Der Online-Newsletter als Spendenanstoß.
Mit E-Mail-Marketing Spender motivieren
Fundraisingtag Berlin-Brandenburg in Pots...
Agenda
Einführung
Einsatzmöglichkeiten
Datenschutz
Tools
Adressgenerierung
Newsletterredaktion und -optimierung
Erfolgsmes...
Über mich
• Eva Hieninger
• Master of Arts in Kultur- und
Medienmanagement
• Seit 2013 freiberufliche
Marketing Beraterin
...
Einführung
© Eva Hieninger 4
Was ist E-Mail-Marketing?
• Eine Form des Direktmarketings und bedeutet die direkte
Ansprache des möglichen Kunden mit der...
Für was ist das also gut?
• Günstig, schnell und flexibel
• Steigerung der Kaufbereitschaft: Kaufbereitschaft 3 mal höher
...
Aber Newsletter liest doch keiner und sie
nerven nur
• Relevanz ist ausschlaggebend!
Inhalt
Zeitpunkt
Empfänger
Ereignisge...
Einsatzmöglichkeiten
© Eva Hieninger 8
11
12
13
14
15
16
17
Mögliche Ziele unterschiedlicher Formate
18© Eva Hieninger
Registrierung
Welcome Serie
Recommendati
on
Promo-Mails
Loyalit...
Mögliche Ziele der unterschiedlichen
Formate
19© Eva Hieninger
Traffic
generierung
Reichweite Vetrieb
Service &
Analyse
Ei...
Datenschutz
© Eva Hieninger 20
Rechtliche Aspekte prüfen und sicherstellen
21© Eva Hieninger
Empfänger-Adressen Die E-Mail selbst Der E-Mail-Versand
Abon...
Checkliste
 Zeitpunkt und IP-Daten der Eintragung protokollieren
 Zeitpunkt und IP-Daten der Bestätigung protokollieren
...
Was passiert wenn Sie die
Datenschutzrichtlinien nicht einhalten?
• Blacklistung des E-Mail-Servers
• Abstrafungen
• Bei w...
Tools
© Eva Hieninger 26
Welche E-Mail-Marketing Tools gibt es?
optivo broadmail www.optivo.de
eMarsy www.emarsys.com
cleverReach www.cleverreach.d...
Auswahlkriterien bei E-Mail-Marketing Tools
Versandkosten
Versandoptionen
Design
Testings
Server
Datenschutz
28© Eva Hieni...
Adressgenerierung
© Eva Hieninger 36
Newsletterredaktion und -optimierung
© Eva Hieninger 43
Klassische Fehler
Newsletter-Abo erfordert zwingend einen Account
Zu hohe Frequenz / fehlende Kuration
Fehlende Strategie ...
Die Lösung: Redaktionsplan
Wer, an wen, wann, was, wie verschickt / erhält
Testings (z.B. zum Versandzeitpunkt) mit einpla...
Wie sollte eine gute Betreffzeile also
aussehen?
Kurz Betreffzeile (max. 35-45 Zeichen)
Lange Wörter
Personalisierung / In...
Wie sollte eine gute Betreffzeile also
aussehen?
Zahlen
Weniger Verben
Weniger Wiederholungen
Verknappung
Spieltrieb
49© E...
Design
State-of-the-Art WYSIWYG-Editor
Eigenes Design mit verschiedenen Elementen kombinieren vs.
Baukasten von Anbietern
...
Mit Mehrwerten Abonnenten gewinnen
exklusive Informationen
aktuelle News
Veranstaltungstipps
Exklusivstories
Hintergrundbe...
Zielgruppenspezifisches E-Mail-Marketing
Fragen Sie den Empfänger
Klickprofile
Marketing Automation
Reaktivierungskampagne...
Erfolgsmessung
© Eva Hieninger 54
KPIs im E-Mail Marketing
Öffnungsrate
Klickrate
Bouncerate
Abmelderate
Opt-In-Rate
Zustellrate (Delivery Rate)
Beschwerder...
E-Mail-Marketing Benchmarks
Öffnungsrate: 21,60% - 25,12%
Klickrate: 3,25 % - 6,83 %
Bouncerate: 0,79 % - 5,86 %
Abmeldera...
Trends
© Eva Hieninger 62
Trends
Mobil (Responsiv)
Qualitativer Content und Storytelling
Vollkommene Personalisierung
Real-Time Data für kontextbezo...
Trends
Analyse-Vorherschau (Predictive Analytics)
Big Data Transparenz
Mehr Funktionalität, um Empfänger zu aktivieren
Smo...
Feedback?
Was haben Sie mitgenommen?
© Eva Hieninger 65
Kontakt
Eva Hieninger
Beratung & Konzeption
Phone: 030 / 86 45 41 78 Mobil: 0151 / 41 96 98 65
mail@evahieninger.de
www.ev...
Der Newsletter als Spendenanstoß - Mit E-Mail-Marketing Spender motivieren
Der Newsletter als Spendenanstoß - Mit E-Mail-Marketing Spender motivieren
Der Newsletter als Spendenanstoß - Mit E-Mail-Marketing Spender motivieren
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der Newsletter als Spendenanstoß - Mit E-Mail-Marketing Spender motivieren

428 Aufrufe

Veröffentlicht am

Verschicken Sie einen Newsletter und kommunizieren Sie mit Ihren Mitgliedern, Spendern und anderen Interessenten über E-Mail? Dann machen Sie bereits E-Mail-Marketing! Heben Sie es jetzt auf das nächste Level und erfahren Sie in der Präsentation, wie Sie Ihr E-Mail-Marketing professionalisieren können. Sie sehen, welche Einsatzmöglichkeiten es im E-Mail-Marketing für NGOs gibt und wie Sie E-Mail-Marketing datenschutzkonform umsetzen können. Erfahren Sie, welche Kennzahlen wichtig sind und wie Sie diese messen und optimieren können. Erhalten Sie einen Überblick über die Vielzahl an Segmentierungsmöglichkeiten und erhöhen Sie durch Testings die Chance, Ihr Ziel beim Empfänger zu erreichen.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
428
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
32
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • http://www.slideshare.net/SylviaDetzel/strukturierte-vorgehensweise-beim-aufbau-von-emailmarketing-in-ihrem-unternehmen?qid=12ab950b-d493-487a-9d49-d9cc3c786a80&v=qf1&b=&from_search=3
  • Zeitpunkt und IP-Daten der Eintragung protokollieren: Damit kann man beweisen, dass man nicht wahllos Bestätigungsmails verschickt.
    Protokolldatei speichern: Die Protokolldatei muss so gespeichert werden, dass jeder einzelne Eintrag jederzeit ausgedruckt und notfalls bei Gericht vorgelegt werden kann.
    Datenschutzerklärung anpassen: Sie sollte über die Erhebung und Speicherung der IP-Daten von Personen, die Daten in das Web-Formular eingeben, informieren. Wichtig ist, dass die Erklärung darüber aufklärt, zu welchem Zweck diese Daten erhoben und wie lange sie gespeichert werden.
    Klare Einwilligungserklärung verwenden: Die im Zusammenhang mit dem Formular stehende Einwilligungserklärung des Nutzers muss klar und verständlich sein und sowohl die Datenverarbeitung als auch ein Einverständnis des Empfängers mit der Werbung per E-Mail umfassen.
    Inhalt der Check-Mail reine Information: Die Bestätigungs-E-Mail sollte sich auf die Information beschränken, dass die E-Mail-Adresse auf der jeweiligen Website für den Empfang des Newsletters eingegeben wurde. Außerdem muss deutlich werden, dass eine Newsletter-Versendung nur erfolgt, wenn auf den Bestätigungslink geklickt wird.
    Keine Werbung in die Bestätigungs-E-Mail: Die an die angegebene E-Mail-Adresse versandte Bestätigungs-E-Mail muss frei von jedweder Werbung sein. Dazu können auch Logos, die Farben der Corporate Identity und Hinweise auf die Facebook-Seite des Unternehmens gehören.
    Aufnahme in den Verteiler, nur bei Bestätigung: Es versteht sich von selbst, dass eine Newsletter-Aussendung nur vorgenommen werden darf, wenn auf den Bestätigungslink tatsächlich geklickt wurde.
    Zeitpunkt und IP-Daten der Bestätigung protokollieren: Die IP-Adresse des Klicks auf den Bestätigungslink sollte ebenso wie der Zeitpunkt des Klicks protokolliert werden.
    Dokumentation des Double-Opt-In-Verfahrens: Es muss sichergestellt sein, dass in einem Unternehmen für jeden Zeitpunkt in der Vergangenheit genau dargestellt werden kann, wie die Erhebung und Verifizierung der E-Mail-Adressen erfolgt ist.

  • Versandkosten: Viele Anbieter bieten einen kostenlosen Service an. Nachteil ist, dass die eigenen Newsletter dann durch die Marke des Anbieters gebrandet sind. Prüfen Sie, ob eine kostenlose Variante für Sie infrage kommt oder der Anbieter pro versendeter E-Mail oder monatlichem Beitrag abrechnet.
    Versandoptionen: E-Mail-Marketing bietet die Möglichkeit, den Empfängern für sie relevante Informationen zukommen zu lassen. Das E-Mail-Tool muss dafür jedoch eine Vielzahl an Segmentierungs- und Automatisierungsoptionen anbieten. Diese beinhalten unter anderem das Einstellen von selbst definierten Zielgruppen, Klickprofile und Marketing Automationen.
    Design: State-of-the-Art ist derzeit der sogenannten What-you-see-is-what-you-get Editor (WYSIWYG-Editor), das heißt, dass man sofort das Ergebnis des Newsletters beim Erstellen sieht. Es besteht die Möglichkeit, ein eigenes Design zu benutzen und Elemente dieses Designs unterschiedlich miteinander zu kombinieren. Viele Anbieter bieten auch eine Art Baukasten an. Hier bedarf es lediglich dem Hochladen der eigenen Grafiken.
    Testings: E-Mail-Marketing-Tools sollten die Möglichkeit umfangreicher Testings bieten. Neben Betrefftests, sollten auch die Inhalte, also Texte und Bilder, testbar und unterschiedlichen Zielgruppen zuordenbar sein, ohne für jeden Newsletter einen Neuen anlegen zu müssen.
    Server: Der Server des Anbieters muss auf einem sogenannten Whitelist Server gehostet werden. Nur dann ist sichergestellt, dass die Newsletter auch ankommen.
  • Versandkosten: Viele Anbieter bieten einen kostenlosen Service an. Nachteil ist, dass die eigenen Newsletter dann durch die Marke des Anbieters gebrandet sind. Prüfen Sie, ob eine kostenlose Variante für Sie infrage kommt oder der Anbieter pro versendeter E-Mail oder monatlichem Beitrag abrechnet.
    Versandoptionen: E-Mail-Marketing bietet die Möglichkeit, den Empfängern für sie relevante Informationen zukommen zu lassen. Das E-Mail-Tool muss dafür jedoch eine Vielzahl an Segmentierungs- und Automatisierungsoptionen anbieten. Diese beinhalten unter anderem das Einstellen von selbst definierten Zielgruppen, Klickprofile und Marketing Automationen.
    Design: State-of-the-Art ist derzeit der sogenannten What-you-see-is-what-you-get Editor (WYSIWYG-Editor), das heißt, dass man sofort das Ergebnis des Newsletters beim Erstellen sieht. Es besteht die Möglichkeit, ein eigenes Design zu benutzen und Elemente dieses Designs unterschiedlich miteinander zu kombinieren. Viele Anbieter bieten auch eine Art Baukasten an. Hier bedarf es lediglich dem Hochladen der eigenen Grafiken.
    Testings: E-Mail-Marketing-Tools sollten die Möglichkeit umfangreicher Testings bieten. Neben Betrefftests, sollten auch die Inhalte, also Texte und Bilder, testbar und unterschiedlichen Zielgruppen zuordenbar sein, ohne für jeden Newsletter einen Neuen anlegen zu müssen.
    Server: Der Server des Anbieters muss auf einem sogenannten Whitelist Server gehostet werden. Nur dann ist sichergestellt, dass die Newsletter auch ankommen.
  • Newsletter im Footer der Website (Nutzer haben gelernt, dass Links zum Impressum, zur Kontaktseite, zu den Social-Media-Kanälen und zum Newsletter im Footer integriert sind)
    - Veranstalten Sie Gewinnspiele (Auf der Formularseite zur Teilnahme können Interessenten dann auch über ein zusätzliches Häkchen Ihren Newsletter abonnieren)
    Downloads von Whitepapern, Checklisten und Ratgebern an eine Newsletter-Registrierung koppeln
  • - Umlaufzettel zwecks Eintragung in den Verteiler bei Vorträgen herumreichen Newsletter-Abonnement als zusätzliche Option bei Veranstaltungsanmeldungen oder im Bestellprozess von Onlineshops anbieten (DOI beachten!)
    - Nutzen Sie Affiliate-Marketing, um E-Mail-Adressen für Ihren Newsletter zu generieren. Hier zahlen Sie dem Partner eine Provision für eine erfolgreiche Anmeldung.
    - Gibt es Kunden, deren E-Mail-Adresse unbekannt, aber die Telefonnummer in Ihrem System vorhanden ist? Dann rufen Sie sie an und bewerben Ihren Newsletter. Zufriedene Kunden sind oft an Informationen Ihres Anbieters interessiert.
    - Wer kennt sie nicht, die Acrylbox, in die Interessenten auf Messen oder anderen Veranstaltungen ihre Visitenkarte hineinwerfen. Diese Interessenten erhalten dann eine Bestätigungs-E-Mail und wenn der Interessent den Bestätigungs-Link geklickt hat, haben Sie eine rechtlich einwandfreie Einwilligung gemäß eines Double-Opt-in.


  • - Grundsatzentscheidung für Multipart oder Text-E-Mail
    - Berücksichtung der Anforderungen, die sich daraus ergeben, dass die E-Mail immer mehr mobil und sozial wird (Responsive Design, Preheader, Social Media Plugins)
    - Sicherstellen einer optimalen Darstellbarkeit bei möglichst vielen Providern
    - Entwicklung eines Inhaltskonzepts unter dem Grundsatz „Relevanz vor Schönheit“ und Umsetzung in einem Rahmen-Redaktionsplan mit Definition der Verantwortlichkeiten
    - Planung einer persönlichen Anrede als Standarderwartung und Entwicklung von weitergehenden Personalisierungsideen, die sich anhand der vorhandenen Datenbasis realisieren lassen (Ansprechpartner, Kundennummer, Wohnort, Bildelemente)
  • - Prüfung von verschiedenen Individualisierungsmöglichkeiten und -stufen:
    Trigger-Mails: Individualisierte Versandzeitpunkte
    Individualisierung „Light“: Priorisierung der Newsletterinhalte im Hinblick auf die Reihenfolge
    Echte Individualisierung, bei der keine E-Mail mehr der anderen gleicht, die aber eine ausgefeilte, gut gefüllte Datenbank im Hintergrund erfordert (z.B. soziodemographische Daten, Kaufhistorie, Klickverhalten)
    - Texte erstellen, die dem Medium angemessen sind (25 % mehr Zeit notwendig, um einen Text auf dem Bildschirm zu erfassen) und den wichtigsten Grundregeln für Text entsprechen
  • Kurze Betreffzeile: Kürzere Betreffzeilen weisen minimal höhere Responseraten auf als längere. Der Zusammenhang ist hochsignifikant, aber recht schwach, denn insgesamt erklärt die Länge der Betreffzeile nur 0,49% der Varianz der Öffnungsrate. Das bedeutet: 99,51% der Varianz der Öffnungsrate wird durch andere Faktoren als die Länge der Betreffzeile beeinflusst. Die Länge des Betreffs-Textes sagt also, analog zur Literatur, nur wenig über dessen Qualität aus.
    2. Lange Wörter Das klingt zunächst unlogisch, denn längere Wörter erzeugen ja längere Betreffzeilen. Der Wortlängen-Effekt ist jedoch deutlich stärker als der Satzlängen-Effekt. Wir vermuten, dass die Wirkung im Zipfschen Gesetz begründet ist. Kurze Wörter wie der, die, das, und sind viel häufiger als lange Wörter wie Terminerinnerung, Abwrackprämie oder versandkostenfrei, und häufige Wörter sind offenbar zu allgemein, zu vage, um im Wettbewerb der Betreffzeilen um Aufmerksamkeit im Postfach des Empfängers überdurchschnittliches Interesse auszulösen.
    3. Personalisierung / Individualisierung Die Personalisierung des Betreffs hat einen ganz deutlichen positiven Effekt. Personalisierung bzw. Individualisierung bedeutet nicht nur den Einsatz von Vorname und/oder Nachname des Empfängers, sondern kann auch andere Elemente umfassen, etwa den direkten Bezug auf Empfänger-Stammdaten oder persönliche Präferenzen, Bezug auf Transaktionen oder regionale Relevanz.
    4. Wichtige Wörter nach vorn Je weiter vorn Response steigernde Elemente wie Personalisierung oder längere Wörter in der Betreffzeile stehen, umso stärker entfalten sie ihre Wirkung („Pole Position Wording“). Das ist plausibel, einerseits will ein Textanfang generell mehr Aufmerksamkeit bekommt, und andererseits weil Textanfänge auch bei wenig Platz (mobilen Endgeräte) nicht abgeschnitten werden.
    5. Vier bis sechs Wörter Dieses Ergebnis zielt nicht auf die Öffnungsrate ab, sondern auf die Click-to-Open-Rate (CtO). E-Mails mit vier bis sechs Wörtern im Betreff erzielen im Durchschnitt mehr Klicks als E-Mails mit mehr oder weniger Wörtern, wobei vor allem zusätzliche Wörter im Betreff schnell zu einem deutlicheren Abfall der CtO führen. Über die Ursache-Wirkung-Beziehung dafür können wir aktuell nur spekulieren - möglicherweise sind zu viele Wörter im Betreff korreliert mit sehr langen Newslettern, die für Empfänger abschreckend wirken können.
    6. Zahlen Die Verwendung von Zahlen verbessert im Durchschnitt die Öffnungsrate, allerdings sind in einigen Fällen auch deutlich negative Effekte zu beobachten. Typische Anwendungen von Zahlen sind Preis, Preisvorteil oder Gutscheinhöhe, aber auch Termine, Laufzeiten von Angeboten oder die Anzahl von Elementen in Checklisten („Top 5 Gründe für …“) oder Tipp-Mengen.
    7. Weniger Verben Newsletter mit einem höheren Anteil an Substantiven und Adjektiven im Betreff zeigten leichte Vorteile gegenüber Betreffzeilen mit vielen Verben. Vermutlich ist es mit Substantiven und Adjektiven einfacher, die von Usability-Experten formulierten Anforderungen an tl_files/inhalte/icons/link_arrow_green.jpg Microcontent zu erfüllen, nämlich „Perlen der Klarheit“. Möglich ist auch, dass Spamfilter immer allergischer auf Verben reagieren. SpamAssassin beispielsweise markiert bereits in der Standardversion Betreffs mit Verben wie activate, buy, confirm, reove, restore, secure oder verify als spamverdächtig. Man könnte es auch so zusammenfassen: Weniger mit Verben werben, mehr Substanz durch Substantive.
    8. Weniger Wiederholungen Newsletter-Empfänger lernen schnell. Auch der lauteste Aufruf zur letzten Chance, versandkostenfrei nur noch bis Sonntag zu bestellen wird schnell als „Marketing-Sprache“ enttarnt, wenn er im Zweiwochen-Rhythmus eingesetzt wird. Echte Newsletter-Vorteile im Betreff erfordern echte Vorteile im Inhalt. Die Öffnungsraten von Versendern, die „Newsletter <Monat> <Jahr>“ als Standard-Betreff einsetzen schwanken zwar weniger, erodieren im Durchschnitt aber schneller als die Öffnungsraten bei wechselnden Betreffs. Außerdem können Sie bei immer gleichem Betreff kein Wissen über bessere Varianten generieren.
  • Öffnungsrate
    Prozentsatz der E-Mails, die geöffnet wurden. Es gilt zu beachten, dass E-Mails die im Vorschaufenster gelesen wurden, oft nicht als geöffnet gewertet werden.
    21,60% - 25,12%
    Klickrate
    Prozentsatz der Klicks auf die Gesamtzahl der versandten E-Mails. Es gilt dies nicht mit dem Prozentsatz der Klicks der geöffneten E-Mails zu verwechseln.
    3,25 % - 6,83 %
    Bouncerate
    Anteil der E-Mail-Adressen in der Empfängerliste, welche die E-Mail nicht erhalten haben, weil diese von dem Empfängerserver zurückgeschickt wurde.
    0,79 % - 5,86 %
    Abmelderate 
    Prozentsatz der Abmeldungen pro Versand.
    0,08 % - 0,5 %
    Opt-In-Rate: Prozentsatz, der Neuanmeldungen zum Gesamtverteiler.
    Zustellrate (Delivery Rate): Prozentsatz, der E-Mails die tatsächlich zugestellt werden, und nicht in Spamfilter kommen
    Beschwerderate: Wie viele Empfänger Spam Button gedrückt haben
    Mobile Reader-Rate: Wie viele User den Newsletter per Handy lesen
    Kauf- bzw. Spendensumme
    Conversion-Rate: Prozentsatz der Empfänger, welche eine vorher festgelegte Aktion (z.B. Kauf oder Spende) getätigt haben.
  • Öffnungsrate
    Prozentsatz der E-Mails, die geöffnet wurden. Es gilt zu beachten, dass E-Mails die im Vorschaufenster gelesen wurden, oft nicht als geöffnet gewertet werden.
    21,60% - 25,12%
    Klickrate
    Prozentsatz der Klicks auf die Gesamtzahl der versandten E-Mails. Es gilt dies nicht mit dem Prozentsatz der Klicks der geöffneten E-Mails zu verwechseln.
    3,25 % - 6,83 %
    Bouncerate
    Anteil der E-Mail-Adressen in der Empfängerliste, welche die E-Mail nicht erhalten haben, weil diese von dem Empfängerserver zurückgeschickt wurde.
    0,79 % - 5,86 %
    Abmelderate 
    Prozentsatz der Abmeldungen pro Versand.
    0,08 % - 0,5 %
    Opt-In-Rate: Prozentsatz, der Neuanmeldungen zum Gesamtverteiler.
    Zustellrate (Delivery Rate): Prozentsatz, der E-Mails die tatsächlich zugestellt werden, und nicht in Spamfilter kommen
    Beschwerderate: Wie viele Empfänger Spam Button gedrückt haben
    Mobile Reader-Rate: Wie viele User den Newsletter per Handy lesen
    Kauf- bzw. Spendensumme
    Conversion-Rate: Prozentsatz der Empfänger, welche eine vorher festgelegte Aktion (z.B. Kauf oder Spende) getätigt haben.
    http://www.silverpop.com/marketing-resources/white-papers/all/2014/email-metrics-benchmark-study-2014/
    http://mailchimp.com/resources/research/email-marketing-benchmarks/
    https://econsultancy.com/blog/64994-email-marketing-benchmarks-2014-how-do-you-stack-up/
    http://www.emarketer.com/Webinar/Email-Marketing-Benchmarks-2014How-Do-You-Stack-Up/4000096
    http://landing.returnpath.de/email-benchmark-report-2014
  • Was hättet ihr euch noch gewünscht?
    Was hat euch gefreut?
  • Der Newsletter als Spendenanstoß - Mit E-Mail-Marketing Spender motivieren

    1. 1. Der Online-Newsletter als Spendenanstoß. Mit E-Mail-Marketing Spender motivieren Fundraisingtag Berlin-Brandenburg in Potsdam, 08. Oktober 2015 © Eva Hieninger
    2. 2. Agenda Einführung Einsatzmöglichkeiten Datenschutz Tools Adressgenerierung Newsletterredaktion und -optimierung Erfolgsmessung Trends © Eva Hieninger 2
    3. 3. Über mich • Eva Hieninger • Master of Arts in Kultur- und Medienmanagement • Seit 2013 freiberufliche Marketing Beraterin • Spezialgebiet Online Marketing • 6,5 Jahre Agenturerfahrung und Non-Profit-Erfahrung 3© Eva Hieninger • Kunden: Agentur für Erneuerbare Energien, openPetition.de, Clean Energy Wire, Bündnis 90/Die Grünen Baden- Württemberg, Caritas, Ärzte ohne Grenzen, Brot für die Welt, Diakonie Katastrohenhilfe
    4. 4. Einführung © Eva Hieninger 4
    5. 5. Was ist E-Mail-Marketing? • Eine Form des Direktmarketings und bedeutet die direkte Ansprache des möglichen Kunden mit der Aufforderung zur Antwort. • Dies kann in Form von Newslettern oder gezielten Info, Verkaufs-, Spenden-, Unterstützungs- oder Aufforderungs-E- Mails sein. • Durch die technischen Möglichkeiten von Segmentierung kann die Ansprache sehr zielgruppenspezifisch ausgesteuert werden. 5© Eva Hieninger
    6. 6. Für was ist das also gut? • Günstig, schnell und flexibel • Steigerung der Kaufbereitschaft: Kaufbereitschaft 3 mal höher als bei SMM, 17 % höherer Warenkorbwert. • Persönlich und effektiv: Messbarkeit und Personalisierung von Kampagnen durch z.B. Triggermails. 6© Eva Hieninger
    7. 7. Aber Newsletter liest doch keiner und sie nerven nur • Relevanz ist ausschlaggebend! Inhalt Zeitpunkt Empfänger Ereignisgetrieben Gesteuert durch einen definierten Betreff • Basis: Kunden- & Verhaltensdaten Analyse von impliziten Informationen (Klicks) Sammeln von expliziten Informationen (CRM..) 7© Eva Hieninger
    8. 8. Einsatzmöglichkeiten © Eva Hieninger 8
    9. 9. 11
    10. 10. 12
    11. 11. 13
    12. 12. 14
    13. 13. 15
    14. 14. 16
    15. 15. 17
    16. 16. Mögliche Ziele unterschiedlicher Formate 18© Eva Hieninger Registrierung Welcome Serie Recommendati on Promo-Mails Loyality / Storytelling „Danke“ Cross- / Upselling Social Aktionen Markt forschung Crossmedia Akquisition Wandlung Entwicklung Bindung Reaktivierung Geburtstag o.ä. Service-Mails CustomerLifetimeValue
    17. 17. Mögliche Ziele der unterschiedlichen Formate 19© Eva Hieninger Traffic generierung Reichweite Vetrieb Service & Analyse Eilmeldung Redaktioneller Newsletter Standalone- Mailings Anzeigen in Newslettern Co-Registierung Abonnentengeneri erung Vertrieb eigener Proodukte Cross- & Upselling Kommentar-Alerts Transaktions mails Suchaufträge E-Mail-Votings  Redaktionsplan!
    18. 18. Datenschutz © Eva Hieninger 20
    19. 19. Rechtliche Aspekte prüfen und sicherstellen 21© Eva Hieninger Empfänger-Adressen Die E-Mail selbst Der E-Mail-Versand Abonenntengewinnung • Adressgenerierung in der eigenen Organisation und außerhalb der Oraganisation • Incentivierung bei Newsletteranmeldung Absenderangabe & Betreffzeile An- und Abmeldeprozess • Usability • Transparenz Layout & Darstellung Inhaltskonzept Personalisierung & Indiviudalisierung Texte Versandfrequenz Versandzeitpunkt Responsemanagement E-Mail-Marketing Tools
    20. 20. Checkliste  Zeitpunkt und IP-Daten der Eintragung protokollieren  Zeitpunkt und IP-Daten der Bestätigung protokollieren  Protokolldatei speichern  Datenschutzerklärung anpassen  Klare Einwilligungserklärung verwenden  Inhalt der Check-Mail reine Information  Keine Werbung in die Bestätigungs-E-Mail  Aufnahme in den Verteiler, nur bei Bestätigung  Dokumentation des Double-Opt-In-Verfahrens 24© Eva Hieninger http://www.haerting.de/neuigkeit/e-mail-marketing-und-recht-jenseits-der-einwilligungsthematik-was-es-noch-zu-beachten-gilt
    21. 21. Was passiert wenn Sie die Datenschutzrichtlinien nicht einhalten? • Blacklistung des E-Mail-Servers • Abstrafungen • Bei wiederholtem Vergehen potenziell auch Geldstrafe • Allerdings: Vieles ist rechtliche Grauzone 25© Eva Hieninger http://www.haerting.de/neuigkeit/e-mail-marketing-und-recht-jenseits-der-einwilligungsthematik-was-es-noch-zu-beachten-gilt
    22. 22. Tools © Eva Hieninger 26
    23. 23. Welche E-Mail-Marketing Tools gibt es? optivo broadmail www.optivo.de eMarsy www.emarsys.com cleverReach www.cleverreach.de Newsletter2Go www.newsletter2go.de (mailChimp www.mailchimp.com) 27© Eva Hieninger http://t3n.de/news/e-mail-marketing-anbieter-280807/
    24. 24. Auswahlkriterien bei E-Mail-Marketing Tools Versandkosten Versandoptionen Design Testings Server Datenschutz 28© Eva Hieninger
    25. 25. Adressgenerierung © Eva Hieninger 36
    26. 26. Newsletterredaktion und -optimierung © Eva Hieninger 43
    27. 27. Klassische Fehler Newsletter-Abo erfordert zwingend einen Account Zu hohe Frequenz / fehlende Kuration Fehlende Strategie zur Wandlung von E-Mail-Empfängern zu Abonennten, die sich mit der Marke identifzieren (z.B. Lifecycle- und Trigger-Mails Kein Wiederholungsversand an Nicht-Öffner 46© Eva Hieninger
    28. 28. Die Lösung: Redaktionsplan Wer, an wen, wann, was, wie verschickt / erhält Testings (z.B. zum Versandzeitpunkt) mit einplanen Überschneidungen / Doppelbeschickung beachten und vermeiden! 47© Eva Hieninger
    29. 29. Wie sollte eine gute Betreffzeile also aussehen? Kurz Betreffzeile (max. 35-45 Zeichen) Lange Wörter Personalisierung / Individualisierung Wichtige Wörter nach vorn  Reihenfolge Vier bis sechs Wörter 48© Eva Hieninger
    30. 30. Wie sollte eine gute Betreffzeile also aussehen? Zahlen Weniger Verben Weniger Wiederholungen Verknappung Spieltrieb 49© Eva Hieninger  TESTINGS!!
    31. 31. Design State-of-the-Art WYSIWYG-Editor Eigenes Design mit verschiedenen Elementen kombinieren vs. Baukasten von Anbietern Optimale Darstellung bei relevanten E-Mail Clients, Webmail- Diensten und mobil „Clickability“ (vor allem auch mobil) von Logo, Headlines und Bildern Aufmerksamkeitsstarke Call-to-Action Elemente above the fold Berücksichtigung des Corporate Designs 51© Eva Hieninger
    32. 32. Mit Mehrwerten Abonnenten gewinnen exklusive Informationen aktuelle News Veranstaltungstipps Exklusivstories Hintergrundberichte Gewinnspiele Exklusivangebote Einladungen 52© Eva Hieninger
    33. 33. Zielgruppenspezifisches E-Mail-Marketing Fragen Sie den Empfänger Klickprofile Marketing Automation Reaktivierungskampagnen 53© Eva Hieninger
    34. 34. Erfolgsmessung © Eva Hieninger 54
    35. 35. KPIs im E-Mail Marketing Öffnungsrate Klickrate Bouncerate Abmelderate Opt-In-Rate Zustellrate (Delivery Rate) Beschwerderate Mobile Reader-Rate Kauf- bzw. Spendensumme Conversion-Rate 55© Eva Hieninger
    36. 36. E-Mail-Marketing Benchmarks Öffnungsrate: 21,60% - 25,12% Klickrate: 3,25 % - 6,83 % Bouncerate: 0,79 % - 5,86 % Abmelderate: 0,08 % - 0,5 % 56© Eva Hieninger http://www.emarsys.com/de/wp-content/uploads/2012/07/emarsys_whitepaper_benchmark_DG_2012_online.pdf http://mailchimp.com/resources/research/email-marketing-benchmarks/ 2014 SILVERPOP EMAIL MARKETING METRICS BENCHMARK STUDY
    37. 37. Trends © Eva Hieninger 62
    38. 38. Trends Mobil (Responsiv) Qualitativer Content und Storytelling Vollkommene Personalisierung Real-Time Data für kontextbezogene E-Mails, auch location-based 63© Eva Hieninger
    39. 39. Trends Analyse-Vorherschau (Predictive Analytics) Big Data Transparenz Mehr Funktionalität, um Empfänger zu aktivieren Smoothe plattformübergreifende Usability (E-Mail-Adresse als Schlüssel für Crossmarketing) 64© Eva Hieninger
    40. 40. Feedback? Was haben Sie mitgenommen? © Eva Hieninger 65
    41. 41. Kontakt Eva Hieninger Beratung & Konzeption Phone: 030 / 86 45 41 78 Mobil: 0151 / 41 96 98 65 mail@evahieninger.de www.evahieninger.de© Eva Hieninger 66

    ×