© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart
Kinder erforschen den Stuttgarter Westen
Teil 8. Wie schnell fahren die Autos ...
© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 2
Projekt Kinderstadtteilforschung
Wie schnell fahren die Autos vor der ...
© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 3
GAT – Forschungsimpressionen
© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 4
Projekt Kinderstadtteilforschung
Geschwindigkeitsanzeigetafeln –
Forsc...
© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 5
Projekt Kinderstadtteilforschung
Geschwindigkeitsanzeigetafeln –
Forsc...
© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 6
Projekt Kinderstadtteilforschung – Weiterführende
Forschungsfragen der...
© Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 7
Projekt Kinderstadtteilforschung – Handlungs-
empfehlungen der Kinders...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kinderstadtteilforschung

744 Aufrufe

Veröffentlicht am

Forschung mit Kindern (statt über Kinder): »Kinderstadtteilforschung« ist eine Projektreihe von Caritasverband für Stuttgart e.V., Fraunhofer IAO und vor allem Kindern des Schülerhauses der Schwabschule in Stuttgart-West.

Veröffentlicht in: Wissenschaft
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
744
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
395
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kinderstadtteilforschung

  1. 1. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Kinder erforschen den Stuttgarter Westen Teil 8. Wie schnell fahren die Autos vor der Schwabschule? KINDERSTADTTEILFORSCHUNG
  2. 2. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 2 Projekt Kinderstadtteilforschung Wie schnell fahren die Autos vor der Schwabschule?  Erlaubte Höchstgeschwindigkeit: 30 km/h  Forschungsfrage: Wie schnell fahren die Autos vor der Schwabschule?  Vorgehensweise: stichprobenweise Beobachtung und Auswertung der digitalen Geschwindigkeitsanzeigetafeln (GAT)  Feldforschungstag fand am MI, 09.09.2015 morgens und DO, 10.09.2015 nachmittags statt (in der letzten Sommerferienwoche)  N=907 qualifizierte Messwerte wurden erhoben (MI zwischen 11:17 und 12:02 Uhr und DO zwischen 15:20 und 16:05 Uhr)  Hochrechnung auf Autos: 907 Messwerte, das entspricht einem Korridor von 302 < x < 907 tatsächlich gemessenen Autos  Forschergruppe bestand aus 7 Kindern (Kl. 1 bis Kl. 3) und 3 Erwachsenen  Messungen erfolgten an den zwei GAT vor der Schwabschule, die eine in Richt. S- Bahnhaltest. Schwabstr., die andere in Richt. Rosenbergplatz  Am 2. Tag war die GAT in Richtung Rosenbergplatz leider defekt
  3. 3. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 3 GAT – Forschungsimpressionen
  4. 4. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 4 Projekt Kinderstadtteilforschung Geschwindigkeitsanzeigetafeln – Forschungsergebnisse 62% 38% Autos fahren bis 30 km schnell Autos fahren schneller als 30 km N=907 Messwerte
  5. 5. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 5 Projekt Kinderstadtteilforschung Geschwindigkeitsanzeigetafeln – Forschungsergebnisse 0 10 20 30 40 50 60 70 80 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 Stundenkilometer GemesseneHäufigkeiten(N=907)
  6. 6. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 6 Projekt Kinderstadtteilforschung – Weiterführende Forschungsfragen der Kinderstadtteilforscher  Bis zu einer Anzeige von 20 km/h bleibt die GAT schwarz, schafft sie auch Anzeigewerte über 100 km/h?  Warum produziert ein Auto ein bis drei Messwerte, und nicht nur einen?!?  Subjektive Einschätzung der Gruppe: Die Autos sind dann langsamer gefahren, wenn sie uns gesehen haben.  Warum halten sich die Erwachsenen nicht an die Regeln? (interne Wette: der gemittelte Erwartungswert der Kinderforschergruppe vor den Feld- forschungstagen ist, dass rund 63% aller KFZ schneller als 30 km/h fahren würden!)  Für eine genaue repräsentative Auswertung, bräuchten wir Daten über einen längeren Zeitraum. Wieso werden die Daten nicht anonym gespeichert (Stichwort: Statistiktool)? Könnten die Daten und ihre Kommunikation ggf. nicht helfen, die Mobilitätskultur und das Mobilitätsverhalten zu verbessern?
  7. 7. © Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Folie 7 Projekt Kinderstadtteilforschung – Handlungs- empfehlungen der Kinderstadtteilforscher  Blitzer anstatt Geschwindigkeitsanzeigetafeln (GAT) aufstellen!  GAT (und Blitzer) verstecken!  Passanten sollen die Autokennzeichen der Verkehrssünder aufschreiben und anzeigen!  Bei zehn Verstößen (= roten Smileys) gibt es eine Strafe für die Erwachsenen!  Die Straße/Kreuzung sollte einmal 3 h gesperrt werden, so dass Kinder die Straße bemalen können. Dann können in Zukunft die Verkehrs-teilnehmer, die mit Kraftfahrzeugen unterwegs sind, die anderen Verkehrsteilnehmer besser wahrnehmen und beachten!

×