Dagmar Begemann: ERBE.

6.041 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
6.041
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5.405
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Dagmar Begemann: ERBE.

  1. 1. Eine Annäherung an einen dynamischen Begriff
  2. 2. „Ich bin die Summe all dessen, was vor mir geschah,All dessen, was unter meinen Augen getan wurde,all dessen, was mir angetan wurde.Ich bin jeder Mensch und jedes Ding,dessen Dasein das meine beeinflussteoder von meinem beeinflusst wurde.Ich bin alles, was geschieht, nachdem ich nicht mehr bin,und was nicht geschähe,wenn ich nicht gekommen wäre.“ Salman Rushdie
  3. 3.  Was bezeichne ich als Erbe? – Ein Ausflug in die Biologie Wie funktioniert Vererbung? – Ein Ausflug in die Wissenssoziologie Gibt es ein „christliches“ Erbe? - Ein Ausflug in die Theologie Welche Konsequenzen kann ich aus den Erkenntnissen ziehen?
  4. 4.  Kunstbegriff Richard Dawkins Vererbung von Gedankeneinheiten analog zur Genetik Jeder Mensch hat eine einzigartige Kombination von Memen als geistiges Erbe
  5. 5.  Das Mem ist tradiertes Wissen ... ... implizit als unser Mindset ... explizit in Form von Kultur, Ritus, Institutionen, Rechtssystem, Gesellschaf tsform usw.
  6. 6. Objekt Externalisierung Objektivierung Subjektivierung InternalisierungSubjekt
  7. 7. Durch dieSelbstoffenbarung Gottes in der Geschichte haben wir ein Wissen über die Zukunft!
  8. 8. Mythologie Christentum
  9. 9. Das zukünftige Erbe Heilsgeschichtlich-eschatologische Ausrichtung Die Glaubenden als Erbe der Verheißung „Reich Gottes“ ersetzt „Land“ „Reich Gottes“ wird zum Synonym aller Verheißungen, deren Erfüllung noch aussteht
  10. 10. Die Gegenwart des ZukünftigenDie Gegenwart des Geistes Die Auferstehung
  11. 11. Man fragte mich einmal ob ich die Auferstehung leugne.Ich antwortete: Selbstverständlich. Jeder der mich kenntweiß, dass ich die Auferstehung leugne. Jedes Mal wennich meinem Nächsten nicht helfe, jedes Mal wenn ich anMenschen vorüber gehe die arm sind, verleugne ich dieAuferstehung. Jedes Mal wenn ich an einem ungerechtenSystem teilnehme, verleugne ich die Auferstehung.Und ich bestätige die Auferstehung. Ab und zu bestätigeich die Auferstehung, wenn ich mich für diejenigeneinsetze die am Boden sind. Ich bestätige dieAuferstehung wenn ich für die Menschen spreche derenZungen gelähmt sind, wenn ich für die Menschen weinedie keine Tränen mehr haben. Peter Rollins

×