Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“
Chancen
Spannungsfelder
Hypothesen
Empfehlungen
Abdou...
Globales (voneinander) Lernen und
interkulturelle Begegnung als einzige Chance
Globales Lernen im Spannungsfeld
unterschiedlicher Stakeholder & Perspektiven
Grundannahmen a)
Die Rahmenbedingungen für Interkulturelle Begegnung und Interaktion sind von vornherein von Dominanz- &
I...
Grundannahmen b)
Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „privilegierte Akte...
Grundannahmen c)
Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „benachteiligte Akt...
FRAGEN & ANREGUNGEN
Abdou Rahime Diallo: Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Abdou Rahime Diallo: Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“

61 Aufrufe

Veröffentlicht am

Keynote von Abdou Rahime Diallo (VENROB e.V. / Diaspora Policy Institute – DPI Transkultur – interkulturelle Projektagentur
BBE – Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement)
Fachtagung - Theorie und Praxis: Globales Lernen in Begegnungsreisen im Kontext von Süd-Nord-Schulpartnerschaften.
2.-3. Mai 2016, Kassel

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
61
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Abdou Rahime Diallo: Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“

  1. 1. Postkoloniale Perspektive auf Begegnung im Kontext „Globalen Lernen“ Chancen Spannungsfelder Hypothesen Empfehlungen Abdou Rahime Diallo, VENROB e.V. / Diaspora Policy Institute – DPI Transkultur – interkulturelle Projektagentur BBE – Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Berlin 2015
  2. 2. Globales (voneinander) Lernen und interkulturelle Begegnung als einzige Chance
  3. 3. Globales Lernen im Spannungsfeld unterschiedlicher Stakeholder & Perspektiven
  4. 4. Grundannahmen a) Die Rahmenbedingungen für Interkulturelle Begegnung und Interaktion sind von vornherein von Dominanz- & Inferioritätsrelationen und Inkompatibilitäten geprägt, wie z.B.: ◦ Kontemporäre, stereotype Gesellschaftsbilder (z.B. defizitäres Afrikabild in europäischen, idealtypisches Europabild in afrikanischen Gesellschaften) ◦ Mono-perspektivische Verständnisse / Haltungen, Überzeugungen / Begriffe (z.B. Geschichtsverständnis: Eurozentrismus im Geschichtsverständnis / Uns geht es gut bzw. besser - Grundhaltung / Entwicklungs-, Armuts-, Demokratiebegriffe bzw. Definitionen) ◦ Regionale Disparitäten bezüglich Partizipationsmöglichkeiten (Mobilität, finanzielle Ausstattung, Partnerschaftlichkeit, Augenhöhe) ◦ Differierende politische Zielsetzungen, Intentionen, Verständnisse zwischen den PartnerInnen bezüglich Austausch/Begegnung Für partnerschaftliche Begegnung, Interaktion, gleichberechtigte Partizipation und Globales Voneinander Lernen (GVL) müssen die Rahmenbedingungen erst de- & anschließend rekonstruiert werden
  5. 5. Grundannahmen b) Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „privilegierte Akteure“, die ehrliche, kritische und multiperspektivische Auseinandersetzung besonders im ◦ soziohistorischen: z.B. kritische Analyse der Geschichte Europas / der USA. ◦ Papstbulle 1493 Alexander VI / USA: Aufbau, Fortführung einer auf Imperialismus, Sklavenhandel, Genozid an den Native American basierenden Gesellschaft ◦ soziokulturellen: z.B. kritischer Reflexion der Wissenschaft, Medien, Kunst ◦ Identifizierung des Rassismus in der Wissenschaft (Hegel, Kant, Nietzsche, Voltaire, Rousseau, Carl von Linné) ◦ sozio- und globalpolitischen: z.B. kritische Auseinandersetzung mit EU-Handels-, Sicherheit- und Außenpolitik ◦ Economic Partnership Agreements – EPA, Mare Nostrum  Triton, ◦ sozioökonomischen: z.B. kritische Auseinandersetzung mit der Fortschritts- und Wachstumstheorie unter dem Nachhaltigkeitsaspekt ◦ Vergleich von Nachhaltigkeitskonzepten der Native-Australian mit der westlichen Fortschrittsgesellschaft Kontext mit sich selbst und der eigenen Gesellschaft voraus. PARADIGMA Bewusste, kritische Auseinandersetzung mit sich selbst ist sowohl für Privilegierte als auch für Nichtprivilegierte problematisch
  6. 6. Grundannahmen c) Die Dekonstruktion & Rekonstruktion im Sinne der Postkolonialen Perspektive setzt für „benachteiligte Akteure“, die mentale Emanzipation vom kolonialen Erbe und die Rückbesinnung auf prä- & postkoloniale Werte, Normen, Ethiken und Identitäten voraus, in Bezug auf ◦ Soziohistorische Aspekte: z.B. Historik aus eigener Perspektive (Cheikh Anta Diop, Hamidou Kane, Joseph Ki-Zerbo) ◦ Soziokulturelle Aspekte: z.B. Ubuntu, Buen Vivir, Guéno-Philosophie ◦ sozio- und globalpolitische Aspekte: z.B. kritische Auseinandersetzung mit EU-Handels-, Sicherheit- und Außenpolitik ◦ Sozioökonomische Aspekte: z.B. kritische Auseinandersetzung mit der Fortschritts- und Wachstumstheorie im Sinne des Nachhaltigkeitsverständnisses ◦ Nachhaltigkeitskonzepten der Native-Australian (nachhaltiges Naturraum-Management), Native American (Eine-Welt-Philosophie: Wir sind gleichberechtigter, nicht superiorer Teil der Schöpfungsgemeinschaft) versus westlicher Fortschritts- & Wachstumsgesellschaft Hier ergibt sich ein PARADIGMA Bewusste, kritische Auseinandersetzung mit sich selbst ist sowohl für Privilegierte als auch für Nichtprivilegierte problematisch
  7. 7. FRAGEN & ANREGUNGEN

×