Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"

1.100 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag im Rahmen des Forums "Digitale Interaktive Didaktik" zum Thema "Digitale Kompetenz - Perspektiven, Begriffe und Herausforderungen"

18. Juni 2015, Frauenhofer-Institut für graphische Datenverarbeitung, Darmstadt

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.100
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
146
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digitale Kompetenz - Forum "Digitale Interaktive Didaktik"

  1. 1.       Franco  Rau   Forum  „Digitale,  interak4ve  Didak4k“   18.  Juni  2015   Digitale  Kompetenz     Perspek4ven,  Begriffe  und  Herausforderungen  
  2. 2. 1   2   3   Perspek4ven  unterschiedlicher  Akteure           Digitale  Kompetenz  /  Medienkompetenz           Herausforderungen          
  3. 3. 1   Perspek4ven  unterschiedlicher  Akteure   Betrachtung  von  Technologie  und  Menschen                    
  4. 4. Medialer/Digitaler  Wandel   Unsere  Welt  verändert  sich.  Erkennen  wir  Veränderungen?    „Die  Erfindung  hat  so  viele  Mängel,  dass  es   nicht  ernsthaU  als  Kommunika4onsmiVel  taugt.   Das  Ding  hat  für  uns  an  sich  keinen  Wert.“     Memo  der  Western  Union  Financial  Services  zur  Erfindung  des  Telefons  (1876)   zi4ert  nach  Aigner  (2013)  
  5. 5. Medialer/Digitaler  Wandel   Unsere  Welt  verändert  sich.  Erkennen  wir  Veränderungen?   Geräte   1998   2012   2014   Handy   8     96     96   Smartphone   /   47   88   Tablet-­‐PC   /   7   21   JIM-­‐Studie,  Medienpädagogische  Forschungsverbund  Südwest  (1998,  2012,  2014)    „Die  Erfindung  hat  so  viele  Mängel,  dass  es   nicht  ernsthaU  als  Kommunika4onsmiVel  taugt.   Das  Ding  hat  für  uns  an  sich  keinen  Wert.“     Memo  der  Western  Union  Financial  Services  zur  Erfindung  des  Telefons  (1876)   zi4ert  nach  Aigner  (2013)   Gerätebesitz  von  Jugendlichen  
  6. 6.     Perspek?ve  auf  Technologie  im  Sinne  von  „Als  die  Lesesucht     die  Menschen  krank  machte“   1.  „Wofür  soll  das  biVe  gut  sein?   2.  Das  braucht  doch  kein  Mensch.   3.  Die  Einzigen,  die  das  wollen,  sind     zweifelhaUe  oder  privilegierte  Minderheiten.   4.  Das  ist  ja  nur  eine  Modeerscheinung.   5.  Die  Innova4on  verändert  überhaupt  nichts.   6.  Die  Neuerung  ist  zwar  ganz  gut,  aber  nicht  gut  genug.   7.  Sie  stürzt  schwache  Charaktere  ins  Verderben.“   Felix  Müller  (2.  Nov.  2012),  welt.de   Technologiepessimis4scher  Blick  
  7. 7.  „Books  will  be  obsolete  in  the  schools  ...  It  is   possible  to  teach  every  branch  of  human  knowledge   with  the  mo4on  picture.  Our  school  system  will  be   completly  changed  in  ten  years.“    „Nothing  has  more  poten4al  to  liU  more  people  out   of  poverty  [...]  And  nothing  has  more  poten?al  to   enable  us  to  reimagine  higher  educa?on  than  the   massive  open  online  course,  or  MOOC,  plamorms“     Thomas  Friedman  (26.  Januar  2013),  New  York  Times   Thomas  Edison  (1913),  zi4ert  nach  Kerres  (2012)   Perspek?ve  auf  Technologie  im  Sinne  von  „technical  fix“     (Gouse4,  2010)   Technologieop4mis4scher  Blick  
  8. 8. Prak4ken  von   Menschen   Poli4scher  Diskurs   WissenschaUlicher   Diskurs   Besorgte  Eltern   WirtschaU  &  Industrie  Medienentwicklung   und  -­‐produk4on   Dominanz  der  jeweiligen  Perspek4ven  unterscheidet  sich   je  nach  Diskurs       Unterschiedliche  Diskurse   nach  Grell  (2013)  
  9. 9.     Unterschiedliche  Perspek4ven   Blick  auf  Menschen  in  einer  Informa4onsgesellschaU       Mündigkeit  des  Menschen?          Mensch  als  MiMel?   ©  Jorge  Cham  (hVp://www.phdcomics.com/)  
  10. 10.     „Complex  human  being“   Blick  auf  Menschen  und  Fragestellung  an  digitale  Kompetenz   „Welche  Kompetenzen  brauchen  junge  Menschen  für  die   Entwicklung  ihrer  individuell  geprägten  Persönlichkeit,  um   in  der  GesellschaU  Orien4erung  zu  finden  und  sich  in  der   Arbeitswelt  behaupten  zu  können?       Welche  grundlegenden  Anforderungen  stellen  sich  aus  der   Sicht  der  GesellschaU  und  der  Arbeitswelt  an  junge   Menschen,  damit  sie  den  veränderten  Arbeitsbedingungen   und  dem  kulturellen  Wandel  gerecht  werden  können?“     BMBF  (2010)  
  11. 11.     Welche  grundlegenden  Anforderungen  stellen  sich  aus   der  Sicht  der  Arbeitswelt  an  junge  Menschen,  damit  sie   den  veränderten  Arbeitsbedingungen  gerecht  werden   können?       Welche  Qualifika4onen  in  Bezug  auf  und  welches   Wissen  über  Digitale  Medien  müssen  vermiVelt  werden   sowohl  im  Hinblick  auf  eine  breite  allgemeine  Berufs-­‐ fähigkeit  als  auch  für  die  nachhal4ge  Innova4ons-­‐ fähigkeit  von  Unternehmen?     „brain  on  s4ck“  /  “human  resources“   Blick  auf  Menschen  und  Fragestellung  an  digitale  Kompetenz  
  12. 12. Technologie-­‐   op4mis4sche  Perspek4ve   Technologiepessimis4sche     Perspek4ve       Verschiedene  Perspek4ven   Grundannahmen  einer  „Digitalen  Interak4ven  Didak4k“?   „complex  human     being“   „Brain     on  a  s4ck“   Blick  auf  Menschen   Blick  auf        Technologie  
  13. 13. 2   Digitale  Kompetenz  /  Medienkompetenz   Begriffe  und  Konstrukte  im  wissenschaUlichen  Diskurs                    
  14. 14. „Digitale  Kompetenz“   Im  deutschsprachigen  Fachdiskurs  derzeit  kein     relevanter  Begriff   „Digital  Divide  -­‐  Digitale  Kompetenz  im   Kindesalter“  (2009)     Deutsches  Jugendins4tut  (BMBF)     „D21-­‐Digital-­‐Index  2014“   Eine  Studie  der  D21  Ini4a4ve  (BMWE)  
  15. 15. „Digitale  Kompetenz“   Im  deutschsprachigen  Fachdiskurs  derzeit  kein     relevanter  Begriff  aber:  Verwendung  als  (Teil-­‐)Messgröße  beim     D21-­‐Digital-­‐Index  2014      Der  D21-­‐Digital-­‐Index  2014  „bildet  eine  Messgröße   für  den  Digitalisierungsgrad  Deutschlands  in  über  200   Einzelinforma4onen,  die  sich  in  vier  große   Themenbereiche  zusammenfassen  lassen:  Zugang,   Nutzungsvielfalt,  Kompetenz  und  Offenheit.“     Digital-­‐Index  (2014,  S.  20)  
  16. 16. „Digitale  Kompetenz“   Verwendung  als  (Teil-­‐)Messgröße  beim  D21-­‐Digital-­‐Index  2014     Digital-­‐Index  (2014,  S.  20)  
  17. 17. Ein  weiteres  Konstrukt  und  deren  Probleme   „Kompetenzen“  aus  ICILS  2013-­‐D   Wilfried  Bos  et  al  (2013,  S.  94)  
  18. 18. Medienkompetenz   Leitbegriff  des  medienpädagogischen  Fachdiskurses   und  weiteren  Diskussionsfeldern   Noam  Chomsky  (1968),     SprachwissenschaUler  am  MIT     Jürgen  Habermas  (1971),     Philosoph  „kommunika4ve  Kompetenz“     Dieter  Baacke  (1973)   „Kommunika4on  und  Kompetenz“       1990er  Jahre  „Medienkompetenz“     wird  zum  Schlagwort  im  medienpädagogischen  Diskurs   Nach  Tulodziecki  (2011)  
  19. 19. Medienkompetenz   Konstrukt  nach  Baacke   Darstellung  von  Wikimedia  -­‐  nach  Baacke  (1999)  
  20. 20. Medienkompetenz   Entwicklung  zum  Schlagwort)    „Insgesamt  wurde  die  Verbreitung  des  Medien-­‐ kompetenzbegriffs  auch  dadurch  begüns4gt,  dass  er   zugleich  geeignet  schien,  ökonomisch  mo4vierte   Forderungen  an  Allgemeine  Pädagogik  sowie  berufliche   Aus-­‐  und  Weiterbildung  angesichts  einer  globalisierten   WirtschaU  bildungspoli4sch  auszudrücken  [....  Daher]     verwundert  es  auch  nicht  das  der  Begriff  in  ökonomisch   und  bildungspoli?schen  Kontexten  häufig  nur   funk?onal  gebraucht  wurde  und  wird,  d.h.  ohne  die   medien-­‐  und  gesellschaUskri4schen  Bezüge  [...]“   Gerhard  Tulodziecki  (2011,  S.  21  f.)  
  21. 21. Thomas  Damberger  (2013)   Zwischenfazit   "Medienkompetenz  bezeichnet  Kenntnisse,   Fähigkeiten  und  BereitschaUen  bzw.  Wissen,  Können  und   Einstellungen  (einschließlich  von  Wertorien4erungen),   die  als  Disposi4onen  für  selbstständiges  Urteilen  und   Handeln  in  Medienzusammenhängen  gelten“.       Was  bleibt?    „[...]  dass  wir  bei  unserem  Vorhaben,  Menschen  zu   einem  kompetenten  Umgang  mit  Medien  zu  führen,  in   der  großen  Gefahr  stehen,  sie  zur  Halbmedienkompetenz   zu  verführen.“   Gerhard  Tulodziecki  (2011,  S.  23)  
  22. 22. 3   Herausforderungen   Technologie  transpor4ert  „mehr“                      „...  educa4onal  technology  is  not  a  neutral   force  that  simply  needs  to  be  used  in  the  ‚right‘  or   ‚best‘  way  to  pay  dividends.”   Neil  Selwyn  (2014,  p.  16)  
  23. 23. Mehrwert  staV  Eigenwert    „Will  Schule  nicht  wie  ein  Fossil  aus  der  Steinzeit   wirken,  sollte  sie  für  jene  Prak4ken,  die  im  Alltag  mit   digitalen  Medien  erledigt  werden,  dieselben  Techniken   einsetzen.  So  sollten  in  Unterrichtsmaterialien  nicht   Briefe  geschrieben  und  Schreibmaschinen  genutzt   werden,  wo  Mail,  SMS  und  Handy  selbstverständlich   geworden  sind.“     Fragwürdige  Selbstverständlichkeiten   Heinz  Moser  (2010,  S.  23)  
  24. 24. Medien  nur  Werkzeuge   Fragwürdige  Selbstverständlichkeiten   Boris  Kraut  (2012)  
  25. 25. Michael  Kerres  (2012,  S.  73)   Effek4vität  &  Effizienz      „Im  MiVelpunkt  von  Mediendidak4k  steht  allgemein   die  Fragestellung,  wie  Medien  sinnvoll  eingesetzt  werden   können,  um  Lehr-­‐  und  Lernziele  effek?v  und  effizient  zu   vermiVeln.  “     Fragwürdige  Selbstverständlichkeiten    „Mit  den  Begriffen  Effek4vität  und  Effizienz  kommen   Kategorien  ins  Spiel,  die  im  pädagogischen  Diskurs  kri4sch   hinterfragt  werden.  Lernprozesse  lassen  sich  nicht   beliebig  herstellen  und  durch  ausgefeilte  Technologien   op+mieren  wie  andere  Produkte.  “   Claudia  De  WiV  &  Thomas  Czerwionka  (2007,  S.  10)  
  26. 26. Technik  staV  Lehrpersonen   „...  haben  sich  die  Erwartungen  gewandelt.   Bildungsmedien  waren  in  ihren  Anfängen  (d.h.  spätestens   seit  Comenius)  DarstellungsmiVel,  mit  denen  sich   Sachverhalte  prägnant  illustrieren  liessen.  Mit  dem   Au|ommen  von  Radio,  Fernsehen,  Video  und  Computer   war  hingegen  immer  wieder  die  Erwartung  verbunden,   dass  Medien  zumindest  teilweise  Lehrpersonen  ersetzen   könnten.“     Fragwürdige  Selbstverständlichkeiten   Dominik  Petko  (2007,  S.  5)  
  27. 27. Vorhandene  Ideologien?   Fragwürdige  Selbstverständlichkeiten   Ja   Nein   Digitale  Medien  brauchen   Mehrwert   Effek4vität  &  Effizienz  ist  das  Ziel   digitaler  interak4ver  Didak4k   Technologie  kann  und  soll   Lehrpersonen  ersetzen   Digitale  Medien  sind  Werkzeuge   und  nicht  mehr  
  28. 28. Diskussionsanlässe   Auf  welchen  Grundannahmen  (über  Menschen  und   Technologie)  basiert  eine  digitale  interak4ve  Didak4k?       Inwiefern  kann  die  digitale  Kompetenz  die  (norma4ve)   Zielstellung  einer  digitalen  interak4ven  Didak4k  darstellen?       Was  ist  der  (analy4sche)  Gegenstandsbereich/ Referenzrahmen  einer  digitalen  interak4ven  Didak4k?   Offene  Fragen  
  29. 29. Vielen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit.                 hVp://de.slideshare.net/FrancoRau   hVps://twiVer.com/FrancoRau   f.rau@apaed.tu-­‐darmstadt.de    
  30. 30.     Literatur  &  Verweise     •  Aigner,  M.  (2013):  Die  größten  Technologie-­‐Irrtümer  der  Geschichte.   hVp://suite101.de/ar4cle/die-­‐groessten-­‐technologieirrtuemer-­‐der-­‐geschichte-­‐a67623   •  Bos,  W.  et  al.  (2013):  ICILS  2013  -­‐  Computer-­‐  und  informa4onsbezogene  Kompetenzen  von  Schülerinnen  und  Schülern  in  der  8.  Jahrgangsstufe  im   interna4onalen  Vergleich.  hVp://www.waxmann.com/fileadmin/media/zusatztexte/ICILS_2013_Berichtsband.pdf   •  Bundesministerium  für  Bildung  und  Forschung  –  BMBF  (2010):  Kompetenzen  in  einer  digital  geprägten  Kultur.   hVp://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf   •  Ini?a?ve  D21  |  Netzwerk  für  die  Digitale  Gesellscha`  (2014):  D21  -­‐  Digital  -­‐  Index  2014  Die  Entwicklung  der  digitalen  GesellschaU  in  Deutschland.   hVp://www.ini4a4ved21.de/pormolio/d21-­‐digital-­‐index-­‐2014/     •  Damberger,  T.  (2013):  „Halbmedienkompetenz?“  –  Überlegungen  zur  kri4schen  Dimension  von  Medienkompetenz.  In:  Medienimpulse.   hVp://www.medienimpulse.at/ar4cles/view/496   •  De  WiM,  C.  &  Czerwionka,  T.  (2007):  Mediendidak4k.  Deutsches  Ins4tut  für  Erwachsendenbildung  (DIE).  wbv.  Bielefeld.   hVp://www.die-­‐bonn.de/doks/2007-­‐mediendidak4k-­‐01.pdf   •  Gouse?,  A.  (2010):  Web  2.0  and  educa4on:  not  just  another  case  of  hype,  hope  and  disappointment?  In:  Learning  Medien  and  Technology  (35:3),   351-­‐356   •  Grell,  Petra  (2013):  Handlungsfähigkeit  in  einer  digital  vernetzen  Welten.  Vortrag  auf  dem  Fachtag  der  Thüringer  Landesmedienanstalt.   hVp://de.slideshare.net/PGrell/grell-­‐fr-­‐tlm-­‐gera-­‐2013-­‐handlungs•igkeit-­‐digital-­‐vernetzte-­‐welt-­‐slideshare   •  Ini?a?ve  D21  (2014).  D21  -­‐  Digital  -­‐  Index  2014  Die  Entwicklung  der  digitalen  GesellschaU  in  Deutschland.   hVp://www.ini4a4ved21.de/pormolio/d21-­‐digital-­‐index-­‐2014/   •  Kerres,  M.  (2012)  Mediendidak4k.  Konzep4on  und  Entwicklung  mediengestützter  Lernangebote.  Oldenbourg  Verlag.  München.   •  Kraut,  B.  (2012):  Freie  Bildung:  Web2.0-­‐Tools  als  Türöffner  für  die  WirtschaU.  Vortrag  auf  der  Tagung  GML²  2012.   hVp://www.gml-­‐2012.de/programm/Folien/kraut.pdf   •  Medienpädagogischer  Forschungsverbund  Südwest  -­‐  MPFS.  JIM-­‐Studie  2014  hVp://www.mpfs.de/?id=631   •  Medienpädagogischer  Forschungsverbund  Südwest  -­‐  MPFS.  15  Jahre  JIM-­‐Studie    hVp://www.mpfs.de/index.php?id=584   •  Moser,  H.  (2010):  Schule  2.0.  Medienkompetenz  für  den  Unterricht.  Carl  Link.  Köln.   •  Petko,  D.  (2007):  Grundbegriffe  –  Worum  geht  es?.  In:  Didak4k.  Computer  im  Unterricht  –  Didak4k  und  Methodik.  Bern.   hVps://guides.educa.ch/sites/default/files/didak4k_d_lang.pdf   •  Selwyn,  N.  (2014):  Distrus4ng  Educa4onal  Technology:  Cri4cal  Ques4ons  for  Changing  Times.  Routledge.  New  York   •  Tulodziecki,  G.  (2011):  Zur  Entstehung  und  Entwicklung  zentraler  Begriffe  bei  der  pädagogischen   Auseinandersetzung  mit  Meiden  In  Medienbildung  und  Medienkompetenz.  Kopaed.  München.  

×