ILL Document Delivery


                                                            111111 111111111111111111 1111
       ...
[8] Jacobson, M. A., Isenberg, W. M., Mycobacterium kansasii      [I2] Rogers, P. L., Walker, R. E., Lane, H. c., Witebsky...
s
                                                                                                                        ...
Tab. 1: Epikutantestergebnisse mit den Berufsnoxen MXo.- und EDA sowie weiteren Diaminen; V = Vaselin. flav.
             ...
•

 3. Diskussion                                                     beim Schwitzen und vom 10. bis 45. Lebensjahr eine
 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Germanarticle

425 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
425
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Germanarticle

  1. 1. ILL Document Delivery 111111 111111111111111111 1111 REG-14953167 NLM -- W1 DE509L (Gen) 59 IPOG/SGIEL DJJAFW Wilford Hall Medical Center Library/Attn: Doris M Perez 2200 Bergquist Dr Ste 1 Lackland AFB, TX 78236-9908 ATIN: SUBMITIED: 2010-05-13 10:48:37 PHONE: 210-292-5777 PRINTED: 2010-05-13 14:54:50 FJl.X: 210-292-7030 REQUEST NO. : REG-14953167 E-MAIL: 59.mdw.medical.library@us.af. SENT VIA: DOCLINE DOCL INE NO. : 29157200 REG Copy Journal TITLE: DERMATOSEN IN BERUF UND UMWELT. OCCUPATION AND ENVI PUBLISHER/PLACE: Editio Cantor. Aulendorf [Ger.] VOLUME/ISSUE/PAGES: 1990;38(4): 117-20 117-20 AUTHOR OF ARTICLE: Richter G TITLE OF ARTICLE: ALLERGIC CONTACT ECZEMA CAUSED BY M-XYLYLENE-DIAMI ISSN: 0343-2432 OTHER NUMBERS/LETIERS: Unique ID.: 7802820 SOURCE: Unique Key MJl.X COST: $11. 00 COPYRI GHT COMP. : Law NOTES: **PLEASE NOTE NEW E-MAIL ADDRESS EFFECTIVE 5 MAY 2010**Reciprocal/AMBC/EFTS**Any charges are reciprocated** REQUESTER INFO: Clark, Sarah DELIVERY: E-mail: 59.mdw.medical.library@us.af.mil KEEP RECEIPT TO RECONCILE WITH BILLING STATEMENT Problems contact NLM: http://wwwcf.nlm.nih.gov/ill/ill_web_form.cfm or custserv@nlm.nih.gov or 301-496-5511. Include LIBID and request number. NOTE: THIS MATERIAL MAY BE PROTECTED BY COPYRIGHT LAW (TITLE 17, U.S. CODE) NLM Collection Access Section, Bethesda, MD
  2. 2. [8] Jacobson, M. A., Isenberg, W. M., Mycobacterium kansasii [I2] Rogers, P. L., Walker, R. E., Lane, H. c., Witebsky, F. G., . Diffuse Pulmonary Infection in a Patient with Acquired Immune Kovacs, J. A., Parillo, J. E., Masur, H., Disseminated Mycobac- Deficiency Syndrome. Successful therapy with an antitubercu- terium haemophilum Infection in Two Paticnts with the Ac- lous rcgimcn. Am. J. Clin. Patho!. 91, 236-238 (I 989) quired Immunodeficiency Syndrome. Am. J. Med. 84, 640-642 [9] Lambertus, M. w., Mathisen, G. E., Mycobacterium mar- (1988) . inum Infection in a Patient with Cryptosporidiosis and the Ac- quired Immunodeficiency Syndrome. Cutis 42, 38-40 (1988) [10] Murdoch, M. E., Lcigh, I. M., Sporotrichoid Spread of Cu- taneous Mycobacterium chelonei Infection. Clin. Exper. Der- mato!. 14, 309-312 (I 989) [I I] Murray-Leisure, K. A., Egan, N., Weitekamp, M. R., Skin Lesions Caused by Mycobacterium scrofulaceum. Arch. Der~ Ansehr. d. Verf.: Dr. M. Krüger, Universitäts-Hautklinik, mato!. 123, 369-370 (1987) von Siebold-Straße 3, 3400 Göuingen Originalarbeiten Aus der Klinik für Hautkrankheiten (Direktor: Prof. Dr. med. J. Barth) der Medizinischen Akademie .Carl Gustav Carus, Dresden (DDR) ., Allergische Kontaktekzeme durch m-Xylylen-diamin in der Polyurethanseidenproduktion Von G. Richter und H. Kadner Zusammenfassung Summary Das in der KunststojJprodziktion als Additiv vielfältig ein- Allergic Contact Dermatitis due to m-Xylylene Diamine setzbare m-Xylylen-diamin erwies sich als hochpotentes in the Production oJ Polyurethane Silk Allergen. Die Testltng mit anderen Diaminen ergab bei We found m-xylylene diamine, a widespread additive in allen vier Patienten eine gruppenallergische Reaktion auJ plastics, to be a very potent sensitizer. Patch tests with Benzylamiil. Zwei Personen hatten zusätzlich eine Ethy- other diamines revealed in all Jour patients allergic cross lendiamin-Allergie erworben. In einem Fallläste der all- reactions to benzylamine. Two persons had also acquired ergische Kontaktschaden die späte Erstmanifestation ei- an additional allergy to ethylenediamine. In a 59-year-. nes atopischen Ekzems aus. old man, the allergic contact dermatitis provoked thefirst manifestation oJ an atopic dermatitis. Schlüsselwörter Gruppenallergische Diamin-Reaktionen . Ethylendiamilz . Polyurethanseidenproduktion . m-Xylylen-dia- Key words m-Xylylene diamine . Ethylenediamine . Diamine- min . cross reactions . Polyurethane silk prodllction Dermatosen 38. Heft 4 (1990) Richter et al. - Kontaktekzeme durch m·X)I)len·diamin 117 Material may be protectedbl'g()pyright law (ritle 17, U.S. Code)
  3. 3. s • Resume gique de groupe ala benzylamine ehez les quatre patients. Deux perSOlllles m'aient e.'! plus eontraete une allergie a Eezt/na de eontaet allergique cause par la m-xylylene dia- l'ethylenediamine. Dans un des eas, la dermatite de mine dans la produetion de soie polyurethanique eontaet allergique decleneha la premiere manifestation La m-xylylhle diamine, utilisable sous des fomles mul- tardive d'uil eezema atopique. tiples eomme additifdans la production de matieres plas- tiques, s'est revetee etre un allergene puissant. Le test avee Afots-c1es m-Xylyli'ne diamine . E/hyli'nediamine . Diamine d'autres diamines amis en eridenee une reaetion aller- reae/ions de graupe' Polyurethaniq!le. produetion de soie. närer Behandlung): TMTD 2 % V + +, Handschuhgummi + +, 1. Einleitung Diamine s. Tab. I, alle übrigen 10 Berufsnoxen und DDR- MXDA (Synome: m-Xylylen-diamin, xylene-diamine, Standardtest I) negativ. xylylene-düimine) findet als Additiv vieWiltigen Einsatz Verlauf nach Arbeitsplatzwechsel (APW): Langsame, aber weit- in der Herstellung von Polyurethan-, Polyamid- und Epo- gehende Besserung bis auf mäßige Lichenifikation in den Ge- xidharz-Produkten, speziell Epoxidharz-Farben, sowie· lenkbeugen sowie etwas infiltrierte, trocken-schuppige Haut an ftlr bestimmte Textilausrüstungen, Gummisorten, Stirn und seitlichen Gesichtspartien. Wachse und Polituren. Bekannt sind seine hohe irritative 2. R. W., 35jähriger Mann. Familien- und Eigenanamnese: un- Wirkung auf Haut und Konjunktiven, eine mittlere To- auffällig. xizität bei Inhalation und eine schwache Toxizität bei Jetzige Anamnese: 1l Monate nach Expositionsbeginn num- oraler Aufnahme. Über Allergien gegen MXDA liegen da- muläre Ekzemherde an Fingern- und Handgelenken. Zunächst gegen bislang nur zwei Publikationen [4, 7] in der u"ns oder ArbeitsunHihigkeit Therapie deutliche, während Urlaub unter dermatologischer weitestgehende Besserung. Insgesamt. zugänglichen Literatur vor. Hier sollen deshalb vier ei- aber Progredienz mit akuten Schüben eines disseminierten num- gene Beobachtungen sowie Untersuchungen zur Proble- mulären Ekzems. matik der Gruppenallergie und Besonderheiten des kli- Befund: Gesichtshaut rot, infiltriert, schuppend. Neben einer nischen Verlaufs mitgeteilt werden. diffusen, mehr papulösen Ekzemstreuung an Stamm und Extre- mitäten dominieren nummuläre, papulovesikulöse, randbetonte 2. Kasuistik Ekzemherde an Fingern, Unterarmen und Beinen. Epikutantests (nach stationärer Behandlung): Diamine s. Tab. I, alle übrigen In einer modernen Anlage zur Herstellung von Polyure- 10 Berufsnoxen und DDR-Standardtest negativ. Die erste Te- thanseide waren insgesamt ftlnf Personen mit dem Ab- stung mit MXDA I % V führte zu einer handtellergroßen akuten ftlllen und Dosieren von 12 verschiedenen Rohstoffen Ekzemreaktion mit nummulären Streuherden über die angren- und Additiva beschäftigt. Sie trugen dabei Gummihand- zenden Rückenpartien, die Kontrolle 6 Wochen später mit 0,1 % schuhe, langärmlige Arbeitskleidung, Mütze und Schutz- MXDA noch immer zu einer + + + -Reaktion. brille. Kontakt mit MXDA und Ethylendiamin (EDA) so- Verlauf nach APV: Zunächst Abheilung. Zwischenzeitlich aber wie mit Diethanolamin bestand bis maximal etwa 10 h/ zwei Ekzemrezidive (an HändenLuft in der Nähe des alten Ar- provoziert durch MXDA-haltige und Gesicht), wahrscheinlich Woche, verteilt aufzweiTage. Die Arbeitsplätie erwiesen beitsplatzes. sich als sauber und gut entlüftet. Sichtbar kontaminiert 3. F. R., 24jähriger Mann. Familien- und Eigenanamnese: un- waren lediglich die Öffnungen bzw. Stutzen einiger Ge- auffällig. . fäße. Mittels kolorimetrischer Analyse konnte in der be- Jetzige Anamnese: 5 Monate nach Expositionsbeginn erstmals triebseigenen Arbeitshygieneabteilung allerdings nach- Ekzem an den Fingerstreckseiten. Abheilung im Urlaub. Rezi- gewiesen werden, daß durch eine Sorte der anfänglich be- dive bei Abflillarbeiten. nutzten Gummihandschuhe sowohl MXDA als auch EDA bereits nach 15 min deutlich penetriert war. Alle ftlnfExponierten bekamen ekzematöse Hautveränderun- gen. Ein Mann hatte von sich aus den Betrieb bereits ver- lassen. Vier Erkrankte konnten im Rahmen der Begut- I) DDR - Standardepikutantest 1982: achtung untersucht werden. I. Acoholes Lanae ·30%v I. S. E., 58jähriger Mann. Familienanamnese: Vater - Asthma 2. Benzocain I%v bronchiale, Tochter - atopisches Ekzem. 3. Cobaltnitrat oder -chlorid I%v 4. Formaldehyd O,7%w Eigenanamnese: Rhinitis allergica vom 10. bis 45. Lebensjahr, 5. N-Isopropyl-N'-phenyl-p-phenylendiamin (IPPD) 0,1 %v seit langem flüchtige Erytheme in Ellenbeugen und Kniekehlen 6. 2-Mercapto-benzothiazol 2%v nach starkem Schwitzen. 7. Quecksilber(II)-chlorid 0,03 % v Jetzige Anamnese: 6 Monate nach Expositionsbeginn erstmals 8. Nickelsulfat 5%v Fingerekzem. Langsame Ausdehnung auf Arme und Kopf, spä- 9. p-Phenylcndiamin (PPD) I%v 10. Kaliumdichrornat 0,5%v ter auch Beine. Deutliche Besserung bei ArbeitsunHihigkeit oder 11. Terpentinöl lO%v Urlaub, jedoch keine völlige Abheilung. Zwischenzeitlich akute, 12. Tetramethylthiuramdisulfid (TMTD) 2%v subtoxische Dermatitis an Armen und Gesicht nach massivem 13. p-Hydroxybenzoesäuremethylester je 5 % Ungt. ac. Dimethylformamid (DMF)-Kontakt. Ansonsten zunehmend p-Hydroxybenzoesäure-n-propylester lan. aquos. Entwicklung in Richtung eines chronischen, lichenifizierten ato- 14. Perubalsam 25 %v pisehen Ekzems. 15. Chloramphenicol (Berlicetin) 2%v 16. Kolophonium ·20%v Befund: Chronische, meist großflächige Ekzemherde an behaar- 17. p-Chlor-m-kresol I%v tem Kopf, Ohren, Stirn, Hals, Ellenbeugen, Hand- und Finger- 18. Phenyl-ß-naphthylamin (PBN) 2%v rücken, Kniekehlen und Unterschenkeln. Dyshidrosiforme Ver- 19. Propipocain (Falicain) I%v änderungen an Fingerbeeren. und -seitenflächen. Sebostatischer 20. Arzneimittel-Mix: Nitrofural, Thiosinamin, Hauttyp. Dermographismus weiß. Epikutantests (nach statio- Aethacridin je I % v Dermatosen 38. lief! 4 ( 1990) 118 Richter Cl al. - Kontaktekzeme durch m-Xylllcn-diamin Material may be protected by copyright law (Title 17, U.S. Code)
  4. 4. Tab. 1: Epikutantestergebnisse mit den Berufsnoxen MXo.- und EDA sowie weiteren Diaminen; V = Vaselin. flav. Patienten Testsubstanzen .. S. E.- R. W. F. R. H.S. CH 2NH 2 m-Xylylendiamin 0.1 % V ©i CH 2NH 2 ++ +++ ++ ++ ., Benzylamin I % V @-CH 2-NH 2 + +++ + ++ , , . CH 2-CH 2-NH 2 -- Phenylethylenamin I % V © - - - - (+) m-Phenylendiamin I %V SNH> - - - - o-Phenlyendiamin I % V - - - - p-Phenylendiamin I % V - - - - Ethylendiamin I % V + ++ + + H 2N-CH 2-CH 2-NH 2 Propylendiamin I % V - - - - H2N-CH2-CH2-CH2-NH2 Butylendiamin I % V (+) - - - H2N-CH2-CH2-CH2-CH2-NH2 Benzidin I % V H2N-@---@-NH2 (+) - - - Befunrl: Papulovesikulöse Ekzemherde an Fingerendgliedern Patienten S.E. und R. W; zeigte sich eine unverminderte (Streckseiten) und Handrücken. Epikutantests: Diamine s. Tab. Persistenz der Testreaktionen bis zum 7. Tag. MXDA I, alle übrigen 10 Berufsnoxen und DDR-Standardtest negativ. 0,1 % Vergab bei drei eigenen Kontrollprobanden sowie Verlauf: Abheilung. Gelegentlich leichte Rezidive, ebenfalls pro- 131 der 135 durch van Putten et aI. [7] Getesteten keine voziert durch MXDA-haltige Luft in der Nähe des alten Arbeits- Reaktionen. Die Testkonzentrationen von Benzylamin platzes. und Ethylendiamin entsprechen den Schrifttumserfah- 4. H. S., 18jährige Frau. Familienanamnese: Vater - Asthma rungen [1, 2, 3, 5]. Die (+ )-Reaktionen waren auf das bronchiale, Schwester - Rhinitis allergica. Eigenanarrinese: un- auffällig. Testareal begrenzte Erytheme, die spätestens 24 h nach Pflasterentfernung abblaßten. Da auf der Rückenhaut Jetzige Anamnese: 4 Monate nach Expositionsbeginn erstmals Ekzemherde an Händen und Unterarmen. Abheilung im Urlaub gleichzeitig stark positive Testreaktionen bestanden, und bei Arbeitsunfähigkeit. Rezidive jeweils ab 2.13. Arbeitstag dürften sie am ehesten als nichtallergische Mitreaktionen mit Ekzemstreuung an Hals, Gesicht und Ohren. im Sinne des Angry-back-Syndroms [6] zu werten sein. Befund (nach APW, zum Begutachtungstermin): Leichte Rötung Testwiederholungen lehnten die Patienten verständli- und Verdickung der Haut an einigen Fingergrundgelenkstreek- cherweise ab. Daß außer den eigentlichen Berufsnoxen seiten, zarte Närbchen an den Unterarmen (nach erodierten Ek- MXDA und EDA noch andere Diamine (für deren Be- zemherden). Akne vulgaris im Gesicht. Epikutantests: Diamine schaffung wir DC Schumann, VEB Kosmetik-Kombinat s. Tab. I, alle übrigen 10 Berufsnoxen und DDR-Standardtest Berlin, danken) mit getestet wurden, sollte der Aufklä- negativ. Verlauf: Keine Ekzemrezidive (Kontrollzeit 6 Monate). rung der eigentlichen allergenen Struktur und der Ver- Die epikutanen Testungen erfolgten mit Leukotest®, Ex- meidung evt. gruppenallergischer Reaktionen beim wei- position 24 h auf klinisch unauffälliger Rückenhaut, Ab- teren beruflichen Einsatz dienen. Vorsorglich ebenfalls lesung nach 24, 48 und 72 h. In Tab. 1 sind die maxi- getestete Arzneimittel mit denkbarer Gruppenallergie malen Testreaktionen vom 2. oder 3. Tag nach Entfer- wie Diaminodiphenylsulfon oder Trimethoprim ergaben nung der Pflaster angegeben. Bei den stationär getesteten keinerlei Reaktionen. Dermatosen 38. Heft 4 (1990) Richter el al. - Kontaktekzeme dureh m.X)I)lcn-diamin 119 Material ma be protected by copyright law (Title 17, U.S. Code)
  5. 5. • 3. Diskussion beim Schwitzen und vom 10. bis 45. Lebensjahr eine Rhinitis vasomotorica' hatte. Da das Ekzem nach dem MXDA muß aus unserer Sicht als hochpotentes Allergen Arbeitsplatzwechsel zwar deutlich, aber nicht vollständig gelten. Nach relativ kurzer Zeit und geringfUgigem Kon- abklang, ergaben sich einige gutachterliche Probleme. Bei takt erkrankten alle exponierten Personen. Sie zeigten berufsbedingter Auslösung und resultierendem Zwang stark positive allergische Testreaktionen, zum Teil aus- zur Aufgabe der schädigenden Tätigkeit kann laut BK- gedehnte Ekzemschübe und Auffiammreaktion beim Gesetzgebung der DDR auch die sogenannte "richtungs- späteren Aufenthalt in Räumen mit MXDA-belasteter weisende Verschlechterung" eines atopischen Ekzems Luft. Diese Situation erscheint angesichts der chemi- bzw. einer anderen Dermatose als BK anerkannt werden. schen Struktur und der Tatsache, daß MXDA als starkes Hier lag dieser Sachverhalt, der bei Dermatosen mit Irritans das Terrain fUr eine Sensibilisierung selbst prä- spontanen Verlaufsschwankungen oft einen Ermessens- parieren kann, durchaus plausibel. Um so verwunderli- entscheid darstellt, fraglos vor. Die Einschätzung des cher ist vor dem Hintergrund dei weiten technologischen Körperschadens mit 20 % bezieht sich auf den relativ ge- Einsatzmöglichkeiten die geringe Zahl einschlägiger Be- ringgradigen Restbefund nach Abklingen des anfangs obachtungen. Goldmann [4] ermittelte unter den 950 ausgedehnten Ekzemschubes, berücksichtigt "aber nicht BK-Verdachts~ri.zeigen, die von 1955 bis 1962 an die Be- mögliche spätere spontane oder außerberuflich verur- rufsgenossenschaft der chemischen Industrie der BRD sachte Exazerbationen des atopischen Ekzems. Bei dem gingen, 9 allergische Kontaktekzeme durch MXDA. Van zweiten Patienten imponierte die Erkrankung morpho- Putten et al. [7] sahen bei 135 getesteten Epoxidharz-Ver- logisch als typisches nummuläres mikrobielles Ekzem, arbeitern 4 Reaktionen, davon 2 bei Patienten mit ma- . war pathogenetisch aber eindeutig ein allergischer Kon~ nifestem Ekzem. taktschaden. Weitere Mitteilungen fanden sich weder in den aktuellen Als arbeitsmedizinische Schlußfolgerung ergibt sich, daß Kontaktdermatitis-/Patchtestmonographien noch bei der, beim Einsatz von reinem MXDA eine völlig berührungs- Literaturrecherche, die dankenswerterweise von A. Ro- freie Technologie anzustreben ist, da offensichtlich be- the (Zentralinstitut fUr Arbeitsmedizin der DDR, Berlin) reits kurzfristige Kontakte mit kontaminierten GeHißen , sowie J. P. Coenraads und A. van Rijssen (Dept. Occu- oder Gegenständen zur Sensibilisierung eines sehr hohen pational & Environmental Dermatology, Groningen, Anteils der Exponierten fUhren. Sollen Gummihand- Niederlande) unterstützt wurde. schuhe benutzt werden, so ist deren Impermeabilität zu Zur Erklärung dieser epidemiologischen Diskrepanz prüfen. Manche Gummichargen werden von MXDA in wäre diskutabel, daß der Kontakt bei unseren Patienten kurzer Zeit durchdrungen. Der weitere Einsatz MXDA- mit reinem MXDA erfolgte, während sein Anteil in Epo- allergischer Beschäftigter sollte an einem räumlich ent- xidharz-Härtern nur bei 5 bis 20 % liegt, und daß anfangs fernten Arbeitsplatz erfolgen, da offensichtlich bereits Gummihandschuhe verwendet wurden, durch die MXDA-belastete Luft Ekzemrezidive auslösen kann. MXDA rasch penetriert. Allergologische Probleme traten ausschließlich beim Die Testung chemisch verwandter Verbindungen unter- Umgang mit den Diamin-Additiva auf, jedoch nicht bei mauert, daß die theoretischen, z. B. bei der sogenannten der Weiterverarbeitung der Polyurethanseide. Wegen ei- "Parastoffallergie" so beliebten, Querschlüsse von der " ner zu erwartenden Gruppenallergie muß außer dem Struktur auf etwaige Gruppenallergien nur recht bedingt Kontakt mit MXDA auch der mit Benzylamin bzw. Che- möglich und im Einzelfall nachprüfungspflichtig sind. mikalien, die über letztere Verbindung abgebaut werden, Kreuzreaktionen zwischen den krankheitsverursachen- vermieden werden. den aliphatischen Diaminen und dem aromatischen Phe- nylendiamin bzw. Benzidin waren dabei apriori nicht zu , 4. Literatur erwarten. Die zwei zusätzlichen Ethylendiamin-Reaktio- [I) Cronin, E., Contact Dermatitis. Churchill Livingstone, Edin- " nen sind als eigenständig erworbene, bivalente Allergien burgh-London-New York (1980) zu werten. Gegen eine Deutung, daß hier über die [2] Fisher, A. A., Contact Dermatitis (3rd edition). Lea & Febi- CH 2 NH r Gruppen als gemeinsames Hapten die Grup- ger, Philadelphia (1986) penallergie mit MXDA realisiert wird, spricht, daß nur [3] Foussereau, J.;"Benezra, c., Maibach, H., Occupatinal Con- zwei der vier Patienten aufEDA reagierten und niemand tact Dermatitis. Munksgaard, Denmark (1982) auf die nächsten homologen Propylen- und Butylendia- [4] Goldmann, P., Berufsbedingte Hauterkrankungen in der che- min, mit denen kein Kontakt bestanden hatte. mischen Industrie. Z. Hautkr. 35,14·30 (1963) [5] de Groot, A., Patch Testing. Elsevier, Amsterdam-New Bei den schwach positiven Tests auf Phenylethylendia- York-Oxford (1986) min bzw. Butylendiamin und Benzidin ist eine unspezi- [6] MitcheII, J. c., The Angry Back Syndrome: Eczema creates fische Mitreaktion nicht auszuschließen. Eindeutig war eczema. Contact Dermatitis I, 193-194 (1975) dagegen die Gruppenallergie auf Benzylamin. Offen- [7] van Putten, P. B., Coenraads, P. J., Nater, J. P., Hand Der- sichtlich ist letzteres das eigentliche Hapten und die matoses and Contact Allergie Reactions in Construction Wor- zweite CHrNHrGruppe fUr die höhere Aggressivität kers Exposed to Epoxy Resins. Contact Dermatitis 10,146-150 (1984) und Sensibilisierungspotenz des MXDA verantwortlich. Daß es zum EDA bereits mit dem um nur eine CH 2- * Gruppe längeren Propylendiamin keine Kreuzreaktion gab, läßt annehmen, daß das EDA-Gesamtmolekül als Hapten wirkt. Klinisch bemerkenswert erscheint, daß der allergische Kontaktschaden bei einem 59jährigen Patienten zur Ansehr. d. Verf.: Prof. Dr. med. G. Richter, Erstmanifestation eines eindeutigen atopischen Ekzems Klinik f. Hautkrankheiten, Medizinische Akademie fUhrte, nachdem dieser bislang nur Beugenerytheme Carl Gustav Carus, Fetscherstraße 74, 8019 Dresden (DDR) Dermatosen 38. lieft 4 (1990) 120 Richter et al. - Kontaktekzeme durch m-Xylylcn-diamin Material may be protected by copyright law (Title 17, U.S. Code)

×