<atFERCHAU #10> Da s I T- M aga z i n vo n f e r c h a u e n g i n e e r i n G                                            ...
<02>                           ®                             Old School und                         neue Medien – zwei, di...
<editorial>                                                            < 03>Liebe Leserinnen, liebe Leser,      die Bereit...
<04>                                                            <index>  <atFERCHAU #10>       D as I T - M agazin von fer...
<numbers>                                                                                            < 05> Seltene Erden  ...
<06>   <cover>                 Lieber agil als                    autoritär
<cover>                                                            < 07>               Agile Methoden machen Komplexität b...
<08>                                                    <cover>       Baden-Württemberg (DHBW) in Lörrach. »Das           ...
<cover>                                                              < 09>                                        Die Mita...
<10>                    <projects>             Seven2one: Coaching für agile Teams           Raus aus       der Comfort-zo...
<projects>                                                                              < 11> N                    atürlic...
<12>                                 <projects>                         User-Interface-Entwicklung bei KUKA               ...
<projects>                                                                             < 13>                ch bin mit Mic...
<14>                                          <projects>                          SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP:        ...
<projects>                                                                              < 15>    Frank Welzel, Olaf Pusch ...
<16>                                        <projects>                       CodeWrights: Geräteintegration in der        ...
<projects>                                                                  < 17>                     Kurz vor knapp noch ...
<18>                                                           <projects>             Adam Niestroj hat ein Problem: Eine ...
<branchengeflüster>                                                                                < 19>                  ...
<20>                                                      <branchengeflüster>                                             ...
<branchengeflüster>                                                                          < 21>                        ...
<22>                                            <branchengeflüster>                    Dysprosium                         ...
<branchengeflüster>                                                                               < 23>              Rohst...
<24>                          <branchengeflüster>                             Suchmaschinenspezialist vereint             ...
<branchengeflüster>                                                                         < 25>                   teve M...
<26>   <branchengeflüster>               Die Zukunft         der Softwareentwicklung         Agent 007           zum      ...
<branchengeflüster>                                                                      < 27>                  ls Produkt...
<28>                <branchengeflüster>                         Geschichten vom Pferd                     TROJA 2.0       ...
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
IT Magazin atFERCHAU 2013/01
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

IT Magazin atFERCHAU 2013/01

1.760 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.760
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

IT Magazin atFERCHAU 2013/01

  1. 1. <atFERCHAU #10> Da s I T- M aga z i n vo n f e r c h a u e n g i n e e r i n G Was für ein Projekttyp sind Sie? <06> < Vom Kontrolleur zum Coach > Projektmanager üben sich im Loslassen <22> Der Stoff, aus dem die Träume sind // Seltene Erden und die Suche nach Alternativen<31> Weniger Villa Hügel und mehr Silicon Valley // Verliert die deutsche Hightech-Industrie den Anschluss?
  2. 2. <02> ® Old School und neue Medien – zwei, die zusammengehören. ihre abkürzung zu ferchau impressum atFERCHAU Herausgeber Chefredaktion Redaktionsteam Gestaltung Druck Ausgabe 01 | 2013 (V. i. S. d. P.) FERCHAU Dirk Cornelius Matthias Müller Gronenberg Auflage: 70.000 Engineering GmbH Martina Gebhardt Melanie Esser Fon +49 211 63559150 Druck & Medien 4. Jahrgang Steinmüllerallee 2 Kerstin Kraft grafish.de 51674 Wiehl 51643 Gummersbach Patrick Mytanz Fon +49 2261 9683-0 Fon +49 2261 3006-0 Dietmar Schönherr Redaktion extern Fax +49 2261 3006-99 Christoph Sedlmeir Bernd Seidel info@ferchau.de Fon +49 89 23230703 ferchau.de seidelfriends.de
  3. 3. <editorial> < 03>Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Bereitstellung von IT-Leistungen und die Auch im Umfeld von Recruitment setzen sichRekrutierung von qualifizierten Mitarbeitern haben zunehmend Standardisierungen durch – die Suche pereiniges gemeinsam: Beides wird momentan massiv Personalbörse im Internet oder Job App nimmt zu.standardisiert. Doch das hat Grenzen. Social Media forciert diesen Trend. Natürlich ist die- Mit Cloud-Computing haben IT-Marketing- ser Gedanke nicht uncharmant, aber auch hier gibtstrategen das Outsourcing konsequent weiterent- es nach unserem Verständnis Grenzen: Denn Stan-wickelt und ein Beschaffungsmodell für IT-Services dardleistungen sind oft nicht ausreichend. 80 Prozentund Systemressourcen geschaffen. Neben einer Passgenauigkeit sind zu wenig, wenn es um unter-Reihe von anderen Vor- nehmenskritische Projekteteilen wie schnelle Ver- geht, für die Spezialistenfügbarkeit und Flexibilität rar gesät sind. Und wie willsollen damit vor allem die ein Personalverantwort-Kosten sinken und Ausga- licher feststellen, ob dieben variabler und trans- soziale Kompetenz und dieparenter werden. Der Ab- Chemie stimmen? Sich al-nehmer bezieht und zahlt lein anhand digitaler Infor-Leistungen nur noch nach mationen ein schlüssigesBedarf. Bild zu verschaffen, dürfte Aus der Wolke kom- unmöglich sein.men die Leistungen – Selbstverständlichnutzungsgerecht direkt in nutzen wir bei FERCHAUdie IT-Abteilungen oder alle digitalen Kommunika-in Fachbereiche, die ihre tionswege zu Bewerbern,ganz spezifischen An- Mitarbeitern und Kunden.forderungen damit um- Doch setzen wir auch imsetzen. Bestellt wird im Zeitalter von Cloud-Recrui-Idealfall bequem per App ting nach wie vor auf unse-Store, und bei Nichtbe- re traditionellen Stärken:darf genügt eine E-Mail, ein weitverzweigtes Nie-damit der Service wieder derlassungsnetz mit IT-abgeschaltet wird. Consultants, IT-Vertrieb Doch Wolken-Computing hat Haken und und Recruitment, um nah dran zu sein. Intensive Ge-Ösen: Abgesehen von Aspekten wie Sicherheit und spräche und persönliche Kontakte sind immer nochDatenschutz, welche die Euphorie bremsen, ist vor der Kern für die Rekrutierung, damit wir unserenallem die Passgenauigkeit oft nicht gegeben. Denn Kunden die optimalen Spezialisten für ihre Projek-die Lösungen decken weitgehend Standardanfor- te vermitteln. Klingt wie Old School? Wir freuen unsderungen ab. 80 Prozent Deckungsgrad müssen darauf, Ihnen zu beweisen, dass der FERCHAU-reichen – bei Anpassung wird es schnell teuer und Weg das Beste aus beiden Welten zusammenbringt.langatmig. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
  4. 4. <04> <index> <atFERCHAU #10> D as I T - M agazin von ferchau engineerin G 22 06 31 <numbers> <branchengeflüster> <voices> 05 Grundstoffe für Hightech-Produkte 19 Echtzeit ist die schönste Zeit In-Memory-Speichertechnologie soll 31 Verliert die deutsche Hightech-Industrie den Seltene Erden sind heiß begehrt – und die Herausforderung durch große Daten- Anschluss? wenige Länder halten den Daumen drauf. bestände lösen. »Weniger Villa Hügel und mehr Silicon Valley« rät Prof. Dr. August-Wilhelm <cover> 20 Wer den schnellsten hat In der Champions League der Supercom- Scheer der deutschen Industrie, um international Anschluss zu halten. 06 Projektmanagement 2.0 puter hat »Sequoia« von IBM die Nase vorn. Starre hierarchische Projektstrukturen haben ihr Verfallsdatum erreicht. 21 Lebst du noch oder postest du schon? <inside> <projects> Welches Social-Media-Tool zu dir passt. 34 FERCHAU JOB APP 10 Coaching für agile Teams 22 Stoff für Hightech-Träume Seltene Erden sind ein essentieller Baustein 35 FERCHAU Freelance Schnell und flexibel auf Projekt- Bei Seven2one holt ein FERCHAU-Coach für unsere Zukunft. anfragen und -anforderungen die Entwickler aus der Comfort-Zone. reagieren. 12 Roboter: Die stummen 24 Fragen Sie Ihren Auto- händler – oder Google Helden der Arbeit Der Suchmaschinenspezialist treibt <events> Ein Ferchau-IT-Consultant entwickelt Automotive-Hersteller in Sachen autonomes bei KUKA die neue Generation der Robotersteuerung. Fahren vor sich her. 34 Hannover MEsse 2013 14 Atmosphäre per Knopfdruck 26 Im Auftrag Ihrer Majestät Agentenbasierte Programmierung und 34 CeBit 2013 35 Steuerungstechnik von SALZBRENNER Konzepte der künstlichen Intelligenz sorgt auf den Bühnen dieser Welt für die beflügeln die Softwareentwicklung. GEWINNSPIEL passende Stimmung. 16 Scrum-Team in Pokerlaune 28 Troja 2.0 Wie ein junger Hacker zur Elite der Die Karlsruher CodeWrights GmbH greift Industriespione aufsteigt und sich auf das Know-how von FERCHAU zurück. Zugang zu sensiblen Daten verschafft.
  5. 5. <numbers> < 05> Seltene Erden Seltene Erden sind metallische Grundstoffe. Laser, Flachbildschirme bis hin zu Luft- Zu ihnen gehören die chemischen Elemente waffensystemen. Auch für die HerstellungJedes Jahr geben deutsche Unternehmen der 3. Gruppe des Periodensystems, die von Hybrid-Fahrzeugen sind die Rohstoffe insgesamt 17 Elemente umfasst. Darunter unverzichtbar. Ungeachtet ihres Namens sind110 Milliarden Scandium, Neodym, Yttrium und Lanthan. seltene Erden reichlich vorhanden, jedoch Sie haben nicht nur außergewöhnliche meist in zu geringen Konzentrationen, um Namen, sondern auch Eigenschaften, die in wirtschaftlich abbaubar zu sein. Das treibt vielen Schlüsseltechnologien eine wichtige die Preise langfristig in die Höhe. Die zeitliche Rolle spielen. Die Bandbreite ihrer Verwen- Reichweite der weltweiten Vorkommen wirdEuro für Rohstoffimporte aus. Quelle: dpa dung reicht von Batterien über Mobiltelefone, auf rund 700 Jahre geschätzt. 59preisentwicklung Seltener ErdenIn US-Dollar je Kilogramm, weltweitQuelle: Lynas 11,59 14,87 10,32 13 ,13 16 ,02 ,77 2007 2008 2009 2010 2010 2010 I. Quartal II. Quartal III. QuartalAbbau und Reserven Seltener ErdenIn Tonnen abbau im Jahr 2011 abbau im jahr 2011Quelle: US Geological Survey(usgs.gov) 0 usa 130.000 CHINA 13.000.000 reserven 55.000.000 reserven abbau im Jahr 2011 abbau im jahr 2011 550 Brasilien 0 Australien 48.000 reserven 1.600.000 reserven abbau im jahr 2011 abbau im jahr 2011 2.800Indien 30 Malaysia 3.100.000 reserven 30.000 reserven
  6. 6. <06> <cover> Lieber agil als autoritär
  7. 7. <cover> < 07> Agile Methoden machen Komplexität beherrschbar Der Kontrolleur wird zum Coach Allmählich vollzieht sich ein Umbruch bei Organisation, Steuerung und Kommunikation in Teams. Es geht um die Frage, für welche Aufgaben man noch einen Projektleiter braucht. A ufgrund der vorliegenden Erkennt- gemacht hat. Der Haken: Manche Projekte könnten nisse und Fakten wird eine Weiter- sehr erfolgreich sein, selbst wenn sie das Budget führung des Projekts heute als zu oder den Zeitplan sprengen. »Dumm ist nur«, sagt risikobehaftet beurteilt, weshalb Eckstein, »wenn man das Falsche entwickelt.« Eine sich ein Projektabbruch aufdrängt.« präzise Definition des Ziels im Vorfeld sei jedoch Nach sieben Jahren Laufzeit zog kaum möglich und stimme fast nie mit dem Ergebnisdas Finanzministerium der Schweiz im September überein, so Eckstein.einen Schlussstrich unter »Insieme« – italienisch Die Projektleiterin beruft sich nicht nur auf ihrefür »zusammen«. Mit dem Großprojekt sollten die Erfahrungen, sondern auch auf Publikationen vonalten IT-Systeme der Eidgenössischen Steuerverwal- Daniel Kahneman. Der Psychologe und Träger destung (EStV) zusammengeführt und erneuert werden. Wirtschaftsnobelpreises hat in mehreren StudienMindestens 100 Millionen Franken, umgerechnet nachgewiesen, dass man die Entwicklung komplexer83 Millionen Euro, wurden für das Vorhaben aufge- Projekte nicht vorhersagen könne. Sein bekannterwendet, Spitzenbeamte mussten zurücktreten.Mangelhafte Absprachen beziehungsweise schlecht Es geht zurück zu den Wurzeln derdefinierte Anforderungen hätten dazu geführt, dassdie Softwareentwickler einfach machten, »was sie für Kommunikation – von Angesicht zurichtig hielten«, berichtete die »Berner Zeitung«. Angesicht Gescheiterte Projekte finden sich – nicht nur inder IT – zuhauf. Mal ist es ein Brandschutzkonzept »Planungsfehlschluss« beschreibt die Tendenz vonfür ein großes Bauwerk, mal der Orchestersaal auf Menschen und Organisationen, die Dauer, die Kosteneinem Hafenspeicher, schließlich eine Gesundheits- und die Risiken zur Vollendung einer Aufgabe zukarte, die verspätet und ohne neue Funktionen fertig- unterschätzen und im Gegenzug den künftigengestellt wird. Ungewöhnlich ist das nicht: »Von den Nutzen zu überschätzen. »Wir müssen das akzeptie-drei Projektdimensionen Zeit, Budget und Nutzen ren und endlich damit umgehen«, fordert Eckstein.läuft fast immer eine aus dem Ruder«, erklärt Jutta Auch Eckhart Hanser hat seine Erfahrun-Eckstein, die sich als Projektmanagerin, Coach gen mit IT-Projekten gesammelt – in der Industrieund Beraterin in der IT-Branche einen Namen und als Professor an der Dualen Hochschule ↘
  8. 8. <08> <cover> Baden-Württemberg (DHBW) in Lörrach. »Das »Softwaretest in der Praxis« aus dem Jahr 2011 Problem der sich im Verlauf des Projekts verän- ergeben. Davon basiert wiederum mit 57 Prozent die dernden Ziele bekommt man auch nicht mit einer Mehrheit auf Scrum. Daneben spielen eigene bezie- vollumfänglichen Spezifikation in den Griff«, sagt der hungsweise angepasste Modelle sowie Feature- Wissenschaftler. Schließlich müsse die Projektleitung driven Development (FDD), eXtreme Programming permanent auf Marktanforderungen und geänderte (XP), Kanban oder Crystal eine Rolle in der agilen Rahmenbedingungen reagieren, um Prioritäten neu Entwicklung. zu setzen. »Den zwischenzeitlich fehlinvestierten »Der starre, hierarchische Ansatz verliert sich Aufwand für Entwicklung und Dokumentation kann immer mehr«, berichtet Hanser aus der Praxis, man abschreiben«, so Hanser, der zudem Sprecher »auch in kritischen Branchen.« Der Einsatz agiler der Fachgruppe für Vorgehensmodelle in der Gesell- Methoden beeinflusst in erster Linie Struktur und schaft für Informatik (GI) ist. Die Zügel anzuziehen, um Kommunikation des Teams. So verteilen sich die den Erfolg zu erzwingen, sei dabei nicht der richtige Aufgaben des Projektleiters bei Scrum auf den Weg: »Beim V-Modell mit über 100 Dokumententypen gibt es ohnehin nicht mehr viele Freiheiten, die man »Führung durch Autorität und einschränken kann.« Ein Lösungsansatz verfolgt den umgekehrten Hierarchie ist auf dem Rückzug« Weg: »Weniger Dokumentation, mehr Kommunikati- on.« Nicht nur der Wissenschaftler Hanser, geprägt Product Owner, den ScrumMaster und die Entwick- durch »schwergewichtige Vorgehensmodelle aus der ler. »Die Mitarbeiter sollen sich als Team verstehen Pharmaindustrie«, hat mit der agilen Entwicklung und gemeinsam vorgehen«, sagt Hanser. Rollen eine Alternative gefunden, die in vielen Anwendungs- vermischen sich, früher getrennte Disziplinen wie fällen Vorteile verspricht. Inzwischen wird ein Viertel Projektmanagement, Qualitätssicherung und die aller Softwareprojekte im deutschsprachigen Raum eigentliche Systementwicklung wachsen zusammen. nach agilen Methoden umgesetzt, hat die Umfrage Der Kontrolleur entwickelt sich zum Coach.
  9. 9. <cover> < 09> Die Mitarbeiter sollen sich als Team verstehen und gemeinsam vorgehen Mit der schriftlich geprägten Kommunikation entwickeln. Zudem steuert er die natürliche und positiveentlang traditioneller Hierarchieebenen lässt sich der Spannung zwischen Product Owner (Nachfrageseite)agile Ansatz jedoch nicht wirklich vereinen. »Osmo- und dem Team (Angebotsseite). Hier stehen sich einer-tische Kommunikation« fordert Hanser, der sich seits Kosten und Geschwindigkeit, andererseits Nach-dabei auf den Agil-Pionier Kent Beck bezieht: »Man haltigkeit und Qualitätsanspruch gegenüber.bekommt viele wichtige Informationen nebenbei mit, Jutta Eckstein, die agile Methoden als »Kultur,wenn man im gleichen Raum sitzt.« Und während Wertesystem und Haltung« bezeichnet, hofft, dassfrüher eine kleine Spezifikation auf vier Seiten moderne Ansätze allmählich alte Strukturen aufbre-schriftlich definiert wurde, reichen dafür in der agilen chen: »Der Management-Führungsstil sollte auf demMethode häufig drei Halbsätze. Die Details klären Grundvertrauen basieren, dass ein Team komple-sich im Gespräch. xe Aufgaben lösen kann.« Dies sei produktiver als Es geht zurück zu den Wurzeln der Kommunika- der tayloristische Ansatz mit strikter Arbeitsteilung.tion – von Angesicht zu Angesicht, an einer Tafel mit Gelinge dies und werde eine Team-Beziehung aufge-Stiften und Klebezetteln, in der Kantine, am Kaffeeau- baut, »wird das Projekt kaum an einer technologischentomaten. »Die Nähe ist entscheidend, um die ›Collec- Aufgabe scheitern«. Auch der Lörracher Professortive Code Ownership‹, also die gemeinsame Verant- Hanser begrüßt die strukturellen Veränderungenwortung für das Ganze, zu gewährleisten«, sagt Hanser. in den Organisationen: »Der Projektleiter wird zumWenn er selbst bei offener Tür zwei Räume vom Team Diener des Projekts, der die Hindernisse beiseite-entfernt sitzt, spreche ihn kein Student mehr direkt räumt.« Führung durch Autorität und Hierarchie seian – »das ist nicht mehr osmotisch«. Auch Jutta auf dem Rückzug, »sozietäre Autorität« durch die rich-Eckstein findet die gemeinsame Team-Kommunikation tige Zusammensetzung des Teams setze sich durch,vor dem Whiteboard ideal, um zu visualisieren und prognostiziert Hanser. //Transparenz zu erzeugen. Werkzeuge allein reichtenaber nicht aus, sagt sie: »Kommunikation funktioniertnur, wenn eine qualitativ gute Beziehung zwischen den mehr informationenTeam-Mitgliedern aufgebaut wurde.« Im beruflichenKontext müsse allerdings davon ausgegangen werden, Warum IT-Projekte scheitern; Studie derdass die Beziehung nicht immer gut ist: »Wenn ich Universität Oxford: bit.ly/npha4tkeine Arbeit reinstecke, werden die meisten Beziehun- Ergebnisse der Softwaretest-Umfrage:gen auch nicht weiterleben.« softwaretest-umfrage.de Arbeit bedeutet auch die Rolle des Coachs, der dasTeam im Idealfall von außen beobachtet und dessen Manifest für agile Software-Entwicklung:Kompetenzen über Erfolg und Misserfolg des Projekts agilemanifesto.org/iso/deentscheiden. Bei aufkommenden Schwierigkeiten, inKonflikten und durch eine gute Perspektive kann er Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement:frühzeitig gegenlenken und verhindern, dass sich das gpm-ipma.deTeam in eine Comfort-Zone zurückzieht oder ausein-anderdriftet. Dafür hat der ScrumMaster neben der Blog von Agil-Pionier Kent Beck:Kommunikation die Aufgabe, sich als Coach nicht ins threeriversinstitute.org/blogTagesgeschäft hineinziehen zu lassen und selbst mitzu-
  10. 10. <10> <projects> Seven2one: Coaching für agile Teams Raus aus der Comfort-zone FERCHAU-IT-Consultant Heiko Stapf hat für die Firma Seven2one ein Softwareprojekt umgesetzt und das Entwicklungsteam als Coach in der agilen Methode Scrum vorangebracht.
  11. 11. <projects> < 11> N atürlich fällt das ei- des Projekts und auf die Anforderungen Frage, wie lange im Voraus und auf nem externen Berater im Tagesgeschäft aufteilen.« welcher Detailebene eine sinnvolle Pla- leichter«, sagt Heiko Das Scrum-Coaching leistete Stapf nung möglich ist, ohne dabei Zeit zu Stapf, ScrumMaster parallel zum Entwicklungsprojekt über verschwenden oder unflexibel zu werden. von FERCHAU Karls- zwei Jahre bis zum Herbst 2012. Die »Das Problem ist diffizil, denn das ruhe, »denn von ei- besondere Note: Von den insgesamt Bedürfnis nach langfristiger Planungs-ner neutralen Position aus kann ich die sieben Team-Mitgliedern kamen zwei sicherheit steht in einem SpannungsfeldBlockaden visualisieren und transparent Entwickler aus Partnerunternehmen, die mit der hohen Komplexität und Flexibili-machen.« Mitarbeiter im Tagesgeschäft Seven2one seit der Gründung verbunden tät des Softwaremarkts sowie der damithätten selten Zeit für strategische Ent- verbundenen Unsicherheit.«wicklungen – der nächste Kunde und das Die Lösungsfindung bleibt jedoch zu Wie bringt man Agilität undnächste dringende Projekt verhindern, einem großen Teil Aufgabe der Coachs.dass langfristig wichtige Aufgaben ange- Planungssicherheit unter »Ist das Problem erst einmal visuali-gangen werden, so Stapf. einen Hut? siert, fällt das aber in der Regel nicht Der Experte übernimmt operative mehr schwer«, sagt Stapf. Dabei ist ihmAufträge für FERCHAU Karlsruhe, in waren. Weil das Projekt mit reinem Scrum für seine Rolle bewusst: Weniger istdenen er seine Erfahrung als Projekt- nicht funktioniert hätte, hat Stapf pragma- manchmal mehr: »Nur wenn man demleiter und Scrum-Coach zur Geltung tisch einige Wasserfall-Vorgehensweisen Team den nötigen Raum zur Entwick-bringen kann. Bei Seven2one, einem eingebaut. lung gibt, kann es auch gute SoftwareSoftwareunternehmen aus Karlsruhe, So konnte einerseits die Plattform entwickeln.« //sollte ein neues Release der zentralen Mesap 5 fertiggestellt werden, wobeiSoftware »Mesap« in der agilen Methode alle Zielvorgaben des ManagementsScrum entwickelt werden. Die Software erreicht wurden. Dazu zählten etwa eineführt technische, betriebs-, marktwirt- Beschleunigung um den Faktor zehnschaftliche sowie fundamentale Daten und mehr, Zukunftsfähigkeit, Benutzer-zusammen und fungiert als zentrale freundlichkeit und Erweiterbarkeit derDatendrehscheibe für Analyse, Reporting, Software sowie eine sanfte Migration, methoden & toolsControlling und Planung in der Energie- bei der keine Funktion verlorengehen Für die Entwicklung der Plattform Mesap 5wirtschaft. Mit Mesap strukturieren und durfte. Andererseits brachte Scrum-Ex- werden bei Seven2one folgende Toolsautomatisieren Energiehandelsunterneh- perte Stapf das agile Vorgehensmodell im eingesetzt:men, Energieerzeuger und Kraftwerks- Unternehmen entscheidend voran. Heute Entwicklungsumgebung: Microsoft .NETbetreiber ihre Informationsflüsse und gibt es bei Seven2one ein Team, das sehr Datenbanken: Oracle und MS SQL Server Infrastruktur: Jira (Project-, Bug- und Issue-machen Analyse, Auswertung sowie gut mit Scrum arbeiten kann, während Tracker), FinalBuilder (Build-, Test- undDistribution ihrer Daten effizienter. die zwei externen Entwickler eng damit Release-Prozess) verbunden sind. »Die Planung ist an Scrum orientiert«, berichtet Stapf, »und über seven2oneEin stärkerer Antrieb aus der in der Umsetzung handelt es sich um einEntwicklung war gefragt Hybrid-Team.« Seven2one Informationssysteme GmbH mit Sitz in der Technologieregion Karlsruhe Stapf selbst hat nach dem erfolg- wurde 2001 als Spin-off des Instituts für Das zentrale Projekt sah vor, erinnert reichen Projekt seine Rolle als Product Energiewirtschaft der Universität Stuttgartsich Stapf, in einem ersten Schritt die Owner von Mesap 5 abgegeben, um gegründet. Das Unternehmen bietet auto-Prozesse bei Seven2one zu analysieren. sich ganz auf das Scrum-Coaching bei matisiertes und zentrales Management vonZiel war es, Scrum intensiver und besser Seven2one zu konzentrieren. Jetzt trai- Markt-, Fundamental-, und Erzeugungsdaten für Energiehandelsunternehmen, Energie-als bislang zu nutzen. »Gefragt war ein niert er die Projektleiterin zur »Product erzeuger und Netzbetreiber in Europa.stärkerer Antrieb aus der Entwicklung, Ownerin« und analysiert in regelmä-das Team sollte eigenständiger werden.« ßigen Intervallen, ob sich das Team in mehr informationenMit dieser zusätzlichen Dynamik wurde die ›Comfort-Zone‹ zurückgezogen hat:das Großprojekt einer neuen Software- »Die IT befindet sich in einem kontinu- Kerstin Kraftversion gestemmt – »bislang hatte das ierlichen Veränderungsprozess, und Stellvertretende NiederlassungsleiterinTagesgeschäft alle diesbezüglichen Akti- kein Zustand hat ewig Bestand.« FERCHAU Karlsruhevitäten der Entwickler überschrieben«, Schwerpunkt seien auch hier dieerinnert sich Stapf. »Als Erstes mussten Visualisierung und die inkrementelle karlsruhe @ ferchau.dewir uns einen Freiraum schaffen und die Arbeitsweise. Als konkretes Beispiel ferchau.de/go/karlsruheverfügbare Zeit auf die Weiterentwicklung nennt der Coach die Roadmap und die
  12. 12. <12> <projects> User-Interface-Entwicklung bei KUKA ROBOTER EroberN Fabrik und KINO Geschwindigkeit, Flexibilität, Einfachheit und Sicherheit sind Eckpfeiler erfolgreicher Automatisierungslösungen. Ganz besonders gilt das für Industrieroboter von KUKA. Alexander Dick, IT-Consultant bei FERCHAU Augsburg, entwickelt die neue Generation der Robotersteuerung. Ganz im Trend: für ein Touchpad.
  13. 13. <projects> < 13> ch bin mit Microsoft. NET zeit-Anteil läuft unter einem VxWorks-Be- Eine weitere Aufgabe besteht darin, I aufgewachsen«, lautet die triebssystem und bietet über diverse neue Anforderungen, die an die UI gestellt klare Ansage von Alexan- Schnittstellen die Möglichkeit der werden, zu prüfen, Entwicklungskonzep- der Dick, IT-Consultant Ansteuerung«, erklärt er. Echtzeit ist hier te zu erstellen und diese auch umzuset- von FERCHAU Augsburg. nötig, da die Roboter im Falle einer Stö- zen. »Im Regelfall gibt der Kunde seine Software entwickeln, die rung sofort stoppen können müssen. Die Wünsche und Requirements an das Pro-komplexe Vorgänge steuert und den Be- Bedienung – beziehungsweise die Kom- duktmanagement weiter, wo ein Anforde-dienern das Maximum an Komfort bietet; munikation mit dem Grundsystem – ist in rungsdokument erstellt wird«, beschreibtProgramme testen und letztlich sehen, Dick den Start des Entwicklungsprozes-was die Software bewegt – hier ist der Di- ses. Nachdem die Projektleiter die Funk- IT zum Anfassen. Das machtplominformatiker in seinem Element. tionen technisch beschrieben und zeitlich Seine fundierten Kenntnisse in der den Reiz der Arbeit bei KUKA aus geplant haben, erfolgt in Review-RundenMicrosoft-Entwicklungsumgebung spielt die Analyse der einzelnen Anforderungs-Dick bei der KUKA Roboter GmbH aus. drei Schichten unterteilt. Das SmartPAD schlüssel. Nach der Umsetzung wer-Das Unternehmen ist einer der führenden (Bediengerät), auf dem ein Windows CE den die Komponente dokumentiert undAnbieter von Industrierobotern weltweit. läuft, stellt via RDP eine Verbindung zur Unit-Tests geschrieben. »Für TestzweckeDie orangefarbenen Maschinen haben Windows-Seite auf der Robotersteuerung verfügt KUKA über hauseigene Prüfstän-es sogar schon als »Darsteller« bis ins – auf der die SmartHMI läuft – bereit. Die de, auf denen wir die geforderten Funk-Kino geschafft: Im James-Bond-Epos SmartHMI kommuniziert ihrerseits auf tio-nen auf Herz und Nieren checken«,»Stirb an einem anderen Tag« bringen diversen Wegen mit dem Grundsystem sagt Dick und schmunzelt: Die Program-auf Schienen verfahrbare KUK A-Laser- (VxWorks). me testen und sehen, was passiert – ITstrahlroboter die Schauspielerin Halle Den passenden Rahmen für die Ent- zum Anfassen. Das macht für ihn denBerry in Bedrängnis. wicklung der UI-Funktionen stellt ein KU- Reiz seiner Arbeit bei KUKA aus. // Ganz gleich, ob sechs Kilo oder KA-eigenes Framework bereit. Darin las-1,5 Tonnen Traglast, die entscheidenden sen sich neue Applikationen, FunktionenKriterien für den Einsatz von Industriero- und Änderungen an bestehenden Modulenbotern sind Zuverlässigkeit, Sicherheit in quasi einklinken, im Fachjargon als Plug- methoden & tools ins bezeichnet. Eine Leidenschaft von Dick ist es, das Framework kontinuierlich zu Entwicklungsumgebung:Durch smarte Bedienoberflächen optimieren, Schnittstellen bereitzustellen VisualStudio 2008/2010gehört Programmieren der sowie Sicherheitsfeatures und die Stabi- Betriebssystem:Vergangenheit an lität kontinuierlich zu verbessern. Dabei Windows 7 Enterprise Softwarekonfiguration: nimmt er die Rolle des Softwarearchitek- IBM Rational ClearCasejeder Situation und einfache Bedienbar- ten ein. »Das ist nicht trivial«, berichtet er. Change-Management:keit. Die Hauptaufgabe von Dick besteht »Denn das SmartHMI-Framework und die IBM Rational ClearQuestdarin, die auf einer Robotersteuerung bereits von uns implementierten Plug-inslaufende Grundsystem-Software über umfassen mittlerweile eine Summe von über kukaein innovatives User-Interface (UI), bei rund drei Millionen Programmzeilen.« Die KUKA Roboter GmbH mit HauptsitzKUKA intern als »SmartHMI« bezeichnet, Die Herausforderung dabei: das Sys- in Augsburg ist ein Unternehmen derkomfortabel bedienbar zu machen. tem zu perfektionieren und das Frame- KUKA Aktiengesellschaft und gilt als Nach dem Motto: »Programmieren work so stabil und flexibel wie möglich zu einer der weltweit führenden Anbieter vonwar gestern« können User künftig Ver- gestalten. Nicht nur durch Methoden- und Industrierobotern. Das Unternehmen istfahrwege, Lastaufnahme, Stopppunkte, Toolkompetenz, etwa von »VisualStudio Marktführer in Deutschland und Euro-Sicherheitsbefehle und weitere Bewegun- 2008/2010«, .NET, C# oder von den IBM- pa, weltweit an dritter Stelle. Die KUKA Roboter GmbH beschäftigt weltweit etwagen des Roboters bequem per Tablet-PC Tools »ClearCase« und »ClearQuest«, um- 2.750 Mitarbeiter. 2011 wurde ein Umsatzund Touchscreen, auf dem die SmartHMI schifft Alexander Dick so manche Klippen: von 616,3 Mio. Euro erwirtschaftet.via RDP (Remote Desktop) angezeigt wird, »Der intensive Austausch mit Kollegen dereingeben. Umständliches Befehle-Lernen Fachteams ist der Schlüssel zum Erfolg«, mehr informationenist somit nicht mehr nötig. Alexander Dick: gibt er zu Protokoll. Des Weiteren müssen»Auf dem Bediengerät, das einem iPad auch bereits verkaufte und freigegebene Karsten Raddatz Niederlassungsleiterähnelt, kann der Bediener per Touchein- Softwarestände gepflegt und ergänzt FERCHAU Augsburggabe den Ablauf des Roboters vorgeben werden. Als Lead-Developer im User-In-und steuern.« terface-Team steht Alexander Dick zudem Unterteilt ist die Robotersteuerung bei Fragen, die sich auf das SmartHMI- augsburg@ferchau.demit der Bezeichnung »KRC4« in zwei Framework beziehen, allen anderen ferchau.de/go/augsburgSysteme: »Das Grundsystem mit Echt- Teams mit Rat und Tat zur Verfügung.
  14. 14. <14> <projects> SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP: Präzision im Audio-Engineering Licht aus – Spot an Wenn in Theatern, Opernhäusern oder Stadien die Stars die Bühne rocken, sorgt Medientechnik der SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP dafür, dass sie im rechten Licht erscheinen und der Sound den Fans einheizt. IT-Consultants von FERCHAU Schweinfurt unterstützen die Entwicklung der komplexen Steuerungssoftware. m 27. Juli 2012 blickte die professioneller Kommunikations- und Medien- A Welt nach London: 62.000 Zu- technik spezialisiert. Planung, Projektierung schauer im Olympiastadion und und Bau von schlüsselfertigen Ton- und Video- rund vier Milliarden Menschen anlagen, etwa für Theater, Opern, Kongressge- weltweit vor den TV-Geräten bäude, Schulen, gehören zum Tätigkeitsfeld des ließen sich an dem sommer- Unternehmens. Das Bolschoi-Theater, die Oper lichen Abend vom Eröffnungsspektakel der in Sydney und der Eurovision Song Contest sind 30. Olympischen Spiele verzaubern. Auf den einige der Referenzen. Bühnen tanzten, sangen und schauspielerten »Da bekommt man selbst als eher nüchter- Dutzende Superstars und Tausende Statisten. Für ner Informatiker Gänsehaut, wenn man sieht, die passende Atmosphäre aus Licht, Klang und bei welchen herausragenden Events die Syste- Effekten und einen reibungslosen Ablauf sorgten me zum Einsatz kommen, an denen man Monate hinter den Kulissen zum großen Teil Hightech- mitgewirkt hat«, sagt Abdullah Raufi, IT-Consul- systeme aus dem fränkischen Buttenheim. tant von FERCHAU Schweinfurt. Er entwickelt bei Die SALZBRENNER STAGETEC MEDIA- SALZBRENNER hardwarenahe Software für die GROUP ist auf Entwicklung und Produktion Mediensteuerung. Im Projekt »Antares« ist er
  15. 15. <projects> < 15> Frank Welzel, Olaf Pusch (beide FERCHAU), Thomas Bauer (SALZBRENNER) und Abdullah Raufi (FERCHAU) überprüfen die fertige Steuereinheit.an der Konzeption und Entwicklung einer Während Abdullah Raufi schwer- keine effektiven Spezifikationen geschrie-grafischen Software beteiligt, mit der sich punktmäßig die grafischen Oberflächen ben werden. Bewährt hat sich hier, dieEndgeräte konfigurieren und steuern lassen. sowie die Verwaltung der Datenstrukturen Arbeit der Teams nach dem Vorgehens- »Man kann sich als Außenstehender innerhalb von Antares umsetzt, erstellt modell Scrum zu organisieren.kaum vorstellen, wie komplex die Technik Frank Welzel die Binärdateien, deren In- Besonders motivierend an ihrer Ar-hinter der Bühne, etwa in einem Theater halte das Verhalten der Hardwarekompo- beit ist für alle drei FERCHAU-Spezialis-oder einer Oper, ist«, ergänzt Frank Wel- nenten je nach vorher definierter Konfigu- ten, das komplexe Zusammenspiel vonzel, ebenfalls FERCHAU-IT-Consultant, ration steuern. Werden diese Daten falsch Hard- und Software zu realisieren. »Es istder das insgesamt zehnköpfige Entwick- erzeugt oder interpretiert, verhält sich die spannend, für einen Kunden zu arbeiten,lungsteam verstärkt. Lichtanlagen, Ton, Anlage nicht wie erwartet oder reagiert der international ganz oben mitspielt«,Bühnen- und Haustechnik, Video- und im schlimmsten Fall überhaupt nicht bringt es Olaf Pusch auf den Punkt. //Tonanlagen, Controller sowie Sicherheits- mehr. »Die grafische Umsetzung ermög-einrichtungen sind von Haus zu Haus ver- licht dem Benutzer die unkomplizierte methoden & toolsschieden. Je nachdem, welche Hardware Konfiguration der verschiedenen Moduleverbaut ist, seien daher sehr unterschied- per Drag and drop und intuitive Menüfüh- // Entwicklung: Eclipse IDE und JavaSEliche Softwarelösungen und Schnittstel- rung«, ergänzt Abdullah Raufi. Das Aufga- als Programmiersprachelenprogramme vonnöten. Entsprechend benspektrum beider FERCHAU-Spezialis- // Bugtracking mit Jirakundenspezifisch sind die Mediensteue- ten reicht von der Anforderungsanalyse Confluence als Wiki-System, fungiert // rungen. Vorhang auf und zu, Bühne ver- über Konzeption und Entwicklung bis zur gleichzeitig als Handbuch sowohl für die fahren, Lichtanlage schalten, Kommu- Integration und zu Tests. Software als auch für Anforderungen und nikation in alle Räume, Effekte steuern Wann immer das Antares-Team und Konzepteund vieles mehr. Und am Ende gilt: »Die auch andere Projekte bei SALZBRENNER über salzbrennerStimmung auf der Bühne, das Licht, die Treiber für serielle Schnittstellen für me-Effekte und die Musik müssen per Knopf- dientechnische Geräte brauchen, ist Olaf Mit den Bereichen Entwicklung, Systeminte-druck in Echtzeit abrufbar und änderbar Pusch zur Stelle. Dem IT-Spezialisten von gration und Vertrieb von Audio-/Videotech-sein, damit die Dramaturgie stimmt.« FERCHAU Schweinfurt und studierten nik, Kommunikationstechnik sowie Gefah- Hier nun greift die Entwicklung von Ingenieur für Elektrotechnik liegt hard- renmeldeanlagen deckt die SALZBRENNER STAGETEC MEDIAGROUP eine großeAntares. Um die Konfiguration und die warenahe Programmierung in den Ge- Bandbreite möglicher Anwendungen undInbetriebnahme der Steuerungstechnik nen. »Zurzeit schreibe ich ein Programm, Einsatzgebiete ab. Dazu gehören: Rundfunkkünftig zu vereinfachen, entschied sich welches ursprünglich in Assembler ge- und Fernsehen, Übertragungswagen, Thea-SALZBRENNER im Herbst 2010, die ver- schrieben wurde, in C um«, erklärt er. ter und Opernhäuser, Messe-, Kongress- undschiedenen Programme zu dem Konfi- Seine eigenen strengen »Coding-Rules«, Kulturzentren, Filmstudios, Regierungsge-gurations-Tool zusammenzuführen. Das die er während seiner langjährigen Tätig- bäude und Institutionen sowie Hochschulen. // stagetec.deZiel: eine zentrale Stelle mit einem ein- keit entwickelt hat, helfen ihm dabei, denheitlichen und einfachen Bedienkonzept, bestehenden Code schnell zu verstehen, mehr informationenohne dabei auf Konfigurationsmöglichkei- Optimierungspotentiale zu erkennen undten zu verzichten. Durch die flexible Kon- rasch neue Komponenten zu entwickeln. Gerhard pluppinszeption, so sieht es der Entwicklungsplan Die installierte Hardware auf Soft- Business Manager ITvor, kann die Software künftig auch für ware abzubilden ist eine der größten FERCHAU Schweinfurtandere Projekte und Kunden eingesetzt Herausforderungen für die Entwickler.werden. Seine Feuertaufe bestand Anta- »Keiner weiß vorher, wie das System aus- schweinfurt@ ferchau.deres Ende Oktober 2011 mit der Wiederer- sehen soll«, führt Frank Welzel aus. Da ferchau.de/go/schweinfurtöffnung des Bolschoi-Theaters in Moskau. die Projekte komplex sind, können auch
  16. 16. <16> <projects> CodeWrights: Geräteintegration in der Automatisierungsindustrie Scrum-Team in Pokerlaune Meeting-Raum »Gerd Müller«, Zentrale CodeWrights, Karlsruhe: Das iDTM-Entwicklerteam rund um Product Owner Dr. Michael Gunzert trifft sich zum Daily Scrum. Dr. Michael Gunzert Product Owner Adam Niestroj FERCHAU-IT-Consultant Jochen Hassinger FERCHAU-IT-Consultant Andreas Ernst CodeWrights-Entwickler Viachaslau Kuznechyk CodeWrights-Entwickler
  17. 17. <projects> < 17> Kurz vor knapp noch eine Änderung! Der Kunde hat seine Anforderungen erweitert: Teile der Bedienoberfläche der Konfigurationssoftware sollen in 3D-Optik umgesetzt werden. Das Jedes Teammitglied bringt bei der Team beschreibt die neue User Story Schätzung seine persönlichen Er- auf grober Ebene. Die Komplexität der fahrungen aus ähnlichen Projekten Aufgabe muss abgeschätzt werden. und Aufgabenstellungen mit ein. Die kurze Diskussion ist fruchtbar. Die Anforderung wird als wertvoll für den Kunden eingestuft, mit hoher Priori- tät. FERCHAU-Mann Adam Niestroj hat bereits eine ähnliche Anforderung umgesetzt und kennt Programmbi- bliotheken, aus denen er Programm- quellen heranziehen kann.9:03 9:18 9:32 9:34 10:47Drei Minuten Verspätung: Mit von derPartie sind die beiden CodeWrights-Entwickler Viachaslau Kuznechyk undAndreas Ernst sowie die FERCHAU- Jochen Hassinger optimiert zeit-IT-Consultants Jochen Hassinger gleich die iDTM-Plattform. Sie istund Adam Niestroj. Binnen weniger eine innovative EigenentwicklungMinuten verschafft sich das Team von CodeWrights, die die Konfigura-am Taskboard einen Überblick über Die Entwickler setzen ihre Poker- tion von Feldgeräten anhand einerden momentanen Stand der Arbeit: mienen auf. Product Owner Michael standardisierten GerätebeschreibungWas ist seit dem letzten Daily Sc- Gunzert lässt sich davon allerdings erlaubt (EDD – Electronic Device De-rum erreicht worden, was steht bis nicht abschrecken. Er spielt das Spiel scription). Der Clou: Der iDTM kannzum nächsten Daily Scrum an und mit und verteilt Pokerkarten. Jedes sämtliche HART- und Fieldbus-foun-was steht dabei im Weg? Die Beson- Teammitglied erhält ein Set von Kar- dation-Geräte ansprechen, für die esderheit heute: Um 17.30 Uhr findet ten mit Zahlen, die einer Fibonacci- eine EDD gibt. Diese Beschreibungs-das Scrum-Review-Meeting statt, in Reihe entsprechen (die Folgezahl er- sprache EDDL (EDD Language) istdem die Ergebnisse der vergangenen gibt sich aus der Summe der beiden dabei nahezu von den Feldbus-Tech-14 Tage bewertet werden. Der Kunde vorherigen 1, 2, 3, 5, usw.). Je größer nologien unabhängig.soll Ende der Woche sein Produkt und komplexer die Aufgabe einge-bekommen: eine Software zur Konfi- stuft wird, desto höher der Wert derguration von Feldgeräten zur Füll- Karte, die der Entwickler auslegt.standsmessung, einen sog. Device Type Der Schätzwert ist dabei eine relati-Manager (DTM). ve Größe, die nur einen Bezug zu den anderen User Storys im Projekt her- stellt. Kann das Team zum geplanten Endtermin eine Funktionalität liefern, die hinreichend getestet und integriert ist, um für den Benutzer freigegeben werden zu können? Wie hoch ist der zusätzliche Aufwand?
  18. 18. <18> <projects> Adam Niestroj hat ein Problem: Eine dringend benötigte Programmbi- bliothek ist nicht mehr kompatibel. Das Entwicklerteam sucht nach ei- ner alternativen Lösung. Die Selbst- steuerung greift: Jochen Hassinger Das Team konnte dem Product Owner übernimmt den Part, gemeinsam zeigen, dass die User Storys in dem mit dem ScrumMaster eine neue Sprint erfolgreich umgesetzt sind – Version der Bibliothek vom Server trotz der spontanen Erweiterung. eines anderen Entwicklungsteams zu Morgen holt er sich das Feedback vom besorgen. Kunden ein. Kompromisslos. 12:14 17:58 15:15 über Codewrights 17:30 CodeWrights wurde im Jahr 2002 als Ko- operation der zwei Firmen Endress+Hauser und Pepperl+Fuchs gegründet. Der Auftrag: ein Kompetenzzentrum für die Geräteinte- gration im Bereich der Automatisierungsin- Jochen Hassingers kritischem Blick dustrie. Dazu gehören schwerpunktmäßig entgeht nichts. Er testet sämtliche Dienste rund um die Geräteintegration – von der Änderung betroffenen Pro- mit EDD- und FDT-/DTM-Technologie. Mit grammteile und darüber hinaus. Erst Product Owner Michael Gunzert geht iDTM hat das Unternehmen eine Plattform wenn alle Anforderungen erfüllt sind, keine Kompromisse ein: Ein Team aufgebaut, die eine Integration von Gerä- ten anhand einer Beschreibungssprache kann die Story gemäß der vorher fest- hat auch dann sein Ziel verfehlt, wenn (EDDL – Electronic Device Description gelegten Definition of Done (DoD) ab- es eine »fast fertige«, aber z. B. noch Language) erlaubt. Die Gerätebeschrei- geschlossen werden. Die DoD ist eine nicht getestete Funktionalität liefert. bung (DD – Device Description) ist für Checkliste mit Richtlinien, nach denen In diesem Fall kehren die User Storys mehrere Feldbus-Technologien Standard eine Story als abgeschlossen gilt. Sie in das Product Backlog zurück und (HART/Fieldbus Foundation). Innerhalb enthält nicht nur funktionelle Aspekte, werden vom ihm angepasst und neu des iDTM werden über 1.000 dieser sondern vor allem Bestimmungen zur priorisiert. Michael Gunzert setzt die registrierten DDs von verschiedensten Herstellern mitgeliefert. Qualitätssicherung der Software. Die Devise bei CodeWrights um: Lieber Umsetzung der User Story erfüllt die 90 Prozent, die einwandfrei funktio- mehr informationen Testkriterien, die in der DoD geforder- nieren, als 100 Prozent, die ständig ten Arbeitsschritte sind abgeschlos- Stabilisierungsreleases brauchen. Kerstin Kraft sen. Die Story ist beendet. Stellvertretende Niederlassungsleiterin FERCHAU Karlsruhe karlsruhe @ ferchau.de ferchau.de/go/karlsruhe
  19. 19. <branchengeflüster> < 19> Echtzeit ist die schönste Zeit In-Memory macht müde Daten munterEs tut sich was im etablierten Daten- definierte Attribute mehrerer Daten- Grenzen zunehmend, und auch hybridebankmarkt: In-Memory heißt die Tech- sätze (Name, Name, Name ...). Datenbanken sind möglich. Das alles hatnologie, die Analysen fast in »Echtzeit« Die zeilenorientierte Datenhal- Folgen für die Anwendungsentwicklung,ermöglichen soll. Damit wird dem tung erlaubt schnelle schreibende heißt es beim Potsdamer Hasso-Platt-Bedarf vieler Unternehmen Rechnung Zugriffe, während das Lesen der Daten ner-Institut (HPI), das federführend angetragen, die inzwischen mehr verlan- länger dauert. Die spaltenorientierte der In-Memory-Technologie beteiligt ist.gen als einen monatlichen Report aus Datenhaltung in der HANA-Appliance Demnach verlagert sich unter anderemdem Data-Warehouse. Technisch gelingt liest bei der Suche nach einem Namen Geschäftslogik in die Datenbank, es kommtIn-Memory am Beispiel zu einer Revision von Architek-von SAPs HANA-Appliance turentscheidungen, und neuedurch einen Doppelschritt: In-Memory auf der Überholspur Programmierschnittstellen,Erstens werden Daten Studie zur Verbreitung von Datenbankentpyen die über SQL hinausgehen,nicht auf Festplatten oder werden verwendet. Traditionel-im Cache, sondern nah le Konzepte wie die 3-Schicht- 84 %an der CPU im Arbeits- Relational Architektur mit Datenbank, 72 %speicher (Memory) gehal- Applikationsserver und User-ten. Durch diese eta- 32 % Interface müssten neu über- Objektorientiertblierte Technologie steigt 44% dacht und angepasst werden,die Geschwindigkeit der 47 % so das HPI. OpenSourceDatenverarbeitung signi- 46% In-Memory-Systeme, diefikant an. Um die Daten es neben SAP auch von Oracle,im flüchtigen Arbeitsspei- Spaltenorientiert 11 % IBM und anderen Herstellern (ohne In-Memory) 30%cher zu sichern, werden Derzeit sowie im Fundus der Open-beispielsweise Snap-Shots, Spaltenorientiert 19 % Zukünftig Source-Gemeinde gibt (ApacheTransaction Logs und Re- (mit In-Memory) 33% Derby), eignen sich nebenplikationen eingesetzt. Im Business-Intelligence-Lösun- 0 % 20% 40% 60% 80% 100%Nachklang können sie bei gen etwa für Telefonkonzerne,Bedarf etwa auf herkömm- Quelle: Experton Group 2012, Big Data – kein neuer Hype, Social Networks, Einzelhan-liche Plattensysteme ge- aber eine neue Dimension delsketten oder smarte Ener-schrieben werden. gienetze, in denen Millionen Zweitens verfolgt SAP dispositiver Daten zusammen-das Prinzip der spaltenorientierten Daten- die entsprechende Spalte sequentiell laufen, die schnell zu Informationen aufbe-haltung. Während in der traditionellen und ohne Sprünge aus. Durch die hohe reitet werden sollen.Struktur alle Felder eines Datensatzes Lesegeschwindigkeit und die starke Ergänzen lassen sich Anwendungs-in einer Zeile liegen und komplett abge- Kompression wird sie meist in OLAP- szenarios durch die Einbindung mobilerrufen werden (Name, Adresse, Telefon- Systemen (Online Analytical Proces- Geräte – sekundenschnelle Analysen aufnummer ...), umfasst die spaltenori- sing) für Auswertungen und Analysen dem Smartphone sind ohne In-Memoryentierte Datenhaltung in einem Block genutzt. Allerdings verschwimmen die nicht realistisch. //
  20. 20. <20> <branchengeflüster> Top 500 Die Champions League der Supercomputer Seit 1993 veröffentlicht der Mannhei- der im Lawrence Livermore National mer Informatiker Hans Werner Meuer Laboratory des US-Energieministeriums zusammen mit anderen Professoren aus installiert wurde. Er erreicht eine Leis- den USA die »Top 500«-Liste der weltweit tung von 16,32 Billiarden Rechenschrit- schnellsten Supercomputer. Zweimal im ten pro Sekunde. Bezeichnet werden Jahr wird die Tabelle zur International diese als Petaflops ( = 1015 Floating- Point Supercomputing Conference (ISC) veröf- Operations Per Second), englisch für fentlicht. Für die Top-500-Liste müssen Gleitkommaoperationen pro Sekunde. die Maschinen Benchmark-Tests mit Mit einem Verbrauch von 7,9 MW definierten Rechenoperationen durch- zählt Sequoia zu den energieeffizi- laufen, um den Vergleichswert ihrer entesten Systemen. In ihm arbeiten Leistungsfähigkeit zu bestimmen. rund 100.000 Prozessoren mit knapp In der jüngsten Tabelle vom Sommer 1,6 Millionen Kernen. Mit zwei Rech- 2012 hat sich erstmals seit 2009 wieder nern, dem SuperMUC in Garching bei ein amerikanischer Supercomputer München und dem JuQUEEN in Jülich, an die Spitze gesetzt: »Sequoia«, ein ist Deutschland in der internationalen Rechner vom System IBM BlueGene/Q, Rangliste sehr gut vertreten. Top 10 der schnellsten Supercomputer (Kumuliert nach Ländern) USA 26,4 petaflops gesamt 01 // SEQUOIA // IBM // 16,3 PETAFLOPS 03 // MIRA // IBM // 8,16 PETAFLOPS 06 // Jaguar // CRAY // 1,94 PETAFLOPS petaflops gesamt 10,5 02 // K Computer // FUjitsu // 10,5 PETAFLOPS JAPAN DEUTSCHLAND 4,27 petaflops gesamt 04 // SUPERMUC // IBM // 2,89 PETAFLOPS 08 // JUQEEN // IBM // 1,38 PETAFLOPS 05 // TIANHE-1A // NUDT // 2,57 PETAFLOPS 10 // NEBULAE // Dawning // 1,27 PETAFLOPS CHINA 3,84 petaflops gesamt ITALIEN 1,72 07 // FERMI // IBM // 1,72 PETAFLOPS 09 // CURIE // Bull // 1,36 PETAFLOPS FRANKREICH 1,36 Legende: Platzierung // Name des Computers // Hersteller // Rechenleistung
  21. 21. <branchengeflüster> < 21> Baum der Erkenntnis Welcher social-Media-typ Bist du? Wo du deinen Status posten solltest:Soll es irgendjemand ist es ist es mitbekommen? geschäftlich? privat? Ja Nein Ja Nein Ja bist du wäre es heikel, es deinem wäre es heikel, es deinen in einer Bar? chef zu erklären? eltern zu erklären? Ja Nein Ja Nein Nein ist es bist du süchtig langweilig? nach »likes«? Ja Ja Nein Google + Foursquare Nicht posten! LinkedIn Facebook Twitter
  22. 22. <22> <branchengeflüster> Dysprosium Yttrium Terbium z. B. für Permanentmagnete in z. B. in Leuchtstoffröhren. z. B. in Halbleitern, Generatoren von Windkraftanlagen. Solid-State-Devices. Hightech-Branche braucht seltene Erden und sucht nach Alternativen Samarium z. B. in Kohlelichtbogenlampen Der Stoff, Neodym z. B. in Magneten aus dem für Filmvorführanlagen. für Festplatten. die Träume sind Praseodym Gadolinium z.B. in Legierungen für z. B. für Mikrowellen- Flugzeugmotoren. anwendungen Holmium Erbium Promethium z. B. für Polschuhe in z. B. in Lichtwellenleitern für z. B. für Radionuklidbatterien Hochleistungsmagneten. optische Verstärker. in Satelliten. Thulium Scandium Europium z. B. zur Aktivierung der z. B. in Hochleistungs-Hochdruck- z. B. in Leuchtstoffen für Leuchtstoffe in Fernsehgeräten. Quecksilberdampflampen. Kompaktleuchtstofflampen.
  23. 23. <branchengeflüster> < 23> Rohstoffspekulationen, rigide politische Systeme und Förderquoten sowie ein aufwendiger Abbau treiben die Preise für dringend benötigte Zutaten der Hightech-Industrie: die seltenen Erden. Um das Lotteriespiel zu beenden, müssen Alternativen und vernünftige Recycling-Konzepte her. ndustriestrategen sorgen entlasten«, führt Gontermann aus. Aber: Vielleicht stellt sich das Problem aber I sich um die zuverlässige Die Versorgung sei extrem konzentriert auf schon bald nicht mehr in dieser Schärfe: Belieferung mit seltenen wenige Lieferländer. »Der Abbau ist sehr Weltweit sind Geologen und Bergbauinge- Erden für Elektrotechnik, umweltbelastend. China fördert zu nied- nieure dabei, neue Vorkommen zu er- Elektronik und Computer. rigsten Preisen, mit wenig Rücksicht auf die schließen oder Minen zu reaktivieren. In Die Substanzen stecken Umwelt. Und jetzt sind wir abhängig«, er- zwei bis drei Jahren sollen in Australienin vielen Produkten, vom Windrad bis zum klärt Gontermann die schwierige Situation. und Südafrika neue Bergwerke in Be-Flachbildschirm und von der Festplatte bis Wie stark diese Abhängigkeit ist, wird trieb gehen, erklärt Volker Zepf, wissen-zum Kondensator. Doch was ist dran an deutlich, wenn man die große Zahl der Pro- schaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fürden Schlagzeilen über Lieferengpässe und dukte und Anwendungsfelder betrachtet, Ressourcenstrategie an der UniversitätVerknappung? Und können die Konstruk- in denen seltene Erden verwendet werden. Augsburg. Darüber hinaus könnte eineteure und Entwickler in der Industrie nicht Zum Beispiel Neodym: In Legierungen mit umsichtige Verwendung die Problematikauf andere Materialien und Techniken zu- Eisen und Bor wird das Metall genutzt, um entschärfen, etwa, bereits beim Designrückgreifen? »Wir haben das Periodensys- sehr starke Magnete zu bauen. Es findet neuer Produkte auf einen sparsamerentem darauf untersucht, welche Elemente in sich etwa in der Positioniermechanik von Umgang mit diesen Rohstoffen und aufder Elektrotechnik verwendet werden kön- Festplatten, in Mikromotoren und Kopf- deren Rückgewinnung nach abgelaufenernen. Und es sind nach dem Stand von heute hörern. Auch Tantal, ein Metall aus der Produktlebenszeit zu achten. Das Stich- Vanadiumgruppe, ist in die Schlagzeilen wort lautet hier Green Design. »Auf jeden geraten – es wird für den Bau von Elektro- Fall sollte man Recycling-Spezialisten un-Ohne seltene Erden wären Handys lytkondensatoren mit hohen Kapazitäten bedingt von Anfang an mit ins Boot neh-nicht westentaschenkompatibel bei kleinsten Abmessungen benötigt. Ohne men«, rät Zepf. Nur wenn man die Geräte Tantal-Elkos wären Smartphones doppelt so entwickelt, dass sich beim Recyclinglediglich die bisher bekannten 17«, lautet so groß, sind sich Fachleute sicher, und die Rohstoffe wieder sauber voneinanderdie ernüchternde Botschaft von Andreas damit nicht westentaschenkompatibel. trennen lassen, können sie wieder in denGontermann, Chefvolkswirt des Industrie- Die größte Bedeutung besitzen mo- Kreislauf eingeschleust werden. //verbands ZVEI. mentan Materialien, die in elektrischen Der Druck auf die Hightech-Branche Antrieben und Generatoren verwendetsteigt also. Denn in der jüngeren Vergan- werden. Das sind vor allem Neodym, Ter- mehr informationengenheit waren bei manchen dieser exoti- bium und Dysprosium. Sie erleichternschen Materialien extreme Preissprünge zu den Bau kompakter, starker Permanent- World Resources Forum:beobachten. Das Metall Cer zum Beispiel magnete. Ihr Nutzen besteht darin, dass worldresourcesforum.orgwurde in nur einem halben Jahr um bis zu sie die magnetischen Eigenschaften des Vorträge und Präsentationen der400 Prozent teurer. Cer gehört zur Gruppe Motors oder Generators auch bei hohen Veranstaltung »Green IT Along theder seltenen Erden und besitzt eine stra- Temperaturen erhalten. »Je mehr Neo- Value Chain« des Bitkom: bit.ly/SQcZ2Dtegische Bedeutung wegen seiner Verwen- dym man durch Terbium oder Dysprosiumdung in weißen Leuchtdioden (LEDs), die als ersetzt, desto temperaturstabiler wird Öko-Institut Freiburg – Recycling und effizientere Nutzung voneffizientes Leuchtmittel die Energiewende das Material«, erklärt Bernd Schleede, Rohstoffen: oeko.deflankierend unterstützen sollen. Allein mit Experte für Dauermagnete bei Vacuum-Marktmechanismen ist die Preissteigerung schmelze GmbH, einem Unternehmen web-specialnicht zu erklären, aber genau das ist es, was mit erheblichem Know-how im BereichIndustrie und Politik beunruhigt. »Auch die Magnetwerkstoffe.physische Verfügbarkeit ist weniger das Pro- Vor dem Hintergrund der steigenden Kohlenstoff heiztblem als die teilweise exorbitanten Preisstei- Preise für die seltenen Rohstoffe grübeln Schaltkreisen eingerungen in der jüngeren Zeit«, sagt Gon- Unternehmen über Alternativen nach. So Nanotubes aus Graphen könntentermann. »In den Jahren 2009 bis 2011 sind lassen sich Permanentmagnete in man- siliziumbasierte Transistoren ablösendie Preise für seltene Erden durchschnitt- chen Anwendungen durch Elektromagne-lich um den Faktor 13 gestiegen.« te ersetzen. Ganz werde man aber nicht Entgegen ihrem Namen sind selte- ohne seltene Erden auskommen, ist sichne Erden nicht wirklich selten; zumindest Schleede sicher. Es gehe eher darum, de- ferchau.de/read/it131akommen sie in der Erdkruste relativ häufig ren Anteil zu reduzieren und sie effizientervor. »Das sollte die Liefersituation eigentlich einzusetzen.
  24. 24. <24> <branchengeflüster> Suchmaschinenspezialist vereint Kundendaten und Autofahren Google sitzt am steuer Im US-amerikanischen Bundesstaat Nevada wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal ein Fahrzeug mit Autopilot zugelassen. Nicht irgendeins: Der selbstfahrende Toyota aus der Technikgarage von Google verblüfft die Automotive-Szene. Nach globaler Street-View-Tour treibt es das Suchmaschinen- Unternehmen also erneut auf die Straße.
  25. 25. <branchengeflüster> < 25> teve Mahan hebt beide reagiert gelassen auf den Online-Wettbe- Verzeihung, Fahrer zu bringen. Google S Hände und winkt freund- werber um das Auto der Zukunft. Man sei regelt den Verkehr: Ihr liefert das Auto, lich aus dem Auto her- in Stuttgart von der Fahrleistung durch- wir die Daten! Das könnte den ein oder aus. »Hey, so gut bin ich aus beeindruckt, gesteht Oberkersch, anderen Autohersteller neidisch machen. wirklich noch nie gefah- aber diese basiere nicht auf einer serien- Die Verbraucherschutzorganisation ren«, sagt er lachend tauglichen Technik. So kostet das militä- Consumer Watchdog fordert daher, denzu seinen Mitfahrern. Steve ist Testfah- rische Auge, der Laserscanner auf dem Datenschutz explizit im kalifornischenrer und nahezu blind. Trotzdem rollt der Dach des Fahrzeugs, allein schon rund Gesetz für Roboterautos zu verankern. SieToyota Prius Hybrid sicher durch die 70.000 US-Dollar. »Google bringt das The- fürchtet, dass in den Roboterautos mehrStraßen von Morgan Hill in Kalifornien – ma ›autonomes Fahren‹ geschickt in diewie von Geisterhand gesteuert. Es ist Öffentlichkeit«, konstatiert Oberkersch, Der Suchmaschinengigant kenntkein Prius vom Fließband, sondern das aber von der Serienreife sei man in Moun-autonome Roboter-Modell aus dem Hau- tain View auch noch meilenweit entfernt. die ökonomischen Biographiense Google. Und Mahan, Geschäftsführer »Google wird schneller in Serie gehen, seiner Fahrzeuglenkerdes Santa-Clara-Valley-Blindencenters, als wir uns das heute vorstellen können«,spielt die männliche Hauptrolle im Werbe- prophezeit dagegen der Automobilexper- Daten gesammelt werden könnten, alsfilm zum selbstfahrenden Googlecar. te von der Universität Duisburg-Essen, es für den Betrieb nötig sei. Schließlich Seit 2009 führt Google bereits Tests Professor Ferdinand Dudenhöffer. In we- beruht Googles Geschäftsmodell darauf,mit vollautomatischen Autos durch. Statt nigen Jahren wird eine niedrigere Kos- digitale Verhaltensprofile zu erstellen unddurch menschliche Aufmerksamkeit und tenstruktur die Serienreife ermöglichen. diese für eine personalisierte Werbung zuIntuition gesteuert, werden die Roboter- »Es wird die größte Innovation in der Ge- verkaufen. Deshalb dürfe der Preis fürAutos mit Lasertechnik, Radar-Sensoren, schichte des Autos«, davon ist der Wis- diese fahrerlose Technik nicht der sein,Kameras und GPS gelenkt. Bis heute hat senschaftler überzeugt. Der demogra- die Fahrer auszuspionieren. die Fahrzeugflotte offenbar über eine hal- phische Wandel der Gesellschaft und die Dass Google die Vorliebe für ei-be Million Kilometer unfallfrei absolviert. Vision von global null Verkehrstoten seien nen Drive-in bei Burger King statt beimGoogle hat das Prinzip des selbstfahren- die Antriebskraft für diese Entwicklung. Konkurrenten McDonalds gewinnbrin-den Autos zwar nicht erfunden, versucht gend vermarkten will, hält Professoraber mit zahlreichen Präsentationen Dudenhöffer dann doch eher für wenig Sieht die hiesige Automobil-seiner Boliden zumindest die Pole-Posi- wahrscheinlich: »Burger King ist dochtion im medialen Rennen herauszuholen. industrie beim autonomen Fahren langweilig gegenüber dem Wert null Ver- Googles Spurt in puncto selbstfah- nur noch Googles Rücklichter? kehrstote.« Aber regionale AdWords-An-rendes Auto könnte den Eindruck hin- zeigen statt eines unwichtigen Drehzahl-terlassen, die mobile Konkurrenz aus Sebastian Thrun, Professor für künstliche messers im Armaturenbrett kann sichDeutschland sehe nur auf die Brems- Intelligenz an der Universität Stanford und auch der Automobilexperte vorstellen.lichter. Das befragte Gros der Automo- Mitentwickler des autonom fahrenden Denn schließlich hat Google das Steuer jabilindustrie möchte derzeit denn auch Google-VW-Touareg »Stanley«, hat nach fest in der Hand. //nicht öffentlich über die sportiven Goo- eigenem Bekunden sein ganzes Berufs-gle-Ambitionen spekulieren. Darum lässt leben der Rettung der weltweit jährlichzum Beispiel BMW durch seine Pres- über eine Million Verkehrstoten gewid-sestelle lediglich auf Anfrage mitteilen, met. Gutmensch Google? US-Verbrau-dass man dazu keine Aussage machen cherschützer haben da so ihre eigenen mehr informationenkönne. Auch bei Audi will niemand die Ak- Visionen: ein integrierter Fahrtenschrei-tivitäten der Konkurrenz kommentieren; ber im Dienste von Googles Profilern. autonomes-fahren.deobwohl Google auch mit einem Audi TT Denn Google kennt die ökonomischenautonome Testfahrten unternommen hat. Biographien seiner Fahrzeuglenker nur bit.ly/TT4ALVUnd Volkswagen antwortet trotz mehr- zu gut. Und sehr leicht ließe sich mit die- bit.ly/XrwOn5facher Anfragen lieber erst gar nicht. sen Daten ein völlig neuer Straßenatlas Einzig die Daimler AG in Person ihres zeichnen, um Produkte, Services oder youtu.be/cdgQpa1pUUEPressesprechers Benjamin Oberkersch Merchandising schneller an den User,
  26. 26. <26> <branchengeflüster> Die Zukunft der Softwareentwicklung Agent 007 zum Program- mieren
  27. 27. <branchengeflüster> < 27> ls Produktivitätsbe- »myCBR«, beide auf Open-Source-Basis, in sich abgegrenzte Softwareeinheiten A schleuniger für die Ent- oder »DrillEdge« des norwegischen Soft- können solche Agenten bestimmte Auf- wicklung von Software warehauses Verdande. gaben autonom wahrnehmen und dabei wird momentan die In eine ähnliche Richtung weisen als Teil einer größeren Einheit agieren. künstliche Intelligenz (KI) Versuche, Ontologien in der Softwareent- Die Technik lässt sich bei der Entwicklung gehandelt. »Im Software- wicklung zu nutzen. Dabei handelt es von Steuerungen in komplexen verteiltenengineering werden schon seit einiger sich um computergerechte Beschrei- Systemen einsetzen, etwa bei der Simula-Zeit Ansätze aus der KI-Forschung bungen von Begriffen und deren Be- tion von Verkehrsströmen: Für jedes Auto,eingesetzt«, bestätigt Klaus-Dieter Alt- ziehungen untereinander. Eine simple jeden Bus steht ein Softwareagent. Ihrhoff vom Deutschen Forschungszent- Ontologie wäre etwa das Organigramm unter Umständen erratisches Verhaltenrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in eines Unternehmens nebst Telefonliste erzeugt ein realistisches Gesamtbild vonKaiserslautern. der Mitarbeiter. Der Ansatz ist bis dato den Verkehrsverhältnissen in einem Bal- Eine dieser Technologien ist das Case- eher in der Forschung als in der kommer- lungsraum. In der Entwicklung von Ver-based Reasoning (CBR), das »fallbasierte ziellen Softwareentwicklung anzutreffen. kehrsleitsystemen haben agentenbasierteSchließen«, wie es im deutschen Sprach- Ein Beispiel für die praktische Umsetzung Techniken deswegen bereits einen festengebrauch heißt. Diese von den Kognitions- ist das DFKI-Projekt »iGreen«: Ziel ist die Platz; das Stockholmer Leitsystem etwawissenschaften inspirierte Technik wurde Implementierung eines standortbezo- wurde so entwickelt und durchgetestet.als Modell für menschliche Problemlösun- genen Wissensnetzes im Agrarbereich, Auch automatische Codegenerato-gen und Lernprozesse entwickelt. Sie nutzt ren haben sich in manchen Bereichen derden Erfahrungsschatz gelöster Probleme, Softwareentwicklung etabliert. Ihre Stär-um per Analogieschluss die Antwort auf ke spielen sie im Model-driven Develop-ein neues Problem zu finden. »Menschen ment aus, also etwa in der Entwicklungtun das täglich hundertfach«, so Althoff. von Embedded Software für Autos. Al-Seit Ende der 80er Jahre versuchen Produktivität lerdings sind sie nur dort überlegen,sich Informatiker an dieser Technik; wo sie unter sich sind. Werden Teilemittlerweile stehen Softwareent- ist fast alles, auch des Programmcodes von mensch-wicklern Tools zur Verfügung. im Softwareengineering. licher Hand modifiziert, so muss Praktische Anwendungen dies nach den Regeln erfolgen,für CBR gibt es laut Althoff etwa Computer, die sich selbst welche die Entwicklungstoolsim Kundendienst an komplexen programmieren, Roboter, die vorgeben. Ansonsten geraten sieMaschinen und Anlagen. Anhand Software entwickeln – schnell aus dem Tritt, sobald sieeiner umfangreichen gespeicher- den manuell veränderten Pro-ten Erfahrungsbasis mit Fallbei- so könnte die Zukunft der grammcode weiterverwendenspielen könnten Serviceingenieure Softwareentwicklung sollen. Im Fachjargon wird die-den Ursachen komplexer Fehlerer- ses iterative Einpflegen optimierter aussehen.scheinungen auf die Spur kommen, Codebestandteile als Round-Trippingdie Software wertet dazu Schaltpläne bezeichnet. »Round-Tripping in Kom-und Wirkketten aus und überträgt Ex- bination mit Codegeneratoren bleibt einpertenwissen auf aktuelle Fälle. »Da- nichttriviales Thema«, kommentiert IBM-mit lassen sich multiple Fehler besser Fachmann Behrendt. Im Klartext: Code-diagnostizieren«, so der CBR-Experte. welches heterogene Informationsquellen generatoren machen wohl häufig nochSogar unmittelbar in den Entwicklungs- miteinander verknüpfen soll. Anwender mehr Arbeit, als sie einsparen. //prozessen könnte CBR vorteilhaft einge- könnten dann mittels Entscheidungs-setzt werden, und zwar überall dort, wo assistenten das gespeicherte Wissenes darauf ankommt, Erfahrungswissen nutzen, um umweltgerechte, kollabora- linksammlung mitauf neue Zusammenhänge zu übertra- tiv organisierte Produktionsprozesse zu mehr informationengen. Im Softwareengineering ließen sich entwickeln und zu optimieren. Das Sys- bit.ly/13bz41Smittels CBR-Verfahren beispielsweise so tem generiert also eine Art »Whos who«unbeliebte Aufgaben erledigen wie Requi- und »Wer macht was?« von Öko-Koope- web-specialrements auf Konsistenz zu checken oder rativen in der betreffenden Region.Debugging zu unterstützen. Die Softwareindustrie macht sich Programmierer hätten damit auch derweil Gedanken über Techniken, die Switch off yourdie Möglichkeit, Lösungen anhand von auf eine breitere Anwendungsbasis abzie- Solution EngineBeispielen zu programmieren. Je größer len. »Hier wird agentenbasierte Entwick- Design-Thinking: Neuer Weg zudie Zahl der verfügbaren Fälle, desto we- lung zunehmend relevant«, wie Michael innovativen Lösungenniger generelles Wissen müssen sie in Behrendt erklärt, Senior Technical Staffdie Programmcodierung einbringen. Für Member bei IBM Deutschland Research &die Erstellung von CBR-Anwendungen Development. Begünstigt wird der Einsatz ferchau.de/read/it131bhat sich bereits ein System von Tools eta- dieses Konzepts durch die zunehmendeblieren können – etwa »COLIBRI« und Verteilung der Anwendungen. Als kleine,
  28. 28. <28> <branchengeflüster> Geschichten vom Pferd TROJA 2.0 Hacker schlagen jederzeit zu. Effektiv und völlig lautlos. Sie stehlen nicht, sie kopieren. Der Cyberkrieg erobert immer neue virtuelle Schlachtfelder.*

×