Presseinformation
.
.
Stuttgart, 06. August 2014
von Michael Beck
Die Marktmeinung aus Stuttgart
Wachsende Beunruhigung
Di...
2
Mit Argusaugen wird verfolgt, ob die 10%-Korrektur – die der
DAX von seinem Höchststand aus verzeichnet – ausreicht oder...
3
Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle
Anlageempfehlungen und umfassende Beratung...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Marktmeinung aus Stuttgart: Wachsende Beunruhigung

179 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Marktmeinung aus Stuttgart:

Wachsende Beunruhigung

Von Michael Beck

Stuttgart, 06. August 2014

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
179
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Marktmeinung aus Stuttgart: Wachsende Beunruhigung

  1. 1. Presseinformation . . Stuttgart, 06. August 2014 von Michael Beck Die Marktmeinung aus Stuttgart Wachsende Beunruhigung Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab, auch wenn es endlich zu einer wenigstens dreitägigen Waffenruhe im Gaza- Streifen zu kommen scheint. Die Beunruhigung wegen einer möglichen Verschärfung des Konfliktes zwischen Russland und dem Westen und damit einhergehender Beeinträchtigungen der konjunkturellen Entwicklung in Europa wächst zusehends. Auch die in den vergangenen Tagen in den Hintergrund getretene Situation in Libyen und vor allem die Lage im Irak beginnt wieder in das Bewusstsein der Anleger zu schleichen. Der beispiellose Vormarsch islamistischer Terrorbrigaden sorgt nicht nur für Unruhe bei den Anrainer-Staaten, sondern auch bei Analysten, die die geopolitischen Krisenherde beobachten. An den Märkten sind diese Krisen noch nicht vollständig angekommen. Hier ist zurzeit die bevorstehende Zinswende in den USA das beherrschende beziehungsweise belastende Thema. Paradoxerweise sorgten „zu gute“ Wirtschafts- und Quartalszahlen vieler Unternehmen für die Befürchtung, dass die US-amerikanische Notenbank Fed früher als erwartet an der Zinsschraube drehen könnte. Wahrscheinlich sind diese Sorgen übertrieben, aber in Verbindung mit den Sorgen hinsichtlich der Auswirkungen der geopolitischen Risiken auf die Weltkonjunktur sind die Aktienmärkte endgültig in den Korrekturmodus eingeschwenkt.
  2. 2. 2 Mit Argusaugen wird verfolgt, ob die 10%-Korrektur – die der DAX von seinem Höchststand aus verzeichnet – ausreicht oder ob weitere charttechnische Marken (z.B. 8.800 oder 8.500 Punkte) getestet werden. Einzig der Euro macht derzeit das, was von ihm erwartet wird, er fällt. Die Gründe Zinsabstand und besseres Konjunkturwachstum in Verbindung mit dem Einschwenken der Fed in eine restriktivere Geldpolitik, die den Euro eigentlich bereits seit zwei Jahren schwächen sollten, dürften die europäische Währung weiter in Richtung 1,30 bis 1,32 USD drücken. Sie finden die Marktmeinung ebenfalls unter folgendem Link: www.privatbank.de/presse Aktuelle Pressenews: www.privatbank.de/presse Kontakt für den Leser: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Michael Beck Leiter Portfolio Management Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-232 Telefax +49 711-21 48-250 natalie.maier@privatbank.de www.privatbank.de Hinweise: Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.
  3. 3. 3 Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

×