EU Förderungen für Kleine und Mittlere Unternehmen KMU

4.809 Aufrufe

Veröffentlicht am

Auszug/Präsentation: Inhouse-Schulung für Dornier-Consulting. EU-Förderungen für Kleine und Mittlere Unternehmen KMU. Forschung und Entwicklung - 7. Forschungsrahmenprogramm 7. FRP, CIP, Europa 2020 Strategie. Michael Seidler & Rafael Michalczuk

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.809
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.354
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EU Förderungen für Kleine und Mittlere Unternehmen KMU

  1. 1. EU-FÖRDERUNG FÜR KLEINE und MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Innovation & Forschung Sindelfingen 27.-29.02.2012
  2. 2. Ablauf der Inhouse-SchulungTag I EU-Förderung im Überblick EU-Anträge gut & richtig schreiben ITag II Antragsformulierung & -struktur EU-Anträge gut & richtig schreiben IITag III Budgetplanung
  3. 3. Tag I EU-Förderung im Überblick INTRO: EU-Förderungen & Anforderungen 09:30  Einführung in Strategien und Prioritäten der EU-Förderung  KMU als AntragstellerIntro  Europa 2020-Strategie  Ausblick 2014: EU-Programm „HORIZON“ 10:45 Kaffeepause Vorstellung relevanter EU-Förderprogramme: inkl. BestPractice- 11:00 Beispielen 7. Forschungsrahmenprogramm  KMU im Spezifischen Programm „Zusammenarbeit“  KMU im Spezifischen Programm „Menschen“EU-Förderprogramme  KMU im Spezifischen Programm „Kapazitäten“ - Teilprogramm „Forschung für KMU“ 12.30 Mittagspause 13.00 Weitere Ansätze für Förderung von KMU (außerhalb dem 7. FRP): inkl. BestPractice-Beispielen, z.B.: CIP, LIFE+, EFRE, INTERREG IV B/C Infopools & Ansprechpartner 15.30 Ende des Seminartages
  4. 4. Programmübersicht: 7. Forschungsrahmenprogramm CIP Life + EFRE INTERREG IV A/B/C EuroConsults
  5. 5. EU-BUDGET 2007-20131a. Wettbewerbsfähigkeit für Wachstum und Beschäftigung - 9%1b. Kohäsion für Wachstum und Beschäftigung - 35,6%2. Erhaltung und Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen - 42,5%3a. Freiheit, Sicherheit und Recht - 0,8%3b. Unionsbürgerschaft - 0,5%4. Die Europäische Union als globaler Akteur - 5,7%5. Verwaltung insgesamt - 5,8%Ausgleichszahlungen BR/RO - 0,1% EuroConsults
  6. 6. EuroConsults
  7. 7. EU & FORSCHUNGDie Union (EU) hat zum Ziel FP7 = weltweit größtesihre wissenschaftlichen und technologischen Forschungsförderprogramm Grundlagen dadurch zu stärken, dass ein (von 2007-2013 fast 60 Mrd. € ) europäischer Raum der Forschung geschaffen wird, in dem Freizügigkeit für Forscher  Möglichkeit zu internationaler herrscht und wissenschaftliche Erkenntnisse Vernetzung und Technologien frei ausgetauscht werden,  Austausch von „best practice“  Aufbau von Langzeitkooperationendie Entwicklung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, einschließlich der ihrer Industrie, zu fördern…“  Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit des Standortes(AEUV, 2009) EuroConsults
  8. 8. KMU FÜR EUROPA SCENE  Weniger als 250 Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte)  Jahresumsatz < 50 Mio. Euro oder Jahresbilanzsumme < 99 % der KMU haben einen Anteil 43 Mio. Euro von über 2/3 am europäischen BIP und schaffen 75 Mio. Arbeitsplätze  Eigenständige KMU als Motor für Wachstum und Unternehmen (nicht Arbeit kontrolliert durch KMU als Schlüssel zur Erreichung Großunternehmen) der Europa2020-Strategie Im Rahmen des 7. FRP (2007 – 2013) stehen 1,336 Mrd. € zur Förderung vom KMU zur Verfügung EuroConsults
  9. 9. Europa 2020 – Eine Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum EUROPA 2020 - KERNZIELEIntelligentes Wachstum Nachhaltiges Wachstum Integratives Wachstum INNOVATION KLIMA, ENERGIE UND BESCHÄFTIGUNG & MOBILITÄT QUALIFIKATIONEN BILDUNG BEKÄMPFUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEITDIGITALE GESELLSCHAFT ARMUT EuroConsults
  10. 10. KMU-relevante Leitinitiativen der EULeitinitiative „Digitale Agenda“ EU-Von den sieben Leitinitiativen ist die erste die Digitale Agenda für Europa. Ziel ist die beschleunigte AktionsprogrammeVerbreitung des Hochgeschwindigkeits-Internets und die Nutzung der Vorteile eines digitalenBinnenmarktes für Haushalte und Unternehmen.Leitinitiative „Innovationsunion“Hier geht es darum, die Rahmenbedingungen und Verfügbarkeit finanzieller Mittel für Forschung undInnovation zu verbessern.Leitinitiative „Industriepolitik“Die Leitinitiative „Industriepolitik im Zeitalter der Globalisierung” – sie soll das Geschäftsumfeld fürKMU verbessern, die Industriestruktur fördern und die internationale Wettbewerbsfähigkeiterhöhen.Leitinitiative „Ressourcenschondendes Europa“Diese Leitinitiative soll die Grundlage für Maßnahmen bilden, die die Umstellungauf eine ressourcenschonende und kohlenstoffarme Wirtschaft erleichtern (Stärkung derWirtschaftsleistung bei gleichzeitiger Verringerung des Ressourceneinsatzes; Bekämpfung desKlimawandels und Eindämmung der Umweltauswirkungen der Ressourcennutzung.) EuroConsults
  11. 11. Forschung & Demonstration Forschung Marktreife 7. Forschungsrahmenprogramm CIP – Rahmenprogramm für Wettbewerb und Innovation MarktwettbewerbForschung Demonstration Marktreife/-erprobung Serie Vorwettbewerbliche Arbeiten Demonstration Serie EuroConsults
  12. 12. Teilnehmende Staaten • 27 EU-Mitgliedstaaten EU-Mitgliedstaaten MS • Albanien, Bosnien, ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Färöer-Inseln, Island, Israel, Kroatien, Assoziierte Liechtenstein, Montenegro, Norwegen, Schweiz, Staaten AS Serbien, Türkei • Über 140 internationale Kooperationspartner (ICPC = Afrika, Asien, Lateinamerika) Drittstaaten • Andere Drittstaaten (USA, Kanada, Japan…) EuroConsults
  13. 13. • Förderung von Forschungsprojekten, die von Konsortien mit Teilnehmern aus verschiedenen Ländern mit dem Ziel durchgeführt werden, neues Wissen, neue Technologien, Produkte, Demonstrationsprojekte oder gemeinsame Ressourcen für die1. Verbund- Forschung zu entwickeln. • Umfang, Gegenstandsbereich und interne Organisation der Projekte können je nach Bereich und Einzelthema variieren. projekte • von kleinen oder mittelgroßen gezielten Forschungsmaßnahmen bis hin zu Großprojekten zur Erreichung eines bestimmten Ziels reichen. • Projekte sollten auch auf kleine Gruppen wie KMU und andere kleinere Akteure ausgerichtet sein. • Förderung eines gemeinsamen Aktivitätenprogramms mehrerer Forschungseinrichtungen, die ihre Tätigkeiten in einem bestimmten Bereich zusammenlegen2.Exzellenz- • dieses Programm wird von Forschungsteams im Rahmen einer längerfristigen Zusammenarbeit durchgeführt netzwerke • Die Durchführung dieses gemeinsamen Aktivitätenprogramms erfordert eine förmliche Verpflichtung vonseiten der Einrichtungen, die einen Teil ihrer Ressourcen und Tätigkeiten zusammenlegen. EuroConsults
  14. 14. • Förderung von Aktivitäten, die der Koordinierung oder Unterstützung von Forschungstätigkeiten und -strategien3. Koordinierungs- dienen (Vernetzung, Austausch, grenzüberschreitender Zugang zu Forschungsinfrastrukturen, Studien, Konferenzen und usw.) Unterstützungs- • Diese Maßnahmen können auch durch andere Mittel als maßnahmen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen durchgeführt werden. • Unterstützung von Projekten, die von individuellen nationalen oder transnationalen Forschungsgruppen durchgeführt werden. 4. Individuelle • Diese Förderform wird eingesetzt, um wissenschaftlich angeregte Projekte Pionierforschungsprojekte, die im Rahmen des Europäischen (Förderung der Forschungsrates gefördert werden, zu unterstützen. Pionierforschung) • Fördermittel des EFR für Nachwuchswissenschaftler • Ausschreibung von Fördermitteln für etablierte Forscher EuroConsults
  15. 15. • Unterstützung der Aus- und Weiterbildung sowie der Laufbahnentwicklung von Forschern, bei der die Mittel 5. Aus- und hauptsächlich für die Durchführung von Marie-Curie-Weiterbildung Maßnahmen eingesetzt werden. (Laufbahn- • z.B. Netzwerke für Erstausbildung, Partnerschaften und entwicklung) Wege zwischen Industrie und Hochschulen – IAPP, Innereuropäische Stipendien - IEF , Ausgehende internationale Stipendien – IOF, Exzellenzpreise • Unterstützung von Forschungsprojekten, bei denen der Hauptteil der Forschungsarbeit und der technologischen6. Forschung für Entwicklung von Hochschulen, Forschungszentren oder sonstigen Rechtspersonen für spezielle Gruppen, spezielle insbesondere KMU oder KMU-Verbände, durchgeführt Gruppen wird. (insb. KMU) • Es soll versucht werden, zusätzliche Finanzmittel von der Europäischen Investitionsbank (EIB) und anderen Finanzorganisationen zu mobilisieren EuroConsults
  16. 16. ZUSAMMENARBEIT
  17. 17. Sicherheit Gesundheit Lebensmittel, Weltraum Landwirtschaft InformationstechnologienSozial-, Wirtschafts- undGeisteswissenschaften Nano -wissenschaften Umwelt Verkehr Energie EuroConsults
  18. 18. Verteilung des Budgets im Spezifischen Programm "Zusammenarbeit" des 7. FRP 1. Gesundheit € 6,1 Mrd. (19%) 2. Lebensmittel, Landwirtschaft, Fischerei und Biotechnologie € 1,935 Mrd. (6%) 3. Informations- und Kommunikationstechnologien € 9,05 Mrd. (28%) 4. Nanowissenschaft, Nanotechnologien, neue Produktionstechnologien € 3,475 Mrd. (11%) 5. Energie €2,35 Mrd. (7%) 6. Umwelt € 1,89 Mrd. (6%) 7. Verkehr € 4,16 Mrd. (13%) 8. Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften € 0,623 Mrd. (2%) 9. Weltraum € 1,43 Mrd. (4%) 10. Sicherheit € 1,4 Mrd. (4%) Gesamtbudget: € 32,413 Mrd. EuroConsults
  19. 19. E) Verkehr Budget: 4,160 Mrd. €uroZIELE Entwicklung von integrierten, sicheren, umweltfreundlicheren und intelligenteren gesamteuropäischen Verkehrssystemen3 Schwerpunkte1. Luftfahrtforschung2. Nachhaltiger Land- und Schiffsverkehr (Schiene, Straße, Wasser)3. Unterstützung des europäischen globalen Satellitennavigationssystems (Galileo und EGNOS) EuroConsults
  20. 20. http://www.sartre-project.eu EuroConsults
  21. 21. Projekt: SARTRE (Safe Road Trains for Environment)Zeitraum: 2009 – 2012Lead Partner: Ricardo UKProjektbeschreibung: SARTRE ist ein neuesForschungsprojekt für eigenständig fahrende Automobile.Im Mittelpunkt stehen Entwicklung und Test einer neuenTechnologie, mit deren Einsatz Fahrzeuge eigenständig imKolonnenverkehr auf Autobahnen fahren können.Diese Technologie hat das Potenzial, den Verkehrsfluss undFahrtzeiten, die zur Verbesserung bieten mehr Komfort fürFahrer, Reduzierung von Unfällen und zur Verbesserung desKraftstoffverbrauchs und damit auch geringere CO2-Emissionen.Partnerunternehmen: SP Technical Research Institut ofSweden, The Robotiker-Tecnalia Technology Centre, Volvotechnology Corporation, IRIDIA, Institut für Kraftfahrzeuge(ika) der RWTH Aachen, Volvo Car Corporation EuroConsults
  22. 22. http://www.car-to-car.org EuroConsults 22
  23. 23. Für IhreAufmerk-samkeit! EuroConsults

×