Marktsicht         Welches Device ist für welchen Anwender optimal?                Wolfgang Schwab                0561 506...
Allgemeine        Aussagen       sind    natürlich     eher     Experton Group in den letzten 18 Monaten inschwierig,     ...
Kunden, Partnern und Lieferanten. Dafür ist                   Reisen notwendig sein, gibt es entsprechendin     vielen    ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Experton Group Marktsicht; Welches Device ist für welchen Anwender optimal

307 Aufrufe

Veröffentlicht am

Immer wieder wird Experton Group gefragt, welche Devices für welche Mitarbeitergruppen sinnvoll wären. Sollen es Thin Clients, Desktops, Notebooks, Pads und / oder Smartphones sein? In welchen Größen etc.?

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
307
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Experton Group Marktsicht; Welches Device ist für welchen Anwender optimal

  1. 1. Marktsicht Welches Device ist für welchen Anwender optimal? Wolfgang Schwab 0561 506975-23 wolfgang.schwab@experton- group.com I mmer wieder wird Experton Group gefragt, welche Devices für welche Mitarbeitergruppen sinnvoll wären. Sollen es Thin Clients, Desktops, Notebooks, Pads und / oder Smartphones sein? In welchen Größen etc.?Oktober 2012 © Experton Group www.experton-group.de
  2. 2. Allgemeine Aussagen sind natürlich eher Experton Group in den letzten 18 Monaten inschwierig, da Geschäftsabläufe in diesem Umfeld durchgeführt hat.unterschiedlichen Branchen, aber auch in Ultraunterschiedlichen Unternehmen auch Thin- Deskt Note Pa Smart bookunterschiedliche Anforderungen bezüglich der Client op book d phone seinzusetzenden Endgeräte induziert. Letztlich Obereist der richtige Weg, der auch automatisch zur s √ (√) √ √ √Auswahl der richtigen Endgeräte führt, wie Managfolgt: ement 1. Analyse der Geschäftsprozesse, um Mittler es zu „mobilisierende“ (√) √ √ √ Manag Geschäftsprozesse zu identifizieren ement 2. Beobachtung der bzw. Gespräche mit Inform den Mitarbeitern, um die ation (√) √ √ Worker Anforderungen der aktuellen Prozesse an die Endgeräte zu Task √ √ verstehen und zukünftige Worker Anforderungen antizipieren zu Market √ √ √ √ können ing 3. Konsolidierung der Ergebnisse und Vertrie √ √ √ √ Ableitung einer (neuen) Client- b Strategie Außen dienst / 4. Entwicklung einer geeigneten Servic √ √ √ √ √ Architektur (Client-Virtualisierung, e- Mobile Device Management, Techni ker Datenzugriff, Anwendungs-Frontend etc.) Fertigu √ √ ng 5. Entscheidung über einzusetzende Endgeräte Buchh √ √ altung Ingeni √ (√) (√)Nichtsdestotrotz gibt die nachfolgende Tabelle eureeinen ersten Überblick, welche Endgeräte fürwelche Benutzergruppen geeignet sein können. Die meisten Mitglieder des oberenBasis dieser Tabelle sind die Ergebnisse aus Managements konsumieren Informationen undeiner Vielzahl von Anwenderprojekten, die treffen auf dieser Basis Entscheidungen. Häufig ist diese Gruppe auch auf Reisen zu Oktober 2012 © Experton Group www.experton-group.de
  3. 3. Kunden, Partnern und Lieferanten. Dafür ist Reisen notwendig sein, gibt es entsprechendin vielen Fällen ein Pad ausreichend, leistungsstarke Notebooks, die aber aufgrundalternativ ein Ultrabook und ein Thin-Client ihres Gewichtes eher wenig geeignet sind sieim Büro. längere Zeit zu tragen.Das mittlere Management ist ebenso häufig Bei Smartphones stellt sich in absehbarer Zeitauf Reisen wie das obere Management, muss nicht mehr die Frage, ob auch ein klassischesjedoch Informationen zusätzlich auch erstellen Mobiltelefon ausreichend wäre, da diese nachkönnen. Je nach Reisehäufigkeit ist entweder und nach vom Markt verschwinden werden.ein Notebook oder ein Ultrabook ideal. Mit anderen Worten: Jeder Mitarbeiter, der heute ein mobiles Telefon hat, wird zukünftigDer klassische nicht reisende Information ein Smartphone bekommen müssen. Ob derWorker ist nach wie vor am besten mit einem Mitarbeiter dann auch Zugriff auf seine E-MailDesktop auszustatten, Thin-Clients sind oft und weitergreifende Unternehmensdaten odermöglich, Notebooks sollten nur zum Einsatz Anwendungen bekommt, ist von derkommen, falls der Mitarbeiter doch Notwendigkeit und der Firmenkulturgelegentlich auf Geschäftsreise geht. abhängig.Klassische nicht reisende Task Workers sindnach wie vor am besten mit Desktopsauszustatten. Thin-Clients sind oft möglich,sofern die Infrastruktur nicht ausschließlichfür diese meist kleine Gruppe von Mitarbeiternaufgebaut werden muss.Bei Vertrieb und Marketing kommen in derRegel nur mobile Endgeräte in Frage. ObNotebook, Ultrabook oder Pad sollte anhandder Reisefrequenz und der NotwendigkeitInformationen zu generieren entschiedenwerden.Außendienst bzw. Service-Techniker sindhäufig am besten mit einem Thin Client oderDesktop im Büro ausgestattet und mit einemPad oder Ultrabook für unterwegs.Sowohl in der Fertigung als auch in derBuchhaltung sind sowohl Thin Clients als auchDesktops völlig ausreichend.Ingenieur-Arbeitsplätze, sei es CAD/CAE o.ä.,sind nach wie vor häufig am besten mit einemleistungsstarken Desktop ausgestattet. Sollten Oktober 2012 © Experton Group www.experton-group.de

×