dFehlerbaumanalyse für   Energiesysteme      Eugen Petrosean
Inhalt1. Allgemeine Vorgehensweise bei der Fehlerbaumanalyse2. Besonderheiten von Energiesystemen3. Fehlerbaumbasierte Zuv...
MotivationQuelle: Bild aus [Msc08]                3   / 52
Motivation                             Northeast blackout of 2003                              - Deregulierung des Stromma...
dFehlerbaumanalyse                    5   / 52
Ablauf einer FehlerbaumanalyseQuelle: Bild in Anlehnung an [Cep11]   6   / 52
Ziele der Fehlerbaumanalyse       - Beurteilung der Ausfallwahrscheinlichkeit des Systems         (Beurteilung der Zuverlä...
TOP-Ereignis         Elementares Ereignis – stellt das Versagen         einer Komponente des Systems dar         TOP-Ereig...
Systemdefinition      Scope – physikalische Randbedingungen,      Anfangskonfiguration des Systems, unerlaubte      Ereign...
Symbole eines Fehlerbaums                                       - resultiert aus der Interaktion           Top/Zwischenere...
Konstruktion eines FehlerbaumsQuelle: Bild in Anlehnung an [Sch04]   11   / 52
Konstruktion eines Fehlerbaums   Schritt 1: Identifizieren   des unerwünschten TOP-EreignissesQuelle: Bild in Anlehnung an...
Konstruktion eines Fehlerbaums   Schritt 2: Identifizieren   der Verursacher der ersten EbeneQuelle: Bild in Anlehnung an ...
Konstruktion eines Fehlerbaums   Schritt 3: Verbinden   der Verursacher mit dem TOP-Ereignis   durch logische Verknüpfunge...
Konstruktion eines Fehlerbaums   Schritt 4: Identifizieren   der Verursacher der zweiten EbeneQuelle: Bild in Anlehnung an...
Konstruktion eines Fehlerbaums   Schritt 5: Verbinden   der Verursacher der zweiten Ebene   mit dem TOP-Ereignis durch log...
Qualitative Auswertung   - Gruppen von elementaren Ereignissen werden systematisch identifiziert,     deren gemeinsames Ei...
Bestimmung der MCS           Schritt 1: Finde die booleschen Formeln für jede Zerlegung im Fehlerbaum                     ...
Bestimmung der MCS           Schritt 2: Ersetze in der Formel des TOP-Ereignisses alle zerlegten Ereignisse           durc...
Bestimmung der MCS           Schritt 3: Ersetze das nächste zerlegte Ereignis und forme in DNF um                         ...
Bestimmung der MCS           Schritt 5: Bilde für jeden Konjunktionsterm eine minimale Schnittmenge                       ...
Bestimmung der MCS           Minimale Schnittmengen:     {A1 , B1}, {A2 , B1}, ,{A4 , B4 }            → jede solche Schni...
Quantitative Auswertung        Wahrscheinlichkeit für eine minimale Schnittmenge:                                         ...
Risk Achievement Worth- beschreibt die Erhöhung der Wahrscheinlichkeit für das Auslösen des TOP-Ereignisses- es wird angen...
Risk Achievement WorthTOP= A∨G1G1=B∧G2G2=C ∨DMCS TOP = A∨ B∧C ∨ B∧D P BASIC EVENTS : P A , P B , P C , P DP TOP =P A ...
Risk Reduction Worth- beschreibt die Verringerung der Wahrscheinlichkeit für das Auslösen des TOP-Ereignisses- es wird ang...
Risk Reduction WorthTOP= A∨G1G1=B∧G2G2=C ∨DMCS TOP = A∨ B∧C ∨ B∧D P BASIC EVENTS : P A , P B , P C , P DP TOP =P A P ...
Zusammenfassung - Standardverfahren für Sicherheits- und Zuverlässigkeitsuntersuchungen- schnelles Verständnis durch die g...
dBesonderheiten von Energiesystemen                                 29   / 52
Beispiel-EnergiesystemQuelle: Bild aus [Msc08]                       30   / 52
Abgrenzung der Begriffe      System Adequacy – Fähigkeit des Systems, ausreichend Energie in geforderter      Versorgungsq...
Funktionale Bereiche          Historisch bedingte Aufteilung eines Energiesystems:          Aber aus Sicht der Energietech...
Typische Störungen und FolgenQuelle: Bild in Anlehnung an [Elm08]   33   / 52
Beispielprozess zur Bewertung                 der ZuverlässigkeitQuelle: Bild in Anlehnung an [Hon09]   34   / 52
Beispielprozess zur Bewertung                 der Zuverlässigkeit                               TOP-Ereignis              ...
Zusammenfassung- Definition des Begriffs Zuverlässigkeit in Bezug auf Energiesysteme   → Betriebssicherheit (engl. System ...
dFehlerbaumbasierte Zuverlässigkeitsanalyse          für Energiesysteme                                      37     / 52
Beschreibung der Methode– Analyse des Energiesystems aus Sicht der Verbraucher   → umfasst alle drei funktionalen Bereiche...
Ablauf der MethodeQuelle: eigene Darstellung                        39   / 52
Beispiel-EnergiesystemQuelle: Bild aus [Msc08]                       40   / 52
Darstellung der Topologie                    G1 – Generator 1                    B1 – Sammelschiene 1                    P...
Modell der Energieflusswege         (Functional Tree)                                       G1 – Generator 1              ...
Modell der Energieflusswege       (Rooted Tree)                             G1 – Generator 1                             B...
Modell der Energieflusswege             (Rooted Tree)- vor der Fehlerbaumkonstruktion werden Energieflusswege auf Konsiste...
Fehlerbaumkonstruktion      Fehlerbaum vom Standpunkt des Verbrauchers P1:               TOP-Ereignis                     ...
Qualitative und Quantitative                Analyse für Teilsysteme des Energiesystems:- Durchführung der qualitativen Ana...
Qualitative und Quantitative              Analysefür das gesamte Energiesystem:   Unzuverlässigkeit des Energiesystems:   ...
Qualitative und Quantitative              Analysefür das gesamte Energiesystem:   Einführung des Network Risk Achievement ...
Zusammenfassung- Modell eines Energiesystems wird in Teilmodelle aufgeteilt,  in Abhängigkeit von der Anzahl der Verbrauch...
FazitWas haben wir gesehen:- zwei unterschiedliche Methoden, wie eine Fehlerbaumanalyse für Energiesysteme durchgeführt we...
Literatur[Cep11]   Cepin, Marko: Assessment of Power System Reliability – Methods and Applications. Springer-Verlag, 2011[...
dVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fehlerbaumanalyse Präsentation

3.448 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.448
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Fehlerbaumanalyse Präsentation

  1. 1. dFehlerbaumanalyse für Energiesysteme Eugen Petrosean
  2. 2. Inhalt1. Allgemeine Vorgehensweise bei der Fehlerbaumanalyse2. Besonderheiten von Energiesystemen3. Fehlerbaumbasierte Zuverlässigkeitsanalyse für Energiesysteme 2 / 52
  3. 3. MotivationQuelle: Bild aus [Msc08] 3 / 52
  4. 4. Motivation Northeast blackout of 2003 - Deregulierung des Strommarktes - veraltete Netze mit schlechter Wartung konnten die ständig steigende Last nicht mehr verkraften → großflächiger Stromausfall im Nordosten der USA → 55 Millionen Menschen waren plötzlich ohne StromQuelle: Bild aus Wikipedia 4 / 52
  5. 5. dFehlerbaumanalyse 5 / 52
  6. 6. Ablauf einer FehlerbaumanalyseQuelle: Bild in Anlehnung an [Cep11] 6 / 52
  7. 7. Ziele der Fehlerbaumanalyse - Beurteilung der Ausfallwahrscheinlichkeit des Systems (Beurteilung der Zuverlässigkeit/Unzuverlässigkeit des Systems) - Identifizieren der wichtigsten Komponenten des Systems in Bezug auf ihre Zuverlässigkeit - Identifizieren der wichtigsten Komponenten des Systems in Bezug auf ihre Wartungspriorität - Verbesserung der Dokumentation des Systems und Aufrechterhaltung der Kenntnisse über dessen Verhalten 7 / 52
  8. 8. TOP-Ereignis Elementares Ereignis – stellt das Versagen einer Komponente des Systems dar TOP-Ereignis – Auftreten des TOP-Ereignisses wird mit Hilfe von logischen Verknüpfungen auf auf elementare Ereignisse zurückgeführt Der Begriff Versagen kann zwei Bedeutungen haben: Ausfall – die Unfähigkeit eines Systems bzw. einer Komponente, ihre Funktionalität auszuführen Störung – ein Ereignis, das ein System in einen unerwünschten Zustand versetzt 8 / 52
  9. 9. Systemdefinition Scope – physikalische Randbedingungen, Anfangskonfiguration des Systems, unerlaubte Ereignisse Resolution – Granularitätsstufe der elementaren Ereignisse Ground Rules – formale Konventionen zur Erstellung eines Fehlerbaums 9 / 52
  10. 10. Symbole eines Fehlerbaums - resultiert aus der Interaktion Top/Zwischenereignis mehrerer Ereignisse durch eine (Top Event/Intermediate Event) logische Verknüpfung - repräsentiert das Versagen einer Komponente Elementares Ereignis - wird nicht weiter (Basic Event) aufgegliedert und stellt die feinste Auflösung des Fehlerbaums dar - tritt ein, sobald mindestens ein Eingangseregnis Oder-Verknüpfung eingetreten ist (Or Gate) - die Anzahl der Eingänge ist beliebig - der Ausgang ist genau dann wahr, wenn alle seine Eingänge Und-Verknüpfung wahr sind (And Gate) - die Anzahl der Eingänge ist beliebig 10 / 52
  11. 11. Konstruktion eines FehlerbaumsQuelle: Bild in Anlehnung an [Sch04] 11 / 52
  12. 12. Konstruktion eines Fehlerbaums Schritt 1: Identifizieren des unerwünschten TOP-EreignissesQuelle: Bild in Anlehnung an [Sch04] 12 / 52
  13. 13. Konstruktion eines Fehlerbaums Schritt 2: Identifizieren der Verursacher der ersten EbeneQuelle: Bild in Anlehnung an [Sch04] 13 / 52
  14. 14. Konstruktion eines Fehlerbaums Schritt 3: Verbinden der Verursacher mit dem TOP-Ereignis durch logische VerknüpfungenQuelle: Bild in Anlehnung an [Sch04] 14 / 52
  15. 15. Konstruktion eines Fehlerbaums Schritt 4: Identifizieren der Verursacher der zweiten EbeneQuelle: Bild in Anlehnung an [Sch04] 15 / 52
  16. 16. Konstruktion eines Fehlerbaums Schritt 5: Verbinden der Verursacher der zweiten Ebene mit dem TOP-Ereignis durch logische VerknüpfungenQuelle: Bild in Anlehnung an [Sch04] 16 / 52
  17. 17. Qualitative Auswertung - Gruppen von elementaren Ereignissen werden systematisch identifiziert, deren gemeinsames Eintreten genügt, um das TOP-Ereignis auszulösen → Bezeichnung: Minimal Cut Sets (MCS) bzw. minimale Schnittmangen Single Point Failure – Minimale Schnittmengen mit einem einzelnen elementaren Ereignis, dessen Eintreten allein genügt, um das TOP-Ereignis auszulösen 17 / 52
  18. 18. Bestimmung der MCS Schritt 1: Finde die booleschen Formeln für jede Zerlegung im Fehlerbaum G=GA∧GB GA= A1∨ A2∨ A3∨A4 GB= B1∨ B2∨B3∨B4Quelle: Bild in Anlehnung an [Cep11] 18 / 52
  19. 19. Bestimmung der MCS Schritt 2: Ersetze in der Formel des TOP-Ereignisses alle zerlegten Ereignisse durch ihre Formeln und forme in DNF um G=GA∧GB G= A1∨ A2∨ A3∨ A4∧ B1∨B2∨ B3∨B4 GA= A1∨ A2∨ A3∨ A4 → G= A1∧B1∨ A2∧ B1∨ A3∧B1∨ A4∧ B1∨ A1∧ B2 ∨ A2∧B2∨ A3∧B2∨ A4∧B2∨ A1∧ B3∨ A2∧B3 GB=B1∨ B2∨B3∨ B4 ∨ A3∧ B3∨ A4∧B3∨ A1∧B4∨ A2∧B4∨ A3∧B4 ∨ A4∧B4Quelle: Bild in Anlehnung an [Cep11] 19 / 52
  20. 20. Bestimmung der MCS Schritt 3: Ersetze das nächste zerlegte Ereignis und forme in DNF um – Schritt 4: Wiederhole Schritt 3 für alle noch übrigen Ereignisse –Quelle: Bild in Anlehnung an [Cep11] 20 / 52
  21. 21. Bestimmung der MCS Schritt 5: Bilde für jeden Konjunktionsterm eine minimale Schnittmenge G= A1∧B1∨ A2∧ B1∨ A3∧B1∨ A4∧ B1∨ A1∧ B2 ∨ A2∧B2∨ A3∧B2∨ A4∧B2∨ A1∧ B3∨ A2∧B3 ∨ A3∧ B3∨ A4∧B3∨ A1∧B4∨ A2∧B4∨ A3∧B4 ∨ A4∧B4 Minimale Schnittmengen: {A1 , B1}, {A2 , B1}, ,{A4 , B4 }Quelle: Bild in Anlehnung an [Cep11] 21 / 52
  22. 22. Bestimmung der MCS Minimale Schnittmengen: {A1 , B1}, {A2 , B1}, ,{A4 , B4 } → jede solche Schnittmenge enthält genau zwei elementare Ereignisse → zwei elementare Ereignisse müssen gleichzeitig eintreten, um das TOP-Ereignis auszulösen → Ausfall des SystemsQuelle: Bild in Anlehnung an [Cep11] 22 / 52
  23. 23. Quantitative Auswertung Wahrscheinlichkeit für eine minimale Schnittmenge: m P MCS =∏ P B i j j =1 P B j Wahrscheinlichkeit für das elementare Ereignisses B j Wahrscheinlichkeit für das TOP-Ereignis: n n P TOP =∑ P MCS −∑ P MCS ∩ MCS i i j i=1 i j n  ∑ P MCS ∩MCS ∩MCS −⋯−1n−1 P MCS ∩MCS ∩∩MCS i jk i j k 1 2 n Approximierte Variante: n P TOP =∑ P MCS i i=1 23 / 52
  24. 24. Risk Achievement Worth- beschreibt die Erhöhung der Wahrscheinlichkeit für das Auslösen des TOP-Ereignisses- es wird angenommen, dass eine Komponente k mit 100%-Wahrscheinlichkeit ausfällt P TOP  P k =1 RAW k = P TOP→ Identifizieren der Komponenten, die sehr gut instand gehalten werden müssen → um der Erhöhung der Ausfallwahrscheinlichkeit des Systems entgegenzuwirken 24 / 52
  25. 25. Risk Achievement WorthTOP= A∨G1G1=B∧G2G2=C ∨DMCS TOP = A∨ B∧C ∨ B∧D P BASIC EVENTS : P A , P B , P C , P DP TOP =P A P B P C  P B P DBestimmung des RAW für jedes einzelne elementare Ereignis: P TOP  P A=1 1 P B P CP B P D RAW A= = P A P B P C P B P D P AP B P C  P B P D P TOP  P B =1 P A P C  P D RAW B = = P A P B P C  P B P D P AP B P C  P B P D 25 / 52
  26. 26. Risk Reduction Worth- beschreibt die Verringerung der Wahrscheinlichkeit für das Auslösen des TOP-Ereignisses- es wird angenommen, dass der Ausfall einer Komponente k mit 100%-Wahrscheinlichkeit nicht stattfinden wird P TOP RRW k = P TOP  P k =0 → Identifizieren der Komponenten, die dazu beitragen können, die Ausfallwahrschenlichkeit des Systems zu reduzieren 26 / 52
  27. 27. Risk Reduction WorthTOP= A∨G1G1=B∧G2G2=C ∨DMCS TOP = A∨ B∧C ∨ B∧D P BASIC EVENTS : P A , P B , P C , P DP TOP =P A P B P C  P B P DBestimmung des RRW für jedes einzelne elementare Ereignis: P A P B P C P B P D P AP B P C  P B P D RRW A= = P TOP  P A=0 P B PC P B P D P A P B P C  P B P D P AP B P C  P B P D RRW B = = P TOP  P B =0  PA 27 / 52
  28. 28. Zusammenfassung - Standardverfahren für Sicherheits- und Zuverlässigkeitsuntersuchungen- schnelles Verständnis durch die graphische Darstellung des Fehlerbaums → intuitiv- mathematische Grundlage ist die boolesche Algebra → eindeutige Entscheidungen- man bekommt qualitative und quantitative Ergebnisse → minimale Schnittmengen → RAW k , RRW kAber:- menschliches Versagen ist nicht erfassbar- das TOP-Ereignis muss vorher bekannt sein- neue Gefahren werden nicht entdeckt 28 / 52
  29. 29. dBesonderheiten von Energiesystemen 29 / 52
  30. 30. Beispiel-EnergiesystemQuelle: Bild aus [Msc08] 30 / 52
  31. 31. Abgrenzung der Begriffe System Adequacy – Fähigkeit des Systems, ausreichend Energie in geforderter Versorgungsqualität bereitzustellen → statische Zustände des Energiesystems System Security – Fähigkeit des Systems, plötzlichen Störungen zu widerstehen → dynamische Zustände des EnergiesystemsQuelle: Bild in Anlehnung an [Nig03] 31 / 52
  32. 32. Funktionale Bereiche Historisch bedingte Aufteilung eines Energiesystems: Aber aus Sicht der Energietechnik: - ein System, das die Energielieferung nach verschiedenen physikalischen Gesetzen gewährleistet → Zusammenspiel von vielen komplexen Komponenten: -Schaltanlagen, Sammelschienen, TransformatorstationenQuelle: Bild in Anlehnung an [Hon09] 32 / 52
  33. 33. Typische Störungen und FolgenQuelle: Bild in Anlehnung an [Elm08] 33 / 52
  34. 34. Beispielprozess zur Bewertung der ZuverlässigkeitQuelle: Bild in Anlehnung an [Hon09] 34 / 52
  35. 35. Beispielprozess zur Bewertung der Zuverlässigkeit TOP-Ereignis ZwischenereignisQuelle: Bild in Anlehnung an [Hon09] 35 / 52
  36. 36. Zusammenfassung- Definition des Begriffs Zuverlässigkeit in Bezug auf Energiesysteme → Betriebssicherheit (engl. System Security bzw. Safety) ist im Kontext der Fehlerbaumanalyse entscheidend- Aufbau eines Energiesystems → Energieerzeugungsnetz, Übertragungsnetz, Verteilernetz-typische Störungen in einem Energiesystem, die in die Fehlerbaumanalyse einbezogen werden müssen → überlastete Leitungen, Niederspannung, Hochspannung, Spannungszusammenbruch- Vorstellung einer Möglichkeit, wie ein Fehlerbaum für Energiesysteme konstruiert werden kann 36 / 52
  37. 37. dFehlerbaumbasierte Zuverlässigkeitsanalyse für Energiesysteme 37 / 52
  38. 38. Beschreibung der Methode– Analyse des Energiesystems aus Sicht der Verbraucher → umfasst alle drei funktionalen Bereiche des EnergiesystemsAber:– Zuverlässigkeit der Energieversorgung der Verbraucher ist spezifisch für jeden einzelnen Verbraucher des Energiesystems – Aufteilung des Energiesystems in Teilsysteme – jedes Teilsystem hat nur einen Verbraucher – Bewertung der Zuverlässigkeit des Energiesystems hängt von einzelnen Bewertungen der Zuverlässigkeit der Teilsysteme ab – für n Verbraucher werden n Fehlerbäume aufgestellt → qualitative und quantitative Analyse für jeden aufgestellten Fehlerbaum 38 / 52
  39. 39. Ablauf der MethodeQuelle: eigene Darstellung 39 / 52
  40. 40. Beispiel-EnergiesystemQuelle: Bild aus [Msc08] 40 / 52
  41. 41. Darstellung der Topologie G1 – Generator 1 B1 – Sammelschiene 1 P1 – Verbraucher 1 L12 – Leitung zwischen B1 und B2 G2 – Generator 2 B2 – Sammelschiene 2 P2 – Verbraucher 2 L13 – Leitung zwischen B1 und B3 ... Adjazenzmatrix: Verbindungsmatrix:     0 1 1 1 2 3 A= 1 0 1 A= 2 1 3 1 1 0 3 1 2 41 / 52
  42. 42. Modell der Energieflusswege (Functional Tree) G1 – Generator 1 B1 – Sammelschiene 1 P1 – Verbraucher 1 L12 – Leitung zwischen B1 und B2 G2 – Generator 2 B2 – Sammelschiene 2 P2 – Verbraucher 2 L13 – Leitung zwischen B1 und B3 ... - baumbasierte Repräsentation aller möglichen elektrischen Verbindungen zwischen der Energiequelle und dem Verbraucher → für n Verbraucher werden n FunktionsbäumeFunktionsbaum vom Standpunktdes Verbrauchers P1: 42 / 52
  43. 43. Modell der Energieflusswege (Rooted Tree) G1 – Generator 1 B1 – Sammelschiene 1 P1 – Verbraucher 1 L12 – Leitung zwischen B1 und B2 G2 – Generator 2 B2 – Sammelschiene 2 P2 – Verbraucher 2 L13 – Leitung zwischen B1 und B3 ... Gewurzelte Bäume anhand der Verbindungsmatrix:   1 2 3 A= 2 1 3 → 3 1 2 43 / 52
  44. 44. Modell der Energieflusswege (Rooted Tree)- vor der Fehlerbaumkonstruktion werden Energieflusswege auf Konsistenz geprüft 1. Test auf überlastete Leitung 2. Test auf erforderliche Spannung Verwendung von Testergebnissen: 1. Möglichkeit – Vernachlässigung von Testergebnissen 2. Möglichkeit – Berücksichtigung von Testergebnissen → deutlich höhere Ausfallwahrscheinlichkeiten für störungsanfällige Komponenten 3. Möglichkeit – Entfernen von störungsanfälligen Komponenten aus dem topologischen Modell des Energiesystems 44 / 52
  45. 45. Fehlerbaumkonstruktion Fehlerbaum vom Standpunkt des Verbrauchers P1: TOP-Ereignis Funktionsbaum vom Standpunkt des Verbrauchers P1:Quelle: Bild in Anlehnung an [Cep11] 45 / 52
  46. 46. Qualitative und Quantitative Analyse für Teilsysteme des Energiesystems:- Durchführung der qualitativen Analyse für jeden konstruierten Fehlerbaum → Bestimmung der minimalen Schnittmengen bezüglich jedes einzelnen Fehlerbaums- Durchführung der quantitativen Analyse für jeden konstruierten Fehlerbaum → Bestimmung der Ausfallwahrscheinlichkeit für jedes Teilsystem, d.h → Bestimmung der Unzuverlässigkeit der Energieversorgung für jeden einzelnen Verbraucher → Bestimmung der RAW- und RRW-Größen bezüglich einzelner Komponenten des jeweiligen Teilsystems 46 / 52
  47. 47. Qualitative und Quantitative Analysefür das gesamte Energiesystem: Unzuverlässigkeit des Energiesystems: NL Ki U PS =∑ U i i=1 K U i - Unzuverlässigkeit der Energieversorgung des i-ten Verbrauchers NL - Anzahl der Verbraucher im Energiesystem K i - Kapazität des i-ten Verbrauchers in MW K - Gesamtkapazität des Energiesystems - ist Summe der Kapazitäten einzelner Verbraucher Ki - Gewichtungsfaktor des i-ten Verbrauchers K 47 / 52
  48. 48. Qualitative und Quantitative Analysefür das gesamte Energiesystem: Einführung des Network Risk Achievement Worth : NL NL ∑ U i U k =1 K i ∑ U i K i RAW ik U PS U k =1 i =1 U i U k =1 NRAW k = = NL = i =1 NL mit k RAW i = U PS Ui ∑ U i Ki ∑ Ui Ki i=1 i =1 Einführung des Network Risk Reduction Worth: NL NL U PS ∑ U i Ki ∑ U i Ki k Ui NRRW k = = NL i=1 = NL i=1 mit RRW i = U i U k =0 U PS U k =0 K ∑ U i U k =0 K i ∑ U i RRW k i i=1 i=1 i 48 / 52
  49. 49. Zusammenfassung- Modell eines Energiesystems wird in Teilmodelle aufgeteilt, in Abhängigkeit von der Anzahl der Verbraucher im Energiesystem → Beschreibung aller Kombinationen von Energieflüssen ist möglich → das Modell entspricht sehr stark einem realistischen Energiesystem- für jedes Teilmodell wird eine Fehlerbaumanalyse durchgeführt → unbedingt notwendig ist die Aufstellung der Funktionsbäume, gewurzelten Bäume, Fehlerbäume → quantitative und qualitative Analyse für jeden einzelnen Fehlerbaum - Einführung neuer Kenngrößen für die Bestimmung der Zuverlässigkeit eines Energiesystems k k → U PS , NRAW , NRRW 49 / 52
  50. 50. FazitWas haben wir gesehen:- zwei unterschiedliche Methoden, wie eine Fehlerbaumanalyse für Energiesysteme durchgeführt werden kann → Konstruktion eines Fehlerbaums oder mehrerer Fehlerbäume- wie die Besonderheiten von Energiesystemen in die Fehlerbaumanalyse einbezogen werden- quantitative Auswertungen einzelner Fehlerbäume werden zu neuen quantitativen Größen für Energiesysteme zusammengeführt 50 / 52
  51. 51. Literatur[Cep11] Cepin, Marko: Assessment of Power System Reliability – Methods and Applications. Springer-Verlag, 2011[Elm08] Elmakis, David: New Computational Methods in Power System Reliability. Springer-Verlag, 2008[Hon09] Hong, Ying-Yi; Lee, Lun-Hui: Reliability assessment of generation and transmission systems using fault-tree analysis. Energy Conversion and Management 50 (2009) 2810-2817, 2009[Msc08] Amin, Massoud; Schewe, Phillip F.: Preventing Blackouts. Scientific American, 2008[Nig03] Nighot, Rajesh U: Incorporating Substation and Switching Station Related Outages in Composite System Reliability Evaluation. University of Saskatchewan, 2003[Sch04] Schwindt, Eike: Gefahrenanalyse mittels Fehlerbaumanalyse. Universität Paderborn, 2004 51 / 52
  52. 52. dVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×