Community Day 2009

1.073 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zum Thema "Der Einfluss von Social Media auf Finanzdienstleistungen" von Matthias Kröner auf dem Community Day 2009 in München

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen, Business
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.073
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Community Day 2009

  1. 1. BANKING 2.0 Der Einfluss von Social Media auf Finanzdienstleistungen Präsentation anläßlich des Community Day 2009 München – 28.05.09 Seite: 1
  2. 2. Was macht die FIDOR AG? Seite: 2
  3. 3. Kundenzentriert - Online - Finanzdienstleistung b-to-b: transaction SEM SEO Affiliate Kunde online Services/ Web 2.0 Vergleiche Banking b-to-c: captive user/customer Seite: 3
  4. 4. Zielgruppen-orientierte Angebotsgestaltung Kunde Seite: 4
  5. 5. Wie sehen wir die Marketing-Landschaft? Seite: 5
  6. 6. Auch das Direkt Marketing muss sich Veränderungen stellen. “Marketers, agencies, and media companies today face a changed environment. Consumers are now media producers, programmers, and distributors. The convergence of media and technology, combined with the fragmentation and personalization of media, is affecting the connection between marketers and consumers in unprecedented ways. The mix of media channels hast shifted from a one-way broadcast model to a set of dynamic two-way media forums. Now, consumers not only talk back to marketers and interact with marketing messages, but also reshape and distribute those messages through global communities.” Quelle: HD Marketing 2010: Sharpening the conversation Seite: 6
  7. 7. Auch das Direkt Marketing muss sich Veränderungen stellen. Marketing als Konversation Marketing als Konversation Wichtiger denn je: Timing, Kontext, Relevanz, Kreativität Wichtiger denn je: Timing, Kontext, Relevanz, Kreativität Auswirkungen Marketing und Mathematik Marketing und Mathematik Mediamix Richtung Online Mediamix Richtung Online Organisation muss passen. Organisation muss passen. Seite: 7
  8. 8. Unsere Antwort: Der Banking 2.0 Ansatz Seite: 8
  9. 9. Bankendiskussion heute. Seite: 9
  10. 10. Banken und Kunden gehen in verschiedene Richtungen. Banken bieten: Kunden wollen: Vertritt eigene Vertretung von Interessen Kundeninteressen Unsicherheit Sicherheit Intransparenz Transparenz Desintegration Integration Filialöffnungszeiten Immer und Überall Automatenbanking Betreuung Seite: 10
  11. 11. „banking 2.0“ ist mehr als nur ein modisches Schlagwort. Seite: 11
  12. 12. Die Zeit ist reif für ein neues Selbstverständnis. 1. customer centric thinking and acting 1. customer centric thinking and acting 2. product policy 2. product policy Krise Krise Banking 2.0 3. be online 3. be online web 2.0 4. organisation 4. organisation web 2.0 5. values 5. values Präsentation Pre:Publica Seite: 12
  13. 13. Kundenzentriertes Handeln ist mehr als nur Direkt-Marketing. Der erste Gedanke gilt dem Kunden Der erste Gedanke gilt dem Kunden Integration des Kunden bei Preisen ++Produkten Integration des Kunden bei Preisen Produkten Starke Kommunikation ++Interaktion Starke Kommunikation Interaktion Kunden- Zentrierung Kunden kontrolliert die Qualität öffentlich Kunden kontrolliert die Qualität öffentlich Kunden-Beteiligung am Kapital Kunden-Beteiligung am Kapital Kunde verdient am Erfolg mit Kunde verdient am Erfolg mit Seite: 13
  14. 14. Bei den Produkten zeigt sich, wer es ernst meint. Kunde macht bei der Produktgestaltung mit Kunde macht bei der Produktgestaltung mit Maximale Transparenz Maximale Transparenz Produkt Politik Nachvollziehbare Bepreisung Nachvollziehbare Bepreisung Nachhaltiges ++ transparentes Treasury Nachhaltiges transparentes Treasury Seite: 14
  15. 15. Das Web ermöglicht mehr Kontakt + Transparenz als Filiale. SEO/SEM SEO/SEM Affiliate-Vertrieb Affiliate-Vertrieb Interaktion, wo der Kunde ist Interaktion, wo der Kunde ist Be online! Nutze alles, was der Kunde kennt ++Sinn macht. Nutze alles, was der Kunde kennt Sinn macht. Display ads, newsletter marketing etc. Display ads, newsletter marketing etc. Eigene Internet-basierte Serviceangebote Eigene Internet-basierte Serviceangebote Seite: 15
  16. 16. Banking 2.0 erfordert eine konsequente Organisation. Klare Kernkompetenzen Klare Kernkompetenzen Outsourcing des Back Offices Outsourcing des Back Offices Schlanke Hierarchien/Strukturen Schlanke Hierarchien/Strukturen Konsequente Organisation Kundenorienterte Ablauf- ++Aufbau-Orga. Kundenorienterte Ablauf- Aufbau-Orga. Transparenz und Verantwortlichkeit Transparenz und Verantwortlichkeit Mitarbeiter-Zentrierung Mitarbeiter-Zentrierung Seite: 16
  17. 17. Niedergang ist eine Chance für ein neues Selbstverständnis. „Ein großartiges Jahr, um eine Bank zu gründen.“ Niall Ferguson, Wirtschaftshistoriker, in einem Interview auf Spiegel Online, 1. Februar 2009. Seite: 17
  18. 18. Die Umsetzung: Fidor Community Banking Seite: 18
  19. 19. Unser zentrales Kommunikations-Tool: http://blog.fidor.de/ Seite: 19
  20. 20. Unser Ziel: Endlich mal wieder emotionales Banking. Seite: 20
  21. 21. MITMACH-Banking! Seite: 21
  22. 22. MITVERDIEN-Banking! Seite: 22
  23. 23. Einfache, reduzierte Produktpalette. Seite: 23
  24. 24. Transparente Hintergrund Information. Seite: 24
  25. 25. Emotionalität transportieren: Videos! Seite: 25
  26. 26. Filiale in XING Seite: 26
  27. 27. Die Fußgängerzone des Internets: Facebook Seite: 27
  28. 28. Nah am Kunden/User: Videos über YouTube. Seite: 28
  29. 29. Transparenter Management-Alltag: www.twitter.com/ficoba Seite: 29
  30. 30. Maximale Transparenz und Vertrauen: www.sharewise.com Seite: 30
  31. 31. Gemeinsam die bessere Entscheidung treffen: www.gemege.de Seite: 31
  32. 32. Diskussion Seite: 32
  33. 33. Vielen DANK! Matthias Kröner FIDOR AG Seite: 33

×