Gw profile 01 16 e small

236 Aufrufe

Veröffentlicht am

Grüne Welle Kommunikation - agency profile in English 2016

Veröffentlicht in: Umweltschutz
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
236
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gw profile 01 16 e small

  1. 1. agency profile
  2. 2. Welcome! Follow Grüne Welle Kommunikation...   Do you intend to establish your innovative technologies, products and services on the German or the DACH area (Germany, Austria & Switzerland) market?   Do you want to make contact with your line of industry, your potential customers or within a specific region?   Do you want to communicate your company’s concept of sustainability? Or are you searching for suitable staff for further growth?   Do you need assistance and consulting of experienced communications experts in the field of cleantech and renewable energy for your products and services?
  3. 3. Grüne Welle Kommunikation - What does that mean? Grüne Welle Kommunikation (Grü|ne Wel|le Kom|mu|ni|ka|ti|on) has an ambiguous meaning in German:   „Grüne Welle“ is a progressive signal system that allows people to arrive at their destination more quickly, because traffic lights will always be green, if they drive with a constant speed. Figuratively it also means to get quick results.   „Grüne Welle“ is a paraphrase for all „green“ topics like environment, cleantech, renewable energy, CO2 reduction, sustainability, etc.
  4. 4. GreenTech – a fast growing global industry   The GreenTech industry is among the fastest growing industries. 2013 the global market volume was 2.536 billion Euro, thereof in Germany 344 billion. For 2025, it is predicted a market volume of 5.385 billion euro, in Germany 740 billion.   "GreenTech made in Germany" is increasingly in demand in foreign markets, Germany has a global market share of 14 percent.   The GreenTech sector in Germany expects until 2018 an annual sales growth of 10.5%   The share of gross domestic product is currently already 13% and is expected to rise to about 20% until 2025. Figures are taken from the study "GreenTech made in Germany 4.0" of the Federal Environment Ministry, Fall 2014
  5. 5. Grüne Welle Kommunikation - Who we are   Founder: Frank Brodmerkel   Reputation:   Communication expert with nearly 20 years of experience   Focus industries: cleantech, renewable energies, e-mobilty, environment, ICT, industry/B2B   Current clients: Seccua, LuvSide, H&G Entsorgungssysteme, LTN Servotechnik, CDM Smith Consulting, One Earth - One Ocean e.V.   Journalistic expertise as freelancer and author   Services: Agency focus on technology PR, corporate and product communication, employer branding, community relations/dialogue, internal communication, CSR communication
  6. 6. Grüne Welle Kommunikation - Our mission We position our clients with respect to their target groups as a trustworthy partner. Credibility and verifiability of the communication are in the focus. That is why our clients convince not only in a rational manner, but also create an emotional bond with their audiences.
  7. 7. Why it pays to communicate professionally Follow Grüne Welle... We help you...   ...to communicate the sustainability of your company professionally   ...to position your company and its products in your markets more clearly   ...to provide sales support for your company‘s innovations   ...to maintain your customer relationships and attract new customers   ...to improve communication with your employees and partners   ...to keep good employees for future growth and to attract new ones   ...to defend your interests against politics and public administration   ...to avoid or to meet crises
  8. 8. Our range of services
  9. 9. Cleantech credentials
  10. 10. Seccua GmbH - water treatment Seccua GmbH §  Communication consulting for more than 5 years §  Press relations to the trade, business and daily press §  Individual press interviews, e.g. with Frankfurter Allgemeine Zeitung §  Exclusive articles for the trade and business press §  Marketing material §  Trade show support §  Awards like Cleantech Media Award 2012
  11. 11. CDM Smith - infrastructure planning CDM Smith GmbH •  Cooperation with CDM, a global infrastructure planning company, in the area of citizen participation and civil dialogue •  Common occurrence on this topic •  Communication concepts for a waste project in Lower Saxony as well as an airfield in Bavaria •  ad campaigns NEIN ZU HÖHERENMÜLLGEBÜHREN!
  12. 12. LuvSide – wind energy LuvSide GmbH •  Content creation and structure for the website •  script for the image film •  Q&A, knowledge database small wind turbines •  Press relations •  Basic press material •  Trade show support at Hannover Messe and Husum •  Business awards
  13. 13. H&G Entsorgungssysteme - recycling H&G Entsorgungssysteme GmbH §  Integrated communication concept for the group of companies (3 companies) §  Relaunch website of the group of companies §  Press relations §  Exclusive articles, technical papers, case studies §  Content design of brochures  STADT- UND QUARTIERSENTWICKLUNG  Abfallentsorgung 50 6 2015 www.bundesbaublatt.de Autor: Stephan Porth, Burbach/Westfalen Die getrennte Sammlung verschiedener Müllfraktionen hat sich im modernen Abfall- management mehr und mehr durchgesetzt. Mit einer Ausnahme: der Getrenntsammlung von Biomüll. Vielen Städten und Gemeinden waren Aufwand und Kosten einer Getrennt- sammlung bisher zu hoch. Doch seit dem 1. Januar 2015 schreibt das neue Kreislaufwirt- schaftsgesetz (KrWG) im gesamten Bundes- gebiet die Getrenntsammlung von Bioabfällen zwingend vor und setzt damit die europäische Abfallrahmenrichtlinie (AbfRRL) in deutsches Recht um. Denn Ressourcen- und Klimaschutz sind heute wesentliche Elemente nachhaltigen Wirtschaftens. Das Ressourceneffizienz-Programm der Bundesregierung sieht unter anderem eine deutliche Verbes- serung des Recyclings und eine Gesamtsteigerung der verwerte- ten Abfallmenge vor. Das bedeu- tet für die öffentlichen Entsorger eine angepasste und damit auf- wändigere Einsammellogistik. Aber auch für Vermieter von Mehrfamilienhäusern, Hausver- waltungen größerer Wohnanla- gen sowie Architekten und Planer erfordert die Getrenntsammlung passende Konzepte der Samm- lung und Aufbewahrung der Bioabfälle, bis sie vom öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger abholt werden. Bisher wurde die Entsorgung von Bioabfällen in Deutschland in der Praxis sehr unterschied- lich gehandhabt. Denn die Bio- abfallmengen hängen stark von der Siedlungsstruktur ab. So liegen Richtwerte bei etwa 50 kg/Einwohner im Jahr (E a) im Unterflur-Behälter – eine gute Idee, die „in die Tiefe“ geht. Vor allem jetzt, wo das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz vorschreibt, Bioabfälle getrennt zu sammeln. Die Firma H&G Entsorgungssysteme GmbH bietet dafür unterirdische Wertstoffcontainer an. Eine saubere Lösung: Denn man riecht und sieht nichts mehr. Bioabfälle: Vom Erdboden verschluckt großstädtisch verdichtetem Raum (hier fällt hauptsächlich Küchenabfall an), 80 kg/(E a) in städtischem Raum (Haushalts- und Garten- abfälle) sowie etwa 120 kg/E a in ländlichem Raum (Küchenabfälle, Grün- und Biogut). Während in dicht besiedelten städtischen Gebieten eine Getrenntsammlung seit Jahren Standard ist, wurde in ländlichen Regionen mit geringer Besiedlungsdichte teilweise kom- plett auf eine Getrenntsammlung von Biomüll verzichtet, weil Aufwand und Kosten einer Getrenntsammlung natürlich höher sind. Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger verwiesen hier auf ihre Organisationshoheit. H&GEntsorgungssysteme Oberirdisch nur eine ästhetische Einwurfsäule, unterirdisch ein absolut flüssigkeitsdichter und gut belüfteter Sammelbehälter Zudem wurden Haushalts- und Gartenabfäl- le oft von den Verbrauchern auf den eigenen Grundstücken kompostiert. Doch aktuelle Analysen des Hausmülls haben ergeben, dass dieser auch in ländlichen Regionen große Anteile an organischen Abfällen enthält.  Anpassung des kommunalen Abfallma- nagements Tatsache ist, dass Bioabfälle inzwischen die größte Einzelfraktion des Hausmülls stellen. Die Menge der verwerteten Bioabfälle in Deutsch- land steigt seit Jahren kontinuierlich an, so hat das Statistische Bundesamt in einer aktuellen Studie für 2012 ca. 13Mio. t Bio- müll errechnet, davon fast 5 Mio. t biogener Haushaltsmüll. Im Jahr 1990 waren es dagegen noch weni- ger als eine Million t [1]. Deshalb entschloss man sich, die Getrennt- sammlung per Gesetz zu regeln. Daraus ergibt sich, dass Bioabfälle – sofern sie nicht auf dem eigenen Grundstück kompostiert werden können – bundesweit getrennt zu sammeln und den öffentlichen Entsorgern zu überlassen sind. Diese veränderten Rahmenbe- dingungen erzwingen von den Gemeinden eine Anpassung ihres kommunalen Abfallmanagements an die neuen Gegebenheiten, die Entsorgungsabläufe müssen effi- zient, flexibel und trotzdem wirt- schaftlich gestaltet werden. Nun stellt sich für viele finan- ziell notorisch klamme Kom- munen spätestens mit Beginn diesen Jahres das Problem einer geeigneten Einsammellogistik, um auch bei geringeren Mengen anfallenden Biomülls möglichst kostendeckend entsorgen zu 24 RECYCLING magazin 08 | 2015 ZERKLEINERN Total von der Rolle Entsorgungsprozesse sind teuer, weshalb die Entsorgungslogistik möglichst effizient strukturiert sein soll. Am Beispiel des Kunden SCA zeigt H&G Entsorgungssysteme, wie die Entsorgungsprozesse an die Kundenanforderungen angepasst werden. D urch eine effektive Verdichtung anfal- lender Wertstoffe können die Entsor- gungs- und Transportkosten eines Unternehmens minimiert werden. Denn je höher der Verdichtungsgrad, desto optimaler wird das Volumen der Entsorgungscontainer genutzt. Im Vergleich zu hydraulischen Pres- sen erreichen Schneckenverdichter etwa das doppelte Füllgewicht. Recycelbare Materialien wie Papier, Pappe, Holz, Folien et cetera werden von den leistungsstarken Schneckenverdichtern von H&G Entsorgungssysteme dank spezi- ell entwickelter Einzugsvorrichtungen für unterschiedliche Fraktionen auf ein Mini- mum ihres ursprünglichen Volumens ver- dichtet. Selbst bei großen Abmessungen oder speziellen Wertstofffraktionen sind eine hohe Durchsatzleistung und ein glatter Durchlauf garantiert. Durch eine bessere Transportauslastung und längere Entlee- rungsintervalle werden Entsorgungskosten in Gewerbe und Industrie minimiert und Einsparpotenziale ausgeschöpft. Eine besondere Herausforderung für Schneckenverdichter bestand bis- her in der Zerkleinerung eines Frak- tionsmixes aus Großkartonagen und Rollenkernen aus Pappe, wie sie in der Verpackungs- und Papierindustrie häufig anfallen. Rollenkerne sind besonders stabil und fest gefertigt, da sie hohen Anforderungen standhalten müssen. Doch um eine optimale Ver- dichtung erzielen zu können, müssen die Rollenkerne zu Beginn des Verarbeitungs- prozesses zerkleinert werden. Herkömm- liche Schneckenverdichter für Fraktionen wie Kartonagen oder Holz lieferten dabei keine ausreichend guten Resultate. Kartonagen und Rollenkerne mussten deshalb bisher voneinan- der getrennt entsorgt werden, was ihre Entsor- gung verteuerte. In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden SCA machte man sich bei H&G an die Neu- entwicklung einer speziellen Einzugsvorrichtung für solche Rollenkerne. SCA ist einer der größten Hersteller von Zellulose- und Papierprodukten weltweit, unter anderem für Toilettenpapiere, Haushaltsrollen, Taschentücher, Servietten, aber auch Personal- Care-Produkte wie Damenhygieneartikel, Inkontinenzprodukte und Babywindeln. Das H&G-Team konzipierte eine Ein- zugsvorrichtung speziell für die Verarbei- tung der Rollenkerne in Verbindung mit Kar- tonagen. Am Anfang stand die Analyse des Arbeitsprozesses durch die H&G-Techniker in enger Zusammenarbeit mit SCA. So lieferte der Kunde seinen Fraktionsmix aus Rollen- kernen und Kartonagen für die Testläufe, um die exakte Anpassung der Maschine an seine Bedürfnisse zu gewährleisten. In umfang- reichen Tests mit erprobten Einzugsvorrich- tungen wie „Holzbrecher“ und „Kartonagen- vorzerkleinerer“ wurden Testläufe mit großen, sperrigen Rollenkernen absolviert. Unter Berücksichtigung der Testergeb- nissebautedasH&G-Entwicklungsteameinen ersten Prototyp einer neuen Einzugsvorrich- tung für Rollenkerne. Probedurchläufe im Beisein des Kunden hatten den Vorteil, bereits kleinste Abweichungen von dessen Vorgaben regulieren zu können – zum einen durch die Neukonstruktion beziehungsweise die Anpas- sung diverser Bauteile, zum anderen durch die Feinjustierung einzelner Steuerungskompo- nenten. Nun können sowohl Kartonagen als auch Rollenkerne gemeinsam zerkleinert und auf 250 kg/m3 verdichtet werden. In einem 32-Kubikmeter-Container lassen sich so im Schnitt 8 Tonnen Material transportieren. Neben der Leistungsfähig- keit des Schneckenverdichters war dem Kunden auch daran gelegen, die Anwendung perfekt in seinen Entsorgungsprozess zu integrieren und diesen weiter zu opti- mieren. So arbeitet man im Werk in Heijen (Niederlande) mit vollautomatischen, unbe- mannten Gabelstaplern, sogenannten AGVs. Diese sollten nun auch im Entsorgungsprozess Eingangfinden.InZusammenarbeitmitH&G wurde der werksinterne Transport von Karto- nagen und Rollenkernen komplett automati- siert. AGVs befördern 1.600-Liter-Sammelbe- hälter mit Kartonagen und Rollenkernen voll- automatisch zur Schneckenverdichteranlage. Auch die Entleerung der Rollcontainer durch eine Hub-Kipp-Vorrichtung erfolgt vollauto- matisch und ohne menschliche Hilfe. Alle am Fraktionsmix als besondere Heraus- forderung Fotos:H&G
  14. 14. Umweltcluster Bayern – economic development Umweltcluster Bayern §  project support in the area of environmental technology, water treatment §  exclusive articles §  project support for “Leuchtturmprojekte 2012 und 2013” (awards) §  press kits and marketing materials §  press relations §  awards
  15. 15. Liebe Mitglieder, liebe Umweltfreunde! Als erstes möchten wir uns ganz herzlich bei all unseren Mitgliedern und Unterstützern für ihre tatkräftige finanzielle wie ideelle Hilfe sowie ihr Interesse an OEOO und seinen Aktivitäten bedanken. Sie halten heute den ersten Newsletter von One Earth – One Ocean e.V. in Händen, der Ihnen in regelmäßigen Abständen einen Überblick bieten soll über unsere Aktivitäten und Erfolge der letzten Monate. Nachdem wir den Verein im Sommer 2011 gegründet haben, haben wir schon viel bewegt und - wie das rege Medienecho zeigt -, stoßen wir mit unserer Idee auf großes Interesse. Auch im kommenden Jahr wird sich wieder eine Menge tun, wir hoffen natürlich auf Ihre weiterhin rege Teilnahme. Rühren Sie gerne für uns die Werbetrommel. Wir wünschen Ihnen und uns ein erfolgreiches 2013. Ihr Günther Bonin Gründer und Vorsitzender bonin@oneearth-oneocean.de NEWSLETTER!!! November / Dezember 2012! Prototyp'des' Seehamsters'02,' der''im'September' auch'schon'beim' Costal'CleanUp' Day'in'Greifswald'' im'Einsatz'war' One Earth – One Ocean e.V. - environment One Earth – One Ocean e.V. §  Pro bono support of the Munich organisation for conservation of global waters from plastic waste. §  Public relations and information campaigns §  Interviews with the founder G. Bonin §  Editor of a quarterly newsletter §  Nomination and Winner of GreenTec Award 2013 - Europe's largest environmental and economic award. file:///.file/ id=6571367.1717 3449
  16. 16. Proton Motor GmbH – fuel cell technology Proton Motor Fuel Cell GmbH §  Communication consulting for over 2 years §  Press relations to the trade press §  Individual press interviews §  Website support §  Press kits in German & English §  Press events, e.g. for the Tripple Hybrid Bus presentation in Munich §  Case studies & expert articles §  Social Media activities
  17. 17. Taiwan chamber of commerce – Intersolar Taiwan trade office (TAITRA) §  Press conference §  Individual press interviews face to face and by telephone §  Briefing books §  Press kits in German & English §  20 trade journalists at the conference §  15 interviews during the trade show §  Trade press and business press/dailies, news agency
  18. 18. How can we help your company? We do not offer sales partners or structures in Germany, but we help you to build up visibility for your company and products in the fast growing German market of cleantech and renewable energies:   Translation and adaption of your (English) web site   Creation of case studies, expert articles and interviews for the press   Creation and adaption of your (English) marketing materials or creation of new materials for the German market   Press relations to the trade and business press, dailies and online   Communication Support for the fair presentations of your company in Germany, Austria and Switzerland
  19. 19. Why us? As a specialized communication agency focusing on the issues of sustainability, cleantech and renewable energies, we offer the following advantages:   Industry know-how and a clear thematic focus   Full one-stop services   Network of experts for your specific communication needs   view outside the box   Predictable success that pays off - transparent pricing on flat-fee and project basis   Notable cost and time savings because of lean structures and one fixed contact   Integrated communication, on request with social media relations   Sustainability and loyalty in cooperation with our customers Follow Grüne Welle Kommunikation...
  20. 20. How do we work? PDCA cycle Do Plan Act Check Our approach is based on the PDCA cycle by William Deming. Depending on your individual requirements, it is based on a clear pattern of action:   Inventory and analysis of your communication as well as market conditions and industry characteristics   Identification of the strengths and weaknesses and the risks and opportunities of your company, development of the communication objectives and definition of the target groups in a joint workshop   Formulation of your messages as well as the central guiding principle   Topics monitoring and adaptation   Selection of appropriate communication tools and operational implementation of planned measures   Monitoring and controlling results for ongoing campaign optimization
  21. 21. Grüne Welle Kommunikation operates through a network   In order to offer you a overall solution personalized on your communications requirements we work with a partner network that covers those services that go beyond our product range. You will benefit at the request of a comprehensive one- stop service. Info under http://gruenewellepr.de/expertise/netzwerk/   public affairs   marketing and advertising webdesign und programming   video production   graphics and illustration   photography
  22. 22. Frank Brodmerkel founder and owner of the agency Grüne Welle Kommunikation. He lives and works in Munich. Focusing on the green economy industries, cleantech, renewable energy, technology and environment Communication professional with nearly 20 years of experience as a PR consultant, in particular in the technology and IT sector Senior consultant for corporate and product communication for both national and international clients in the BtB and BtC sector Journalistic know-how as a freelancer for trade press and consumer magazines, author Lecturer at the Bavarian School of Administration BVS, Saxon State Office for Environment
  23. 23. Please find us here... Internet: www.gruenewellepr.de Facebook: http://www.facebook.com/frank.brodmerkel Twitter: https://twitter.com/#!/GrueneWellePR
  24. 24. Grüne Welle Kommunikation Notburgastr. 3 80639 Munich / Germany Tel: ++49 89-203 494 94 Fax: ++49 89-178 761 47 E-Mail: kontakt@gruenewellepr.de © Grüne Welle Kommunikation Thank You for Your Interest!

×