Bitcoin – Geld ohne Banken?
Bitcoin Symposium 3.März 2015, Wien
Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank
Überblick
• Bitcoin wird v.a. von Technikbegeisterten
unterstützt.
• Aber wenig Beschäftigung mit Ökonomie.
Zentrale ökono...
Was ist Geld?
• Recheneinheit:Gemeinsame Sprache aller
Marktteilnehmer – Netzwerkmit
Monopoleigenschaften
• Zahlungsmittel...
Bitcoin - ein privates Zahlungsmittel mit
drei Besonderheiten:
1. Eigene Recheneinheit
2. Keine Ausgabeinstanz(dezentraleV...
Effekte der Bitcoin-Merkmale:
• Niemand verwendet Bitcoin als Recheneinheit
für Preisfestsetzung (Wechselkursrisiko!). Es
...
Bitcoin als Vehikel im Zahlungsverkehr
Drei zentrale Ansprüche:
• Ausschalten der Mittelsmänner (Banken etc.):
Um den Prei...
Ausblick
• Bitcoin: Ein Spekulationsobjekt, nicht nützlich als
Währung für eine funktionierendeWirtschaft.
• Als Zahlungsv...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Beat Weber Bitcoin Symposium 2015 ÖNB

379 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bitcoin Symposium am 3.3. 2015; Beat Weber Österreichische Nationalbank

Veröffentlicht in: Internet
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
379
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Beat Weber Bitcoin Symposium 2015 ÖNB

  1. 1. Bitcoin – Geld ohne Banken? Bitcoin Symposium 3.März 2015, Wien Beat Weber, Oesterreichische Nationalbank
  2. 2. Überblick • Bitcoin wird v.a. von Technikbegeisterten unterstützt. • Aber wenig Beschäftigung mit Ökonomie. Zentrale ökonomische Fragen: • Ist Bitcoin Geldersatz? • Ein nützliches Zahlungsverkehrsnetz?
  3. 3. Was ist Geld? • Recheneinheit:Gemeinsame Sprache aller Marktteilnehmer – Netzwerkmit Monopoleigenschaften • Zahlungsmittel: Staatliche (Banknoten und Münzen) und private Ausgeber (Bankkonto- Guthaben – 1:1 Konvertibilitätsversprechenin Bargeld) • Wertaufbewahrungsmittel: erfordert zumindest kurzfristige Stabilität (Sicherung ist Aufgabe des Ausgebers, i.e. [Zentral]bank)
  4. 4. Bitcoin - ein privates Zahlungsmittel mit drei Besonderheiten: 1. Eigene Recheneinheit 2. Keine Ausgabeinstanz(dezentraleVerwaltung) 3. UnveränderlicheGesamtmenge • Folgen: Wert zu anderen Währungenschwankt mit Angebot und Nachfrage.Mengenbegrenzungführt bei Erwartung steigenderNachfrage zu Aufwertung. Kein Ausgeber vorhanden, um Wert zu stabilisieren. • Analogie: Erfindungeiner Privatsprache, deren Wortbedeutungenunverbindlich schwanken, und deren Wortanzahl auf 100 Worte beschränkt ist. Erfolgsaussichten? Gering, außer es gibt Dinge, die nur in dieser Sprache ausgedrückt werden können.
  5. 5. Effekte der Bitcoin-Merkmale: • Niemand verwendet Bitcoin als Recheneinheit für Preisfestsetzung (Wechselkursrisiko!). Es gibt keine namhafte Ware, die nur gegen Bitcoin zu bekommen ist. • Hortung dominiert Nutzung als Zahlungsmittel. • Wegen Kursvolatilität: Spekulationsobjekt, nicht Wertaufbewahrungsmittel.
  6. 6. Bitcoin als Vehikel im Zahlungsverkehr Drei zentrale Ansprüche: • Ausschalten der Mittelsmänner (Banken etc.): Um den Preis der Individualisierung von Risiko • Geringe Gebühren: Nur vorübergehend; div. „versteckte“ Kosten • Anonymität: Zieht illegale Transaktionen an
  7. 7. Ausblick • Bitcoin: Ein Spekulationsobjekt, nicht nützlich als Währung für eine funktionierendeWirtschaft. • Als Zahlungsverkehrssystem versprichtBitcoin in speziellenNischen Vorteile gegenüber anderen Systemen (z.B. illegale und Kleinbetragsgeschäfte, remittances), bietet aber auch schmalere Dienste an und verschiebt Risiken und Kosten auf KonsumentInnen.

×