Staatliche Stromspeicher-Förderung | © Quelle: daniilantiq/shutterstock.com
Stromspeicher - Beispiel Förderung| © Quelle: ...
Nur jeweils ein Stromspeicher-System kann pro Photovoltaikanlage gefördert werden.
Der Stromspeicher befindet sich in Deut...
energieheld GmbH
Schwarzer Bär 2
30449 Hannover
Telefon: 0511 270 203 59
Telefax: +49 (0) 511 - 270 282 30
eMail: kontakt@...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Stromspeicher neue KfW Förderung seit Mai 2013

149 Aufrufe

Veröffentlicht am

Staatliche Förderungen für Photovoltaik-Stromspeicher. Energieheld informiert über die Möglichkeiten den selbst erstellten Ökostrom auch selbst zu nutzen - durch Stromspeicher.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
149
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stromspeicher neue KfW Förderung seit Mai 2013

  1. 1. Staatliche Stromspeicher-Förderung | © Quelle: daniilantiq/shutterstock.com Stromspeicher - Beispiel Förderung| © Quelle: BSW-Solar Förderung für PV-Stromspeicher - so profitieren Sie davon Seit dem 1. Mai 2013 ist eine staatliche Förderung durch die KfW- Banken nicht nur für Photovoltaikanalagen, sondern auch für Stromspeicher möglich. Mit Krediten bereits ab 1,36 % effektiven Jahreszins. Zudem beteiligt sich der Staat mit bis zu 30 % der Anschaffungskosten. Informieren Sie sich jetzt über die Voraussetzungen für den KfW-Kredit, deren Höhe und über weitere staatlichen Förderungen. Der KfW Kredit Durch den günstigen Kredit der KfW-Bank können Stromspeicher ab Mai 2013 gefördert werden. Damit soll die Markt- und Technologieentwicklung von Stromspeichern angeregt und eine bessere Integration von Photovoltaikanlagen in das öffentliche Stromnetz erzielt werden. Insgesamt gliedert sich die Förderung in zwei Teile: dem zinsgünstigen Kredit der KfW-Bankengruppe und dem Tilgungszuschuss aus den Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Die staatliche Förderung durch einen günstigen KfW-Kredit eines Stromspeichers ist sowohl für den Bau neuer Photovoltaikanlagen in direkter Kombination mit einem Stromspeicher, als auch zur Speichernachrüstung einer bestehenden Photovoltaikanlage (Erstbetrieb der PV-Anlage nach dem 31.12.2012) möglich. Die staatliche Förderung für den Tilgungszuschuss beträgt hierbei bis zu 600,- Euro bzw. 660,- Euro pro Kilowattpeak (kWp) Photovoltaikanalgen-Leistung für eine Speichernachrüstung. Maximal werden jedoch 30 Prozent der Anschaffungskosten, bezogen auf den Stromspeicher, gefördert. Achtung: Der Kredit der KfW-Bank kann sowohl für den Stromspeicher alleine, als auch für die Photovoltaikanlage in Kombination mit dem Stromspeicher beantragt werden. Die staatliche Förderung durch den Tilgungszuschuss bezieht jedoch nur auf den Stromspeicher. Die staatliche Förderung muss zudem vor Anschaffung des Stromspeichers beantragt werden. Voraussetzung der Förderung für den KfW-Kredit Allerdings müssen gewisse Bedingungen erfüllt sein, um den günstigen KfW-Kredit zu erhalten. Diese betreffen zum einem das Analgensystem selbst, welches gefördert werden soll und zum anderen werden Vorraussetzungen an den Antragsteller gestellt. Welche das sind, erfahren Sie nun hier in der Zusammenfassung. Details sind nachzulesen auf dem Merkblatt „Erneuerbare Energien“ des KfW-Programms Erneuerbare Energien „Speicher“ (Nr. 275). Gefördert werden Neueinrichtung einer Photovoltaikanalage in Verbindung mit einem stationären Stromspeicher. Stromspeicher, welche nachträglich zu einer bereits bestehenden Photovoltaikanlage installiert werden. Die Photovoltaikanlage muss dabei nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen worden sein und zwischen der Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage und der Inbetriebnahme des Stromspeichers müssen mindestens 6 Monate liegen. Als Stromspeicher dürfen hierbei stationäre Batteriemanagementsysteme verwendet werden. Von der Förderung ausgeschlossen sind Eigenbauanlagen, Prototypen und gebrauchte Anlagen. Anforderungen an die Anlage Folgende Voraussetzungen werden an die Photovoltaikanalage bzw. den Stromspeicher gestellt. Leistung der Photovoltaikanlage darf 30 kWp nicht übersteigen.
  2. 2. Nur jeweils ein Stromspeicher-System kann pro Photovoltaikanlage gefördert werden. Der Stromspeicher befindet sich in Deutschland und wird mindestens 5 Jahre betrieben. Die Netzeinspeisung ist nach Abzug von Eigenverbrauch und Ladung des Stromspeichers auf max. 60 % begrenzt. Zur Einordnung: Im privaten Bereich sind für Ein- und Zweifamilienhäuser Photovoltaikanlagen mit bis zu zehn kWp üblich. Diese sind meistens ausreichend, um den Bedarf an Strom zu decken. Weiterhin können Sie auch ihren durchschnittlichen Energiebedarf ihres Einfamilienhauses senken. Wir helfen gerne weiter. Anforderungen an den Antragsteller A l s Antragsteller kommen Privatpersonen, Freiberufler und Landwirte (nur nach Artikel 23 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung) in Betracht. Auch gemeinnützige Antragsteller, die mindestens einen Teil des mit der Photovoltaikanlage erzeugten Strom einspeisen, können gefördert werden. Dazu kommen gewerbliche Unternehmen, die sich mehrheitlich im Privatbesitz befinden und Unternehmen, an denen Kommunen, Kirchen oder karitative Organisationen beteiligt sind. Kredithöhe Es können 100% der Netto-Investitionskosten des Stromspeichers bzw. der Investitionskosten für die Neuinstallation der Photovoltaikanalage in Verbindung mit dem Stromspeicher gefördert werden. Die Zinssätze richten sich nach der Laufzeit des Kredites, der Anzahl der tilgungsfreien Jahre und der Jahre für die Zinsbindung. Energieheld bietet weitere Informationen zu den Zinssätzes des KfW- Kredits (Programm 275). Höhe der staatlichen Förderung für den Tilgungszuschuss des BMU Die Gesamthöhe der staatlichen Förderung für einen Stromspeicher ist zunächst abhängig von der Leistung der zugehörigen Photovoltaikanlage. So können Sie bei der Neueinrichtung einer Photovoltaikanlage in Verbindung mit einem stationären Stromspeicher eine Förderung von bis zu 600 Euro pro kWp Photovoltaikanlagen-Leistung erhalten. Bei der Nachrüstung eines Stromspeichers zu einer bestehenden Photovoltaikanlage nach sechs Monaten sind sogar bis zu 660 Euro pro kWp möglich. Maximal jedoch werden 30 Prozent der Anschaffungskosten des Stromspeichers durch den Staat über den Tilgungszuschuss gefördert. Die folgende Tabelle zeigt den maximalen Tilgungszuschuss für die verschiedenen Kombinationen. Auch bei einer Neuinstallation muss jedoch beachtet werden, dass diese erst nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurde. Nachrüstung Stromspeicher Maximale Förderung pro kWp Inbetriebnahme PV-Anlage mit Stromspeicher 600 Euro Inbetriebnahme PV-Anlage Innerhalb von sechs Monaten 600 Euro Inbetriebnahme PV-Anlage Nach sechs Monaten 660 Euro Beispielrechnungen der staatlichen Förderung Im Folgenden werden verschiedene Rechenbeispiele für die Höhe des Tilgungszuschusses gezeigt. Dabei wird stets angenommen, dass die Photovoltaikanlage und der Stromspeicher nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen wurden. Rechenbeispiel 1: Inbetriebnahme einer 5 kWp Photovoltaikanlage mit Lithium-Ionen Stromspeicher Gesamtkosten der Anlage (PV-Anlage + Stromspeicher): 19.000 Euro Davon Kosten des Stromspeichers: 11.000 Euro Staatliche Förderung: 3.000 Euro (ergibt volle 600 Euro pro kWp) Anteil staatlicher Förderung: 3.000 Euro / 19.500 Euro = 15,38 % Rechenbeispiel 2: Inbetriebnahme einer 5 kWp Photovoltaikanlage mit Blei-Säure Stromspeicher innerhalb von sechs Monaten Gesamtkosten der Anlage (PV-Anlage + Stromspeicher): 16.000 Euro Davon Kosten des Stromspeichers: 8.000 Euro Staatliche Förderung: 2.400 Euro (ergibt so 480 Euro pro kWp) Anteil staatlicher Förderung: 2.400 Euro / 16.000 Euro = 15 % Rechenbeispiel 3: Inbetriebnahme einer 5 kWp Photovoltaikanlage und Nachrüstung eines Lithium-Ionen Stromspeicher nach über 6 Monaten.
  3. 3. energieheld GmbH Schwarzer Bär 2 30449 Hannover Telefon: 0511 270 203 59 Telefax: +49 (0) 511 - 270 282 30 eMail: kontakt@energieheld.de energieheld GmbH | Sitz: Hannover, Amtsgericht Hannover HRB 208456, USt-IdNr. DE282868680 | Geschäftsführer: Philipp Lyding und Pascal Ludynia Kennzahlen Kosten Hersteller und Modelle Gesamtkosten der Anlage (PV-Anlage + Stromspeicher): 19.000 Euro Kosten des Stromspeichers: 11.000 Euro Staatliche Förderung: 3.300 Euro (ergibt 660 Euro pro kWp) Anteil staatlicher Förderung: 3.300 Euro / 19.000 Euro = 17,37 % Rechenbeispiel 4: Inbetriebnahme einer 3 kWp Photovoltaikanlage und Nachrüstung eines Lithium-Ionen Stromspeicher nach 6 Monaten. Gesamtkosten der Anlage (PV-Anlage + Stromspeicher): 17.000 Euro Kosten des Stromspeichers davon: 11.000 Euro Staatliche Förderung: 1.980 Euro (ergibt 660 Euro pro kWp) Anteil staatlicher Förderung: 1.980 Euro / 17.000 Euro = 11,65 % Fazit Durch die Beispiele wird deutlich, dass es für die Höhe des Tilgungszuschusses mehrere begrenzende Faktoren gibt. Zum einen die Leistung der Photovoltaikanlage und zum anderen die Kosten des Stromspeichers. Selbstverständlich auch die maximale Förderung pro kWp. Um den Tilgungszuschuss voll auszunutzen und den prozentualen Eigenanteil an den Kosten zu minimieren, ist eine ausgeklügelte Kombination aus Photovoltaikanlage und Stromspeicher sinnvoll. Selbstverständlich sollte jedoch in erster Linie der eigene Bedarf an Photovoltaik- Leistung und Stromspeicher im Vordergrund stehen. Um den optimalen Mix zu finden, stehen Ihnen jedoch viele verschiedene Hersteller und Produkte für Stromspeicher zur Verfügung, welche sich in Ihren Kennzahlen stark unterscheiden können. Interesse an einem Photovoltaik-Stromspeicher? Bei Interesse oder weiteren Fragen kontaktieren Sie uns einfach. Sie erreichen uns per Telefon, E-Mail oder hier rechts im Live-Chat. Gerne beantworten wir Ihre Fragen rund um die Förderung Ihrer Photovoltaikanlage und Stromspeicher. Bei konkretem Interesse an einer Photovoltaikanlage oder einem Stromspeicher können Sie uns auch hier eine direkte Anfrage stellen. Geschrieben von: Julia Blattner Weitere Artikel zum Thema Photovoltaik:

×