Jüngern, er würde ausgeliefert und gekreuzigt werden. Zur selben Zeit verschworen sich die führenden Priester Ältesten um Jesus zu verhaften und hinzurichten. Sie verschworen sich mit Judas, einem der 12 Apostel, und zahlten ihm 30 Silberlinge, damit sie Jesus bei einer günstigen Gelegenheit verhaften könnten. Jesus wird von Judas verraten --- Matthäus 26:47-56 Jesus und Seine Jünger gingen in den Garten Getsemani auf dem Ölberg. Seine Jünger schliefen, als ein großer Trupp jüdischer Beamter und Tempelwachen kam um Jesus zu verhaften. Judas zeigte ihnen Jesus. Dann verhafteten die Männer Jesus, und in der entstandenen Verwirrung ergab es sich, dass Petrus einem Mann mit seinem Schwert ein Ohr abschnitt. Jesus schimpfte mit Petrus. Jesus heilte das Ohr des verletzten Mannes, ließ Sich verhaften und wurde abgeführt.
  27. 27. Petrus verleugnet Jesus --- Matthäus 26:58, 69-75 Kapitel 26 des Matthäusevangeliums beginnt mit einer Prophezeiung Jesus, dass Er verraten, ausgeliefert und gekreuzigt wird. Und das Kapitel endet mit der Erfüllung einer anderen Prophezeiung von Jesus – dass Petrus, Jesus vertrauter Jünger, Jesus dreimal verleugnen würde bevor der Morgen anbricht. Nachdem Jesus verhaftet und weggeführt worden war, folgte Petrus ihnen in den Innenhof des Hohepriesters. Er setzte sich in die Nähe der Wachen und wartete, was mit Jesus geschehen würde Ein Diener kam auf Petrus zu und fragte ihn, ob er auch bei Jesus gewesen sei. Peter sagte: „Ich kenne diesen Jesus nicht.“ Dann stand Petrus auf und ging aus der Torhalle hinaus und wurde von einer anderen Person als Jünger Jesus erkannt. Wieder verleugnete er Jesus. Wieder andere erkannten ihn als Jünger von Jesus und wieder verleugnete er ihn. Im Ganzen hatte Petrus Jesus dreimal verleugnet bevor der Morgen dämmerte, ganz so wie Jesus es vorhergesagt hatte. Als Petrus sich daran erinnerte, dass Jesus dies vorausgesagt hatte, begann er zu weinen, weil er ihn verleugnet hatte. Ich kenne diesen Jesus nicht!
  28. 28. Jesus wird verhört, verspottet und verurteilt --- Matthäus 27 Im Kapitel 27 des Matthäusevangeliums wird erklärt wie die religiösen Führer sich verschworen hatten um Jesus zu verurteilen. Sie beschuldigen Jesus fälschlicherweise ein Rebell zu sein. Pontius Pilatus, römischer Statthalter der Juden, versuchte Jesus frei zu sprechen und in zu entlassen. Aber die jüdischen Führer verschworen sich, erfolgreich, und zwangen somit den Statthalter Jesus Hinrichtung zu befehlen.
  29. 29. Jesus wird gekreuzigt --- Matthäus 27:35-38 Nach der Verhandlung wurde Jesus ausgepeitscht. Dann musste Er ein Kreuz tragen und wurde auf einen Hügel, der den Namen Golgota trug, geführt. Das Kreuz wurde aufgerichtet und Jesus ans Kreuz genagelt um zu sterben. Viele Menschen waren gekommen um zuzuschauen. Viele verspotteten Ihn als Er da hing. Einige, darunter Seine Mutter, trauerten um Ihn. Jesus wird beerdigt --- Matthäus 27:57-61, Markus 15:42-47, Lukas 23:50-55, Johannes 19:31-42 Nachdem Jesus am Kreuz gestorben war, stach ein römischer Soldat Jesus mit seinem Speer um Seinen Tod sicher zu stellen. Joseph von Arimathäa und Nikodemus baten darum Jesus beerdigen zu dürfen. Jesus wurde vom Kreuz genommen, in Tücher gewickelt und in ein leeres Grab, das Joseph gehörte, gelegt. Ein großer Stein wurde vor den Eingang gerollt um ihn zu verschließen. Die Römer stellten Wachen davor, damit niemand den Leichnam stehlen könne.
  30. 30. Maria Magdalena entdeckt, dass das Grab Jesus leer ist --- Johannes 20:1-19 Nachdem Jesus beerdigt wurde, ging Maria Magdalena zum Grab. Sie sah, dass der Stein vor dem Eingang weggerollt worden war und dass das Grab leer war. Danach sah sie ein Engel, der ihr sagte, dass Jesus auferstanden sei und sie die guten Neuigkeiten den anderen mitteilen solle. Sie ging zu Petrus und den anderen und erzählte ihnen, dass das Grab leer ist und Jesus lebt, aber sie glaubten ihr nicht. Auch andere Leute, die an das Grab kamen, sahen dass es leer war.
  31. 31. Der Bericht der römischen Wachen --- Matthäus 28:11-15 Laut Matthäus 28:11-15 gingen einige der Wachen, die das Grab bewachten, nach Jerusalem und meldeten den Oberpriestern dass das Grab leer war. Die Oberpriester bestachen die Wachen zu der Aussage, dass der Leichnam während sie schliefen gestohlen wurde. Jesus zeigt Sich zehn Seiner Jünger --- Johannes 20:19-23, Markus 16:14 Kurz nach der Entdeckung dass Jesus Leichnam nicht mehr im Grab lag, zeigte Er sich verschiedenen Leuten. Er zeigte Sich zwei Gläubigen, die sich auf der Straße nach Emmaus befanden und Er zeigte Sich Petrus. Er zeigte Sich auch vor zehn Seiner Jünger, wovon einer Petrus war, als sie alle versammelt waren. Jesus hatte vorhergesagt, dass Er ausgeliefert gekreuzigt und sterben und dann wieder auferstehen würde. Für Seinen Jünger Thomas war das aber nicht Beweis genug. Thomas war nicht dabei als Jesus den zehn Jüngern erschien. Er zweifelte immer noch an der Auferstehung von Jesus.
  32. 32. Jesus zeigt Sich Thomas --- Markus 16:14-18 Jesus zeigte Sich wieder Seinen Jüngern und diesmal war auch Thomas dabei. Er sah und berührte den auferstandenen Jesus selbst. Der auferstandene Jesus wurde von über 500 Menschen gesehen --- 1. Korinther 15:3-7 Nach dem Zeugnis des Apostels Paulus sahen mehr als 500 Menschen Jesus nach Seiner Auferstehung. 1. Korinther 15:3-7 --- Denn vor allem habe ich euch überliefert, was auch ich empfangen habe: Christus ist für unsere Sünden gestorben, gemäß der Schrift, und ist begraben worden. Er ist am dritten Tag auferweckt worden, gemäß der Schrift, und erschien dem Kephas [Petrus], dann den Zwölf [Apostel]. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern zugleich; die meisten von ihnen sind noch am Leben, einige sind entschlafen. Danach erschien er dem Jakobus, dann allen Aposteln.
  33. 33. Jesus steigt zum Himmel auf --- Markus 16:19-20, Apostelgeschichte Kapitel 1 Nachdem Sich Jesus Seinen Jüngern gezeigt hatte und ihnen gesagt hatte, dass sie in die Welt gehen und das Wort Gottes predigen sollten, stieg Er zum Himmel auf. Es erschienen Engel, die versprachen, dass Jesus auf demselben Weg wiederkehren wird.
  34. 34. www.freekidstories.org Text and art © TFI. Used by permission.

×