Fundraising und Social Media

1.485 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Workshop „Fundraising mit Social Media“ lernen Sie die Bereiche des Online-Fundraising und -Marketing für Non-Profit-Organisationen kennen. Sie erfahren, welche Social-Media-Kanäle es gibt, welcher Kanal welche Zielgruppe anspricht und welche Vorteile Social Media für Online-Fundraising bietet. In einem Überblick lernen Sie die gängigsten Marketing-Maßnahmen, deren Kosten und Personalaufwand kennen und wie Sie das Erreichen Ihrer Zielsetzungen messbar machen können. In einem Praxisteil wird das Gelernte angewandt und im Austausch mit den Teilnehmer_innen vertieft.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.485
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
540
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Beispiele für Brandmarketing: Bannerkampagnen, Bild-Text-Anzeigen, aber auch Google AdWords, wenn es eine Brandkampagne ist
  • Beispiele für Performance Marketing: Google AdWords, E-Mail-Marketing, Affiliate
  • Beispiele:
  • Beispiele:
  • Beispiele:
  • Warum das Ganze? Bevor eine Kampagne gestartet wird muss klar sein wo man sich befindet und wohin man will.
  • Partnerarbeit
    20 min

  • Partnerarbeit
    20 min

  • Zahl der aktiven Fans und Follower  Hier helfen Analyse Tools z.B. http://manageflitter.com/

  • BILDER!
  • Frage an Teilnehmer: Wer macht schon Kampagnentracking?
  • Kampagnenname* (utm_campaign): Alle Werbeanzeigen bzw. Massnahmen für eine Kampagne, z.B. die Lancierung eines neuen Produktes sollten den gleichen Kampagnen Code haben, dies vereinfacht bei der Analyse die Zuteilung der einzelnen Klicks von Quellen und Medien Google stellt zur Erstellung von solchen Links ein Tool zur Verfügun
  • Online PR und SEO
    Online PR und Blog (lange Artikel zweiteilen und damit auf die eigene Seite verlinken)
    Social Media Marketing und Reputationmanagement (Social Media Profil als Schutzschild bei Google gegen unerwünschte Suchergebnisse)
    Social Media Marketing und E-Mail-Marketing: Inhalte miteinander verlinken
    Conversion Optimierung und E-Mail-Marketing: Testings!
    SEO und Markenführung: Keywords für SEO sollten auch für alle anderen Maßnahmen verwendet werden
  • Online PR und SEO
    Online PR und Blog (lange Artikel zweiteilen und damit auf die eigene Seite verlinken)
    Social Media Marketing und Reputationmanagement (Social Media Profil als Schutzschild bei Google gegen unerwünschte Suchergebnisse)
    Social Media Marketing und E-Mail-Marketing: Inhalte miteinander verlinken
    Conversion Optimierung und E-Mail-Marketing: Testings!
    SEO und Markenführung: Keywords für SEO sollten auch für alle anderen Maßnahmen verwendet werden
  • Was hättet ihr euch noch gewünscht?
    Was hat euch gefreut?
  • Fundraising und Social Media

    1. 1. FUNDRAISING & SOCIAL MEDIA MUP FACHTAGUNG AM 22. JUNI 2015 IN BONN Non-Profits und Social Media – Netzwerke gewinnen, Kommunikation neu gestalten! © Eva Hieninger 1
    2. 2. Agenda 1. Ziel des Workshops und Nicht-Agenda 2. Einführung und Begriffsabgrenzung: Social Media – Was können Sie damit erreichen? 3. Social Media Kanäle – Ein Überblick 4. Strategie und Umsetzungsansätze für Social Media Marketing 5. Social Media Monitoring: So messen Sie Ihren Erfolg © Eva Hieninger 2
    3. 3. Über mich 3 • Master of Arts in Kultur- und Medienmanagement • Seit 2013 freiberufliche Marketing Beraterin • Fachautorin & Referentin bei Ashoka, Friedrich-Ebert-Stiftung, Fundraiser Magazin, Stiftung & Sponsoring • 2,5 Jahre Agenturerfahrung • 4,5 Jahre Non-Profit-Erfahrung • Spezialgebiete: Online Marketing / Fundraising / Campaigning Kontakt Phone: 030 / 86 45 41 78 Mobil: 0151 / 41 96 98 65 mail@evahieninger.de www.evahieninger.de • Kunden: Agentur für Erneuerbare Energien, openPetition.de, Dialogue Social Enterprise, Clean Energy Wire, Caritas, Ärzte ohne Grenzen
    4. 4. BEGRIFFSDEFINITION © Eva Hieninger 4
    5. 5. Social Media Marketing Content Marketing 5© Eva Hieninger
    6. 6. Brand Marketing Performance orientiertes Online Marketing Customer Relationship Marketing 9© Eva Hieninger
    7. 7. Brand Marketing Performance orientiertes Online Marketing Customer Relationship Marketing 10© Eva Hieninger
    8. 8. 13© Eva Hieninger
    9. 9. 14© Eva Hieninger
    10. 10. Brand Marketing Performance orientiertes Online Marketing Customer Relationship Marketing 15© Eva Hieninger
    11. 11. 17© Eva Hieninger
    12. 12. 18© Eva Hieninger
    13. 13. 19© Eva Hieninger
    14. 14. Brand Marketing Performance orientiertes Online Marketing Customer Relationship Marketing 20© Eva Hieninger
    15. 15. 22© Eva Hieninger
    16. 16. 23© Eva Hieninger
    17. 17. Brand Marketing Performance orientiertes Online Marketing Customer Relationship Marketing 25© Eva Hieninger
    18. 18. Zielgruppe Smarte Ziele Core Value / USP 26© Eva Hieninger
    19. 19. Übung Was ist das Ziel meiner Organisation? Was ist der „Core Value“ / das Alleinstellungsmerkmal meiner Organisation? Welche Zielgruppe wollen wir ansprechen? Was wissen wir über die Zielgruppe? Woher können wir mehr Informationen über die Zielgruppe erhalten? 28© Eva Hieninger
    20. 20. SOCIAL MEDIA KANÄLE © Eva Hieninger 29
    21. 21. Social Media Marketing = Facebook? 30© Eva Hieninger Music Videobasiert Bildbasiert NachrichtenbasiertMicroblogging Social Media Game Mischformen Social Collaboration
    22. 22. Na dann doch was zu Facebook Facebook ≠ zusätzlicher Veröffentlichungskanal, für Artikel Ihrer Website Facebook = Teil der Gesamtkommunikationsstrategie Storytelling = Emotionalisierung durch persönliche Geschichten und Bildern 31© Eva Hieninger
    23. 23. Was gibt es noch? Twitter ist zeitintensiver & schneller als Facebook und erfordert teilbaren Content über eigene Meldungen hinaus. Youtube hoher Aufwand der Contentproduktion, der sich wenn gut gemacht sehr lohnen kann. Google+ spricht eher technikafine Zielgruppe an und kann für SEO gut sein. Instagram wird auf dem deutschen Markt immer relevanter. Gerade wer viel Bildcontent zu bieten hat, sollte dieses Netzwerk nutzen. 32© Eva Hieninger
    24. 24. ...noch mehr? • Vine • Vimeo • Whatsapp • Snapchat • LinkedIn • Pintrest • Foursquare 33© Eva Hieninger • Tinder • Reddit • Tumblr • Flickr • Yelp • Soundcloud
    25. 25. Werbung in den sozialen Medien Derzeit kann überwiegend auf Facebook, Xing und linkedIn bezahlte Werbung geschaltet werden. Mit großem Budget bieten auch Youtube, Twitter, Instagram und Pintrest Werbung an. 34© Eva Hieninger
    26. 26. STRATEGIE © Eva Hieninger 36
    27. 27. Bevor man damit startet In welchem Bereich will ich bekannt sein? Welche Herausforderungen hat meine Zielgruppe? Welche Art von Inhalten möchten sie? 37© Eva Hieninger
    28. 28. Bevor man damit startet Wie kann ich interessanten und konsistente Inhalte liefern, die neue Unterstützer anziehen und die alten binden? Was ist das Ergebnis? Woher weiß ich das das ganze funktioniert? 38© Eva Hieninger
    29. 29. Welche Content Marketing Formate gibt es? 39© Eva Hieninger http://blog.hubspot.com/marketing/content-marketing-plan
    30. 30. Welche Content Marketing Formate gibt es? 40© Eva Hieninger http://blog.hubspot.com/marketing/content-marketing-plan
    31. 31. 41http://www.talkabout.de/kanal-und-content/
    32. 32. 44© Eva Hieninger
    33. 33. Übung In welchem Bereich will meine Organisation bekannt sein? Welche Herausforderungen hat meine Zielgruppe? Welche Art von Inhalten möchten sie? Wie kann ich interessanten und konsistente Inhalte liefern, die neue Unterstützer anziehen und die alten binden? Was ist das Ergebnis? Woher weiß ich das das ganze funktioniert? 45© Eva Hieninger
    34. 34. ERFOLGSMESSUNG © Eva Hieninger 46
    35. 35. Social Media Monitoring Nicht die Anzahl der Fans oder die Impressions sind relevant, sondern wie viele diese Fans mit Ihnen interagieren 47© Eva Hieninger
    36. 36. Piwik eTracker Google Analytics 52© Eva Hieninger
    37. 37. Kampagnen Tracking Conversion Tracking E-Commerce-Tracking 53© Eva Hieninger
    38. 38. FAZIT © Eva Hieninger 58
    39. 39. Fazit Investieren Sie in Ideen: Eine gute Idee ist im Zeichen von Online Marketing genauso wichtig wie früher. Investieren Sie in Analyse, nicht in Reporting: Wenn eine „Kampagne“ live geht, beginnt erst die Arbeit. Investieren Sie in Geschwindigkeit: Online Marketing und Social Media verändern Prozesse. 59© Eva Hieninger
    40. 40. Fazit Investieren Sie in Know-How: Nicht in Media, sondern in Köpfe investieren. Investieren Sie in Synergien: SEO und Content Marketing, Social Media Marketing und Newsletter usw. 60© Eva Hieninger
    41. 41. Feedback? Was haben Sie mitgenommen? © Eva Hieninger 61
    42. 42. Kontakt Eva Hieninger Beratung & Konzeption Phone: 030 / 86 45 41 78 Mobil: 0151 / 41 96 98 65 mail@evahieninger.de www.evahieninger.de© Eva Hieninger 62

    ×